Bremskraft/Fußkraft gering/hoch?

  • Moin zusammen!

    Verzeiht mir falls es das Thema schon mehrfach gab, ich hab über die Suchfunktion nichts brauchbares gefunden.


    Ich bin seit kurzem stolzer Besitzer eines exzellent gepflegten E61 aus 2010. Davor hatte ich einen E39, 525d mit sehr sehr magerer Ausstattung.

    Beim E39 musste ich immer ordentlich in die Pedale hacken damit das Auto angefangen hat zu verzögern.

    Jetzt beim E61 ist das nicht so viel besser geworden. Wenn ich den beispielsweise mit dem VW Caddy von meinem Bruder vergleiche, dann hat der VW die deutlich bissigere Bremse verbaut. Das wundert mich etwas.

    Ist die Bremse beim E61 von Hause aus eher mager und verlangt einen starken Fuß, oder sind bei meinem einfach die Beläge verglast?

    Falls die Bremse etwas mager sein sollte: Wie schaffe ich da am besten Abhilfe? Ich hab von der ganzen Materie null Ahnung und ihr seid meine erste Anlaufstelle.

    Vielen Dank schonmal!

  • Ich schließe mich der Frage mal an. Genau das hab ich mich nämlich auch gefragt. ^^

    Finde die aufzubringende Pedalkraft für eine gewisse Bremskraft im E61 auch relativ ähnlich wie in meinem ex E39. Oder Kurz gesagt; man muss schon reintreten.

    Das war bei allen drei E61 die ich in den letzten paar Wochen probe gefahren bin relativ gleich.

    Kein vergleich zu aktuellen BMW‘s finde ich.

    Ist das wirklich so, dass sich das einfach bei BMW erst später geändert hat, dass die Bremskraftunterstützung auch stärker ist oder sollte das normal anders sein?

  • Das sind eben Männerautos. Wenn euch das zu schwer vorkommt, dann ist das vlt das falsche Auto für euch. 🤷‍♂️

    Die Bremsen sind nicht schwerer als andere Autos auch, mir ist das zT sogar zu weich. Da könnte ruhig was mehr Gegendruck sein, macht die Dosierbarkeit einiges besser.

  • Männerautos ooh man

    Es ist ja nicht zu schwer an sich. In meinem E39 hab ich‘s auch nach zwei Tagen nicht mehr bemerkt.

    Es fällt aber auf wenn man normalerweise jeden Tag ne neuere Karre fährt und dann mal wieder nen E39 oder E60, dort fällt sie Bremse halt als „schwerer“ auf.

    Die Frage ist halt ob das eine Frage von „abnutzung“ oder alterserscheinungen ist, oder ob das zu dem Zeitpunkt einfach Stand der Technik bei BMW war.

  • Der E60 ist doch ne neuere Karre, nicht nur für mich. 🤷‍♂️

    naja die letzten E60 kamen 2010 raus, das ist auch schon 13 Jahre her jetzt. Und an sich gibt es die ja schon seit 2004 oder so.

    Eine Neuere Karre ist das für mich nicht mehr.


    Wie gesagt, das mit dem Hörter bremsen müssen fällt nur auf wenn man sonst im Alltag ein aktuelles vielleicht zwei drei Jahre altes Auto fährt.

    Bei den ersten Metern fällt‘s auf, danach merkste das eh nicht mehr.

  • Ich kann mich über die Bremse und deren Betätigung auch nicht beklagen. Eventuell sind die Bremsen ausgelutscht oder die Beläge wie schon geschrieben verglast.

  • naja die letzten E60 kamen 2010 raus, das ist auch schon 13 Jahre her jetzt. ...

    Gerade mal 13 Jahre wolltest du wohl sagen. Alt ist hier aber keine Frage des zeitlichen Alters, sondern des Stands der Technik und alt ist da im Vergleich vlt. ein E12 oder E28, falls du überhaupt weisst, was das ist. Alles ab E39 ist hier ein modernes Auto, deren technischer Stand sich kaum mehr wirklich unterscheidet. Der liegt fast nur in Optik und Details.


    Nichts für ungut, aber ich vermute, du bist ein Geburtsjahr weit nach 1980 ? :/

  • Das sind eben Männerautos. Wenn euch das zu schwer vorkommt, dann ist das vlt das falsche Auto für euch. 🤷‍♂️

    Die Bremsen sind nicht schwerer als andere Autos auch, mir ist das zT sogar zu weich. Da könnte ruhig was mehr Gegendruck sein, macht die Dosierbarkeit einiges besser.

    Männerautos haben also schlechte Bremsen. Das wusste ich noch nicht, wieder was gelernt, danke. Ebenso wusste ich noch nicht dass man als Mann kein Gefühl im Fuß hat und die Dosierbarkeit der Bremse über Gegendruck einzustellen ist. Vielleicht hat der Vorbesitzer, seines Zeichens Automechaniker, da auch einfach die schwarze Bremsengegendruckfeder verbaut und ich müsste es mir in der Werkstatt einfach auf die rosa Feder wechseln lassen. :D

    Das mit den ATE Ceramic belägen werd ich mal testen, danke.
    Gibt es darüber hinaus noch sinnvolle Möglichkeiten die Bremsleistung zu erhöhen? Andere Scheiben? Der Markt gibt ja einiges her, aber was davon wirklich sinnvoll ist und auch haltbar hab ich keine Ahnung. Oder reicht es die Beläge zu tauschen um eine schön bissige Frauenbremse zu bekommen?

    Danke!

    • Offizieller Beitrag

    Gibt es darüber hinaus noch sinnvolle Möglichkeiten die Bremsleistung zu erhöhen?

    Das einzige was mir dazu einfällt sind die originalen Scheiben und Beläge von BMW.

    Die habe ich auch drin, und der stoppt sofort, wenn der Vordermann plötzlich meint auf der 3-spurigen Fahrbahn eine Vollbremsung hinlegen zu müssen, um die Ausfahrt nicht zu verpassen.

    Auf der linken Spur wohlgemerkt.

    Aber meine sind auch größer als Deine, meine ich.

    Evtl. würde ein Umbau lohnen, falls es den solch ein gravierendes Manko darstellt.


    Ansonsten mal nach DOT 5.1 googlen, und dann im Zusammenhang mit dem Wort Rennsport.

  • Abgesehen vom Verbau der originalen, typbezogenen Bremsteile ausm BMW-Regal ist eigentliche jede "Alternative" bzw. jeder alternative Hersteller / Anbieter - meine Meinung - eine rein subjektive "Gefühlsgeschichte".

    Der eine sagt so, der andere sagt so ... soll heißen:

    Die einen schwören auf zB. Brembo oder glauben mit dem Verbau einer größeren Bremse einen Zugewinn zu bekommen, andere wiederum mischen Anbieter Bremsscheibe mit anderem Anbieter Bremsklötze und glauben damit, ihre "ideale" Bremse zu haben. Und manch anderem kommt pauschal nichts anderes da dran, als das Original-BMW-Regal hergibt.

    Das A & O ist der regelmäßige Austausch der Bremsflüssigkeiten auf Grund deren hygroskopischen Eigenschaften und nur im Gesamtpaket

    tut dann so ne (intakte) Bremse auch genau das, was sie soll.

    "Feintuning" mit einer Verbesserung kann dann noch mal nen Zugewinn geben, wenn man sich zB. für eintragungsfähige Stahlbremsleitungen statt der serienmäßigen Gummibremsschläuche entscheidet. Auch so ne "Geschmackssache".

  • Mein E60 von 2008 Automatik hatte beim Kauf neue BMW komplett Bremsen hatte ja auch schon 182000 km. Ich kann mich nicht beschweren leichtgängig und Top Bremswirkung. Was leider immer wieder passiert ist das Bremsscheiben und Klötze gewechselt werden, aber wenig Augenmerk auf die Bremssättel gelegt wird. Auch wenn die Bremssättel beim Einbau Leichtgängig sind bedeutet das noch lange nicht das die Kolben im Bremsbetrieb einwandfrei arbeiten und nicht verkannten oder durch Korrosion schwergängig sind.

  • Also der E60 den ich am Wochenende besichtigt hab, und auch kaufen werde, hatte rundrum neue Beläge und vorne neue Scheiben. Bremsflüssigkeit hab ich nicht geschaut, sollte aber bei einer Bremsung wohl keinen Unterschied machen.

    Trotzdem finde ich ist das Pedalgefühl ist einfach schlechter als in nem ganz aktuellen Auto, und man muss einen ticken mehr drücken.

    Und ich sag‘s zum dritten mal;

    Fällt wirklich nur auf wenn man sonst jeden Tag mit ner karre aus 2020 oder so fährt, und auch da nur auf den ersten paar Metern.. danach merkste das halt nicht mehr.


    Gerade mal 13 Jahre wolltest du wohl sagen. Alt ist hier aber keine Frage des zeitlichen Alters, sondern des Stands der Technik und alt ist da im Vergleich vlt. ein E12 oder E28, falls du überhaupt weisst, was das ist. Alles ab E39 ist hier ein modernes Auto, deren technischer Stand sich kaum mehr wirklich unterscheidet. Der liegt fast nur in Optik und Details.


    Nichts für ungut, aber ich vermute, du bist ein Geburtsjahr weit nach 1980 ? :/

    nenn es wie du willst, stand der Technik hatte ich ja auch oben selbst geschrieben.

    Ja, Geburtsjahr weit nach 80‘. Und?

    Bin trotzdem auch schon Autos aus den 60ern selber gefahren.


    Und ich finde ein E39 und ein E60 unterscheiden sich technisch schon noch deutlich. Vom Vergleich E39 zu G30 z.B. mal abgesehen. Ja vielleicht details, aber es sind definitiv Details die man merkt wenn man sich damit beschäftigt.

    Für einen ganz normalen Menschen der keine Ahnung von Autos hat und nur von A nach B will, macht das keinen wirklichen Unterschied, da geb ich dir recht.

  • Also mal ganz direkt, es gibt keinen einzigen BMW mit schlechten Bremsen, früher nicht, heute nicht. Das sind Geschichten vom Pferd. Schlechte Bremsen hatten VW Käfer oder irgend sowas. Wenn die 5e richtig ankert, hängst du ihm Gurt und um das nicht bei kleinstem Antippen bereits zu haben, ist der Pedaldruck vlt gewollt etwas höher als bei so heutigen Hausfrauen kompatiblen Autos.

  • Puuh also ich glaub ich lass es einfach. Ich hab jetzt 5 mal das gleiche erklärt.

    Jedes mal versuchst du mich persönlich schlecht zu reden mit, ist halt ein Männerauto, stellst mein Geburtsjahr in Frage, was absolut gar nix mit dem Thema zu tun hat, redest von heutigen Hausfrauen Autos..

    Und keinmal gehst du auf das ein was ich sage.

    Jedes mal nur Pauschale Aussagen.

    Jetzt die nächste von dir;

    es gibt keinen einzigen BMW mit schlechten Bremsen, früher nicht, heute nicht

    echt jetzt? Kein einziger BMW mit schlechten Bremsen? Das glaubst du doch selber nicht.


    Aber egal.

    Ich hab hier kein Bock mehr.

    Im E39 Forum hatten wir einen user namens „C.O.B.“, du bist fast so schlimm wie der, und das soll was heißen..

    der ist grade zum Glück gesperrt..

  • Vorausgesetzt, an der bzw. mit der Bremse ist alles absolut in Ordnung, haben BMWs ne "gute Bremse" - durchaus.

    Selbst mit der Serien-Bremse, da muss man nicht mal was "tunen".

    Ausgelegt auf "Normalkunden" mit normalem Fahrprofil/-stil.


    Natürlich bremst son neumodischer Kleinwagen mit seiner 1 Tonne mit den heutigen modernen Bremssystemen subjektiv erlebt "bissiger" als ein Gefährt mit 2+ - Tonnen, aber selbst die 2 Tonnen werden gut verzögert, eben mit der BMW-Bremse.


    Was dein eigentliches Problem ist oder wo du hin willst mit einer Lösung, hast du ja schon beschrieben.

    Und erste Lösungsvorschläge gabs auch schon.

    Was fehlt noch?

  • Danke,

    Hab ja nie gesagt, dass der Wagen schlecht bremst. Es ging immer nur um das Bremspedalgefühl.


    Ich hab auch kein Problem mit dem Bremsgefühl, ich wollte nur wissen ob das „normal“ ist für den E60. Wie es scheint würd ich mal sagen ja.

    Jo, Lösungsvorschläge hab ich gesehen, brauch ich aber gar nicht. Das war ja eher ein anliegen vom TE. ^^

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!