Beiträge von Der_Chemnitzer

    Danke für Eure Hinweise. Auto gekauft. Der komische Belag war wohl durch Lichtreflexe entstanden.

    Widme mich nun den zahlreichen kleinen Fehlerchen...

    Grüße und einen schönen 2. Advent!

    Herzlichen Glühstrumpf zum Erwerb! :top:

    Schön, dass sich die Sorge als unbegründet erwiesen hat.

    Dann drücke ich mal die Daumen, dass die "anderen Fehlerchen" nix weltbewegendes sind und die schnell erledigt sind.


    Dir ebenfalls nen ruhigen 2. Advent!

    Ist doch schön, wenn man sich selbst schon mal son "Vorweihnachtgeschenk" gönnt. ;)


    Ach ja - hier sind alle immer unheimlich neugierig, also machste mal noch ne "Vorstellung" mit gaaaanz vielen (eigenen) Bildern vom "Rentner-Fahrzeug"! :D

    BMW hat diese Möglichkeit des Gutachten-beschaffens "ausgelagert" - an eine Firma, über die man jetzt per Mailkontakt genau diese Gutachten beschaffen kann.

    Ich hatte dazu schon mal was geschrieben und meinen bisherigen Informationen nach klappt das wohl auch recht gut.





    Bei nur oder überwiegend Kurzstrecke wird die AGA meist gar nicht sooo heiß, dass sich ansammelndes Kondenswasser restlos verdunsten könnte.

    Dann sammelt sich das, zB. im ESD ... Und bei jeder Kurzstreckentour "rauchen" dann hinten meinetwegen 60% "Kondensat" hinten raus, die restlichen 40% sammeln sich irgendwo ...


    Man hat sicher schon Fahrzeug vor sich herfahren sehen, bei denen nach zB. einem Ampelstart hinten erstmal gefühlt paar Liter Wasser aus den Endrohren schossen ... da hat keiner was eingefüllt, ist auch kein "Rest Waschstraße", einfach gesammeltes Kondensat/"Schwitzwasser".


    Abhilfe = ab und zu mal auf die Bahn, ne schöne längere Ausfahrt, dabei mal ne Strecke "Flamme" und die Aga wieder "trockenblasen".

    Manchmal reicht es schon, wenn sich das Rollo nicht 100% gerade zusammengerollt hat, wenn mans mal fix komplett nach hinten gerollt hat - oder mit Schmackes schnell wieder geschlossen / vorn eingehakt hat.

    Kenne das Problem auch und bei mir hat das einfach keine Priorität. Hängts mal, gehe ich halt händisch ran ... Sache von Sekunden.

    Bei mir wurde es nach Revision der Mechatronik definitiv besser, zumindest kein knüppelharter Anschlag mehr. Die Gedenksekunde braucht das Getriebe aber nach wie vor.


    Der_Chemnitzer : ich hab ja nix gegen den Simon, aber sag mal: bekommst du Geld von dem Typen?

    Nö.

    Aber - ich habe bisher aus jedem Gespräch mit ihm nützliche Infos gezogen, der ist saugeduldig, erklärts ausführlich UND mittlerweilen kenne ich einige Leute, die bei ihm was machen lassen haben und danach hochzufrieden sind.

    Und für gute Arbeit darf man ruhig mal die Trommel rühren, meinst nicht?

    Hast du ne Alternative (Werkstatt), dann keine Scheu - auch die dürfen ruhig empfohlen werden!

    Wer was kann, soll auch was "können" dürfen ... und wenns "Geld verdienen" ist durch neue Kunden.

    Wenn die dann wieder zufrieden sind, ist ja allen geholfen. Richtig? ;)

    Lass dich mal von deinem Bekannten nicht dusselig quatschen ;)

    Du kannst auch umölen auf 5W-40, wenns der Seele Ruhe gibt.

    Was aber effektiver ist - tun so ziemlich mittlerweile alle, die ich kenne, die mit "Leistungssteigerung" unterwegs sind - MATHY-VS verkippen die ins Öl im entsprechenden Verhältnis und alles ist gut. Und mindest die Hälfte von denen fährt immer noch 5W-30 in den Kisten. VS steht für Viskositätsstabilisator.

    Empfehlung: Wenn du deinem Motor was Gutes tun magst, gib ihm die Mathy-Kur und dann das Öl deiner Wahl inklusive Mathy-VS und fertig.

    Zum Mathy kannste dich gern hier mal belesen ... ich fahrs Mathy-M im Benziner und kann beim besten Willen nicht meckern!

    MATHY Motoröl Additive machen Ihre Motorenöle besser - mathy.de

    Kriegste wohl am ehesten raus, wenn der Abgasdrucksensor ausgetauscht ist.

    Läuft er dann wieder, wars das. Wenn nicht, ist der Partikelfilter wohl dran ... möglich wohl auch, dass eins durchs andere in Mitleidenschaft gezogen wurde und beides nen Schuss hat.


    Abgesehen davon, quasi "wenige" Kilometer vor den "JA" gabs schon Meldungen Abgasrückführung, Lambda, Glühstifte ... auch wenn die beim aktuellen Auslesen grade nicht mit "JA" markiert waren. Hier gibts also Zusammenhänge mit den JA-Problemen.


    Wie wäre es denn mit einer Werkstatt?

    Wenn du keinen X hast, sind ET20 Standard.

    5mm sollte reichen hinten.


    Hinten 3mm "weiter rein" sollte kein Problem sein.

    Vorn 9mm "weiter rein", musste mal anbauen, verschränken und einlenken, obs der Platz noch hergibt.

    Ansonsten dann vorn 10mm Platte.



    Ich hatte grade nen "Denkfehler", deshalb die Korrektur.

    Das heisst aber nicht, dass du die 110Ah unbedingt einbauen musst. Ich habe in meinem Diesel die Exide EA1000 mit 100Ah als 90er codiert (da 100 nicht codierbar). Läuft seit einigen Jahren ohne Murren. Die bekommst du im Netz ab 88,—.

    Allerdings haste mit der 100er auf 90Ah registriert - so hab ichs auch - noch "Luft nach oben" quasi und die Batterie arbeitet nicht an der Kotzgrenze wie ne 85Ah.

    Ne 100Ah geht auch, InTheY2K, muss keine 110Ah sein, der Preisunterschied zur 110er ist allerdings marginal und man könnte den berühmten "10er mehr" durchaus inverstieren. Ich hab die 100er genommen/gekauft zu Jahresbeginn, weils nirgends ne 110Ah als Bleibatterie gab ... war quasi ein Kompromiss, der bis jetzt keine Faxen macht.

    Wäre auch schlimm wenn es nicht so wäre. Und mit deiner Aussage haben wir sogar den Beweis das durch die Verdampfung von Wasser und Benzin das Öl teilweise regeneriert wurde. Das hat bis jetzt auch kaum einer geglaubt das das funktioniert.

    Ach doch, dass ist ja eigentlich ein alter Hut ...

    Wenn man viel Kurzstrecke oder lange Zeit nur Kurzstrecke rumgegurkt ist, hat mans ja auch schon "gerochen" am Öldeckel - Stichwort auch die berühmte

    "Butter" am Deckel.

    Paar hundert Kilometer Flamme auf der Bahn = kein Geruch mehr nach Bezin im Öl, "Butter" weg am Deckel ... dafür aber plötzlich der Ölstand auf "real" und bei manchen plötzlich am minimalen Limit. :D


    Gut ist allerdings, dass der Sensor jetzt ningelt - so werden zumindest die Sparbrote optisch (und akustisch (?) - ich hatte noch nie nix angezeigt) dran erinnert, dass sie wiedermal ihre Wechselintervalle grad am rauszerren sind. Wobei es da offensichtlich immer noch Ignoranten gibt, wenn ich so in meinen Motor schaue und mir die Kruste der Vorbesitzer so anschaue, die ich jetzt langsam am wieder abweichen bin.

    Wenn der E60/61 schon so einen Fühler hat ist das Umstellen der Interwallzeiten absolut unnötig. Warum wird ständig darüber geschrieben das es für den Motor bei Kurzstrecken besser ist alle 10000 km einen Ölwechsel zu machen oder jährlich obwohl der laut Interwall noch gar nicht dran sind. Das ist Perlen vor die Säue werfen. Wenn das Öl alt oder schlecht oder verbraucht ist muß das ja letztendlich durch den Fühler rechtzeitig angezeigt werden sonst braucht man so etwas erst gar nicht einbauen.

    SO besehen, hast du durchaus recht ... "irgendwie".

    Allerdings kennen offensichtlich die meisten das Gekasper mitm Öl und dessen Verschleiß noch aus der Altblech-Ecke, sind vorgeprägt - oder haben mal was drüber gelesen, dass Benzineintrag und Rußpartikel halt ein erhöhtes Aufkommen haben bei Dauerkurz- statt regelmäßigen Langstrecken und da muss halt die Lieblingskiste

    bissl gehätschelt werden. ;)


    Perlen hin oder her - "schaden" tuts auf jeden Fall nicht, die Ölwechselintervalle nicht auszureizen, zu warten, bis die Karre von selbst rumheult, dass es jetzt Zeit wäre.

    Meist kommt diese Meldung grad dann, wenn man unterwegs ist, die Zeit grad nicht ist or what ever.

    Offensichtlich ist und bleibts eben ein gutes Gefühl, zu wissen, dass die Schmierung passt ... Und dann wäre ja noch das Vertrauen in die Technik und das Wissen, dass auch BMW als Hersteller bestrebt ist, nichts mehr zu bauen, was ewig hält. ^^

    Das das nun zum TÜV-Termin kam, ist nurn zeitlicher Zufall. Zugegeben, ärgerlich, wenns deshalb die Plakette nicht gibt und nochn Termin fällig wird.


    Aber so, wie sichs in deiner Beschreibung darstellt, hätten dich genau die Probleme in der nächsten Zeit sowieso eingeholt und Arbeit und Ausgaben notwendig werden lassen.

    Und sicher hättest du dann auch die dabei jetzt aufgetretenen Probleme erlebt - nur halt etwas zeitversetzt ...

    Du weißt ja, unverhofft kommt oft, wenns kommt, kommts dicke UND - an einem BMW ist nie nix. ;)

    Das haben wir doch 2015 schon besprochen hier !!

    Die Ölstandswarnung - also wenns Öl-Niveau auf MIN steht - darum gings ja nicht, das war nicht das Thema.


    Es ging um die Funktion des "Öl-Qualität-prüfens", also dass der Sensor auch den Zustand des Öls misst und nicht nicht nur den Füllstand und danach sich ebenfalls dann die angezeigten Wechselintervalle fahrzeugseitig berechnen.

    Das Problem wird uns noch ne ganze Weile begleiten.

    Angefangen damit, dass die Lieferschwierigkeiten für Halbleiter- und Chip-Gedöns via China anhalten, allerdings auch kaum jemand außerhalb Chinas als Alternative liefern könnte - die Chinesen haben sich quasi so gut wie alle Ressourcen weltweit an "seltenen Erden" gesichert bzw. kaufen permanent den Weltmarkt leer - wird der Neuwagenmarkt mit seinen mittlerweile monströs aufgeblasenen Elektrik-Firlefanz-Autos weiterhin weit hinter Absatzerwartungen zurückbleiben.

    Mittlerweile erinnern mich die Bestell- und Wartezeiten aufn neues Auto an alte DDR-Zeiten. :D


    Weil der Mensch aber mobil bleiben muss/will, stürzt er sich aufn Gebrauchtwagenmarkt, die Nachfrage bestimmt die Preise und je weniger Angebot um so höher eben der Preisaufruf derer, die was zu verkaufen haben.

    Die Qualitativen sind bereits zu Anfang weggegangen, wer jetzt einen hat, hält den fest.

    Der Aufkäufermarkt ist leergefegt, die Aufkäufer selbst wollen aber nach wie vor kaum Geld ausgeben beim Ankauf (mischen allerdings bei der künstlichen Preistreiberei kräftig mit), somit findet man jetzt überwiegend angebotene Autos aus privater Hand.

    Und wie die "Privaten" zu ihren Kisten stehen, weiß man. :blbl:

    Da zählt bei denen der "ideelle Wert" in den Kaufpreis, jeder Cent, der in den Jahren ausgegeben wurde, wird nicht als Investition in Erhalt betrachtet, sondern ist ne Ausgabe, die nun beim Verkauf wieder reinkommen soll und dann kommt natürlich noch der Firlefanz dazu, den mancher "nachgerüstet" hat und jetzt glaubt, dass sein "Geschmack" natürlich ne "Wertsteigerung" beinhalte etc.pp. ... und dann preisen die "Privatverkäufer" ihre Alt-Autos erstmal entsprechend aus - weit ab jeglicher Real-Werte ... Weil doch die Nachfrage blabla ... :punish:

    hei blue Unicorn


    Doch doch... Thermo Top C Webasto habe ich jetzt in Betrieb 2008 e61 525xd. Sie funktioniert einwandfrei. Wie kommst du drauf das die nie ab Werk verbaut wurde? Sorry blicke gerade nicht durch. Hab sie über can-bus angeschlossen und ist im Idrive steuerbar. GRÜSSE

    Unicorn versucht, eine Webasto Thermo Top C aus einem E46 in einen E61 zu implantieren.

    Ihm fehlen einfach die Komponenten, die du "serienmäßig" vorhanden hast für deinen E61 ... deshalb muss er / will er "improvisieren".

    Da ist nix mit passendem CAN-Bus und IDrive steuerbar ... das macht den Unterschied.

    Mit was hast denn überhaupt anfangs ausgelesen?

    Wenn gar kein Fehler hinterlegt ist, kanns an sich nur ein mechanisches Problem sein, was nicht überwacht wird.


    Was mir einfiele - abgenutzte Anlasserritzel-Zähne, dass die immer nur je nach Position, wie der Anlasser dann nachm ersten Anlassversuch zum stehen kommt, beim nächsten mal einrücken in den Zahnkranz der Schwungscheibe.

    Käme dem "passiert unregelmäßig" schon nahe.

    Hieße - du brauchstn neuen / anderen Anlasser. :/

    Immer schön beim 61er die Ersatzradmulde im Auge behalten - zwecks Feuchtigkeit, Kondensat ...

    UND - die 3 Relais (2x grün, 1x braun) kann man auch mal prophylaktisch ersetzen. ;)

    Und immer mal kontrollieren, ob die Relaissockel wie auch die Relais nicht erste "rostige Anzeichen" haben.

    Wenn, sollte man umgehend reagieren, weil eins der grünen (zumindest weiß ich bisher nur von einem, weils mal hing) auch fürn Kompressor zuständig ist.