"Ölbad" am N52, in meinem Falle N52B25A = Quellen, Ursachen

  • Grad Auto aus der Werkstatt geholt, zwecks Spurstangen-Reparatur, erzählt mir der Mechaniker, dass er den gesamten Unterfahrschutz ab gehabt hätte

    und mein Motor "nett nass" sei, also Ölverlust.

    Auf meine Frage, ob Ölwannendichtung, meinte er, es käme auch noch von weiter oben, hinten usw.


    Jetzt fallen mir auf Anhieb 3 "wichtige" Dichtungen ein, die für mich jetzt erstmal in Frage kämen:

    1. Ventildeckeldichtung

    2. Ölfiltergehäusedichtung

    3. Ölwannendichtung.


    Gibts noch mehr Stellen, aus denen der N52 "bluten" kann? (ZKD sei dicht - die also fällt raus)


    Schon mal Dank fürn kommenden Input,

    Micha

  • Vertrauenswerkstatt? Meine Großmutter sagte immer, was soll ich beim Arzt, der redet mir doch nur Krankheiten ein, damit er mir was verschreiben kann. Sie wurde 94 und war fit bis zuletzt.

    Merke: wo Öl ist, kann es nicht rosten. Erst wenn es soviel ist, daß es auf den Boden tropft, wird es kritisch. Die Sauerei auf dem ständigen Stellplatz ist nicht schön und der TÜV findet das auch nicht cool.

    Als erstes muß der Schmodder ab. Entweder örtlich mit Bremsenreiniger und Lappen oder einmal komplett. Dann siehst Du, wo es rausdrückt.

  • Ich weiß ja, dass der Motor "feucht" ist ... Unterfahrschutz/Unterbodenabdeckung komplett versifft, das, was "abtropfen" könnte, wird größtenteils durchn Fahrtwind dann außen "langgeschwitzt".

    Allerdings war ich eben der Meinung, dass es vordergründig "vorn/seitlich vorn" nur ölt ... aber offensichtlich ist der N52-Prügel rundherum inkontinent.

    Das ich "irgendwann" mal ran muss, war auch schon klar. Aber wenns wirklich rundherum "rausläuft", dann kommt mein messbarer Ölverlust offensichtlich wohl gar nicht so sehr von innen ... am Ende haut mir 50% oder mehr durch die toten Dichtungen ab. :D


    Und aus diesem Grunde will ich schon mal Dichtungskram vorbestellen, einlagern und warte deshalb eigentlich auf "sinnvollen Input", damit ich, wenns soweit ist, alles da habe, Herr "Nachbar"! :motz:  ^^



    Grad mal geschaut - werd wohl fix mal noch ne Pulle "Öl-Stop" bestellen, die wäre dann morgen da und die mal verkippen, wenns Samstag dann auf die Bahn geht, kann das dann "wirken". Vielleicht reduziert das ja bis zum Dichtungstausch erstmal bissl.

    Will eh in ~5.000km den nächsten Ölwechsel anschieben, damit ich weiter den Dreck aus der Maschine bekomme.

  • Und damit hast ein frisches TÜV bekommen? Den Spurstangenkopf hat der TÜV-er bemängelt und den Ölverlust nicht? Du Glückspilz :)

    Hat mich "drauf hingewiesen" ... die wissen da, dass ich eigentlich nichts lange "hängen lasse", kennen meine Autos seit Jahren und der Regelfall ist eigentlich "ohne Mängel" bei der Erstprüfung.

    Allerdings hatte ich hier beim E61 vorher nochmal 2 Pullen Bremsenreiniger investiert, damits nicht ganz so verheerend daher kommt, so sahs halt erstmal nur etwas "verschwitzt" aus - mit eben dem entsprechenden Handlungsbedarfs-Hinweis dann bei der ersten "Durchfall-Prüfung" . Bei der Nachprüfung musst ich nicht mal mehr auf die Bühne ... quasi "Vertrauen gegen Vertrauen". Die wissen ja, dass ich dran bleibe ... ;)

  • Motordichtung variabler Ventiltrieb prüfen, hat mir auch den ganzen Motor verölt.

    Der "dicke Knubbel" (dieses dosenähliche) auf der Krümmer-Seite, über den Krümmern seitlich am Kopf/Ventildeckel?

    Wenn ja - da ists komischerweise alles trocken soweit.

  • Jep. Ok. War ne Idee.

    Alles gut, ich bin für jeden guten Gedanken zu haben.

    Ausnahmsweise da ist mal nichts "nass" ... ^^

  • Hast Du auch schonmal die hinteren Schrauben der VDD nachgeschaut, da kommste eh schlecht ran und die

    Dichtungen sind auch abundan nimmer so wie sie sein sollten an den Schrauben. Hatte meine auch vor

    kurzem abdichten lassen, da ich ersteres dachte das die VDD undicht ist.

  • Das ist hilfreich :top: , lieber Namensvetter! ;)

    Und naheliegend, wenn der Mechanic von "auch hinten runter" sprach.

    Nachziehen wird ja nichts bringen, aber ich werd mir das mal auf der Agenda notieren als Hinweis an den Mechaniker, wenns an die Dichtungsaktion geht.

    Und da ich ja absolut keine Ahnung habe, wann bei dem Auto überhaupt letzte Wartungen vor meinem Besitz stattgefunden haben, wann das letzte mal ne Werkstatt an der Kiste war - 2014 hört zB. das Scheckheft auf - alte Rechnungen oder vorherige TÜV-Berichte existieren nicht, wird das wohl ein größerer Rundumschlag.

    Bis dahin versuche ich erstmal mit einer oder anderthalb Flaschen "LM Öl-Verlust-Stop", ob sich da was "zum Guten" wendet. Gerade die Urlaubsfahrt jetzt bietet sich da an, größere Strecken will das Zeug ja, um Wirkung zu entfalten.


    Gibts beim N52 eigentlich auch so ne Stellen - wie zB. beim M50 die hinteren "Halbmonde" beim VDD-Wechsel - wo man zusätzlich zur Gummidichtung noch bestimmte Stellen mit 3Bond-Dichtmasse behandeln muss, weils sonst selbst bei akribischstem Festziehen drunter durch sifft?

  • grins, genau die Schrauben sind die Stellen, also zumindest bei meinem M54 (müsste es glaub sein) die ich mit den Schrauben meine und bei der VDD ja keine aus Fernost, oder woher auch immer nehmen, lieber richtig Geld ausgeben, da es eh öfters ein Thema ist diese dicht hinzubekommen und dann hat man den Streß zweimal.


    Hab auch schon dafür bezahlt, als ich es bei meinem früheren E39 so gemacht habe :wall:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!