Beiträge von Gripzange

    ...


    Das es besser sein soll die Klima ein paar Minuten vor Erreichen des Fahrziels auszuschalten hab ich auch schon ein paar mal gehört, aber mal ehrlich, selbst wenn - wer macht das ?

    Es ist nicht besser. Warme, feuchte Luft auf kalte Lüftungskanäle loszulassen, da kondensiert extrem viel Wasser. Die Tropfen laufen zusammen und stehen dann in den Lüftungskanälen und das braucht deutlich länger zum Trocknen als 10 Minuten. Wie man auf den Gedanken kommen kann, dass es Sinn macht, gerade kurz vor Stillstand einen Feuchteschwall im Auto zu erzeugen/verteilen ist an Unlogik wirklich kaum zu überbieten.

    Angebracht oder nicht. Es gibt ja nur drei Intentionen, weswegen jemand so etwas fragt und alle drei sind tendenziell wenig schmeichelhaft für des Fragestellers Intellekt, Charakter oder Hintergedanken.

    Nein, dass ist kein Pfusch und gehört eigentlich zum Allgemeinwissen. Durch das Kondenswasser und Staub bildet sich mit der Zeit eine Bakterienschicht und die müffelt halt. Diese Schichtbildung kann man verhindern, indem man eben den Klimakompressor ein paar Minuten bevor man das Auto abstellt ausschaltet. Dadurch trocknet die Anlage ab und es bildet sich eben keine Stinkeschicht.

    Genau diese gutgemeinte 5-10 Minuten AC ausschalten vor Fahrtende sorgt für festsitzenden Gestank.


    Warme, feuchte Luft wird nämlich dadurch ausgerechnet kurz vor Fahrtende auf die kühlen Luftkanäle losgelassen und die hohe Feuchtigkeit kondensiert sofort an absolut jeder Oberfläche im gesamten Luftkanalsystem. 5 Minuten reichen bei Weitem nicht, um das wieder zu trocknen.


    Alle Bakterien freuen sich über diesen Feuchteschub. Der Gestank geht dann natürlich auch mit Verdampferreinigung nicht mehr weg. Da hilft dann nur volles Programm: Verdampfer wirklich gründlich absprühen (geht beim E6x ja easy), ! Luftkanäle desinfizieren mit extra Mittel und/oder zusätzlich diese Umluftdesinfektionsdosen einsetzen.


    AC NICHT ausschalten. AC muss so oft wie möglich laufen, das abtropfende Kondenswasser spült die Bakterien raus.

    Geht, musst halt ein paar Teile kaufen: Durchladesystem nachrüsten


    Nebenbei wäre ich aber immer vorsichtig, wenn jemand sein Auto "anbietet". Ist das familiäres oder berufliches Umfeld?


    Übrigens gibt es so viele günstige, moderner wirkende F30 und F31 zwischen 8.000 und 10.000 Euro. Ich bezweifle etwas, dass ein im Vergleich dazu weitaus anfälligerer, durchschnittlich 6 Jahre älter und dafür nur 3.000 Euro günstigerer E6x aktuell noch ein guter Kauf ist.

    Die Metalllaschen oben rasten üblicherweise schon in die Löcher ein, nur die an der TV angebrachte Kunststoffschiene hat sich gelöst und hebt sich ab. Daher der Spalt und deshalb ja neu ankleben.


    Der Zentralclip sitzt nach der Demontage am Türblech. Du musst mit einer Zange die Halteklammern zusammendrücken (diese danach wieder funktionsfähig leicht aufbiegen) und ihn abziehen. Dann richtig orientiert in den Türverkleidungsslot einführen. Wenn er tatsächlich fehlt, dann neu - klar.

    Vergiss nicht, den etwa 2x2cm großen Zentralclip von der Tür zu entfernen und auf die Türverkleidung zu stecken (danach die Metall-Rastnasen etwas nachbiegen). Das muss jedes mal gemacht werden. Die Türverkleidung rastet bei diesem Clip stabil ein und kann deswegen nach Lösen aller Befestigungen rundum nur nach oben abgezogen werden. Wenn Du wie 95% aller Hobbyschrauber den Zentralclip nicht umsteckst, ist zum einen die Türverkleidung am Handgriff deutlich schwabbeliger/instabiler und die Türverkleidung dellt sich von der Mitte ausgehend etwa 1cm weiter in den Innenraum. Und auf die kleinen runden Clipdichtungen achten. Jeder Clip hat eine Dichtung. Das Türinnere ist ein Feuchtraum und die Dichtungen sind äußerst wichtig. Wenn Du schon dabei bist, empfiehlt es sich die obere Kunststoffleiste (dort wo die Schachtdichtungsclips einrasten) mit Heißkleber/Kleber nachzuarbeiten, da sie sich gerne löst. Zusätzlich checken, ob die Schallisolierung noch fest klebt. Das Butyl löst sich mit der Zeit und die muss neu verklebt werden. Kauf lieber vorab 6mm Butylschnur und ein paar Ersatzclipse mit Dichtung.


    EDIT: Die rasten ein. Das sind rechteckige Löcher in der Türverkleidung und die flexiblen Metallklammern flutschen da durch leichtes Zusammendrücken aufgrund ihre Keilform beim Montieren rein und spreizen sich dann fest. Die werden Richtung Innenraum abgezogen. Das führt zum Dilemma, dass bei richtig montiertem Zentralclip zuerst alle 4 Kanten der Türverkleidung etwas Richtung Innenraum gezogen werden müssen und dann der Zentralclip die Verkleidung nur nach oben rausrutschen lässt. Mit etwas Vorsicht geht das. Beim Wiedermontieren erst oben die Metalllaschen einrasten lassen, dann Türverkleidung vorsichtig anklappen, Ausrichtung aller seitlichen Clips checken, der Zentralclip rastet als erstes mit einem sehr lauten Click beim Andrücken auf den Haltegriff ein. Dann außen noch alles andrücken.


    Dass ein zu löschender Rückhaltsystemfehler auftritt, wenn Du eine Rückhaltesystemkomponente absteckst und beispielsweise Zündung ein benötigst, um den FH zu verfahren, sollte auch klar sein.

    Millionen von Rennfahrern haben da Erfahrung. Ein Stabilisator dient realistisch betrachtet hauptsächlich der Feinabstimmung Über-, Untersteuern und vermindert die Kurvengeschwindigkeit, je härter er ist. Wird also so weit als möglich vermieden, oder so dünn wie möglich ausgelegt. Rein subjektiv ist das reduzierte Wanken in Verbindung mit komfortablen Fahrwerken in manchen Situationen definitiv angenehmer zu fahren (weil es halt weniger wankt, langsamer/näher am Grenzbereich bist Du trotzdem). Wenn Du also ganz tief in Dir drin "fühlst", dass das multi-Millionenbudget und die vielen Testmonate der BMW Entwicklungsabteilungen zu einem nicht optimalen Stabi geführt haben und Du hier mehr Expertise besitzt = dann tausch ihn. Ist ja Dein Auto.

    Danke für den Ratschlag, aber ich werde reinen Gewissens weiterhin jeden, der "light package" als "leichtes Paket" übersetzt als Pfuscher mit Pfuschequipment (das hatte sich auf das Auslesegerät bezogen), sowie fachliche und sprachliche Niete bezeichnen.


    Wenn das Watschonda selbst war und er sich selbst diesen Murks fehlerhaft zusammenkopiert hatte (und insbesondere dann vehement diese selbstverursachten Murksfragen dazu stellte) und doch nicht BMW, wie er geschrieben hatte ... tja, Wem der Schuh passt.