Beiträge von kskalli

    Habe mir die Sache genau angeschaut.


    Im Original siehen die Oberfläche der Bank1 genau so aus wie auf Bank2. Es befinden sich keine Vertiefungen in den Laufflächen der Rollen oder auf den Exzenter. Der Farbliche unterschied auf den Bildern VVT18 (Bank1) zu VVT4 (Bank2) ist auf die Aufnahme / Belichtung zurückzuführen und ist eine optische Täuschung. Es gibt kein Flugrost oder ähnliches auf Bank1.
    Es gibt auch keinen Versatz der Zwischenhebel zu der Exzenterwelle auch wenn es auf einigen Bildern so aussieht.


    Bei der Bank1 stand die VVT auf max Hub, daher ist auf den Bildern die Rückseite des Exzenter sichtbar und nicht die ursprüngliche Lauffläche. Nach dem ich die VVT auf den min Hub (wie bei Bank2) gesetzt habe ist die Bank1 identisch wie die Bank2. Normalerweise schiebt sich durch die Federkraft die VVT immer auf min Hub wenn der VVT Motor ausgebaut wird.
    Habe aber keine defekte Feder oder Längsversatz der Exzenterwelle feststellen können.
    Es gibt lediglich eine sehr leichte vernabte Oberfläche bei der oberen Laufrolle eines Zwischenhebel des Zyl.5, dieses sehe
    ich nicht als Ursache für das Motorproblem an.


    Bei der Bank2 war lediglich die Steuerzeit der Einlassnockenwelle um ca 2-3° versetzt, so das das Einstellwerkzeug
    ca. 5mm einseitig nicht auflag. Habe die Steuerzeiten eingestellt und auch bei Bank1 ebenfalls korolliert.


    Derzeit kann ich ein evlt. mechanisches Problem mit der VVT ausschliessen.


    Da jetzt die Zylinderkopfhauben schon mal runter sind würde ich empfehlen die Exzenterwellensensoren unter ein ander zu tauschen. Ebenso das Einspritzventil ders Zyl.8 z.B. mit Zyl.1 tauschen um ein evtl. undichtes Einspritzventil von Zyl.8 auszuschliessen. Sicherheitshalber sollte man auch die Ölspritzleitung abbauen und reinigen.


    Beim Aufsetzen der Zylinderkopfhauben die kritischen Stellen wie übergang Stirndeckel/Zylinderkopf und die Steller der Halbmonde mit entsprechenden Dichtmasse zu versehen, so wie es die TIS vorgibt.


    Man sollte auch die Vorgabe für die Befestigungsschrauben der Domsterebe im Motorraum beachten und neue Schrauben einsetzen, das die Originalschrauben selbsschneidene Schrauben sind und diese evt. bei erneuten einsetzen das Gewinde
    beschädigen könnten. Auch der ALU-Block für die Befestigung der Domstrebe sollte gereinigt werden, da dieser stark oxidiert ist.


    Das Anschlusskabel des DISA Verstellmotor sieht aus als wenn es evtl. geflickt wurde, dieses wird Paladin noch prüfen.
    ebenso die Funktion des Zündschloss.

    noch ein Hinweiss
    bevor du Teile bestellst, solltest du auf jedenfall dir die Ventilhälse der Ventile durch die Ventilfeder anschauen, nicht das bei Bank1 die Ventilhälse ebenfalls befallen sind, dann ist es eine Überlegung wert, ob man noch weitermacht.
    Wenn die Ventilhäls befallen sind, muss der Kopft runter, der Ventilschaft neu geschliffen werden und neue Ventile ebenfalls eingeschliffen werden. Kopf planschleifen, Kopfdichtung usw.

    Hallo SickBoy


    Die Fehlermeldung DME Katalysatorkonvertierung muss nicht bedeuten das der Kat defekt ist.
    Wenn der Motor z.B zuviel Luft bekommt als das der LMM dieses gemessen hat so ist die Folge das die Verbrennung schlechter
    wird und der Motor wird weiter angefettet, das wiederum als folge ist, das die Funktion des Kat eingeschränkt ist und dann kommt auch diese Meldung.


    Ich würde als ersten einmal nach Falschluft im Ansaugtrakt hinter dem LMM nachschauen.


    Wenn man jetzt erst die Fehlermeldung löscht, dann müsste diese dann nach einigen 20-100Km erst wieder kommen.
    Langfistig gesehen, wenn die vermutete Falschluft nicht beseitigt wird, kann es über längere Zeit einen Schaden am Kat hervorrufen, so das dieser dann wirklich erneuert wrden muss.

    Hallo Paladin


    Leider ernüchternd, Ich vermute mal das die Ölversorgung durch die Ölspritzleitung auf der Bank1 teilweise verstopft
    ist und dadurch hat sich weitaus mehr Flugrost an der Bank1 eingestellt als bei der Bank2.


    Folgende Teile sollten erneuert werden !
    Exzenterwelle incl. Lager Bank1 (Bank2 müsst noch ok sein)
    Ölspritzleitung Bank1, evtl auch Bank2
    Zwischenheben Bank1 u. Bank2
    Rollenschlepphebel Bank1 u. Bank2
    evtl. wenn man schon dabei ist zur Sicherheit noch die Ausgleichelemente, da diese evtl. auch schon Flugrost gesehen
    haben zumindest auf Bank1
    alle VSD, Stirndeckeldichtung Bank1 u. Bank2
    4x Zentralschraube für Vanos
    VDD Dichtungssatzt hast du ja schon.

    Hallo Paladin


    Der den Versatz der Rollen von den Zwischenhebel ist absolut unnormal. Vieleicht ist der Zwischenhebel einseitig gebrochen
    oder durch defekte Federn werden einige Zwischenhebel einseitig aus der ursprünglichen Position gedrückt.


    Nach den Bildern wirst um den Ausbau der VVT nicht herum kommen !
    Meine Vermutung nach den Bildern, die Rollen der Zwischenheben und Rollenschlepphebel sind teilweise angelaufen / Beschädigt
    evtl. teilgebrochene Zwischenhebel oder defekte Federn. Wenn es extrem kommt ist sogar die Exzenterwelle angebrochen.


    Die Lauffläche der Exzenterwelle auf dem Bild VVT 18 (Bank 1) sieht mehr aus merkwürdig aus.
    Bank 2 sieht ja noch bedingt ok aus, jedoch bei der Bank1 habe icht sehr starke bedenken.

    Hallo Paladin


    Die Lauffläche der Exzenter sehen auf deinen Bildern genau so aus wie bei meiner (siehe Bild). Die Exzenterwelle nüsste ok. sein, ich würde die nicht erneuern. Jedoch ist die Entscheidung für den Austausch noch offen, da man die die Min-Hub Position
    mit eingebauten Zwischenhebel jetzt nich erkennen kann, da die Zwischenheben jetzt genau auf der Min-Hub Position stehen.
    Aber ich gehe jedoch davon aus, das die Min-Hub Position auch ok ist.


    SDC17829.JPG


    Ich würde dir auch empfehlen, wenn die VVT ausgebaut wurde, dir die Rollenschlepphebel an zu schauen. Bei mir war ein leichter Abrieb an der Kontaktfläche zwischen Rollenschlepphebel und Ventil erkennbar.


    Ich hatte beim Ausbau der VVT die Zwischenhebel erneuer, ob wohl diese noch sehrgut waren. Aber da man in den Foren darüber sprach, das man Ungenauigkeiten nicht erkennen könne, hab ich so ängstlich wie ich war diese jedoch erneuert.
    Die Exzenterwelle habe ich nicht erneuert.
    Habe noch alle Rollenschlepphebel und Ausgleichselemente erneuert. Hat aber damals alles kein Sinn gemach, der Wagen lief nach wir vor sehr schlecht und unruhig.


    Ursprüglicher Fehler war Falschluft an verschiedenen Stellen und dazu von einer Werkstatt noch eine falsche kombination von neuen Ventildeckel und KGE eingebaut.


    Da der Wagen nach mehren Werkstattbesuche immer noch nicht korrekt lief, habe ich mich damals dazu entschlossen die Sache selbst in die Hand zu nehmen, da der Wagen noch einige andere Problemen hatte und ich keinen TÜV mehr bekam.


    Nach allen selbst durchgeführten Arbeiten wie kompl. Motor (alle bekannten alters defekte sind behoben) , kompl. Fahrwerk, Voder und Hinterachaufhängung, Differential, Antriebswelle, PDC, Nebelscheinwerfer, Navi, Kimakompressor, Interieurbeleuchtung, DWA, Lackausbesserung, Aufbereitung usw. steht der Wagen fast wieder wie neu da und hat auch wieder TÜV.
    An Ersatzteile / Material habe ich derzeit 3.660,- Ausgegeben. Und ich gehe davon aus das ich hierbei mindestens über 12.000,- an Werkstatt Lohnkosten eingespart haben.

    Hallo Paladin
    Ich tippe auch auf lange Standzeiten / Kurzstrecken.
    Schau erst mal auf die Bank1 wie diese aussieht, wenn dann sollte man beide seiten machen.
    Das wechseln der Zwischenheben kanst du auch selber machen, Spezialwerkzeug für VVT ist nur der Halter / Aufnahme der zum wechseln der Zwiwschenhebel benötigt wird und ein Kunsstroffhebel / Rohr zum anheben der Fender. Speziell brauchst du das Einstellwerkzeug für die Nockenwelle. Alles habe ich vorliegen, den Halter zur Aufnahmne ist natürlich selbstgebaut.
    Drehmonentschlüssel usw. hast du ja.
    Erforderliche Neuteile sind VVD, Elring Dichmasse für VVD, evtl. Zündkerzenrohre, Zentralschrauben für Nockenwellen,
    evtl. Zwischenhebel je nach eingebaute Ausführung (Stempelung).

    Hallo Paladin
    auf dem Bild vvt2 (vermutlich Zyl-5) sieht man das die Rolle des Zwischenhebel eine vernabte Oberfläche hat.
    Bei den Bildern vvt4, vvt7 und vvt8 ist die Öberfläche zwar glatt, hat aber Riefen in der Oberfläche.
    Normalerweise müsste die Lauffläche gleichmässig glatt sein.
    In der Buch werden Zwischenhebel mit diesem Erscheinungbild noch als gebraucht verkauft !


    Bild eines ausgebauten Zwischenhebel der noch ok ist, Motor Laufleistung 230tkm


    DSCN0093.JPG

    Hallo Paladin


    Ich gehe beim Ausbau der VVT-Motore wie folgt vor.
    Stecker ab, alle 4 Torx Schrauben lösen und etwa 3-5mm rausdehen, dabei hebt sich meisten der Motor hoch, je nach VVT Stellung. Dann entferne ich 2 gegenüberleigende Schrauben. Anschliessen drücke ich per Hand den Motor nachunten und entferne dann die beiden anderen Schrauben. Dann lasse ich mein druck durch die Hand langsam nach, so das der Motor sich langsam nach obe schiebt. Anschliessen muss ich den Motor nur noch rausdrehen.


    Sollte sich beim lösen der Schrauber der Motor nicht von selbst hochdrücken, so halte ich beim entfernen der Schrauben den Motor immer noch mit der Hand nach unten gedrück fest. Wenn alle Schrauben entfernt sind drücke ich weiterhin den Motor mit der Hand nach unten und beginne an zu drehen und der Motor kommt dann raus. Es ist keine Gewalt erforderlich.

    Hallo Paladin


    Hiddenhausen ja so ist es.


    Spezielwerkzeug für VVT wird nich benötigt, habe VVT ausgebaut und mir einen entsprechenden Halter als Auflage der VVT
    angefertigt (nach Bildern des Spezialhalter aus der newTIS).


    Also ALU-Platte mit Abstandbolzen an den Positionen wo die VVT befestigt wird. So das ich am Schraubstock die VVT feststellen kann um mit einem Stabilen Kunststoffhebel die Feder spannen konnte und die Zwischenhebel einzeln herrausnehmen konnte.
    Entsprechendes Werkzeug also nur Stanbdard für KFZ.


    Wurde der Waagen, wenn er nur 95Tkm runter hat, viel kurzstrecke oder nur gelegentlich gefahren ?


    SDC17798.JPG


    SDC17828.JPG




    Hallo Paladin


    Wenn du Fragen zu VVT hast dann nur fragen. Zur Beurteilung ob deine Zwischenhebel einen defekt haben, müsste man den VD
    entfernen und die VVT / Zwischnheben ausbauen. Evtl. nur VD enfernen und Bilder machen, dann könnte man evtl. schon grob erkennen ob die Rollen der Zwischhebel durch Kondenswasser angegriffen sind. Das passiert dann wenn der Wagen sehr viele kurzstrecken hinter sich hat. Die Exzenterwelle müsste auch begutachtet werden.


    Nur die beiden VD zu entfernen ist eine Arbeit von ca. 2,5 Std.


    Wenn man die VVT ausbaut dann auf jeden Fall die VSD erneuern, am besten von Elring, ebenso die Stirndeckeldichtungen
    die VDD und Kerzenrohre. Auch die Rollenschleppheben sollten begutachtet weden.


    Meine Zwischenheben sind gebraucht aber einwandfrei wie neu, wenn die Ausführung passt könnte ich diese evtl. abgeben.


    Übrigens eine ähnlich Konstruktion für den 4PK844 ELAST Keilrippenriemen habe ich mir auch gebaut.

    Hallo Paladin


    ok mit den Korkentest können wir eine Undichtigkeit der KGE, Ventildeckel, Dichtung Megnetventile usw. ausschliessen.
    evtl. könne noch eine undichtigkeit der Sauganlage vorliegen, diese ist aber derzeit nicht dein Poblemkind.


    Den Korkentest habe ich auch erst dann bei mir gemacht, als ich schon alle Zwischenheben "B", Rollenschlepphebel "2A", Ausgleichelemente, VSD, Zündspulen, Kerzen und Einspritzventile gewechselt hatte und der Motor immer noch unrund lief.


    Erst mit dem Korkentest habe ich festgestellt können, das ein Ventildeckel Fallschluft zieht, wenn der Motor noch kalt war.
    Bei Warmen Motor war die Falschluft dann sogut wie weg und der Motor lief ruhig und sauber ohne Leistungsverlust.
    Habe dann den Ventildeckel erneuert und alles war gut.


    Auch meine Sauganlage (aus ALU) war leicht undicht. Die Dichtung konnte nicht wechseln werden, da es für die Sauganlage keine Dichtung gibt. Die Sauganlage gibt es nur kompl. Habe Sie etwas öffnen können und mit ELRING Flüssigdichtung abdichtet. Damit wurde diese Problem auch beseitigt


    Es gibt nur die Metalldichtung zwischen Sauganlage und Ansaugrohr, nicht die Dichtung für die Sauganlage selber.
    Die Sauganlage bestaht ja aus einer oberen und unteren ALU-Gehäuseschale.


    Wasserrohr, Stirndeckeldichtung usw habe ich bereits auch schon erneuert.
    Aktuell steht jetzt bei mit der wechsel der Generator-Lagerbock Dichtung an.