535d Motor Abgasrückführung Leistungsentwicklung Probleme mit Regelung Staurohrklappe, Drosselklappe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 535d Motor Abgasrückführung Leistungsentwicklung Probleme mit Regelung Staurohrklappe, Drosselklappe

    Hallo liebe Gemeinde,

    vielleicht kann mir jemand bei meinem teilweisen Leistungsverlust durch teilweisen unzureichenden Ladedruck im unteren Bereich helfen?

    Hier die Situation:

    Im Leerlauf hörte man im Sekundentakt immer einen unterschiedlichen Motorlauf. Die Motordrehzahl war jedoch stets konstant.
    Die Ursache war schnell gefunden. Die Staurohrklappe vor Abgasrückführungsventil machte im Sekundentakt voll auf, dann wieder zu.

    Leider kommt es seit einiger Zeit vor, dass man beim Losfahren (Gasgeben) entweder er ganz normal beschleunigt oder er gar nicht recht beschleunigen will.
    Mir kommt es vor, dass die Drosselklappe genau in dieser Phase noch geschlossen ist, so dass zu wenig Frischluft in den Motor gelangen kann. Erst wenn die Drehzahl etwas angestiegen ist und die Klappe öffnet, beschleunigt der Motor ordentlich.

    Im Drehzahlbereich über 1.500 U/min läuft der Motor wie gewohnt einwandfrei.

    Ich habe das Abgasrückführungsventil (AGR-Ventil) abgeschraubt und festgestellt, dass dieses nicht mehr öffnet, da es nicht verschmutzt war.
    Mit ca. 0,6 - 0,7 bar Unterdruck öffnet das Ventil vollständig. Anfangs dachte ich, es muss der Druckwandler für das AGR-Ventil sein. Ich habe den Drucksensor überprüft und festgestellt, dass diese etwas Falschluft zieht. Jetzt ist ein neuer drin.

    Und nun:

    Beim Starten läuft der Motor in seiner Leerlaufdrehzahl. Nach ca. 10 - 20 sec. beginnt er plötzlich mit schweren Drehzahlschwankungen. Er würgt sich fast ab, gibt dann ordentlich Gas und stottert so für ca. 10 sec. um seine Leerlaufdrehzahl umher. Dann läuft er wieder ruhig und gleichmäßig.
    Das Problem mit der verweigerten Gasannahme ist jedoch geblieben.

    Unterdruckschläuche bereits durch Silikonschläuche ersetzt, alle dicht. Die Unterdruckdosen des Turboladers habe ich mit einer Vakuumpumpe auf ihre Funktion überprüft.

    Ergebnis des Testes:
    1. Große, hinten oben sitzende Unterdruckdose für die Turbinenregelung = sehr leichtgängig und spricht sofort auf den Unterdruck der Spritze an.

    2. kleine Unterdruckdose im vorderen, unteren Bereich für die Verdichter-Bypass-Regelung = kann ich zwar nicht sehen, aber man hört sie klappern. Meines Erachtens auch sehr leichtgängig und spricht sofort auf den Unterdruck der Spritze an

    3. Unterdruckdose für Wastegate-Ventil = kann ich zwar nicht sehen, aber man hört sie bei Zusammenfallen des Unterdruckes zuschlagen. Meines Erachtens ist bei dieser Dose erheblich mehr Unterdruck von Nöten, damit diese öffnet.

    Alle 3 Unterdruckdose sicher dicht. Mechanik müsste auch gehen.


    Meine Fragen:
    - Kennt das jemand?
    - Was könnte das sein?
    - Muss ich die Adaptionswerte resetten? Wenn ja, welche ..?
    - Welche Teile könnten für diesen unstimmigen Motorlauf verantwortlich sein?
    (LLM, Lambdasonde, ..?)


    Was meint ihr ?

    Beste Grüße

    Schraubi
  • Du hast offensichtlich Erfahrung und mMn bereits die wichtigsten Fragen beantwortet.

    Zuerst würde ich die Adaptionswerte resetten, Stichwort Mengenmittelwertadaption und ISTA. Dann würde ich die Drosselklappe prüfen/abschalten, dann den LMM, danach die AGR.

    Falls dann die Drehzahlschwankungen noch vorhanden sind, würde ich an den Turbo gehen.