Integriertes Versorgungsmodul IVM Ausbau und Austausch

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Integriertes Versorgungsmodul IVM Ausbau und Austausch

    Hallo zusammen, ich möchte bei meinen 6er das IVM tauschen. Laut newTIS soll man einfach die Stecker lösen und nach oben rausziehen. Dem ist nicht so, von unten sind auch noch Steckverbinder und da hängen Kabel dran die das noch oben ziehen wohl verhindern. Muss ich da noch etwas abschrauben im Sicherungskasten damit ich das Modul rausziehen kann ? Ich zerre da schon kräftig dran, ca 5cm kommt es nach oben aber weiter nicht. Möchte nichts abreisen oder kaputt machen.
    Ich eröffne den Thread mal hier im E60 Bereich da ich glaube hier schneller antworten zu bekommen, hoffe das wird mir nachgesehen. Das Modul un der Kasten müssten ja identisch sein.

    Da links neben den orangen und braunen Modul sitzt das IVM unter den Kabeln.

    Wenn ich hier alle grünen Stecker löse kommt es ca. 5 cm nach oben, Plastikarretierung gegenüber gelöst.

    Was mach ich falsch, bzw habe ich vergessen?
    Danke und Gruß
    ron

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ron645i ()

  • ron645i schrieb:

    Was mach ich falsch, bzw habe ich vergessen?
    Du machst nichts falsch, evtl. machst Du nur etwas zu wenig ;)
    Schaff Dir mehr Platz im Kasten, indem Du alles was im Weg steht absteckst/wegräumst, auch wenn es Kabel der DME sein sollten, oder des VVT-Moduls.
    Der Aus- und Wiedereinbau ist easy und ohne "Kraftaufwand" oder Fumnmelei möglich ;)
    Vergiss nur nicht die Batterie vorher abzuklemmen wenn Du an die großen Steuergerät rangehst!
  • Danke für deine Ermunterung ! Batterie war natürlich ausgebaut und hat 2 Tage geladen und aufgefrischt. Obwohl ich der Meinung war das nach oben hin keine Kabel behindern habe ich noch das dicke isolierte und dieses braune Relais demontiert um tiefer mit der Hand reinzukommen. Mir ist es gelungen das Modul weiter heraus zu ziehen aber das oberste Kabel bzw links vom Kotflügel gesehen war nur mit Nachdruck zu trennen. Mir ist auch nicht klar wie man da die Entriegelung vernünftig auslösen soll, also dieser 2 pol Stecker schwarz mit 2 roten Kabeln war mein größtes Problem. Ein absoluter K(r)ampf das Teil auszubauen, Kratzer und blutige Hände garantiert :D Mach ich bestimmt nie wieder.



    Aber geschafft. Auto startet und läuft erstmal wieder super.



    Links neu: hergestellt 12/2019, rechts alt: hergestellt 08/2003.