6hp Getriebe wechseln

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • bogues schrieb:

    hat jmd schon mal selbst ein 6hp Automatikgetriebe gewechselt? Bekommt man das als einigermaßen versierter Schrauber hin?
    Ja, geht recht einfach von der Hand, dauert aber.

    Unverzichtbar sind (neben Getriebeöl, ein paar Schrauben und Teile, die man tauschen sollte):
    • ein paar lange Verlängerungen
    • Außentorx natürlich
    • Etwas, um den Motor abzustützen: z.B. Motorbrücke (erhöhter Aufwand, um an den Halter zu kommen), Getriebeheber (Bühne steht dann in der Position fest) oder ein Arm an der Hebebühne (perfekt).
    • Getriebefeststeller
    • (2.) Getriebeheber mit Aufnahme für das Getriebe
    • Ölpumpe (Druckluft)
  • saft6luck schrieb:

    Etwas, um den Motor abzustützen: z.B. Motorbrücke
    Motorbrücke wäre zwar das Ideal, meine Erfahrung ist aber, dass es fast keine geeignete Motorbrücken für E6X gibt, aufgrund des weiten Abstands zwischen den Kotflügeln und dem Aluminium Vorderbau.

    Ist aber die einzige Lösung, bei der man noch die Arbeitshöhe der Hebebühne während der Reparatur variieren kann.
    Ein Motorkran mit ausreichender Höhe, einen Portalkran/Flaschenzug and der Decke würde auch gehen.

    Aber alles machbar.
  • Ben-G schrieb:

    saft6luck schrieb:

    Etwas, um den Motor abzustützen: z.B. Motorbrücke
    Motorbrücke wäre zwar das Ideal, meine Erfahrung ist aber, dass es fast keine geeignete Motorbrücken für E6X gibt, aufgrund des weiten Abstands zwischen den Kotflügeln und dem Aluminium Vorderbau.
    Ist aber die einzige Lösung, bei der man noch die Arbeitshöhe der Hebebühne während der Reparatur variieren kann.
    Ein Motorkran mit ausreichender Höhe, einen Portalkran/Flaschenzug and der Decke würde auch gehen.
    Genau. Der Motor liegt allerdings auf den Motorlagern auf, man muss also "nur" das Getriebe (solange dies noch verbaut ist, hierfür hat man aber den Getriebeheber) und wenige kg vom Motor abstützen. Einen M57 kann man auf dem Motorlager ohne Getriebe z.B. fast mit der Hand vor und zurück schieben. Das hält also auch eine einfache Motorbrücke auf den ALU-Kotflügeln.

    Alternativ schon angesprochen: Es gibt Heber (=Motorstützen), die man unter das FZG schraubt oder an den Arm der Hebebühne. Das funktioniert für den Fall sehr gut und (wieder beim M57) man muss die ASB und das ganze Zeug nicht abbauen um an die Öse zu kommen.
  • saft6luck schrieb:

    Ben-G schrieb:

    saft6luck schrieb:

    Etwas, um den Motor abzustützen: z.B. Motorbrücke
    Motorbrücke wäre zwar das Ideal, meine Erfahrung ist aber, dass es fast keine geeignete Motorbrücken für E6X gibt, aufgrund des weiten Abstands zwischen den Kotflügeln und dem Aluminium Vorderbau.Ist aber die einzige Lösung, bei der man noch die Arbeitshöhe der Hebebühne während der Reparatur variieren kann.
    Ein Motorkran mit ausreichender Höhe, einen Portalkran/Flaschenzug and der Decke würde auch gehen.
    Genau. Der Motor liegt allerdings auf den Motorlagern auf, man muss also "nur" das Getriebe (solange dies noch verbaut ist, hierfür hat man aber den Getriebeheber) und wenige kg vom Motor abstützen. Einen M57 kann man auf dem Motorlager ohne Getriebe z.B. fast mit der Hand vor und zurück schieben. Das hält also auch eine einfache Motorbrücke auf den ALU-Kotflügeln.
    Alternativ schon angesprochen: Es gibt Heber (=Motorstützen), die man unter das FZG schraubt oder an den Arm der Hebebühne. Das funktioniert für den Fall sehr gut und (wieder beim M57) man muss die ASB und das ganze Zeug nicht abbauen um an die Öse zu kommen.
    Stimmt, liegt ja noch auf den Motorlagern auf. Ist was anderes wenn ich die Vorderachse absenken wollte, da muss man ja die Motorlager lösen.

    Das ist natürlich auch eine gute Möglichkeit mit der Motorstütze von unten. hast du ein Beispiel für diesen Arm an der Hebebühne? Habe ich noch nie gesehen.
  • Ben-G schrieb:

    Stimmt, liegt ja noch auf den Motorlagern auf. Ist was anderes wenn ich die Vorderachse absenken wollte, da muss man ja die Motorlager lösen.
    Das ist natürlich auch eine gute Möglichkeit mit der Motorstütze von unten. hast du ein Beispiel für diesen Arm an der Hebebühne? Habe ich noch nie gesehen.
    Die Motorstützen kann man teilweise auch an den Arm der Hebebühne schrauben.

    Wir haben mit ein paar größeren vierkanntrohren eine Motorstütze für eine Hebebühne nachgebaut, die wir bei Kollegen original an deren Hebebühne gesehen haben.

    Schaut ungefähr so aus, mit einer Verlängerung bis zur Hebebühne: hbtspezialwerkzeug.files.wordpress.com/2013/11/2013-72-1.jpg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von saft6luck ()

  • Hallo,

    habe das schon durch.

    Gemacht mit 2 Kollegen.
    Wir hatten eine Hebebühne und einen Getriebeheber.

    Wichtig.
    Lange Verlängerung für die Große Knarre für die Torxschrauben.
    Metaldichtung fürn Turbo (falls Turbo Diesel)
    Hardyscheibe gleich wechseln
    Auspuffschelle
    Spezialwerkzeug um den Motor am Schwungrad drehen zu können.

    Beim Einbau Getriebe erst vollständig anflanschen und dann den Wandler am Schwungrad montieren. Sonst kann es sein das der Wandler Vorrutscht, du am Motor drehst und dir der AktionPin der Ölpumpe bricht, dann ist die Baugruppe Ölpumpe am A und du erst mal gelackt. (War bei mir so).

    Sonst fand ich die Anleitung von New Tis ganz gut.

    Befüllen des Getriebes am Ende nicht vergessen .
  • Falls notwendig den Adapter für die Kurbelwelle nicht vergessen, ja, sehr wichtig. Ansonsten muss man an den Zähnen der Schwungscheibe weiterdrehen.

    Den DPF und somit die Dichtung hab ich schon mehrfach runter gemacht und die alte Dichtung mit alter Schelle war immer wieder dicht. Hab 2 Dichtungen liegen :D
    BMW tauscht immer Dichtung und Schelle.

    Auch die Auspuffschelle hab ich da, brauchte ich aber noch nie, bei bestimmt 10 unterschiedlichen 530 oder 535. Hab auch mehrere Auspuffanlagen liegen, die alle top Auspuffschellen dran haben.
    Hier würde ich wirklich raten, vorher die Mutter zu prüfen.

    Es muss natürlich zuerst das Getriebe an den Motor, der Wandler muss dabei aber schon auf die Schraublöcher ausgerichtet werden und dann wird das Getriebe angeschraubt.

    Wenn man Pech hat, sitzt der Wandler sonst auf der Schwungscheibe fest und lässt sich nicht mehr drehen.

    MaxHassler schrieb:

    Motor hatten wir gar nicht gestützt.
    "nicht gestützt" kann nicht sein. Du meinst, den Motor habt ihr z.B. an der Spritzwand abgestützt. Beim 530d heißt das, dass der Motor auf dem Druckregelventil aufliegt, was unschön enden kann.
  • Ich muss dennoch nochmal ganz blöd fragen, was soll da passieren?
    Also ich nehme Abgasanlage ab. Ich entferne die Kardan.

    Und dann "hängt" das Getriebe mit Wandler nur noch am Motor. Dann mache ich den Wandler lose. Und löse das Getriebe und lasse es ab in dem ich es Richtung Heck bewege.

    Ergo ist ja der Motor nicht über das Getriebe "fixiert". Oder geht es darum das der Motor dadurch nach "vorne" (Richtung Kühler) kippt? Also ich behaupte der Motor hat sich bei der Aktion nicht bewegt.

    Defakto habe ich grad nur Schwierigkeiten das ganze Nach zu vollziehen.
    Richtung Spritzwand kann ich mir gar nicht vorstellen. Sonst halt Notlösung mit Holz das Kippen verhindern gibt ja genung Position wo man ansetzen kann :thumbsup:
  • Als meiner einer noch bei BMW gearbeitet hat, hab ich regelmäßig Getriebe ausgebaut und wir haben den Motor nie abgestützt.

    Getriebeheber unter das Getriebe, das hintere Getriebelager an der Karosse lösen und dann den Getriebeheber langsam runter lassen. Der Motor schlägt nirgends gegen und man kann den Motor so hängen lassen. Zur Sicherheit kann man zwischen Vorderachse und Ölwanne nen kleinen Holzkeil klemmen um den Motor in der gewünschten Position zu halten. Haben wir aber nie gemacht. Nach dem Absenken, Getriebe abgeschraubt, wieder ran und dann mit dem Getriebeheber wieder alles hochdrücken und festschrauben, fertig :D
  • Markus_H schrieb:

    Als meiner einer noch bei BMW gearbeitet hat, hab ich regelmäßig Getriebe ausgebaut und wir haben den Motor nie abgestützt.

    Getriebeheber unter das Getriebe, das hintere Getriebelager an der Karosse lösen und dann den Getriebeheber langsam runter lassen. Der Motor schlägt nirgends gegen und man kann den Motor so hängen lassen. Zur Sicherheit kann man zwischen Vorderachse und Ölwanne nen kleinen Holzkeil klemmen um den Motor in der gewünschten Position zu halten. Haben wir aber nie gemacht. Nach dem Absenken, Getriebe abgeschraubt, wieder ran und dann mit dem Getriebeheber wieder alles hochdrücken und festschrauben, fertig :D
    Dass MaxHassler nicht weiß, was da abläuft würde ich noch "überlesen", dass Du aber behauptest, bei BMW gearbeitet zu haben und dann so einen Blödsinn von wegen "haben wir auch nie gemacht" schreibst, ist echt das höchste. Behalt das lieber für dich, wenn du derart bei BMW gearbeitet hast!!!!

    newtis.info/tisv2/a/de/e61-530…atic-transmission/I6r2ZP0

    Der Motor neigt sich nach hinten, wenn man das Getriebe ablässt und wird dann vom Eigengewicht nach hinten gedrückt. Das mag nicht viel sein (wie ich oben auch schon geschrieben habe!!!!) ABER dieses Gewicht hält ihn beim 530d an der Spritzwand und zwar mit dem Druckregler am Commonrail als Auflage.
    Wenn man da nicht sehr vorsichtig ist und z.B. das Getrieb zu weit ablässt, hängt das ganze Getriebe (am Motor) mit diesem großen Hebel und drückt alles auf den Regler und die Spritzwand.

    Da hört bei mir echt der Spaß auf, wenn man dann "einfach mal" das Getriebe absenkt. Das bedeutet feinfühlig austarieren, wann das Getriebe noch auf dem Getriebeheber aufliegt und der Motor gerade vom Druckregler gehalten wird.

    Auch mit Holzkeil muss man auf den Druckregler achten, aber ja, das wäre eine Lösung (mit der man die Ölwanne seitlich belastet -> Ölwannendichtung?).
  • MaxHassler schrieb:

    Und dann "hängt" das Getriebe mit Wandler nur noch am Motor. Dann mache ich den Wandler lose. Und löse das Getriebe und lasse es ab in dem ich es Richtung Heck bewege.


    Ergo ist ja der Motor nicht über das Getriebe "fixiert". Oder geht es darum das der Motor dadurch nach "vorne" (Richtung Kühler) kippt? Also ich behaupte der Motor hat sich bei der Aktion nicht bewegt.

    Defakto habe ich grad nur Schwierigkeiten das ganze Nach zu vollziehen.
    Richtung Spritzwand kann ich mir gar nicht vorstellen. Sonst halt Notlösung mit Holz das Kippen verhindern gibt ja genung Position wo man ansetzen kann :thumbsup:
    Da hast du nur nicht richtig aufgepasst. Um das Getriebe abschrauben zu können, muss man es absenken (und da hängt es ja noch am Motor). Ergo fällt der Motor Richtung Spritzwand. Lässt man (beides) zu weit ab, wird es kritisch, daher den Motor hier abstützen.
    Ob man da Holz nimmt, eine Motorbrücke, einen 2. Getriebeheber oder das Druckregelventil vom Commonrail, ist jedem selbst überlassen.

    Da geht es aber auch nicht um die Möglichkeiten, sonder dass man das Problem kennt und darauf vorbereitet ist, was ja die Idee von diesem Thread ist, oder?
  • @saft6luck,

    deine Reaktion zeigt mir wieder, warum ich mich aus Foren zurück gezogen habe und nur noch selten irgendwo etwas geschrieben habe. Das Problem an einem Forum ist halt einfach das es nur geschriebene Worte sind und dementsprechend jede Menge Spielraum für Interpretationen und leider auch Fehlinterpretationen lassen.

    Aber zu deiner Information, ich war sehr lange bei BMW und habe mehrmals die Woche aus irgendwelchen Autos die Getriebe ausgebaut, vom 1er bis 7er und X Reihen war alles dabei und mir ist noch NIE ein Druckregler weggebrochen, weil ich den Motor beim absenken des Getriebes nicht abgestützt habe und auch meinen Kollegen ist das nie passiert. Es mag sein, das meine Beschreibung falsch rüber kam und das ich vielleicht hätte betonen sollen, das man beim Absenken auf Geräusche etc achten achten sollte und das man dies auch langsam machen sollte aber mich deswegen anzumachen und mir zu versuchen den Mund zu verbieten, finde ich etwas daneben, vielleicht mal den Ton etwas mäßigen und mal hinterfragen, wie eine Aussage gemeint war, statt andere User gleich anzugreifen...nur so ne kleine Anmerkung von mir...
  • Markus_H schrieb:

    Aber zu deiner Information, ich war sehr lange bei BMW und habe mehrmals die Woche aus irgendwelchen Autos die Getriebe ausgebaut, vom 1er bis 7er und X Reihen war alles dabei und mir ist noch NIE ein Druckregler weggebrochen, weil ich den Motor beim absenken des Getriebes nicht abgestützt habe und auch meinen Kollegen ist das nie passiert. Es mag sein, das meine Beschreibung falsch rüber kam und das ich vielleicht hätte betonen sollen, das man beim Absenken auf Geräusche etc achten achten sollte und das man dies auch langsam machen sollte aber mich deswegen anzumachen und mir zu versuchen den Mund zu verbieten, finde ich etwas daneben, vielleicht mal den Ton etwas mäßigen und mal hinterfragen, wie eine Aussage gemeint war, statt andere User gleich anzugreifen...nur so ne kleine Anmerkung von mir...
    Nein.

    Du behauptest bei BMW gearbeitet zu haben. BMW gibt ganz klar vor, dass der Motor beim Ausbau des Automatikgetriebes abgestützt werden soll. Dafür ist eine Pauschale vorgesehen (die dann abgerechnet wird -> Betrug?), die die notwendigen Arbeiten enthält und diese Arbeiten sind zur Sicherstellung der Qualität der durchgeführten Tätigkeiten so von den Werkern umzusetzen.

    Was du beschreibst entspricht nicht den Anforderungen. Wenn du dies als "Normal" darstellst, dann unterlasse ganz einfach den Bezug zu "BMW". Deine Meinung mag so sein und die Arbeiten in der Werkstatt, in der du gearbeitet hast, mögen entsprechend durchgeführt worden sein, aber nicht von "BMW" abgesegnet.
    Schon alleine "nicht darauf zu achten", wie der Motor dann im Motorraum abgestützt ist, fördert mMn nicht das Vertrauen in deine Arbeit. Auf der Rückseite verläuft beim M57 der Motorkabelbaum und dass das Druckregelventil (evtl. mit Stecker und Kabel, weil nicht ausgesteckt) die Auflagefläche ist, ist eher Zufall.

    Schreib das, was du meinst, dann kommt es nicht zu Missverständnissen - aber nicht in der Art: "wir bei BMW machen das immer so"! Auch nur so ne kleine Anmerkung von mir.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von saft6luck ()