Wirtschaftlicher Totalschaden

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wirtschaftlicher Totalschaden

    Hallo zusammen,

    ich hatte am 04.10. etwas Pech und war zur falschen Zeit am falschen Ort.

    Ich war auf dem weg zur Arbeit als von rechts einer aus der Tiefgarage fuhr und mich übersehen hatte und los fuhr als ich vor ihm war.
    Ich versuchte noch ein Hacken zu schlagen aber es hat nichts genutzt und er fuhr meinem 5er in die Seite.

    Zwei Felgen verkratzt, Kotflügel, Türe vorne und hinten und der hintere Radlauf eingedrückt und leichte Kratzer an der Hinterewn Stoßstange,
    zum Glück ist die A- und B-Säule nicht beschädigt.

    Der Schaden beläft sich laut Gutachter auf 6598 € und der Wiedrbeschafungswert 8900€ und somit liegen die Reparaturkosten bei rund 74% und wirtschaftlicher Totalschaden
    gilt ab 70 %.
    Werde den 5er wieder reparieren und hab auch die Freigabe zur Reparatur, abrechnen werde ich über Gutachten.

    Freitag Abend war der Unfall, am Samstag war ich beim Gutachter und Montags hatte der Anwalt schon den Fall und Dienstag war das Gutachten da.

    Hab mir jetzt zwei gebrauchte Türen und die Schwellerverkleideung in Wagenfarbe geholt und der Kotflügel kommt neu drann.


    Gruß Arnold
    Bilder
    • IMG_0448.jpg

      1,36 MB, 2.592×1.728, 36 mal angesehen
    • IMG_0450.jpg

      848,1 kB, 2.592×1.728, 30 mal angesehen
    • IMG_0453.jpg

      806,24 kB, 2.592×1.728, 28 mal angesehen
    Ich bin Franke, Danke.
    Genauer gesagt: Unerfrange
  • Warum läßt du ihn nicht reparieren? Der Schaden liegt unterhalb des Wertes. Du kannstbis 20% über den Wert reparieren lassen. Wenn du ihn selbst repariert wird erstmal die Mehrwertsteuer abgezogen und dann noch ein bestimmter Betrag den die Versicherung meint. Danach wirst du automatisch bei einer Institution gemeldet wo sämtliche "Selbstreparierer" gelistet sind um zu kontrollieren wieviel Unfälle du gehabt hast und ob du ein Versicherungsbetrüger bis in dem du Unfälle fingierst.
    Gruß Uli
  • Hallo Uli,

    ich weis das ich nur den Netto schaden ersetzt bekomm und das die Versicherung noch einen Betrag abzieht.
    Wenn das Fahrzeug repariert ist, fahre ich zum Gutachter und lass die Reparatur bestätigen, danach bekomme ich, laut Anwalt, den vollen Netto schaden ersetzt, sowie die Unkostenpauschale und den Nutzungsausfall erstattet. Lackiert wird er in einem Fachbetrieb.
    Ich denke da wird für mich noch ein wenig übrig bleiben.

    Gruß Arnold
    Ich bin Franke, Danke.
    Genauer gesagt: Unerfrange
  • Das mit dem Bild vom reparierten Unfall und mehr Geld vergiss ganz einfach.
    Ich weiß nicht wieviel wirklich kostenmäßig an dem Auto kaputt ist. vielleicht hast du nen 1000 übrig.
    Dann hast du aber nen nicht Werkstatt reparierten Unfallwagen, also im Volksmund nen zusammengepfuschten.
    Gruß Uli
  • Das verstehe ich jetzt nicht, was ist der unterschied ob ich die Türen selber einbaue oder eine Werkstatt, Kotflügel lackieren und montieren sowie der hintere Radlauf und die Türen Lackieren macht ein Fachbetrieb.

    Gruß Arnold
    Ich bin Franke, Danke.
    Genauer gesagt: Unerfrange
  • Der Unterschied ist das du wohl keine Firma hast und deswegen auch keine Rechnung über den reparierten Unfallschaden schreiben kannst.
    Ist genau so wenn du den Ölwechsel und die Inspektion selber durchführst, eventuell sogar ordentlicher wie ner Werkstatt. Dann hast du auch keinen Eintrag im Serviceheft. Deswegen geht der Ottonormalverbraucher eben von einer Bastelbude aus.
    Gruß Uli
  • arnold69 schrieb:

    Das verstehe ich jetzt nicht, was ist der unterschied ob ich die Türen selber einbaue oder eine Werkstatt, Kotflügel lackieren und montieren sowie der hintere Radlauf und die Türen Lackieren macht ein Fachbetrieb.

    Gruß Arnold
    Und den Schweller noch montieren, dann ist alles fertig :)
    Das sieht schlimmer aus als es ist.
    Mein Problem: Drehzahlschwankungen Leerlauf BMW 545i und Notlaufprogramm (MKL). Getauscht wurden:
    Zündkerzen, Zündspulen, Druckregelventile, LMM, Tankentlüftungsleitung u. -ventil, IVM, Batterie, Lichtmaschine, VDD, Bremslichtschalter, PDC-Sensoren, Relais-Sekundärluftpumpe, DME-Test
  • uli07 schrieb:

    Der Unterschied ist das du wohl keine Firma hast und deswegen auch keine Rechnung über den reparierten Unfallschaden schreiben kannst.
    Ist genau so wenn du den Ölwechsel und die Inspektion selber durchführst, eventuell sogar ordentlicher wie ner Werkstatt. Dann hast du auch keinen Eintrag im Serviceheft. Deswegen geht der Ottonormalverbraucher eben von einer Bastelbude aus.
    Spielt bei dem Fahrzeugalter eine untergeordnete Rolle und ungeheuer Wertvoll oder ein Sammlerstück ist es eh nicht.
  • Das mit dem verkaufen ist eh nicht relevant, hab nicht vor den 5er zu verkaufen.
    War zwar ganz kurz am Überlegen ihn gleich weg zu tun und mir noch einen 7er zu holen aber hab mich für mein 5er entschieden der bei mir bleibt.
    ich denke mal das er spätestens in zwei Wochen zum Lackierer geht und dann sieht er wieder gut aus.
    Vom Seitenteil reparieren und Montage des Kotflügels sowie vom Lackieren hab ich ja dann eine Rechnung.

    Gruß Arnold
    Ich bin Franke, Danke.
    Genauer gesagt: Unerfrange
  • Also grundsätzlich ist das noch immer kein Unfallwagen. Das ist streng genommen nur ein Fahrzeug an dem tragende Teile ausgetauscht werden.

    Das hier würde ich auch immer selbst machen. Es gibt nach dem Gutachten und der vom Gutachter bestätigten fachmännischen Instandsetzung auch die volle Kohle bis zum Netto plus Nutzungsausfall.

    Hab das schon zwei mal mit meinem durch. Ein Schaden war ähnlich dem hier gezeigten.

    ich hab damals die Lackierarbeiten machen lassen und den Rest selbst erledigt. Wenn bei einem gebrauchten, in dem Alter, jemand ein Auto nicht kauft, weil die Rechnung der Werkstatt fehlt, hat der eh keine Ahnung.

    Ob jemand da von Pfusch sprechen kann, obwohl er keine Ahnung hat? Man stelle sich vor man ist gelernter Karosseriebauer. Wenn der das jetzt repariert, ist das dann Pfusch, nur weil er das nicht mit Rechnung fürs eigene Auto gemacht hat?
    Diagnose? Klar, wie zu Opas Zeiten!
  • 530xit schrieb:

    Also grundsätzlich ist das noch immer kein Unfallwagen. Das ist streng genommen nur ein Fahrzeug an dem tragende Teile ausgetauscht werden.

    ....
    Halo,

    du meinst sicher nichttragende Teile ;) .

    Am Samstag werde ich die Türen mit meinem Bruder die Türen tauschen und er Arbeitet zufällig in dem Fachbetrieb der dann auch die Lackierarbeiten und die Montage des Kotflügels durch führt.


    Gruß Arnold
    Ich bin Franke, Danke.
    Genauer gesagt: Unerfrange

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von arnold69 ()

  • Durch den Unfall, auch wenn alles sachgemäß repariert wurde, hat der Wagen einen Minderwert.
    Den vergessen viele und der kommt selten in die Schadensberechnung mit rein.

    Zuerst wird immer geschaut was denn kaputt ist, und was die Instandsetzung kostet.
    Aber dass das Wort "Unfallfahrzeug" auch was kostet, sehen viele nicht.

    Hier mal ein Beispiel: bussgeldkatalog.org/merkantiler-minderwert/

    Und ab wann ist ein Wagen ein Unfallwagen?: bussgeldkatalog.org/wann-ist-auto-unfallwagen/


    Ich erhebe keinen Anspruch auf Richtigkeit aller dort getroffenen Aussagen ;)
    Mein Problem: Drehzahlschwankungen Leerlauf BMW 545i und Notlaufprogramm (MKL). Getauscht wurden:
    Zündkerzen, Zündspulen, Druckregelventile, LMM, Tankentlüftungsleitung u. -ventil, IVM, Batterie, Lichtmaschine, VDD, Bremslichtschalter, PDC-Sensoren, Relais-Sekundärluftpumpe, DME-Test
  • Paladin schrieb:

    Durch den Unfall, auch wenn alles sachgemäß repariert wurde, hat der Wagen einen Minderwert.
    Den vergessen viele und der kommt selten in die Schadensberechnung mit rein.

    Zuerst wird immer geschaut was denn kaputt ist, und was die Instandsetzung kostet.
    Aber dass das Wort "Unfallfahrzeug" auch was kostet, sehen viele nicht.

    Hier mal ein Beispiel: bussgeldkatalog.org/merkantiler-minderwert/

    Und ab wann ist ein Wagen ein Unfallwagen?: bussgeldkatalog.org/wann-ist-auto-unfallwagen/


    Ich erhebe keinen Anspruch auf Richtigkeit aller dort getroffenen Aussagen ;)
    Bei einem 2010er kannst das mit dem Minderwert vergessen. Da ist nichts zu holen.
  • Am Ende ist es ausreichend, wenn du mit dem Fahrzeug bei z.B. einem Dekra- oder TÜV-Prüfer vorfährst und der die Reparatur begutachtet und dir bescheinigt, dass alles ordnungsgemäß ist. Das leitest du an die Versicherung weiter und das Fahrzeug wird aus der Datenbank für "unreparierte" Unfallschäden gelöscht. Aber am Ende ist das bei dem Alter und Wert des Fahrzeugs irrelevant sofern er nicht verkauft werden soll. Auch wenn das viele anders sehen aber wenn keine geschweißten Teile getauscht werden müssen o.ä., dann tritt auch keine Wertminderung ein bzw. das Auto zählt nicht als Unfallfahrzeug.
  • Laut meinem Anwalt, hört sich recht komisch an und auch unverständlich, müsste beim Verkauf jeder Schaden der höher ist als 80 € als Unfallschaden angegeben werden, da soll es mal ein Gerichtsurteil gegeben haben. ?(

    Ich für meinen Teil fahre zum Gutachter, der macht zwei drei Fotos und wir schwätzen noch ne halbe stunde und erschickt die Fotos zum Anwalt und er leitet sie weiter zur Versicherung.

    Gruß Arnold
    Ich bin Franke, Danke.
    Genauer gesagt: Unerfrange