Riemenscheibe / Kurbelwelle Wellendichtring wieder undicht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Riemenscheibe / Kurbelwelle Wellendichtring wieder undicht

    Hallo,

    habe Anfang des Jahres den Wellendichtring an der Kurbelwelle vorne gewechselt (530i Schalter von 2003 mit M54 und jetzt fast 300tkm).
    Dabei war an der Riemenscheibe bis an die Lauffläche des Simmerings etwas Korrosion.
    Habe diese mit Schleifleinen auf dem ganzen Umfang bearbeitet und den neuen Simmering auf die gleiche Höhe eingesetzt.

    Nun scheint der Dichtring wieder undicht zu sein.

    Kann es sein, dass durch das Schmirgeln die Lauffläche unbrauchbar geworden ist?
    Gibt es eine Möglichkeit diese wieder herzustellen oder hilft hier nur ein Teiletausch?
    (Ich denke, dass ein tieferes Einsetzen hier zu unsicher ist.)

    Grüße,
    Alex
  • Die Fläche ist denke ich normalerweise poliert, daher ist das mit dem Schmirgelpapier wahrscheinlich zu rauh. Außerdem ist wahrscheinlich eine Nut eingelaufen, das ist ein Grund dafür den Simmering woanders einzubauen.
    Du kriegst sie gebraucht um 20-30 EUR, würde mir nun so eine nehmen. Und die nur mit so einem Scotch Vließ reinigen.
  • Nikolabob schrieb:

    Außerdem ist wahrscheinlich eine Nut eingelaufen, das ist ein Grund dafür den Simmering woanders einzubauen.
    Du kriegst sie gebraucht um 20-30 EUR, würde mir nun so eine nehmen.
    verstehe nur bahnhof :/

    Hast du die Dichtfläche mit dem Schleifleinen bearbeitet? Wenn ja, nicht gut!
    Weiter, hast du die Dichtfläche des Wenneldichtrings mit den Fingern angefasst und wurde der Dichtring mit oder ohne Öl eingesetzt?
  • @nikolabob: das war sogar noch feiner als das Scotch Vließ. Kann mich nicht mehr erinnern ob es eine Nut gab oder nicht.
    Aber falls ich eine gebrauchte Riemenscheibe nehme würde ich den Dichtring tiefer einbauen.

    @Ben: ja, habe die Dichtfläche mit einem feinen Vließ/Schleifleinen in Drehrichtung bearbeitet.
    Dichtfläche habe ich bestimmt mit den Fingern berührt (entgegen TiS). Dichtring wurde trocken in seinen Sitz eingezogen und anschließend die Dichtfläche mit dem Finger mit Motoröl benetzt.

    Dichtfläche/Riemenscheibe ist wohl unrettbar hin!?
    Neuen Ring werde ich bald bestellen.

    Grüß
  • Weder noch, sondern auf dem zwischenflansch.


    Mal eine Frage, von welcher Marke hast du den dichtring bezogen? Denn ich hatte mal selbige Probleme bei einem e34 m5 mit s38b36 Motor. Da habe ich zweimal versucht die Kurbelwelle dicht zubekommen, bis ich dann einen originalen Ring von bmw bestellt habe. Dann war sofort Ruhe
  • AlexunddieBMWs schrieb:

    Habe diese mit Schleifleinen auf dem ganzen Umfang bearbeitet und den neuen Simmering auf die gleiche Höhe eingesetzt.
    verstehe ich das richtig, du hast den Radialwellendichtring auf die Riemenscheibe gezogen und dann an die Kurbelwelle verschraubt?
    hast du die einteilige (mit Zentralschraube) oder die zweiteilige Riemenscheibe?

    Wenn du die Dichtfläche vom Dichtring mit blosen fingern angefasst hast, ist sie wahrscheinlich schon hinüber. Die Dichtflächen sind Teflon beschichtet, wenn da Fett von den Fingern dran kommt, beschädigt das die PTFE Beschichtung.

    BMW sagt mit Öl in den Räderkastendeckel einziehen, Corteco, Elring, Reinz sagen ohne Öl einziehen.

    Kleine Riefen durch das schleifen am Räderkastendeckel sollten kein Problem sein, das ist ja eine statische Dichtung. Auf Riemenscheibe Seite könnte es ein Problem sein, wenn zu grobes Schleifmittel verwendet wurde.
  • @530xit: Dichtung sitzt im Steuregehäusedeckel und dichtet auf Riemenscheibe ab, d.h. Lauffläche ist auf Riemenscheibe
    (Schwingungsdämpfer=Riemenscheibe)

    @boldy: original von BMW

    @Ben-G: einteilige Riemenscheibe mit der Zentralschraube;
    nein, habe Dichtring in Steuergehäusedeckel (=Räderkastendeckel) in Endposition eingedrückt (gleiche Tiefe wie alter Dichtring) und dann die Riemenscheibe eingesetzt und diese mit der Kurbelwelle verschraubt

    Ich bin nach dieser Anleitung vorgegangen (ohne das BMW Spezialwerkzeug, Einpressen mit Nuss bzw. Rohrstück am Metallrand des Dichtrings):
    newtis.info/tisv2/a/de/e60-530…11-14-case-covers/BLnvJSG
    Auf dem 5. letzten Bild sieht man die Einbaulage etwas
    newtis.info/tisv2/a/de/e60-530…11-14-case-covers/4GSOovD

    Also neuen Dichtring von BMW besorgen und trocken einpressen, dabei blos die Finger von der Dichtlippe lassen?

    @530xit: habe endlich die Schwingen eingebaut!

    Grüße,
    Alex

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von AlexunddieBMWs ()

  • Auf der äußeren Dichtfläche kannst du einölen, steht auch so in der Anleitung.
    Die innere Dichtfläche, wo der Flansch der Riemenscheibe draf läuft, wird nicht eingeölt zur Montage, das ist der Teil der mit PTFE beschichtet ist. Auch BMW sagt hier nicht, dass Öl zu verwenden ist, die Hersteller des Dichtrings erwähnen es aber expliziz, dass kein Öl verwendet werden soll. Auf jeden Fall bei den PTFE beschichteten.

    Wenn du halt beim Einziehen der Riemenscheibe ohne spezialwerkzeug nur leicht verkantest, ist der Dichtring halt wieder hin.
    Würde ich nur mit Spezialwerkzeug machen!
  • Dr Death schrieb:

    Gibt's den Dichtring eigentlich nicht im Aftermarket mit Montagehilfe? Da könnte man zumindest das verkanten ausschließen und Dreck o.ä. würde man auch nicht mit reinziehen.
    Wüsste ich nicht, auf jeden Fall habe ich noch keine Dichringe gesehen, bei denen das dabei war. War immer nur ein Schutz in Form eines Kunststoffringes drauf.

    Aber warum soll sich der Dreck da rein ziehen? Alles schön sauber machen und gut ist.
    Wenn der Ring über eine Welle gezogen werden muss, die außerhalb der Dichtfläche dreckig bzw korrodiert ist, dann einfach die welle mit etwas Klebeband abkleben.