Panel und/oder Armauflage der Türverkleidung (LCI) tauschen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Panel und/oder Armauflage der Türverkleidung (LCI) tauschen

    Hallo zusammen,

    ich möchte in Kürze die Paneele der hinteren Türverkleidung von einer Verkleidung in eine andere umbauen. Gemeint ist die belederte Fläche mit der Naht in der Mitte in der auch die rundenLautsprecherblenden der Mitteltöner (bei Logic 7) sitzen (oder falls vorhanden der Seitenairbag).

    "Einfach so" ist das Teil ja (bekanntlich) nicht zu tauschen, da es mittels "verschmolzenen" Kunststoffbolzen fest an der Türverkleidung sitzt. Diese kann man z. B. mit einem Kegelsenker o. ä. ganz gut abdrehen und bekommt das Panel dann auch ausgebaut.

    Zum Wiedereinbau habe ich allerdings noch nicht so viele Informationen sammeln können, ausser dass man das wohl am besten mit Sikaflex kleben soll. Dieses habe ich auch schon besorgt.

    Jetzt habe ich im ETK bei Leebmann zufällig gesehen, dass es die Armauflage an der Türverkleidung als einzelnes Ersatzteil zu kaufen gibt ...diese ist mit der gleichen Technik, eigentlich unlösbar befestigt:

    leebmann24.de/bmw-ersatzteile/…51&og=07&hg=51&bt=51_6567

    ...hier die Position 3 (versteckt hinter der 10)

    Was es als Ersatzteil zu kaufen gibt muss ja auch irgendwie "offiziell" einbaubar sein.

    => Weiß evtl. jemand, wie das "original" gemacht wird, bzw. wie es BMW machen würde wenn sie die Armlehne austauschen würden?



    Für Ratschläge besten Dank im Voraus :)
  • Moin,

    Habe alle bei mir vor kurzem erst getauscht.

    Von schwarz in Beige.

    Falls die originalen die langen kunstoffstifte hat, heiß pressen.

    Ich Habs mit nem kleber zusammengepresst und von hinten nochmal heiß geklebt, sitzt bomben fest.

    • Rausbekommen indem ich die Nieren ausgebohrt habe mit nem starken akkubohrer, ging fix.
    • Niete anbohren und dann mit ner knipex kneifzange abknipsen, erspart viele Nerven bei c. A 20 Nieten pro Türe :D
    Bilder
    • IMG_20190630_140733.jpg

      3,62 MB, 2.736×3.648, 9 mal angesehen
  • BigMäc schrieb:

    Hab das hier gefunden:

    newtis.info/tisv2/a/de/e60-525…nel-with-armrests/GE1gMzs

    Erschließt sich mir allerdings nicht wie das funktionieren soll. Wenn ich die sog. Schweißpunkte abdrehe steht da ja nichts mehr über wo man die Mutter befestigen könnte.
    Es steht eigentlich direkt da:
    - Die neuen kommen "nicht verschweißt", also stehen die Kunststoffröhrchen noch.
    - In manchen Versionen sind die Einsätze verschraubt oder falls sie schon einmal getauscht wurden.
    - Neue Einsätze verschrauben

    Mein Tip: für die gebrauchten Einsätze kurze, dicke Schrauben für Kunststoff oder Holz mit großem Kopf besorgen, die man in die abgedrehten Reste der Konststoffröhrchen schraubt. Schrauben kann man auch kürzen bzw. die Spitze kappen, damit sie nicht zu lang sind.
  • Ouh Mann ...da hab ich wohl nicht ganz mitgedacht. Das klingt natürlich logisch was ihr sagt, dass eine neue Armauflage noch "unverschweißt" ist.

    Hab zwischenzeitlich an meiner "Übungstürverkleidung" mal eine Blechschraube in so ein Kunststoffröhrchen reingedreht ...das scheint eigentlich bombenfest zu sitzen.

    Hab mir daraufhin diese Schrauben hier bestellt. Mal sehen wie das klappt.

    Jetzt suche ich nur noch eine Möglichkeit, die Kunststoffschweißpunkte plan abzudrehen, damit eine ebene Auflagefläche entsteht. Bei der Übungstürverkleidung habe ich das mit einem Kegelsenker gemacht. Fräser mit Führungszapfen wäre eine Option. Aber die, welche einen ausreichend großen Fräsdurchmesser haben, haben auch einen zu dicken Führungszapfen. Der passt dann nicht in die Kunststoffröhrchen.
  • BigMäc schrieb:

    Jetzt suche ich nur noch eine Möglichkeit, die Kunststoffschweißpunkte plan abzudrehen, damit eine ebene Auflagefläche entsteht. Bei der Übungstürverkleidung habe ich das mit einem Kegelsenker gemacht. Fräser mit Führungszapfen wäre eine Option. Aber die, welche einen ausreichend großen Fräsdurchmesser haben, haben auch einen zu dicken Führungszapfen. Der passt dann nicht in die Kunststoffröhrchen.
    Meinst Du Forstnerbohrer?
    Hast Du einen Dremel?
    Magst Du mal ein Foto machen auf dem man besser erkennen kann was Du gerne hättest?
    Ich habe im Moment nur ein Problem: Drehzahlschwankungen im Leerlauf BMW 545i und Notlaufprogramm (MKL). Getauscht wurden:
    Zündkerzen, Zündspulen, Druckregelventile Zylinderkopfhaube, LMM, Tankentlüftungsleitung und -ventil, IVM, Batterie, Lichtmaschine, VDD, Bremslichtschalter ...
  • Ja, einen Dremel hab ich. Aber ne Trennscheibe z. B. kann ich ja leider nicht plan auflegen um den "Schweißpunkt" abzutrennen.

    Ich meine diese Kunststoffpunkte, die weg müssen:

    s18.directupload.net/images/190805/2qjhl6y7.jpg


    Die möchte ich plan abdrehen. Mit dem Kegelsenker sieht die Oberfläche so aus:

    s18.directupload.net/images/190805/mretfye4.jpg


    Mit Fräser hab ich solche hier gemeint: images-na.ssl-images-amazon.co…/61I6zvO-eLL._SL1001_.jpg

    Nur der welcher groß genug ist, um den Kunststoffschweißpunkt komplett abzudrehen hat schon einen zu dicken Führungszapfen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BigMäc ()

  • Ok, verstehe.
    Versuch es mal mit einem Holzbohrer und anschließend mit der Schleifmaschine.
    So bekomme ich solche Sachen immer plan.

    Oder es reicht vielleicht schon die Schleifmaschine aus.
    Also so eine herkömmliche Extenderschleifmaschine.

    Oder mit einem Klingenschaber vorarbeiten und danach mit der Schleifmaschine planen.
    Der Vorteil dieser glatten Holzplatte der Türverkleidung: Die Schleifmaschine wird kaum etwas von dem Material abtragen wenn Du aufpasst, weil sie sehr glatt, also "rutschig" ist.
    Bilder
    • Schleifmaschinen.jpg

      2,26 MB, 3.264×1.836, 2 mal angesehen
    • Klingenschaber.jpg

      2,02 MB, 3.264×1.836, 1 mal angesehen
    Ich habe im Moment nur ein Problem: Drehzahlschwankungen im Leerlauf BMW 545i und Notlaufprogramm (MKL). Getauscht wurden:
    Zündkerzen, Zündspulen, Druckregelventile Zylinderkopfhaube, LMM, Tankentlüftungsleitung und -ventil, IVM, Batterie, Lichtmaschine, VDD, Bremslichtschalter ...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Paladin ()

  • Oder wie oben schon einmal erwähnt, ein Forstnerbohrer.
    Bilder
    • Forstnerbohrer.jpg

      2,7 MB, 3.264×1.836, 1 mal angesehen
    Ich habe im Moment nur ein Problem: Drehzahlschwankungen im Leerlauf BMW 545i und Notlaufprogramm (MKL). Getauscht wurden:
    Zündkerzen, Zündspulen, Druckregelventile Zylinderkopfhaube, LMM, Tankentlüftungsleitung und -ventil, IVM, Batterie, Lichtmaschine, VDD, Bremslichtschalter ...
  • Am einfachsten ging es wirklich in die Niete bohren, sobald die angebohrt ist kann man wunderbar mit ner Zange die Niete glatt abgreifen und wenn alle raus sind, kann man glatt die lehne rausnehmen und passgenau die neue reinsetzen und kleben.
    wenn die originalen mit Kunststoffstab geliefert werden heiß pressen sodass die verschmolzen sind wie die originalen.

    Mit so einer Zange
    Bilder
    • Screenshot_20190805_164709.jpg

      45,97 kB, 1.080×871, 1 mal angesehen
  • Ein Schweißpunktfräser wäre doch ideal, oder nicht?

    google.com/search?safe=off&cli…z.......35i39.veSW84Et4Z4

    EDIT: ich sehe gerade, BigMäc hatte ja schon die BMW Anleitung gepostet, da steht sogar, dass man ein Schweißpunktbohrer nutzen soll.

    In der Anleitung ist aber vorausgetzt, dass ein neues Teil verbaut wird, wo die Kunststoffzapefen noch ihre ursprüngliche Länge haben. Auf die passt dann eine Blechmutter. Könnte man aber auch mit einem Lötkolben verschmelzen, wie auch ursprünglich gemacht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ben-G ()

  • Ben-G schrieb:

    In der Anleitung ist aber vorausgetzt, dass ein neues Teil verbaut wird, wo die Kunststoffzapefen noch ihre ursprüngliche Länge haben. Auf die passt dann eine Blechmutter. Könnte man aber auch mit einem Lötkolben verschmelzen, wie auch ursprünglich gemacht.
    Verschrauben ist doch viel einfacher, warum sollte man da mit Hitze arbeiten wollen? Nur weil sich der Zulieferer vorher die Muttern gespart hat? BTW. da gehen ganz normale Muttern.

    Da es um gebrauchte Verkleidungen geht, kommt das aber sowieso nicht in Betracht. Die Schraublösung finde ich da sauber und schnell.
  • saft6luck schrieb:

    Ben-G schrieb:

    In der Anleitung ist aber vorausgetzt, dass ein neues Teil verbaut wird, wo die Kunststoffzapefen noch ihre ursprüngliche Länge haben. Auf die passt dann eine Blechmutter. Könnte man aber auch mit einem Lötkolben verschmelzen, wie auch ursprünglich gemacht.
    Verschrauben ist doch viel einfacher, warum sollte man da mit Hitze arbeiten wollen? Nur weil sich der Zulieferer vorher die Muttern gespart hat? BTW. da gehen ganz normale Muttern.
    Da es um gebrauchte Verkleidungen geht, kommt das aber sowieso nicht in Betracht. Die Schraublösung finde ich da sauber und schnell.
    Wie sollte das Schraub Konstrukt aussehen?
    Welche schraube und von wo genau dass die sich auch fest ziehen?

    Durch die verkleidung rein in die panels?

    LG
  • OA60 schrieb:

    saft6luck schrieb:

    Ben-G schrieb:

    In der Anleitung ist aber vorausgetzt, dass ein neues Teil verbaut wird, wo die Kunststoffzapefen noch ihre ursprüngliche Länge haben. Auf die passt dann eine Blechmutter. Könnte man aber auch mit einem Lötkolben verschmelzen, wie auch ursprünglich gemacht.
    Verschrauben ist doch viel einfacher, warum sollte man da mit Hitze arbeiten wollen? Nur weil sich der Zulieferer vorher die Muttern gespart hat? BTW. da gehen ganz normale Muttern.Da es um gebrauchte Verkleidungen geht, kommt das aber sowieso nicht in Betracht. Die Schraublösung finde ich da sauber und schnell.
    Wie sollte das Schraub Konstrukt aussehen?Welche schraube und von wo genau dass die sich auch fest ziehen?

    Durch die verkleidung rein in die panels?

    LG
    Ich nehme mal an, dass die Idee von Paladin so aussieht, dass die Kunsstoffzapfen bündig mit der Verkleidung bzw etwas kürzer abgeschnitten werden und dann Blechschrauben mit großem Kopf eingeschraubt werden, bis sie bündig aufliegen. Damit sollte das Panel ausreichend in der Türverkleidung halten.
  • Sooo, hallo nochmal.

    Ich habe inzwischen das wahrscheinlich ideale Gerät für den Anwendungsfall gefunden ...nämlich das hier (Fein Multimaster). Glücklicherweise konnte ich mir den wo ausleihen und musste nur noch diesen Satz Sägeblätter dazu kaufen :)


    Damit hat's dann ganz gut funktioniert die Schweißpunkte relativ plan "abzusägen".

    (einen Forstnerbohrer habe ich mir zwischendurch auch gekauft, aber das funktioniert gar nicht ...der zerstört mit einer Umdrehung die komplette Kunststoffhülse)

    Anschließend habe ich die Panels dann getauscht und mit Blechschrauben (4,3x9,5) verschraubt. Zusätzlich noch zwei Unterlegscheiben pro Schraube, weil sonst wahrscheinlich selbst diese kurzen Schrauben mit der Spitze auf der anderen Seite, also unter'm Leder etwas rausstehen würden. Hier noch ein Bild davon.


    Somit habe ich jetzt genau die hinteren Türverkleidungen, die ich brauche. Leder Dakota schwarz, mit Lautsprechereinbauöffnung, Seitenairbag, Lichtpaket und OHNE Ausbruch für Seitenrollos :) ...das in genau der Konstellation gebraucht zu finden gleicht wahrscheinlich einem Sechser im Lotto.



    Die Verkleidungen aus dem "übrig gebliebenem Material" werd' ich dann auch noch zusammensetzen und kann sie hoffentlich noch verkaufen. Vielleicht kann sie ja jemand brauchen der Sonnenrollos nachrüsten will :D
  • Danke :) ...ja, ich bin soweit eigentlich auch ganz zufrieden. Hätte fast original so sein können :D

    Schrauben habe ich diese hier verwendet. Noch kürzer habe ich leider keine gefunden.

    Was genau meinst du mit Endergebnis? Die Verkleidungen von der Vorderseite? ...da sieht man keinen Unterschied, dass da was umgebaut wurde :)
  • BigMäc schrieb:

    Ich habe inzwischen das wahrscheinlich ideale Gerät für den Anwendungsfall gefunden ...nämlich das hier (Fein Multimaster). Glücklicherweise konnte ich mir den wo ausleihen und musste nur noch diesen Satz Sägeblätter dazu kaufen
    Ja, so ein Multitool ist was feines, das fehlt mir auch noch in meiner Sammlung :)
    Ich habe im Moment nur ein Problem: Drehzahlschwankungen im Leerlauf BMW 545i und Notlaufprogramm (MKL). Getauscht wurden:
    Zündkerzen, Zündspulen, Druckregelventile Zylinderkopfhaube, LMM, Tankentlüftungsleitung und -ventil, IVM, Batterie, Lichtmaschine, VDD, Bremslichtschalter ...