BMW E60 545i Unrunder Lauf - Motoraussetzer - Motorstörung MKL

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Prinzipiell kann es schon sein, dass der Riemenspanner am Ende ist. Ist ja eigentlich nur so eine Art hydraulischer Dämpfer. Allerdings hättest du ja dass schon beim Wechsel des Riemens merken sollen wenn er sich leichtgängig entspannen lässt. Andererseits kann es auch sein, dass etwas blockierendes im Riementrieb zu dieser hin- und herbewegung führt. Lima fällt ja raus, also bleibt eigentlich nur die Servopumpe oder aber Probleme mit dem Rückschlagventil im Servokreislauf. Wasserpumpe hängt da auch mit dran??
  • Nimm nochmal den Keilrippenriemen ab und prüfe die Freigängigkeit der beiden Umlenkrollen.

    Bei meinem Ex-545i war eine Umlenkrolle sehr schwergängig, konnte mit Fett aber wieder gangbar gemacht werden, und die andere hatte einen Lagerschaden und musste erneuert werden.
  • Dr Death schrieb:

    Allerdings hättest du ja dass schon beim Wechsel des Riemens merken sollen wenn er sich leichtgängig entspannen lässt.
    Stimmt, das war aber nicht so, das ging wie immer schön schwer.
    Bei der Servopumpe wüsste ich nicht nach was ich schauen kann/soll.
    Die Wasserpumpe ist ja tief eingebaut.
    Zur Not kann man die auch mal tauschen.

    545i-Ralle schrieb:

    Nimm nochmal den Keilrippenriemen ab und prüfe die Freigängigkeit der beiden Umlenkrollen.
    Ja, das mache ich heute Abend mal. Ich schau mir mal alle im Riementrieb befindlichen Teile mal genauer an.
  • Den Riemen vom Klimakompressor habe ich jetzt mal noch nicht abgemacht.
    Ich wollte erstmal nicht verschiedene Möglichkeiten für Ursachen vor mir haben, falls sich was gebessert hätte.

    Also, Riemen ab und alle Rollen und alles Gedöns mal überprüft und gewackelt und gemacht.
    Da fiel mir auf, das sich die Rolle am Riemenspanner nicht so gut gedreht hatte wie die an der Lima.
    Ich hatte sie einfach zu fest zugedreht, die Schraube :whistling:

    Naja, nach dem Wiederzusammenbau hat sich nichts getan, sondern gefühlt noch verschlechtert.
    Ich bekomme jetzt nach einem Neustart des Motors nicht mal mehr die MKL aus dem Cockpit raus und er plöppelt andauernd.

    Das einzige was ich noch gemacht habe, sind die 4 Schrauben etwas fester gezogen, die auf der obersten Riemenscheibe drauf sind.
    Ich nehme an, dahinter befindet sich die Wasserpumpe.

    Ich habe mal ein Vidoe von meinem alltäglichen Wahnsinn gemacht.
    Dort kann man auch sehen, das sich heute der Riemenspanner wieder nach rechts und links bewegt.

  • Dass sich der Riemenspanner bei laufendem Motor etwas bewegt ist normal. Wenn die Rolle schwer läuft oder Geräusche macht wird das Lager seine beste Zeit hinter sich haben, bei Gelegenheit einfach den Spanner tauschen. Das hat aber meines Erachtens nichts mit deinem Motorproblem zu tun.
  • Madmax71 schrieb:

    Hat es auch nicht. Der läuft auch ohne Lima bis die Batterie am Ende ist.
    Sowas hab ich mir auch gedacht, so war es zumindest bei allem was ich bisher kannte.
    Aber nachdem ich gemerkt habe wie sehr doch dieses Auto elektronisch verstrickt ist, habe ich davon Abstand genommen.
    Ich weiss es schlichtweg nicht wie da ein Zusammenhang bestehen kann.
    Ich kann aber nichts ausschließen.

    Billythekid schrieb:

    Was ist mit Kraftstoffzufur, schon alles kontrolliert?
    In der Richtung habe ich noch nichts gemacht, außer ein Austausch der Tankentlüftungsleitung und des -ventils.
    Wie oder was kontrolliert man da am Besten?
    Ich würde mir erstmal die Leitungen vom Tank nach vorne nochmal anschauen, die Bremsleitungen für hinten waren ja auch korrodiert, aber anderes habe ich auf die Schnelle nicht wahrgenommen.
  • Ja, ich war deswegen auch in einer Niederlassung und habe selbst mitschauen dürfen.
    Ob das Kabel jetzt krümellig ist innen, kann ich nicht sagen, aber wenn ich hier Bilder von Kabeln sehe, bei denen es zu Ausfällen kam, kann meins innen nicht krümmelig sein, weil es dafür von außen zu gut ausschaut.
  • Dann nehme ich heute mal den Kofferraum auseinander um von oben an den Tank zu kommen.
    Es sind auch grad mal nur 25 Liter Benzin im Tank, was die Sache etwas erleichtert.

    Ich hatte mal beim E34 einen vollen Tank und musste den Tauchrohrgeber wechseln.
    Das war nicht so toll.

    Dann arbeite ich heute das hier ab: Krafstoffversorgungsanlage

    Einspritzventile zu testen liegt jenseits meiner technischen Möglichkeiten.
  • Ich habe verschiedene Spannungsmessungen durchgeführt.

    1. Mein ctek hat die Batterie voll geladen gehabt.
    2. Die stillen Werte habe ich in einer Tabelle zusammengefasst, die nach dem Startvorgang in einem Video.

    Die Messungen habe ich alle der Reihe nach von oben nach unten und von links nach rechts durchgeführt.
    Kofferraumdeckel und alle Türen waren geschlossen.

    Ort der MessungZündung ausZündung anStart
    Übergabepunkt Motorraum12,81 V12,41 V
    Batterie mit IBS12,54 V12,51 V
    Batterie ohne IBS12,59 V12,51 V
    Zigarettenanzünder vorne-----12,37 V



    Wenn jetzt jemand eine Idee hat, wo ich noch messen kann, so mag er sich gerne melden :)

    Ich hätte jetzt gerne auch mal ein Stroboskop, so könnte ich sehen ob der Riementrieb auch gleich bleibt in seiner Drehzahl, oder langsam mit der Zeit schneller wird, wir die langsame Steigerung der Spannung.
  • Gut das du ein neues Thema erstellt hast, der alte war echt unübersichtlich mittlerweile

    Was mir auffällt in deinem ersten Video, die Batterie Spannung ist viel zu niedrig beim Motor startet.
    Wenn ich meinen starte geht die sofort auf 14,xxx volt, hab ne normale 110ah Blei Batterie, sollte aber kein unterschied machen ggü agm.

    Was die Beobachtung der Batterie Spannung während der Fahrt betrifft, es ist deutlich einfacher über die torque app oder das bordcomputer geheim Menü statt aufs Multimeter zu achten
  • GTS_Tarik schrieb:

    Was mir auffällt in deinem ersten Video, die Batterie Spannung ist viel zu niedrig beim Motor startet.
    Ganz genau!
    Und da möchte ich jetzt zuerst ansetzen, bevor ich irgendwas anderem nachgehe.

    Die Lima ist neu, ich setze einfach mal voraus dass sie funktioniert.
    Meine alte Lima hat übrigens das gleiche gemacht.

    Ich wüsste gerne:

    1. Geht der Plusübergabepunkt im Motorraum direkt an die Lima per z.B. Y-Kabel?
    Wenn ja, liegt es an der fehlenden Treibkraft die von der Lima ausgehen sollte.
    Denn das war der Punkt der der Lima am nächsten lag bei den Messungen.

    2. Kann eine angehend defekte, sich vielleicht langsam festsetzende Servolenkung eine solche Bremswirkung im Riementriebkreislauf verursachen, dass dieser erst langsam auf Touren kommt?
    Wenn ja, wüsste ich aber gerne warum die Zündaussetzer dennoch bestehen, wenn die Lima ihre 14,xx Volt erreicht hat.
    (Servoöl ist genügend drin)
    (Die Wasserpumpe lässt sich frei drehen)

    3. Weiss jemand was zwischen der Lima und der Batterie noch liegt, außer der Abzweigung zum Übergabepunkt im Motorraum?

    4. Und warum in aller Herrgotts Namen gibt es einen so großen Unterschied ob es kalt oder warm draußen ist?