Lenkgetriebe Aktivlenkung - Revisionsversuch

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • So, aufgrund eines Todesfalls in der Familie und nachdem mich jemand vom Moped runter gefahren hat ("Vorteil": Die neue ist jetzt auch endlich ne BMW ;D ), hatten sich die Prioritäten deutlich verschoben.
    Jetzt gehts aber endlich mit dem Projekt weiter.

    Vorderachse und Lenkgetriebe sind gestern raus gekommen.
    Eigentlich wollte ich ja das bereits revidierte Tauschgetriebe einsetzen - der Plan wurde jedoch verworfen und das Getriebe zerlegt und angefangen, es direkt zu revidieren.
    Beim zweiten gehts ja deutlich schneller als beim ersten mal :)
    Auch eine abgerissene Schraube vom unteren Lenkwinkelsensor war kein Problem => Mutter aufgeschweißt und schon gingen die Reste freiwillig raus.

    Alle Dichtungen und Gleitbuchsen vom Getriebekorpus sind bereits getauscht.
    Heute Abend werden die restlichen Teile noch gereinigt bzw. getauscht, das Lenkgetriebe wieder komplett montiert und auf die Achse geschraubt.

    Morgen sollten dann noch ein paar Teile geliefert werden (Schutzbleche Bremse + beide Radlager vorne) und es kann hoffentlich wieder alles zusammen.
    Abschließend noch einen Termin zum Spur einstellen ausmachen und dann ist das Thema hoffentlich endlich abgeschlossen.
  • Lenkgetriebe ist wieder drin :)
    Das Tauschen der Dichtungen ging diesmal ziemlich zackig.
    Nur der Zusammenbau war etwas fummeliger als beim letzten... Warum auch immer, wollte das Planetengetriebe nicht so wirklich wieder rein.

    Vorderachse ist mit neuen Radlagern auch bereits wieder drin.
    Leider wurden die Schutzbleche nicht geliefert und ich muss noch einen Querlenker tauschen, der sich als defekt herausgestellt hat.
    So konnte das revidierte Lenkgetriebe leider nur ohne Räder getestet werden => Läuft bisher butterweich.
    Anlernen der Sensoren fehlt leider auch noch - da hat die Zeit leider nicht mehr gereicht. Sollte morgen oder am Montag gemacht werden.

    Wenn das Anlernen problemlos klappt, gehts noch zum Einstellen und fertig ist die Geschichte. :)
  • Und weiter geht die Storry. :)

    Anlernen hat geklappt, Lenkung funktioniert auch soweit - allerdings kommt derzeit noch ein Plausibilitätsfehler, wenn ich um die Kurve fahre.
    Das ganze macht auch irgendwie Sinn wegen nicht zusammenpassenden Werten vom Summenlenkwinkelsensor und dem Lenkwinkelsensor am SZL.
    Meine Theorie sagt, dass der weg sein sollte, sobald die Spur etc. eingestellt ist.

    Der Termin dafür war eigentlich auf morgen angesetzt, jedoch hat mir die Arbeit einen Strich durch die Rechnung gemacht => ist auf den 23.10.2019 verschoben, da bei denen die Refenwechselsaison bereits voll im Gange ist.
    Also doch noch länger warten :cursing:
  • Danke für den Hinweis!
    War allerdings meine erste Frage, bevor ich nach einem Termin gefragt habe ;)

    Ich habe heute nochmal etwas genauer geforscht...
    Wird wohl oder übel nochmal auf "Lenkgetriebe raus und zerlegen" rauslaufen.
    So wie es aktuell ausschaut, gibt es wohl tatsächlich einen spezifischen Winkel bzw. Zahn, in den die untere Lenksäule zur Zahnstange eingefädelt werden muss. :-/

    Bei einem Summenlenkwinkel von 0° sitzt die Zahnstange derzeit nicht mittig => mehr Weg nach links, als nach rechts => Plausicheck sagt "is nicht"
    Hätte ich wohl mal etwas besser bei der Demontage aufpassen müssen -.-

    Lösungsansätze:
    - Summenlenkwinkelsensor von einem funktionsfähigen (aber z.B. undichten) AL Lenkgetriebe demontieren und die Position vom Permanentmagneten zur Zahnstange messen
    - F-CAN analysieren, Summenlenkwinkelsensordaten herausfinden => Standalone Anzeigegerät bauen und beim Zusammenbau vom Lenkgetriebe den Summenlenkwinkel prüfen und die Lenkspindel entsprechend einbauen
  • freakmaster schrieb:


    Lösungsansätze:
    - Summenlenkwinkelsensor von einem funktionsfähigen (aber z.B. undichten) AL Lenkgetriebe demontieren und die Position vom Permanentmagneten zur Zahnstange messen
    - F-CAN analysieren, Summenlenkwinkelsensordaten herausfinden => Standalone Anzeigegerät bauen und beim Zusammenbau vom Lenkgetriebe den Summenlenkwinkel prüfen und die Lenkspindel entsprechend einbauen
    Also ein Kalibrier und Justier Messstand ;)
    Bin gespannt ob das hinhaut.
  • Hallo freakmaster, tolle Aktion!

    Ich habe bei meinem E63 LCI seit Kurzem auch ein Klacken in der Aktivlenkung bei schnellen Lenkbewegungen, auch während der Fahrt.
    Nach einer entsprechenden Fehlersuche habe ich mir ein AT-Lenkgetriebe von Bosch (Bosch hat diese Sparte von ZF gekauft) bestellt und ich spiele nach dem Austausch auch mit dem Gedanken das "alte" Lenkgetriebe überholen zu lassen oder es selbst zu reparieren - sofern es mit meinen Möglichkeiten machbar ist.

    Anbei mein Thread dazu: motor-talk.de/forum/e63-lci-ak…chtes-spiel-t6710476.html

    Du würdest mir einen großen Gefallen tun, wenn Du dir mal meine Videos am Ende (2. Seite) anschauen würdest und mir sagen könntest, ob sich Deine Lenkung genauso verhalten hat und/oder sogar nach Deiner Revision noch so verhält - also klackt.

    Vielen Dank!

    VG

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SORDE ()

  • Ben-G schrieb:

    Also ein Kalibrier und Justier Messstand ;) Bin gespannt ob das hinhaut.
    Daumen drücken ;)
    Arduino, CAN-Transceiver und Software liegen schon parat.
    Lenkwinkelsensor und Magneten inkl. Gehäuse hab ich ja auch noch rumliegen (derzeit @Werkstatt).

    Was ich bisher herausfinden konnte:
    - Bus-Speed (F-CAN): 500 kBit/s
    - Interval, in dem der Sensor sendet: 10ms
    - Sensor gibt von -90 bis +90° Winkel aus (Summe: 180°)

    Was mir derzeit noch unbekannt ist:
    - Versorgungsspannung des Sensors (ich werd mit 3,3V dann 5V und später 12V testen) // Laut Schaltplan geht die Versorgung vom Sensor direkt auf das AL Stg - nur Infos über die Spannung gibts keine
    - Sendet der Sensor dauerhaft, oder braucht er ein "Init"-Cmd?

    => Anschließen, Sniffer an und Spannung drauf.
    Dann zeigt sich, ob direkt Daten kommen...
    Die entsprechenden IDs und Stellen sollten sich ja dann hoffentlich halbwegs fix finden lassen.
    Notfalls muss ich den Bus im Auto anzapfen, worauf ich nicht wirklich Lust habe.

    @SORDE:
    Ich habe die Aktivlenkung ja nachgerüstet und das ganze Projekt hier angefangen, da das eingebaute Getriebe geleckt hat.
    Das Klakkerproblem hatte ich nicht.
    Lässt sich aber recht fix testen / lösen...
    Vorderachse komplett aufbocken und links/rechts am Reifen "nackeln". Also so, dass Druck/Zug auf die Zahnstange vom Lenkgetriebe ausgeübt wird.
    Wenn es dann klackert, liegt es definitiv an der Vorspannung der Zahnstange.
    Mögliche Ursachen sind entweder Verschleiß der Zahnstange (Tausch möglich - ist die gleiche wie im regulären Lenkgetriebe), Verschleiß der "Anpressplatte" (Tausch easy => Bezugsquelle hier im Thread) oder Verschleiß der Dichtungen (wenn die die Ursache wären, müsste es lecken)
  • Hallo freakmaster,
    Danke für die Antwort.

    Auto war schon auf der Bühne
    - untere Lenkspindel war ab und das Rütteln an den Rädern hat kein Geräusch erzeugt
    - untere Lenkspindel wieder draufgesteckt und das Klackern war wieder da
    -> Lenkspindel erneutert, keine Besserung
    -> Druckstück nachgestellt, auch keine Besserung im Geräusch

    Daher glaube ich mittlerweile an ein Problem irgendwo zwischen Zahnstange und Getriebeeingang.
    Mögliche Ursachen:
    1) Anpressplatte hatte ich auch im Verdacht - sollte deren Einfluss auf das Geräusch durch das Erhöhen der Vorspannung nicht eliminiert werden? Oder ist der "seitliche" Verschleiß der Schale einzig relevant? (Der Tausch ist im ausgebauten Zustand sicherlich einfach .... im eingebauten Zustand bei meinem Dicken leider nicht möglich.)
    2) Spiel im Überlagerungsgetriebe, irgend eine Lagerung/ein Lager, Dichtungsring etc. hinüber?
    3) Verschraubung der unteren Lenkspindel im Getriebeeingang nicht korrekt bei Montage, trotz Verzahnung -> Klappern in der Nut an der Führungsflosse?

    Ich bin mal gespannt auf mein Austauschlenkgetriebe. Dieses werde ich vor Einbau mit meiner alten Lenkspindel verbinden und testen.

    Zu Deinem Problem: Hast Du INPA? Kannst Du die benötigten Werte nicht mit INPA auslesen? CANalyzer?

    VG
  • Ich hab gestern Abend noch eine Weile über die Geschichte nachgedacht und glaube (hoffe), dass ich beim Testen mal ein ganz gewaltiges Brett vor dem Kopf hatte. :-/

    Theorie:
    Ich habe beim Anlernen bzw. aufgrund falscher Reihenfolge den Sensor "in die falsche Richtung" auf 0 gestellt und damit das Problem vergrößert.

    Lösung:
    Einfach das Lenkgetriebe mechanisch auf Mitte stellen, über die Rohdaten des Summenlenkwinkelsensors diesen auf 0° stellen (sollten theoretisch +-20° max sein).
    Das Lenkrad dürfte dann laut meiner aktuellen Theorie eine knappe Umdrehung falsch stehen.
    Anlernen und dann sollts erledigt sein...
  • A never ending storry...

    So ganz falsch bin ich mit meinem Brett nicht gelegen.
    180° nach links auf 0° gedreht, Räder mechanisch grob über die Spurstangen nachgestellt, anlernen und weg ist der Fehler.
    Elektronisch also alles OK => Leider passt es mechanisch definitiv nicht 100%ig.

    Die untere Lenkspindel müsste um 90° verdreht werden, damit die mechanische Mitte zur "magnetischen 0" passt.
    => Heute wird an der CAN Software gearbeitet und getestet, einen Summenlenkwinkelsensor auszulesen.

    Es ist mir leider absolut nicht klar, wie die im Werk das Lenkgetriebe zusammenbauen können, ohne das Problem zu haben.
    Die einzige, logische Erklärung die ich mir derzeit irgendwie zusammenbasteln kann:
    -> Der Magnetfeldsensor kann mit einem CAN command auf 0 kalibriert werden.
  • Gerade mal direkt am Auto gemessen => Sensor braucht bzw. bekommt definitv 12V
    Also schnell einen einfachen CAN-Sniffer für einen Arduino geschrieben => CAN vom Sensor dran => 12V an den Sensor => Es kommen Daten :)
    So wie es ausschaut, schickt der Sensor im Standalone-Betrieb allerdings nur ein Alive-Signal.

    Nächster Schritt:
    CAN Protokoll vom Arduino zum PC auf slcan umstellen, ne virtuelle Linux-Maschine aufsetzen und die Linux CAN-Utils mit dem arduino zum fliegen bekommen...
    Zum Glück hab ich morgen Urlaub :X
  • Neu

    :cool: :cool: :cool: Lenkgetriebe läuft :cool: :cool: :cool:

    Heute nochmal das Lenkgetriebe ausgebaut, zerlegt die untere Lenkspindel um 90° versetzt eingebaut, wieder alles zusammen, mechanisch ausrichten und anlernen
    => Alle Fehlermeldungen weg und er fährt gerade aus :)

    Der Can-Sniffer liegt noch nicht auf Eis aber der hat mich heute früh so geärgert, dass ich keinen Bock mehr hatte :X
    Sollte der nix werden, muss man einfach nur die untere Lenkspindel entsprechend vor dem Ausbau markieren bzw. Messen / Foto machen und wieder genau so einsetzen.