530xd E61 Bj. 2006 350TKM kaufen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin noch am überlegen :)

      Mal eine Frage, er fährt sich echt traumhaft. Was mir allerdings auffällt ist ein kleines "schaben" in 4-3 Sekunden abständen im (ist ja n automatik) gefühlt 3. Gang im leichtlast/eher Schubbereich.

      Beim Beschleunigen hört man nichts und er geht auch gut, soweit ich beurteilen kann.

      Kennt man dieses leichte "Schaben" und kann daraus schließen was es ist? Wie erwähnt, Schwungscheibe wurde gerade gemacht. Evtl. n Folgeschaden der defekten Schwungscheibe?
    • Hallo,

      ich selber habe meinen mit 297tkm gekauft und kurz in 6 Monaten 30tkm draufgefahren und bin zufrieden.
      Bis auf AGR Thermostat und das mit dem Getriebe keine Probleme.

      Man muss sich bewusst sein das man bei so einem Auto im Jahr locker 1000€ an Instandhaltung los wird wenn man es selber macht. Mal dir Bremsen und die Getriebespülung, mal ein Lüfter oder ein Abgaskrümmer ... Alles schon mit erlebt.

      Sofern die 350tkm echt sind der Motor gut läuft und sauber schält einfach für 2500 kaufen. Aber immer bewusst sein das es ein altes gebrauchtes Auto ist. Der wird nicht günstiger im Unterhalt werden.
    • DerKlausi schrieb:

      Alternativ habe ich mir mal folgenden ausgeguckt:
      suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=273529528

      Aber ob hier die KM stimmen? Der Händler klingt auch nicht so toll. Ich könnte ja versuchen, ob ich mit einem Draufzahltauschgeschäft zu nem Benziner komme.
      Wenn du den nimmst, wirst arm dabei.
      Der n62 kann und wird richtig ins Geld gehen. Und da rede ich nicht vom Spritverbrauch! Ich sag nur, Wasserrohr, Ventils haftdichtung, valvetronik. Ich war heilfroh das pfenniggrab wieder losgeworden zu sein. Zumal ein 535d wesentlich mehr drückt und die Hälfte an Sprit braucht.
      Der hat noch nichtmal annähernd vollausstattung!!
    • Wobei ich die Anschaffung von solchen Autos für 5000 km / Jahr nicht als klug ansehe.
      Alleine Steuer und Haftpflichtversicherung liegt schnell bei 1000 € / Jahr.

      Mein 535D LCI verbeißt sich gerade auch in mein Portemonnaie.
      Bremsscheiben, Drehmomentwandler, Reifen, Glühkerzen, DPF, ASB, Dämpfer vorne.
      Wenn ich es zum örtlichen BMW Händler gegeben hätte, währe ich ohne Probleme über 10000 € los.
    • Die 1000€ für Haftpflicht und steuern sind im Jahr weg. Das ist so. Zumal der E60 etwas teurer in der Haftpflicht ist wie der e61, aber nicht wesentlich.
      @Wulfi das gute ist bei asb, Glühkerzen usw ist ein Abwasch. In die asb stopfen rein, neue Dichtungen, kostet insgesamt keine 200€.
      An einen defekten dpf glaub ich nicht, wenn die Ursache gefunden ist, brennt er sich wieder frei.
      Beim wandler bekommst ein überholten inkl Einbau für 400-500€. Also hält sich das ganze in Grenzen.
      Den Bremsen und reifen, ist normaler Verschleiß und kommt an jedem Auto.
      Dennoch 5tkm im Jahr, nimm lieber ein Benziner, aber kein 545i!!
    • 1000€ Versicherung sind quark, Ich bezahle 320 € im Jahr + Steuer 200€ glaube ich, weiß ich gar net was man da bezahlt für 3.0l Hubraum Benziner. Ist aber nur haftpflicht versichert, das hengt aber mit meinem lebensprofil zusammen . Ich muß auch nicht jedes Jahr neue Windschutzscheibe haben. Mit Geld umsichschmeissen um zu einer gewissen gehobenen Klientel Dazu zugehören ist auch nicht mein Ding.
      Performance is our mission.
    • Madmax71 schrieb:

      DerKlausi schrieb:

      Alternativ habe ich mir mal folgenden ausgeguckt:
      suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=273529528

      Aber ob hier die KM stimmen? Der Händler klingt auch nicht so toll. Ich könnte ja versuchen, ob ich mit einem Draufzahltauschgeschäft zu nem Benziner komme.
      Wenn du den nimmst, wirst arm dabei.Der n62 kann und wird richtig ins Geld gehen. Und da rede ich nicht vom Spritverbrauch! Ich sag nur, Wasserrohr, Ventils haftdichtung, valvetronik. Ich war heilfroh das pfenniggrab wieder losgeworden zu sein. Zumal ein 535d wesentlich mehr drückt und die Hälfte an Sprit braucht.
      Der hat noch nichtmal annähernd vollausstattung!!

      Den genannten würde ich auch nicht kaufen.
      Aber den N62 direkt so schlecht zu machen weil du ein schlechtes Fahrzeug erwischt hast finde ich nicht richtig. Kommt halt auch sehr auf die Pflege etwaiger Vorbesitzer an.
      Ansonsten ist z.B. das Wasserrohr so gar kein Problem mehr, aus meiner Sicht kann man das mit etwas technischem Sachverstand auch selber machen. Ansonsten gibt es hier und im 7er Forum viele die das für schlankes Geld eben über einen Nachmittag erledigen.
      VSD ist natürlich eine Sache, da gebe ich dir Recht - aber a) muss die nicht kommen und b) sieht man das im normalfall ja kommen. die kosten sind mit rund 1500-2000€ allerdings hoch, das stimmt.
      valvetronic finde ich ist der n62 gar nicht auffällig, aber klar wie bei allem kann auch hier was kaputt gehen.

      ich bin mit meinem n62b44 (545i) bisher sehr zufrieden (wasserrohr selber gemacht, vsd vom vorbesitzer)..
    • HI,

      tip von mir: nimm kein Allrad und überlege dir gut, ob du den Kombi wirklich brauchst. Der Kombi hat zusätzlich zur Limo noch das Luftfahrwerk hinten, den Kabelbaum in der Heckklappe, und die Rostprobleme mit der Heckklappe.

      trotz den möglichen Reparaturkosten ist dein Kosten-Risiko ja maximal die Anschaffung des Fahrzeugs und die ist verhältnismäßig gering. Und auch wenn du jedes Jahr 1000 EUR an Reparaturen hast, dann ist das immer noch weniger als der Wertverlust von einem neueren Fahrzeug oder Leasing-Gebühren...

      zum Vergleich: mein Wagen hat jetzt auch 350tkm. Gekauft hatte ich ihn mit 150tkm.
      Der Wertverlust waren im Mittel "nur" 1000 EUR/Jahr, Versicherung 380 EUR Teilkasko, steuerfrei, da angemeldet im Ausland.
      Das machte dann so im Mittel 20 Cent/km und das ist denke mal ziemlich billig !! Ein Corsa oder Twingo kommt so auf 17 Cent/km ;)

      Viel Glück

      Gruß
      Dominic
    • Wegen Kombi.
      Gut das kabelprob an der Heckklappe hat jeder früher oder später. Ist mit 200€ und nem Nachmittag aber ne Kleinigkeit.
      Rost an der Heckklappe ist kein Problem beim e61!! Von den 4 Stück die ich hatte ( bj 04-07 ) hat keiner gerostet.
      Genau wie die Niveau. Nie Probleme gehabt. Den letzten hab ich mit 350tsd verkauft.
      Zum n62. Der ist ( beim VfL ) nicht ausgereift. Motorschäden sind da nicht selten. Ich allein hab 3 im Bekanntenkreis wo ein atm rein musste. Und für die Leistung die er abgibt verbraucht er auch zu viel. Bei dem Motor geht es nur darum. Eh ich fahr en v8. Mehr nicht!!
    • finde ich auch das sich die Reparaturen eigentlich lohnen. So habe ich einen durch reparieren 5er für 20k. ein neuer kostet das dreifache und f Modelle sind teurer in Anschaffung aber Reparaturen die gleichen. Der E60 gefällt mir sehr, besser als die neueren Modelle. Aber der F als M5 sieht auch geil aus.
      Performance is our mission.
    • Madmax71 schrieb:




      Rost an der Heckklappe ist kein Problem beim e61!! Von den 4 Stück die ich hatte ( bj 04-07 ) hat keiner gerostet.
      Genau wie die Niveau. Nie Probleme gehabt. Den letzten hab ich mit 350tsd verkauft.
      so‘n Quak hab ich noch nie gehört

      ich hab in der Arbeit seit es den E61 gibt, schon alleine mindestens 40 Heckklappen ersetzt. Würde fast wetten das reicht nichtmal.

      Hört sich krass an, aber mindestens drei Stück pro Jahr.
      Rosten alle an derselben Stelle weil der Dreck unter der Verkleidung den Lack kaputt schabt.

      In den meisten Fällen gings auf Kulanz. An der Verkleidung hat BMW aber bis heute nichts geändert, also wurde die Ursache auch nie beseitigt.
    • Neu

      BMW gibt 12 Jahre Kulanz auf Rost

      Handelt es sich um die typische Roststelle an den beiden Ecken unter der Verkleidung, hat man gute Chancen.
      meine Klappe wurde im Oktober noch anstandslos ersetzt, war aber nicht nachlackiert. Nachlackierung ist wohl schlecht...

      Die BMW Werkstatt hat da aber weniger Einfluss, die machen nur Bilder von der Schadstelle, vom Tacho, vom gesamten Auto und vom Serviceheft - anschließend wird noch die Lackdicke an der Klappe gemessen.
      Das ganze geht dann zum/r Kulanzsachbearbeiter/in in München - der oder die macht dann Daumen hoch oder runter - oder würfelt es aus, wie auch immer.

      Welche Kriterien dann entscheidend sind, weiß ich nicht - Kulanz ist keine Verpflichtung - kann man Glück oder Pech haben
    • Neu

      Cruzer schrieb:

      deshalb hast du an der Stelle hoffentlich immer fleißig Folie auf den Lack geklebt, sonst waren die 40 neuen Klappen für die Katz :)

      nö, aber mach dir das mit dem Werkstattmeister aus, der Fisch fängt vom Kopf an zu stinken wenn du verstehst was ich meine

      was nicht bezahlt wird, wird nicht gemacht - und BMW streicht das bei der Rechnungsprüfung, auch wenn`s nur paar Kröten sind.
    • Neu

      so sieht`s aus,

      deswegen hatte ich meine alte Heckklappe bereits vor dem Wechseltermin abgerüstet und sämtliche Verkleidungen brav zu Hause gelassen - damit mir die Jungs nicht auf dumme Gedanken kommen.
      Nach dem Austausch wieder alles selber zusammengebaut... und selbstklebendes Moosgummiband unter die Verkleidung geklebt. Da reibt nichts mehr.