520 D Bremsen vorne und hinten müssen neu - welche Scheibengrösse - im BC nach wechsel Programmieren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 520 D Bremsen vorne und hinten müssen neu - welche Scheibengrösse - im BC nach wechsel Programmieren

    Hallo,

    ich bin wie gesagt der neue hier und hab mein Auto seit gestern und mus mich erst mal in das Auto reinfinden.

    Ich bin gerade mal dabei die Sachen abzuarbeiten, die ich bei der Probefahrt festgestellt habe.

    Dazu gehört das die Bremsen vorne und hinten neu müssen.

    Der Bremswechsel wird nicht angezeigt, aber die Scheiben vorn sind leider verzogen und die hinteren riefig.

    An Material werde ich brauchen:

    Scheiben/Klötze/Verschleisskontakte für vorne und hinten. (was ich gelesen habe, sind die Verschleisskontakte immer zu wechseln, auch wenn die theoretisch noch gut wären, da Die Beläge fast neuwertig sind)

    Gibts sonsst noch was das gebraucht werden könnte. (Handbremse hinten passt)

    Frage 1: Ich habe gesehen es werden Bremsscheiben in verschiedenen Durchmessern Angeboten, ist durch BJ/Schlüsselummer eindeutig festzustellen welche ich brauche ?

    Frage 2: Gibts eine Vernünftige Anleitung mit Drehmomenten etc? - Wie werden die Kolben der Hinteren Sättel zurückgestellt ? normal zurückdrücken oder muss man die drehen ?

    Frage 3: Wie setze ich die Lebensdaueranzeigen im BC korrekt zurück ? - wie rechnet die Anzeige überhaupt? Weil der Verschleisskonktakt an sich kann ja nur geschlossen oder offen sein.


    Danke

    Georg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von *Driver* ()

  • Mach die Bremsen ruhig selbst, das ist eine der leichtesten Tätigkeiten am Fahrzeug. Alles schön saubermachen.

    Drehmomente und Anleitungen: newtis.info (hinten drücken, nicht drehen ... ist ja kein VW. Die HandTROMMELbremse erfordert extra Einstellarbeit)

    Scheibengröße: leebmann24.de nach Deiner FIN suchen, wird Dir dann angezeigt.

    Bei Leebmann würde ich die Teile auch gleich kaufen. Mittlerweile empfehle ich kein ATE mehr, da die Scheiben häufiger Probleme machen. Entweder original BMW oder Brembo.

    Verschleißkontakt kannst Du selbstverständlich erneut hernehmen, wenn er noch nicht angeschliffen ist und Du beim Raushebeln schön aufpasst.

    Nach Service Reset Videos bei YT suchen, da wird alles gezeigt.

    Viel Spaß mit dem Auto.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gripzange ()

  • Dr Death schrieb:

    ...

    Ich habe komischerweise mit ATE keine Probleme.
    Das ist ja nicht komisch, sondern scheint Glückssache zu sein. Ich hatte einmal vorne nach zwei Monaten ATE + Ceramic extreme Unwucht (verbaut habe ich selber, also alles 100% iO gewesen). Nach Abdrehen am Fahrzeug war es zuerst weg und kam dann leicht wieder. Im E60 habe ich aktuell Original. Hatte bei VW nie Probleme mit ATE, nur bei BMW ab und zu.
  • Gripzange schrieb:




    ... Mittlerweile empfehle ich kein ATE mehr, da die Scheiben häufiger Probleme machen ...
    Kann ich leider auch ein Lied singen von :/ Hab jetzt Ferodo Scheiben mit Carbonbelägen verbaut und seit 2.500 km keine Probleme gehabt. Musst kürzlich bei 160 km/h voll in die Eisen bis fast zum Stand gehen, die haben es klaglos weggesteckt, kein Schlagen oder rubbeln danach gehabt. Und die Bremsleistung sehr gut, haben richtig zugebissen.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Gruss Löwenherz

    Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.
  • Hallo,

    danke für eure Antworten:

    @ Der Maschinist, ich verstehe für Deine Bedeken und danke Dir für Deinen Hinweis, da ich seit 20 Jahren schraube, aber halt nicht an BMW sollte ein Bremsewechsel im rahmen meiner Fähigkeiten sein. Da ich momentan auf BMW noch keine Erfahrungen habe, noch Werkstattliteratur muss ich mich halt durchfragen.

    @ Gripzange, danke das hilft mir schon mal sehr weiter ! Der Link ist top, damit kann ich arbeiten ! :top:

    @ Dr. Death, ebenfalls danke, genau solche sachen hoffe ich zu erfahren bevor ich anfange...

    Frage: Kan man die Bremsenwartung auch dann so einfach über den Tageskilometerrückstellknopf zurücksetzen wenn sie noch nicht aufleuchtet ?


    Von ATE bin ich ebenfalls kein Fan mehr seit ich vor Jahren 3 x auf 2000 km schlagende Bremsscheiben hatte 3 x reklamiert und beim 4ten mal Zimmermann genommen und es war Ruhe... kann aber natürlich ne schlechte Charge gewesen sein...

    Arbeiten am Auto, speziell an Bremsen sollte immer jemand ausführen der sich damit auskennt, ich bin hier momentan leider noch Markenfremd, und mus mich erst nach entsprechender Literatur und Diagnosegerätschaft umsehen.


    Ich hab bisher an Opel geschraubt und mit Ausnahme der 6Zyl Diesel an meinen Beiden Omegas noch keine BMW Berührungspunkte gehabt.
    Für bisherigen Alltags Opel verfüge ich über die entsprechenden TIS Unterlagen und PC Software, hier muss ich sie halt noch besorgen.
    Die Ersatzteillage bei einem 10 Jahre alten BMW ist auf alle Fälle besser wie bei einem 15 Jahre alten Opel mit BMW Motor...

    Für meine alten Opel (Commodore und Diplomat) braucht man zwar keine PC´s aber entsprechende Werkstatthandbücher und Werkzeug.

    Mir fehlt es hier nicht an Werkzeugausstattung, über die Jahre kommt einiges zusammen. Von der Hebehühne über den Motorkran bis zur Hydraulikpresse. Fahrzeugspezifisches Spezialwerkzeug hab ich halt nur für die Komponenten mit denen ich bisher gearbeitet habe. Ich denke aber mal nicht das ein Radlagerwechsel hinten beim E61 gross anders ablaufen wird wie beim Omega oder Diplomat. Das sind halt solche Arbeiten, die man ohne sich zu Informieren und das entsprechende Werkzeug nicht anfängt...
    Als normaler Strassenrandschrauber hat man da eher weniger Chancen...

    Den Luxus, das die entsprechenden Werkstattanleitungen online sind oder das ich Ersatzteile nach VIN suchen kann hat man bei Opel in der Regel nicht (zumindest für die Fahrzeuge die ich habe)

    Schönen Abend und Grüße

    Georg

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von *Driver* ()

  • Gripzange schrieb:

    Dr Death schrieb:

    ...

    Ich habe komischerweise mit ATE keine Probleme.
    Das ist ja nicht komisch, sondern scheint Glückssache zu sein. Ich hatte einmal vorne nach zwei Monaten ATE + Ceramic extreme Unwucht (verbaut habe ich selber, also alles 100% iO gewesen). Nach Abdrehen am Fahrzeug war es zuerst weg und kam dann leicht wieder. Im E60 habe ich aktuell Original. Hatte bei VW nie Probleme mit ATE, nur bei BMW ab und zu.
    Das liegt vielleicht auch da dran dass ich die normalen Bremsbeläge fahre wie vom Hersteller ursprünglich vorgesehen. Mag schon sein, dass so Ceramic Bremsbeläge die Scheiben überfordern. Jetzt fährst du ja auch ohne die Ceramic Bremsbeläge und alles ist gut.
  • Danke erst mal für die Unterstützung.

    Bremscheiben und Klötze mit neuen Federn und Verschleisskontakt sind geordert.
    Ich habe mich für Zimmermann entschieden, da bin ich die letzen jahre auch gut mit gefahren.

    Ich bin überasscht über das Preisniveau, wenn es wirklich sein muss bekommt man in der Bucht den NoName Komplettsatz Scheiben, Klötze, Warnkontakt für 69,90... Ob hier Geiz wirklich geil ist muss jeder für sich entscheiden, ich persönlich hab jetzt lieber ein paar Euro mehr ausgegeben...

    Die Verschleissinfo Anzeige zeigt für die Bremskötze vorne aktuell eine Restlebensdauer von 40.000 km an.
    Soweit ich mit der Taschenlampe durch die Felge sehe sind die Klötze neuwertig, wurde lt. Rechnung erst vor kurzem erneuert.
    Hilft halt alles nix wenn die Scheiben verzogen sind.

    Wie ist eigentlich die Restlebensdaueranzeige in km nach dem Rücksetzen? Und wie wird das Berechnet ? Wenn der Verschleissensor angekratzt ist dann ist ja klar, aber dazwischen ? Fahrstil ?

    Danke

    Georg
  • Hallo,

    danke Dir - das werde ich auf alle fälle prüfen bevor ich mit den Bremsen anfage, wenn ich das Auto am Wochenende auf der Bühne habe.

    Die Scheiben kann ich ja auch mal mit der Messuhr auf Rundlauf prüfen bevor ich sie runternehme.

    Im Zweifelsfall bestell ich halt neue Hydrolager und press die in die Zugstreben ein, sollte kein Akt sein, das geeignete Werkzeug dafür hab ich da.

    Sollte an den Hydrolagern was sein - Meyle oder Lemförder rein oder ist gleich PU ? zu emfehlen ?

    (Nett was es da an Teileangebot für den E60/E61 gibt ^^ - bin ich gar nicht gewohnt ;) )

    Danke

    Georg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von *Driver* ()

  • Ich persönlich verbaue vorzugsweise Lemförder. Mit PU- Buchsen an dieser Stelle wäre ich vorsichtig, die Lager haben ja gerade die Aufgabe auftretende Vibrationen und leichte Unwuchten zu absorbieren- dadurch dass die Teile aus PU deutlich härter sind wäre es möglich dass das Bremsenschlagen noch verschlimmert wird weil es sozusagen ungefiltert weitergegeben wird. Das ist aber nur eine Theorie, habe die selber noch nicht verbaut.
  • Gripzange schrieb:

    Ob Lemförder oder PU, darauf kommt es bei Zimmermann Bremsen vorne am E60 auch nicht mehr an, fürchte ich. Aber mit etwas Glück löschen sich die Vibrationswellen ja gegenseitig aus 8o .
    Wenn Du meinst - ich persönlich hatte die letzten Jahre keine Probleme damit, und da kamen schon so 300 - 400 tkm mit verschiedenen Scheibensätzen zusammen...

    ggf. ist es ja bei den BMW anders...
  • Hallo miteinander,

    danke für Eure Antworten.

    Um das Thema Abzuschliessen:

    - Die Zustreben vorne waren ok
    - Ich habe die alten Scheiben mit der Messuhr geprüft:
    VR - 0,3mm Seitenschlag
    VL - 0,25mm Seitenschlag
    Wenns intressiert: Es waren ATE Scheiben und Klötze verbaut

    - Die neuen Scheiben sind nun schon ca. 500 km drin und noch in der Einlaufphase aber alles läuft sauber und zieht gleichmässig, nix schlägt oder rubbelt mehr :)



    Ich am am WE mein "neues" Auto das erste mal ausgiebig von unten begutachten können (von den 10 min beim Kauf mal abgesehen).
    Alles sauber und wie es ein soll.

    Was mich echt gestört hat - das Auto war die letzen 7 Jahre in 2ter Hand immer brav in der gleichen Werkstatt zum Kundendienst, bei sonstigen Reperaturen und zum Reifenwechsel. Der Vorbesitzer hat nur WischWasser nachgefüllt und ansonsten brav in die Werkstatt gebracht und bezahlt.

    Die lezte Grosse Durchsicht ist nun ca. 2-3 Monate her, da wurden auch die Reifen gewechselt.

    Von einem Meisterbetrieb erwarte ich:

    - das lose Schrauben der Unterbodenabdeckungen erkannt und festgezogen werden (von fehlenden gar nicht zu reden) - Die Abdeckung links war komplett lose...
    - das er beim Räderwechsel einen Drehmomentschlüssel benutzt (pro Rad waren so 2 Schrauben "handfest" dafür gingen die anderen 2 nur dem verlängerten Schlüssel auf) - also nix mit 130 Nm :bad:
    - Das man die Radnaben Reinigt/Entrostet und leicht mit Paste bestreicht bevor man die Reifen wieder montiert sollte eigentlich selbstverständlich sein. :bad:


    Das ist genau die Art von Service die mich seit Jahren dazu veranlasst alle Reperaturen an meinen Autos selber zu machen.

    Wenns wieder wärmer ist werde ich die vermurkste Kabelreparatur in der Heckklappe angehen (Hier hat die Werkstatt nicht wenig Geld berechnet und die nackten Adern mit 2 Kabelbindern am Scharnier befestigt. - Die Kabelführungen wurden Ausgebaut und weggeworfen - es wurde nicht mal für nötig befunden die Adern mit Isolierband zu umwickeln... :O :motz: :bad: ).

    Gut aber das ist eine Andere Geschichte...


    Grüße

    Georg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von *Driver* ()