Ladespannung Lichtmaschine

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • uli07 schrieb:

    die Stromstärke ist abhängig von der Ladespannung und vom Innenwiderstand der Batterie und umgekehrt, das hat nichts mit dem Spannungsbereich von unter 20 Volt zu tun sondern mit dem Ohmsche Gesetz.

    Die Regler haben einen Spannungsbereich von 12-14,8 Volt. Alles was über diese 14,8 Volt ist ist schädlich für die Batterie. Durch die Energierückgewinnung können kurzzeitig Spannungsspitzen bis 15 Volt auftreten. Danach ist absolut schluß. Das gilt alles für eine AGM-Batterie. Eine Naßbatterie wird mit max 14,5 Volt geladen.
    Erstmal so zur Klarstellung: den Bereich unter 20V habe ich erwähnt, damit niemand auf sonstige chemische und/oder physikalische Effekte kommt. Wenn du da "als Sehender" kein Problem siehst, solltest du es also ignorieren können.

    Grundsätzlich:
    Nein, genau dieses ist das allgemeine Verständnisproblem und das habe ich dir bereits erklärt.

    Der Ladestrom ist abhängig von der ( Ladespannung - der Spannung der Batterie ) und dem Innenwiderstand. Die absolute Ladespannung ist also nur ein Faktor und damit alleine NICHT aussagekräftig.
    Insbesondere der Satz "Alles was über diese 14,8 Volt ist ist schädlich für die Batterie." ist Bullshit (der Rest im Zusammenhang übrigens auch).

    Um es noch einmal mit aller Deutlichkeit zu sagen: Die Ladespannung ist egal, es interessiert der erreichte Ladestrom, denn hier sind die Batterien "empfindlich".

    D.h. eine Batterie wird nicht gekocht, weil 15,2V anliegen. Dies hängt vielmehr vom Ladezustand, dem Batterietyp, der Temperatur, dem resultierenden Ladestrom und vielen anderen Parametern ab.

    Es gilt aber das Umgekehrte: Wenn der Ladestrom zu hoch ist, muss die Ladespannug reduziert werden. Die Frage ist also: Ist der Ladestrom zu hoch?

    Ich lade jeden ein, das gesagte zu verifizieren, indem er ein Labornetzteil nimmt und z.B. einen NiMH Akku läd mit z.B. 1/10c konstant.

    Der E60 macht nichts anderes, er misst den Strom und kann die Ladespannung entsprechend einstellen. Im E60 gilt es aber noch alle zusätzlichen Verbraucher zu beachten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von saft6luck ()

  • uli07 schrieb:

    Du hast schon Ahnung, nur leider nicht genug. Da du einen NiMH Akku mit ner "Autobatterie" vergleichst bist du natürlich klar im Vorteil mit deinem völligen Unwissen.
    Da sprichst du also ... welches Detail genau an???

    CCC88 schrieb:

    Entweder vernünftige Fakten oder es sein lassen @uli07. Auf das Gezanke hab ich keine Lust. Das gilt auch für @saft6luck

    Belegt euer Wissen bitte mit Fakten. Gerne auch ausführlich aber auf dieses "Bullshit" oder "Unwissen" hab ich definitiv keine Lust. Das hilft auch dem TE nicht weiter. :kap:

    Habe ich bereits gemacht: Ah höher codiert als Ah der Batterie (ff), hat Uli aber schon wieder vergessen?!
  • Leicht schwankend bis 15,2 mit AGM sind oberer Grenzwert aber dennoch völlig normale Werte, eben abhängig vom Batteriemanagent - diese Werte sehe ich tagtäglich mit ISTA in der Arbeit, natürlich an Autos welche keine Batterieprobleme haben.

    wer anderer Meinung ist hat wenig Erfahrung und fällt somit für so eine Diskussion flach
  • Newtis - AGM-Batterien


    Bereits bei kurzem Laden der AGM-Batterie mit einer Ladespannung von größer als 14,8 V wird die Batterie vorgeschädigt.
    Wobei ich auch direkt von BMW die Aussage hatte dass bei moderneren Fahrzeugen 16V auch normal sein können. Ist schon ein paar Tage her, da ging es um einen 1er BMW (Baujahr schätze ich mal auf 2012, 2013), der eine Ladespannung von 16V hatte. Neuen Generator eingebaut (Original von BMW), gleiches Problem wieder. Reklamiert, und daraufhin kam die Aussage von BMW...
    Andere Hersteller gehen sogar kurzfristig bis auf 17V... Ich kanns mir immer noch nicht ganz vorstellen.
  • Hallo,
    wir reden hier doch über das Bj 2004 mit einer Naßbatterie.
    Es gibt einen IBS der die Umgebungstemperatur messen kann.
    Dem Laderegler ist es vollkommen egal was mit der Batterie ist.
    Er bekommt je nach Umgebungstemperatur seinen Sollwert der Ladeschlußspannung.
    Dazu habe ich ja schon die Grafik eingestellt.
    Dann prügelt der Laderegler mit seiner maximalen Leistung die Batterie an die Ladeschlußspannung und hält sie da.
    Wenn also eine Batterie gut ist mit kleinem Innenwiderstand, wird bei einer leeren Bat. etwas Zeit benötigt bis der Lederegler mit seiner vollen Stromstärke die Ladeschlußspannung erreicht hat! Aber immer so schnell wie möglich.
    Nicht vergessen wir reden hier über eine Starterbatterie.
  • Bei einer "normalen" Lichtmaschine ohne IBS wird ganz einfach die Spannung durch den Regler begrenzt. Das sind je nach Alter des Auto's 13,8V , 14,1V , oder bei neueren 14,5 Volt. Die Stromstärke wird durch die Batterie geregelt. Kommt immer darauf an wie voll oder leer sie ist, eben auf den Innenwiderstand der Batterie. Das ist durch das Ohmsche Gesetz geregelt und bedarf keiner anderen oder weiteren Fakten.
    Bei den "heutigen" Laderegelungen sieht das ein wenig anders aus. Eine AGM-Batterie soll dauerhaft mit max 14,8 Volt geladen werden. Dabei wird ebenfalls die Stromstärke durch den Innenwiderstand der Batterie geregelt.
    Ist die Batterie voll wird die Spannung ein wenig runtergeregelt und somit wird der Ladestrom auch weniger. Ohmsche Gesetz.
    Dieses ganze funktioniert nur bei Naß / AGM- Batterien ist absolut nicht mit dem Ladeverhalten von NiMH Akku's zu vergleichen.
    Und Uli hat nicht vergessen was saft6luck im Januar über die Einstellung von höher oder niedriger Ah geschrieben hat. Das war damals leider schon falsch. Auch dazu kann ich nur wieder das Ohmsche Gesetz anführen.
    Gruß Uli
  • Der Regler an der LIMA ist ein Spannungsregler, kein Laderegler. Der E60 hat eine Laderegelung, die in der Motorsteuerung sitzt.

    Die Laderegelung kann über den IBS den Ladestrom direkt messen und stellt am Spannungsregler die RICHTIGE Spannung ein, um den gewünschten Ladestrom zu erreichen.

    Diese Spannung darf beliebig hoch werden, solange der Ladestom die Sollwerte nicht überschreitet (restliche Steuergeräte ignoriert). 15,2V ist KEINE Obergrenze, die direkt mit einer Schädigung der Batterie einhergeht. Vielmehr muss die Spannung notwendigerweise angehoben werden, um eine schnelle Ladung zu erreichen -> wesentlicher Vorteil für Kurzstreckenautos und Start/Stop Fahrzeuge.

    Was hier diskutiert wird sind veraltete Lademechanismen aus Fahrzeugen, die über Festspannung laden. Hier wird dauerhaft die gleiche Spannung verwendet, die nahe an der Ladeschlußspannung liegt. Diese ist für normale Batterien üblicherweise 14,5V und AGM 14,8V.
    Die hierdurch tatsächlich auftretende Überladung (Ladeschlußspannung der Batterie ist niedriger) schädigt die Batterie nur minimal.

    Die Frage, ob das System des TE einen Defekt hat, muss man klären, indem man die Randbedingungen prüft. 15,2V ist ein hoher Wert für einen E60, per se aber nicht problematisch. Wenn viele Verbraucher aktiv sind und/oder nur Kurzstrecke gefahren wird, ist er normal. Langstrecke dauerhaft (nicht gepulst!) ungewöhnlich.
  • uli07 schrieb:

    Bei einer "normalen" Lichtmaschine ohne IBS wird ganz einfach die Spannung durch den Regler begrenzt. Das sind je nach Alter des Auto's 13,8V , 14,1V , oder bei neueren 14,5 Volt. Die Stromstärke wird durch die Batterie geregelt. Kommt immer darauf an wie voll oder leer sie ist, eben auf den Innenwiderstand der Batterie. Das ist durch das Ohmsche Gesetz geregelt und bedarf keiner anderen oder weiteren Fakten.
    Bei den "heutigen" Laderegelungen sieht das ein wenig anders aus. Eine AGM-Batterie soll dauerhaft mit max 14,8 Volt geladen werden. Dabei wird ebenfalls die Stromstärke durch den Innenwiderstand der Batterie geregelt.
    Ist die Batterie voll wird die Spannung ein wenig runtergeregelt und somit wird der Ladestrom auch weniger. Ohmsche Gesetz.
    Dieses ganze funktioniert nur bei Naß / AGM- Batterien ist absolut nicht mit dem Ladeverhalten von NiMH Akku's zu vergleichen.
    Und Uli hat nicht vergessen was saft6luck im Januar über die Einstellung von höher oder niedriger Ah geschrieben hat. Das war damals leider schon falsch. Auch dazu kann ich nur wieder das Ohmsche Gesetz anführen.
    Du bist ein lustiger Vogel. Ich habe dir die Batterieladung anhand der richtigen Anwendung des Ohm'schen Gesetzes erklärt und du erkennst es nicht einmal.
    Dass das Ohm'sche Gesetz gleichermaßen für NiMH Akkus gilt ist dir egal. Ladeschlußspannung ignorierst du sowieso.
  • Mal nicht streiten. ;)

    Neue AGM Batterie eingebaut und Lima Regler getauscht. Lima muss dazu nicht ausgebaut werden.
    Im Endeffekt ist alles wie gehabt, Lima liefert bis zu 15,1 Volt Spannung. Also alles normal. Der Regler hat nach 183tkm. sogar noch 2/3 Kohlenlänge.
    Bilder
    • IMG_20181221_152306.jpg

      594,25 kB, 3.456×4.608, 7 mal angesehen