N62 Motorundichtigkeit - Hinterer KW-Simmerring

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • N62 Motorundichtigkeit - Hinterer KW-Simmerring

    Hallo Kollegen,

    nachdem ich im Januar erst das Wasserrohr getauscht, im September sämtliche Heckklappenkabelbäume erneuert und am Wochenende die Bremsen an der HA komplett neu gemacht habe, sifft die Karre (545i Touring EZ 04/2004, 293.000 km) jetzt auch noch Öl, und zwar, so wie es aussieht, am getriebeseitigen Kurbelwellen-Simmerring. Ist Automatik. Das selbst zu machen (Kardanwelle raus, Auspuffanlage raus, Getriebe mit Wandler raus, Simmerring tauschen - vielleicht auch noch die Dichtung von diesem Kühlwasserdeckel, wenn man schon dabei ist, und alles wieder zusammenbauen) sprengt meine Möglichkeiten, sowohl zeitlich als auch kräftemäßig.

    Hat jemand von Euch eine Ahnung, was da preislich auf mich zukommt und wer mir da ggf. helfen könnte? Meine Frau schimpft wie ein Rohrspatz auf das Auto, leider haben wir auch gerade kein Geld für ein neues, und ich schraube mir echt einen Wolf an dem Hobel. Bin im Raum Limburg-Frankfurt a.M.

    Danke für Eurer Schwarmwissen, viele Grüße,

    Mike
  • Bist du dir sicher dass es am Simmerring liegt? Wurden denn an dem Motor schon andere Dichtungen die Ölkontakt haben gewechselt? Gerade bei dem Kilometerstand dürften da einige ihren Zenit schon weit überschritten haben und der Fahrtwind verteilt das Öl dann am ganzen Motor incl. Unterboden.
  • Alle. Lagerbock unter der Lichtmaschine, Vapu mit neuen Dichtringen aus diesem Wundermaterial, beide Zylinderkopfdeckel, alles an der Stirnseite, der Motor ist vorne vollkommen trocken. Ich habe das Auto seit fünfeinhalb Jahren, und bei jeder großen Aktion denke ich, jetzt müsste doch mal Ruhe sein. Falsch gedacht...
  • Ja, Unterdruck ist spürbar. Ich hab jetzt das Auto hochgekurbelt, ein Rad runtergenommen und die beiden Motorraumabdeckungen an der Seite runtergemacht, um mir das alles mal genauer anzuschauen.Die ganze vordere Abdeckung ist knochentrocken, genauso wie alles am Motor, wo man von oben drankommt. Hinten am Übergang zum Getriebe sieht es eigentlich ganz manierlich aus. Lediglich die verrippte Getriebeunterseite glänzt ölfeucht. Was allerdings total verölt war, ist die Serviceklappe zum Ölfilter und zur Ölablassschraube. Und siehe da, ich konnte den Ölfilter mit der Hand losdrehen. Den habe ich jetzt mit der 24er Nuss festgezogen, vielleicht ist der Spuk ja damit vorbei. Danke nochmals für Deine Hilfestellung. Falls nicht, melde ich mich nochmal.