Automatikgetriebe zuckt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Automatikgetriebe zuckt

    Hallo zusammen,

    im Juli habe ich bei ZF das Automatikgetriebe Warten lassen. Beim Getriebe GA6HP26Z wurde dabei neben dem Ölwechsel auch die Mechatronik gewartet. Jetzt habe ich ein Zucken bei konstanter Fahrt bemerkt. Bei ca. 55 km/h in der Fahrstufe D (im fpnften Gang) und warmen Motor fühlt man periodisch ein kuppelartiges Verzögern (ca. 0,5 Sekunden lang) und dann wieder Beschleunigen. Die Motordrehzahl bleibt dabei bei ca. 1300 1/min konstant. Schaltet man in den vierten Gang, so ist dieses Kuppeln weg.

    Die Fehlerspeucher vom Motor und Getriebe sind leer.

    Hat jemand eine Idee was das sein kann?
  • Für mich ist es die Wandlerüberbrückungskupplung (WÜK). Die schließt vermutlich nicht reibschlüssig. Kam bei mir auch vor.

    Vermutlich sind beim Beschleunigen die leichten Drehzahlschwankungen nicht feststellbar? Hier wird die WÜK von der Mechatronic nämlich stärker geschlossen.
    Die Schwankungen treten am liebsten bei gleichmäßiger Fahrt im unteren Drehzahlbereich und warmen Getriebe auf?

    Falls das zutrifft, dann halte ich das AT-Getriebe für die umfänglichste (und teuerste) Lösung.

    Bei mir war es mit frischem Öl und leichter Überfüllung des Automaten wieder getan. Aktuell bin ich bei ca. 320 tkm.
  • Schraubi schrieb:

    Für mich ist es die Wandlerüberbrückungskupplung (WÜK). Die schließt vermutlich nicht reibschlüssig. Kam bei mir auch vor.

    Vermutlich sind beim Beschleunigen die leichten Drehzahlschwankungen nicht feststellbar? Hier wird die WÜK von der Mechatronic nämlich stärker geschlossen.
    Die Schwankungen treten am liebsten bei gleichmäßiger Fahrt im unteren Drehzahlbereich und warmen Getriebe auf?

    Falls das zutrifft, dann halte ich das AT-Getriebe für die umfänglichste (und teuerste) Lösung.

    Bei mir war es mit frischem Öl und leichter Überfüllung des Automaten wieder getan. Aktuell bin ich bei ca. 320 tkm.
    Es handelt sich hierbei aber um ein Thema, das nur die V8 betrifft. Wie gesagt, dieses Fehlerbild ist längst besprochen und gelöst, es ist nicht erforderlich neue Theorien dazu aufzustellen. Auf Seite 25 im von mir weiter oben verlinkten Thread ist der technische Hintergrund exakt beschrieben.
  • Schraubi schrieb:

    Für mich ist es die Wandlerüberbrückungskupplung (WÜK). Die schließt vermutlich nicht reibschlüssig. Kam bei mir auch vor.

    Vermutlich sind beim Beschleunigen die leichten Drehzahlschwankungen nicht feststellbar? Hier wird die WÜK von der Mechatronic nämlich stärker geschlossen.
    Die Schwankungen treten am liebsten bei gleichmäßiger Fahrt im unteren Drehzahlbereich und warmen Getriebe auf?

    Falls das zutrifft, dann halte ich das AT-Getriebe für die umfänglichste (und teuerste) Lösung.

    Bei mir war es mit frischem Öl und leichter Überfüllung des Automaten wieder getan. Aktuell bin ich bei ca. 320 tkm.
    Ja die Probleme treten bei warmen Motor auf.
    Das verlinkte Thema habe ich durch und weiß immer noch nicht welche(s) der Bauteil(e) im Automatikgetriebe defekt ist(sind).
    Ist das die Kupplungsplatte für den Rückwertsgang und den fünften Gang?
  • Was auf Seite 25 jetzt als Lösung genannt sein soll, ist mir nicht wirklich klar. Das die WÜK nicht richtig schließt, kann durchaus sein. Die Nummer mit dem Gaspedal halte ich eher für einen Plazebo. Einfach gesagt hängt das Gaspedal am Motorsteuergerät, der Reset müsste also vom Motorsteuergerät per Can ans Getriebe gehen. Sei mir nicht böse, das klappt nicht.

    Man kann die Adaptionen mal löschen. Sollte eh nach dem Ölwechsel gemacht worden sein. Ansonsten spricht es für ein Ölproblem.

    Bei den Ölwechseln in 2011, die im Tread besprochen wurden, hat man eh nur Öl raus, Wanne gewechselt und wieder Öl rein gemacht. Da hat niemand gespült. Also ist der Wandler voll mit dem alten Öl. Das dann schnell wieder Probleme auftreten, ist wohl klar.

    Ich würde also nicht zwingend den alten Tread als Reverenz heranziehen.
    Diagnose? Klar, wie zu Opas Zeiten!