535d LCi - Ladedruckregelung / Ladedruckfehler Fehlereinträge

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 535d LCi - Ladedruckregelung / Ladedruckfehler Fehlereinträge

    Hallo E60 Forum Mitglieder,

    mein 535d E61 Lci (220.000km) - DPF OFF, Chip getuned (gemessen: 330 Ps, 650 Nm) bereitet folgende Probleme:


    (!) Ständiger Fehlerspeichereintrag (seit DPF-Off Aktion) (via INPA):

    - 41AA Ladedruckfühler
    Motordrehzahl: 689.56 1/min
    Drucksensor - Plausibilisierung: 61.17°C
    Abgasgegendruck vor Partikelfilter: 974.77 mbar
    Korrigierter Druck vor Partikelfilter: 974.77 mbar
    Ladedruck Istwert: 1191.38 mbar
    Abgasvolumenstrom im Partikelfilter: 83.59 m^3 / h
    Fahrzeuggeschwindigkeit: 3.95 km/h
    Umgebungsdruck: 974.44 mbar

    - Erledigt:
    Ladedruckfühler ist vorher ERNEUERT worden gegen neues Orig. BMW Ersatzteil.
    -> Trotzdem wiederholt sich der Fehler.

    - Vermutung (?):
    Durch gesunkenen Abgasgegendruck wg. DPF-Wegfall erzeugt die Hochdruckstufe (kl. Lader) bereits bei Leerlauf Ladedruck (1191 mbar - 974 mbar = Ladedruck = 217 mbar).
    Dies passt nicht zu den DME Kennfeldern somit Eintrag in FS?

    - Frage:
    1.) Erzeugt dieser Eintrag: Leistungsrücknahme oder sonstige negative Eigenschaften?
    2.) Tuner um Anpassung der Ladedruckkennline bitten?



    (!) Weiteres Problem:

    Bei Geschwindigkeiten ü200 und Volllast schaltet die DME Notlauf / Ladedruck weg.
    Fehler (via CARLY):
    - 00428B "Ladedruckregelung Niederdruckstufe, Regelabweichung"

    - Erledigt:
    Niederdrucklader ist bei 190.000km ERNEUERT worden, ebenso: beide Druckwandler (Pierburg, neue Variante), alle Unterdruckschläuche (SAMCO Silicon).

    - Vermutung (?):
    Druckwandler erneut Defekt? (Selber Fehler bestand mal gewisse Zeit vor Tuning, nach Tausch der Druckwandler -> Alles ok!)
    Überschreiten der Ladedruckkennlinie durch Chiptuning? (Nach Abschluss d. Tunings bestand das Problem nicht, bin 250 gefahren = Kein Notlauf)

    Merkwürdigerweise gibt es keinen Notlauf bei Volllast und hohen Drehzahlen in niedrigeren Gängen?

    Bin Dankbar für Ideen & Hilfe ! :)

    Rockmann
  • Von welcher Unterdruckdose reden wir?

    Gehe mal von Wastegate-Niederdrucklader aus ! Diese war ebenfalls neu ...an dem (oben erwähnten) neuen Turbolader welcher bei ca 190.000 verbaut wurde.

    Regelklappe zw. kleinen und großen Lader wurde die alte Dose übernommen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rockmann535d ()

  • Du hast 3 unterdruckdosen. Wenn die falsch regeln, geht der turbodruck zu hoch und der Motor in den notlauf.
    Tritt meist mit normalen Mapping nicht auf, ist er gechippt passt es nicht mehr.
    Nimm den Diagnose Laptop mit und schau dir die live Daten an.
  • Live-Daten bin ich noch nicht zu gekommen.

    Fehlereintrag nach erneutem Notlauf (wie erwartet):

    428B - Ladedruckregelung Niederdruckstufe, Regelabweichung

    Motordrehzahl: 3696.05 1/min
    Kühlmitteltemperatur: 95.30°C
    Raildruck IST: 1591.14 bar
    Einspritzmenge 79.95 mg/hub
    Luftmasse pro Zylinder 1417.85 mg/hub
    Ladedruck IST: 2510.77 mbar
    Pedalwertgeber: 99.21 %
    Tastverhältnis Abgasrückführsteller: 4.73 %
    Tastverhältnis Wastegate-Ventil: 4.73 %
    Umgebungsdruck: 974.77 mbar

    Kann mir einer erklären warum das Wastegate-Ventil nur auf 4.73 % Tastverhältnis kommt?

    Weiterhin habe ich den 4ten Gang völlig von 2000 1/min bis 4500 1/min ausgequetscht und keinen Notlauf erreicht, erst im 5ten Gang (bei siehe oben 3700) über 200 km/h.
    Wieso ist das so?
  • Ich habe mir jetzt Live-Werte angeschaut über INPA.

    Ladedruck SOLL (~1,92 Bar) / IST
    Raildruck SOLL (1600 Bar) / IST
    Luftmasse SOLL (1082 mg/Hub) / IST

    Volllast Beschleunigung aus 3ten Gang raus, 4ter Gang, 5ter Gang.
    Der Notlauf erfolgt erst im 5ten Gang (Ladedruck über 2,5 Bar).
    Obwohl der Ladedruck beim durchlaufen des Drehzahlbandes im SOLL konstant bleibt (2925 mbar ca.) driftet dieser immer weiter davon weg.
    Im 5ten Gang scheint dann das länger verbleiben in der Beschleunigung in diesem Gang dazuzuführen das er zu viel Druck aufbauen kann und ihm der Gangwechsel diesen nicht wegnimmt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rockmann535d ()

  • Glaub es doch. Es liegt an deinem Tuning da er dadurch Zuviel Druck aufbaut.
    Jeder gute Tuner prüft vorher ob alles im grünen Bereich ist.
    Dein prob ist die Steuerung des Watergates. Wenn da die druckdose nicht 100% funktioniert geht der Druck zu hoch. Du könntest zum Test mal den druckwandler tauschen, sollte das nicht funktionieren, entweder oem soft drauf ( da geht es wieder ) oder neue druckdose inkl Einstellung.
    Hab jetzt bei mir alle Schläuche, druckwandler und mangnetschalter gewechselt da er ab und an unten rum zu wenig Dampf hatte. Jetzt rennt er wieder richtig.
  • Madmax71 schrieb:

    Glaub es doch. Es liegt an deinem Tuning da er dadurch Zuviel Druck aufbaut.
    Jeder gute Tuner prüft vorher ob alles im grünen Bereich ist.
    Dein prob ist die Steuerung des Watergates. Wenn da die druckdose nicht 100% funktioniert geht der Druck zu hoch. Du könntest zum Test mal den druckwandler tauschen, sollte das nicht funktionieren, entweder oem soft drauf ( da geht es wieder ) oder neue druckdose inkl Einstellung.
    Hab jetzt bei mir alle Schläuche, druckwandler und mangnetschalter gewechselt da er ab und an unten rum zu wenig Dampf hatte. Jetzt rennt er wieder richtig.

    Nochmal kurz zum Verständnis was bei mir alles neu kam seit 04/2017 (190.000km) bis jetzt (220.000km)

    - Alle Unterdruckschläuche (SAMCO Silikon)
    - Beide Druckwandler (PIERBURG neues Design)
    - Ladedruckfühler (Orig. BMW)
    - Luftmassenmesser (BOSCH)
    - Turbolader Niederdruckstufe inkl. Wastegatedose (Borg Warner)

    Ich bin so skeptisch weil es doch nicht sein kann, dass die Dose nach 30.000km wieder defekt ist?!
    NEUER Lader, kein Überholter.
  • Alle Druckdosen müssen eingestellt werden, auch das Wastegate, sieht man im Video sehr gut.
    Unterdruckschläuche müssen auch korrekt sitzen.
    Der 2. Fehler steht wie schon gepostet auch mMn im direkten Zusammenhang zu hohem Ladedruck (2,5bar) und nicht korrekt arbeitendem Wastegate (keine Ansteuerung, zu spätes Öffnen, was auch immer).
  • Anbei eine Auswertung vom 5ten Gang - Volllastbeschleunigung

    Man sieht der Ladedruck weich irgendwann stark ab und das obwohl die DME das Ladedruckregelventil ansteuert.
    Werde jetzt den Fehler am Auto suchen:

    - Stellventil
    - Unterdruckschlauch
    - Wastegatedose
    - Wastegateklappe
    Dateien
    • 5_gang.JPG

      (174,02 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )