Getriebewartung bei ZF

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Also als ich mein Getriebe resetet habe hat es keine 50km gedauert und es hat wieder so geschaltet wie ich es wollte...
    Auch vorher war es nie rucklig oder so. Das einzige was war das er die Gänge über 2500 Umdrehungen gemacht hat. Hab dann einfach per Hand eingegriffen und nach 15km war das auch weg...
    Also ich sage einfach fahren und gut. Natürlich nicht bis oben hin ausdrehen oder dergleichen.
  • Moin!

    Also das Thema mit den Adaptionen ist immer so eine Sache...
    Ich kann auch nicht mit 100% Sicherheit sagen "so ist es - und nicht anders" aber was ich sicher weiß ist:
    Es stimmt, dass es zwei Level der Adaptionswerte gibt.
    Zum einen die Werte, die sich wirklich bei jeder Fahrt ändern und über die sich das Getriebe dem Fahrer anpasst.
    Zum anderen die Adaptionen die (wie schon richtig genannt wurde) Verschleiß und Toleranzen ausgleichen und auch je nach Zustand des Öls den Schaltdruck anpassen.

    Die letzteren ändern sich auch von selbst, aber SEHR langsam (es sei denn, sie wurden vorher zurückgesetzt).
    Sie können mit I**A nicht ohne weiteres gelöscht werden, sondern dazu muss man (wenn vorhanden) in die Sonderprüfungen.

    Prinzipiell wäre es nicht zwingend nötig, nach einem Getriebeservice die Werte zurückzusetzen, aber es würde die Anpassung unnötig lange hinauszögern und zudem unter Umständen sogar den Verschleiß erhöhen.
    Warum?
    Ganz einfach: So ziemlich jedes Getriebe erhöht mit der Zeit den Schaltdruck, da der Reibwert des Öl nachlässt und sich die Dichtungen zu dem Kupplungen setzen und es dadurch zu interner Mikro-Leckage kommen kann.
    Somit muss das Getriebe-STG den Öldruck nach oben korrigieren um Schlupf an den Kupplungen zu vermeiden.

    Wenn nun nach einem Service das Öl getauscht ist und (hoffentlich!!) auch die Mechatronik-Dichtungen gewechselt wurden, dann ist der hohe Schaltdruck gar nicht erforderlich und die Kupplungen werden unnötig "hart" geschlossen.
    Somit ist es sinnvoll, die Adaptionen zurückzusetzen und eine Adaptionsfahrt zu machen.

    An dieser Stelle kann ich aber diesem Voodoo um die ominöse Adaptionsfahrt mal den Saft abdrehen. Die Aussagen gelten aber nur für die ZF-Automaten. Bei Mercedes ist es teilweise wirklich anders. Also:
    JA, es gibt diese abgefahrenen Vorschriften.
    ABER ich habe mittlerweile festgestellt, dass folgendes Vorgehen absolut ausreicht:
    - Reset der Werte
    - Fahren mit sehr sanftem Gasfuß bis min. 60° Getriebetemp. erreicht sind (Warum? Erst ab 60° werden wirklich die Adaptionen gelernt)
    - Strecke suchen auf der langsam beschleunigt und abgebremst werden kann (Industriegebiet)
    - Aus dem Stand mit <100Nm Motorlast beschleunigen und das Getriebe schalten lassen bis in den 3. oder 4. Gang.
    - Ausrollen lassen bzw. nur leicht abbremsen in den Stillstand
    - Umdrehen und wiederholen
    - Das ganze einfach so lange, bis man "spürt" dass alle Gänge sauber schalten
    - Danach min. 10 Minuten gemischten Verkehr fahren mit normaler Last (Warum? Das Getriebe-STG speichert die gelernten Werte nur alle 10min).
    - Die nächsten 2-3 Tage noch KEINE Kickdowns (richtet zwar keinen Schaden an, aber stört bei den weiteren Fein-Adaptionen, die unbemerkt ablaufen).
    - Bei Diesel-Fzg.: Wenn die DPF-Regeneration aktiv ist, sind die Schaltpunkte anders und die Adaption funktioniert nicht wirklich gut!

    Ich merke mittlerweile sehr schnell, ob ein Getriebe lange brauchen wird zum adaptieren, oder nicht.
    Aber ich habe halt auch schon knapp 300 Stück von den 6HP-Getrieben gemacht :)

    Wenn das Getriebe schon Verschleiß hat, kommt es vor, das es Anfangs immer so eine Drehzahl-Überhöhung beim Schalten gibt.
    Hier regelt das Getriebe dann von Schaltung zu Schaltung so lange den Druck nach, bis das nicht mehr auftritt.

    Kurz gesagt, nach einem Reset würde es prinzipiell auch ausreichen, wenn man 30min mit sanftem Gasfuß im gemischten Verkehr unterwegs ist ;)

    Man muss da tatsächlich keine große Wissenschaft draus machen.
    Aber was definitiv nicht sinnvoll ist:
    Wenn das Getriebe nach 200tkm ohne Service schlecht schaltet, dann einfach meinen mit dem Reset ist alles gut.
    Das kann kurzzeitig helfen, aber wird wieder schlechter werden, da ja am Getriebe nix gemacht wurde...

    So, das war jetzt viel Text - sorry! :)
    -------------------------------------------------------------------------------------
    Getriebeprobleme? - Einfach eine Nachricht schreiben, ich helfe gern!
  • @Meiose
    Also eigentlich sollte die Schaltdrehzahl von alleine im richtigen Bereich liegen.
    Ruppig kann anfangs sein nach dem Reset, aber die Drehzahl sollte stimmen.

    Außnahme: DPF-Regeneration ist aktiv.

    Wenn die Schaltdrehzahl mit wenig Last bei über 2000 U/min liegt, dann ist das meist ein ziemlich deutliches Anzeichen für zu wenig Getriebeöl...
    -------------------------------------------------------------------------------------
    Getriebeprobleme? - Einfach eine Nachricht schreiben, ich helfe gern!
  • Danke für die Infos! Na ja, der Wagen hat jetzt 180tkm und wir waren 2x bei ZF damit für eine Wartung. Einmal bei 100tkm und jetzt. Er wird sehr sanft gefahren, keine Kurzstrecke mehr, und quasi nie mit Hänger.

    Ich werde die Adaption mal resetten und die Fahrten wie oben beschrieben durchführen und mal berichten.
  • DonSimon schrieb:


    ...
    Prinzipiell wäre es nicht zwingend nötig, nach einem Getriebeservice die Werte zurückzusetzen, aber es würde die Anpassung unnötig lange hinauszögern und zudem unter Umständen sogar den Verschleiß erhöhen.
    Warum?
    Ganz einfach: So ziemlich jedes Getriebe erhöht mit der Zeit den Schaltdruck, da der Reibwert des Öl nachlässt und sich die Dichtungen zu dem Kupplungen setzen und es dadurch zu interner Mikro-Leckage kommen kann.
    Somit muss das Getriebe-STG den Öldruck nach oben korrigieren um Schlupf an den Kupplungen zu vermeiden.

    Wenn nun nach einem Service das Öl getauscht ist und (hoffentlich!!) auch die Mechatronik-Dichtungen gewechselt wurden, dann ist der hohe Schaltdruck gar nicht erforderlich und die Kupplungen werden unnötig "hart" geschlossen.
    Somit ist es sinnvoll, die Adaptionen zurückzusetzen und eine Adaptionsfahrt zu machen.

    ...
    So, das war jetzt viel Text - sorry! :)
    Hi Simon,

    meine Adaptionswerte haben sich durch Deinen Service zum Guten verbessert.
    Ich erstellt dazu mal ein neues Thema.

    Grüße Touri