Fehler 3FF0 nach Inspektion - AGR Regelung?! LMM?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hi,
    zum Stichwort "dicht". Wenn bei mir "alles dicht" ist und der Turbo nicht defekt ist, und ich setze sowohl das AGR und als auch das LMM außer Betrieb, läuft bei mir der Motor trotz Fehlermeldungen gut. Mit "alles dicht" meine ich alle Dichtungen bis hin zur Brücke.

    Grüße Touri
  • Der Maschinist schrieb:

    Den Druckwandler für das AGR würde ich auf alle Fälle tauschen, der macht oft Probleme und ist die Hauptsteuergröße für die AGR Regelung
    Bevor ich anfange wild Teile zu tauschen, würde ich aber gerne wissen wo der Fehler liegt. Ich hatte bei mir den Druckwandler ausgebaut und geprüft und mit einem neuen probiert. Der Fehler bleibt. Klar so ein Druckwanlder kostet nur 70€. Aber löst den Fehler nicht. Und ich würde gerne die Ursache kennen, bevor ich anfange Teile zu tauschen.

    War mir nun nach allem sicher dass es der LMM sein muss. Getauscht (original Bosch) und siehe da. Fehler taucht nach längerer Fahrzeit wieder auf.
    Aufgefallen ist mir aber, dass der Fehlern nur bei langsamen Fahren bzw. beim Rollen oder im Standgas kommt.

    verbelkint schrieb:

    Die KGE kann es bei mir nicht sein. Habe keine drin (von Werk aus)...

    Der Maschinist schrieb:

    Doch du hast nur die Membran verbaut und keinen Abscheider
    Wieso das? bei mir ist doch aber auch ein Ölabscheider verbaut?


    Die Ansteuerung des AGRs habe ich geprüft. Das Funktioniert alles soweit.
  • Der Maschinist schrieb:

    verbelkint schrieb:

    Die KGE kann es bei mir nicht sein. Habe keine drin (von Werk aus)...

    Der Maschinist schrieb:

    Doch du hast nur die Membran verbaut und keinen Abscheider
    Ok, jeder M57 Motor, hat serienmäßig ein KGE- je nach Variante oder Baustand gibt es sie mit den zyklonabscheider/Filzabscheider oder eben „ohne“
    Haben aber die LCI Modelle nicht alle den Filzabscheider? Also jedenfalls habe ich bei meinem diesen schon mal gewechselt. Aber egal. Das bringt uns ja auch nicht weiter.


    Erst einmal sollten wir den Fehler auseinander nehmen und versuchend diesen zu verstehen.

    Signal Luftmassenmesser - Verhältnis berechneter zu gemessener Luftmasse zu groß - wegen Sensordrift


    Verhältnis berechnert Luftmasse (a) zu gemessener Luftmasse (b) zu groß, würde ja bedeuten a>b und somit heißt das, dass weniger Luft ankommt, als er berechnet.

    So was wird also alles für eine Luft mit eingerechnet? Die AGR-Luft würde ich rein theoretisch herausnehmen. Da diese ja erst nach dem LMM eingespeist wird, aufgrund der der gemessenen Werte und wie die Drosselklappe arbeitet.
    Wird nun irgendwo anders nochmals die Luftmasse gemessen? Ich denke eher nicht.

    Somit kann es doch eigentlich nur sein, dass entweder:
    -der Turbolader zu wenig Luft bringt. Entweder durch falsche Ansteuerung o.ä.
    - Luftfilter verstopft
    - die durch die KGE einströmende Luft irgendwo verloren geht (-> diese wird ja mit einberechnet ), oder aufgrund eines Defektes verstopft ist oder so
    - oder eine Undichtigkeit zwischen Turbo und LMM existiert


    Was haltet ihr von dieser Theorie?
  • Dh eher das die gemessene Luft größer ist als berechnet, weil unter deinem fehlerspeichereintrag steht ja dass der Luftdurchsatz zu groß ist.
    - entweder liegt ein Fehler im AGR vor, weil wenn das AGR zb mit 20% gestaltet wird, muss die Luftmasse um 20% sinken, wenn der Druckwandler zb eine kleine Leckage hat oder der Druckabbau nicht korrekt funktioniert und zb die Ansteuerung nur 10% entspricht, hast du eine Abweichung vom Rechenmodell

    - oder, du hast eine Leckage im Ladeluftsystem zb LLK undicht, dann steigt auch die angesaugte Luftmasse weil das Ladeluftsystem die Umsichtigkeit ausbügeln will

    - oder LMM selbst aber der ist ja schon neu wenn ich mit nicht irre?
  • Also wäre ein Möglicher Verursacher das Druckwandler, das AGR Ventil, Drosselklappe, kaputte Unterdruckleitung, oder die Dichtung am Turbo, zwischen Turbo und Verbindung zum LMM und der Ladeluftkühler bzw. die Verrohrung um diesen herum.

    Aber dann finde ich die Fehlerbezeichnung sehr Irreführend.


    Es könnte somit bedeuten, dass das AGR nicht mehr richtig öffnet und somit das Fahrzeugversucht dieses Problem mit Frischluft auszugleichen?

    Wenn der LLK undicht wäre, würde der Wagen das sozusagen über die Lambdawerte mitbekommen, dass die Verbrennung zu fett läuft und zieht daher Rückschlüsse auf zu wenig Luft und versucht das auszugleichen?
  • Ich habe heute einen neuen LMM bekommen und werde den mal einbauen... Bin mal gespannt. Vermute aber fast, dass es wie bei Dir, Paul, nicht daran liegen wird.

    Bzgl. AGR war meine Theorie, dass man ja prüfen kann, wie der Motor läuft, wenn Du diese mal abklemmst (Schlauch vom AGR Ventil abmachen und mit Schraube o.ä. verschließen). In meinem Fall hat das keine Änderung ergeben -> Motor nimmt weiterhin zwischen ca. 1000 und 3000 U/min sporadisch schlecht bis kein Gas an...

    Daher meine bisherige Annahme, dass es an dem AGR System - bei mir - nicht liegt, da das Ventil ja nicht gesteuert wurde. D.h. der Motor lief dann nur mit Frischluft... Ob diese Theorie allerdings richtig ist hat bisher niemand bestätigt...
    Würde nämlich voraussetzen, dass der LMM oder DDE die Nicht-Funktion des AGRs mit Frischluft überhaupt kompensieren würde. Ist das nicht so, wäre meine Annahme falsch und der Fehler sehr wohl im AGR-System zu suchen.

    Der Maschinist schrieb:

    Funktioniert dann die Ansteuerung vom AGR? Bewegt es sich?
    Hast du einen „smoker“ um die Sauganlage auf dichtheit zu prüfen evtl Drallklappenstopfen nicht dicht?
    Das sollte diesbezüglich Klarheit bringen (ich muss nur mal sehen, wann ich dazu komme das zu testen). Soweit ich es verstanden habe, wird das AGR Ventil über ein Rechtecksignal angesteuert; d.h. auf oder zu. Richtig?
  • Danke Paul.

    So ich habe den LMM getauscht; habe dann heute Abend nur eine kurze Fahrt gemacht; gefühlt besser (vielleicht aber nur ein subjektiver Tribut an den neuen LMM) --> Fehler der schlechten Gasannahme nach wie vor vorhanden.

    Mir ist aufgefallen, dass im Ansaugrohr (Turbo - LMM) ein wenig Öl stand, ferner ist bei der Demontage der Dichtring zwischen Turbo und Ansaugrohr im Rohr verblieben. Ist das normal? Habe es so auch wieder draufgesteckt...
  • Naja, ob das normal ist weiß ich nicht. Bei meinem e60 ist sie auch im Rohr geblieben. Bei meinem e39 ist die Dichtung auf dem Turbo geblieben.

    Und ja, das Öl ist normal.

    Ich werde morgen mal mit ein bisschen Nebel gucken, ob es irgendwo Undichtigkeiten gibt.
  • Ja Adaption gelöscht.

    Danke für den Hinweis Paul. Mir fällt jetzt nicht mehr viel ein; würde nächstes Wochenende mal in Ruhe alles auseinander bauen und die Dichtungen (Saugrohr, DK, ASB) ersetzen und die Drallklappenstopfen zusätzlich abdichten... vielleicht tausche ich dann auch einfach das unterdruckventil samt der beiden Schläuche...

    Wenn du vorher neue Erkenntnisse haben solltest, lass sie uns wissen...
  • Hi,

    hatte ein ähnliches Problem und habe den Dichtring ersetzt und würde das wieder machen, Grund:

    direkt am Turbo -> Öl + Temperaturstress -> Gummi degradiert nach spätestens 150TKm -> Steckkontakt undicht

    Verhält sich genau wie beim E39.

    Grüße Touri