Wiederbeschaffungswert gerechtfertigt?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wiederbeschaffungswert gerechtfertigt?

    Hallo Leute,
    mir ist am Wochenende leider jemand ins Auto gefahren - glücklicherweise kein Personenschaden. Aber beide Autos wirtschaftlicher Totalschaden (hintere Tür verbeult, Achse verzogen, Seitenteil eingedrückt, Heckstoßstange verbeult)
    Ein Gutachter hat sich mein Auto angesehen und mir tel den Wiederbeschaffungswert genannt: 9000 € - ich hatte eher mit 10.000€+ gerechnet. Restwert lt. ihm ca. 1700 €
    Das Auto wurde gepflegt und hatte nur minimale Gebrauchsspuren (keine sichtbaren Beulen, Kratzer, oder gerissenen Leder, etc.)
    Der Gutachter macht an sich einen vernüftigen Eindruck, versteht auch meine Lage bzw. die investierte Zeit/Mühe , meint aber ich hätte dafür 9000 € niemals bekommen. Eher 7000€....
    Die Änderungen an der Ausstattung habe ich ihm natürlich vorher schriftlich aufgezeigt und er hätte auch alles miteingerechnet.
    Würde gerne mal mal eure Meinung einholen. Anbei mal Fotos zur Veranschaulichung und Ausstattung (nat. vor dem Crash) und die Daten:

    BMW 523 - E60
    Bj. 06/2006 (kleines Facelift)
    KM Stand 162.500

    Ausstattung:

    • PDC vorne/hinten
    • Tempomat
    • und das übliche wie: Servo, ABS, Skisack, etc.


    (Nachgerüstete) Sonderausstattung (Original BMW Teile):

    • Facelift Frontscheinwerfer (Halogen)
    • Facelift Rückscheinwerfer
    • M5 Seitenspiegel elektr. beheizt / elektr.anklappbar
    • M-Packet Stoßstangen und Seitenschweller
    • Lederkomfort Sitze Dakota Schwarz, elektr. verstellbar / beheizt / memory
    • 19“ M6 Design M167 Felgen mit Winterreifen
    • „Logic 7“
    • Navigationssystem „Professional“


    Sonstiges:
    • Prins Gasanlage V1
    • AP Gewindefahrwerk
    • M-Sport Multifunktionslenkrad (bzw. "Mansory" Lenkrad)
    • SWS8 Subwoofer unter den Sitzen
    • zus. Eton Endstufe


    Einzige Möglichkeit die ich sehe, falls der Wiederbeschaffungswert nicht höher ausfällt wäre, dass ich den Wagen mit dem ermittelten "Restwert" kaufe und dann die Teile (Sitze, Leuchten, Navi, 3 Felgen, etc.) wieder einzeln verkaufe und dann noch etwas mehr rausbekomme. Die Mühe würde ich mir aber natürlich gerne sparen...

    Danke für eure Meinung.
    Bilder
    • 2.jpg

      239,7 kB, 1.344×760, 8 mal angesehen
    • 3.jpg

      974,32 kB, 2.688×1.520, 7 mal angesehen
    • 5.jpg

      590,02 kB, 2.688×1.520, 21 mal angesehen
    • 1.jpg

      384,46 kB, 1.696×1.114, 9 mal angesehen
    • 4.jpg

      529,93 kB, 2.150×1.216, 8 mal angesehen
    • 6.jpg

      232,12 kB, 1.469×847, 15 mal angesehen
  • Sehe 9000Euro auch als einen guten Wert.
    Klar wünscht man sich, dass der eigene Wagen einen quasi unendlichen Wert hat... aber das bleibt Wunschdenken.
    Guck mal auf Kleinanzeigen o.ä. was einem dort für Preise entgegen geworfen werden, da wirst du dich über die 9000€ freuen ;)
    :!: - :!: Kontakt bitte nur über 'Konversation'. Danke. :!: - :!:

    Codieren, Fehlerspeicher auslesen und Diagnose im Raum Mönchengladbach

    Reparaturanleitungen

    Wer kann codieren?
  • joa, der Kurs ist gut.
    Falls du ihn zerlegst, ich würde die Spiegel nehmen, bzw. schon mal Bedarf anmelden ;)
  • Casin schrieb:

    Mal aus Interesse

    Wie viel würde es geben wenn man sich entschließt den Wagen zu behalten?
    Naja, im Prnzip würde ich 7300 € (9000€-1700€) bekommen und kann den E60 so wie er da steht (mit Totalschaden) behalten (zum selbst ausschlachten).
    Reparatur würde lt. Gutachter 15000 € kosten.
  • Naja, ein 12 Jahre altes Auto mit eher "kleinerem" Motor und unterdurchschnittlicher Ausstattung.
    Weder eine besonders niedrige Laufleistung, noch eine besondere Ausstattung noch ein besonderer Motor, damit kann du dann leider keinen erhöten Preis rechtfertigen.
    Für 9000€ stehen einige E60, auch schon LCI (echte nicht umgebaut ;) ), mit z.T. geringerer Laufleistung, größerem Motor, besserer Ausstattung oder einer Kombination daraus, zum abholen bereit.

    Wenn du das Auto wirklich schlachten willst, dann erkundige dich vorher was die Verwerter in deiner Umgebung für die Entsorgung vom Rest nehmen.
    Und dann überlege dir wieviel du denkst noch für die Teile zu bekommen, und ob sich der Aufwand dann dafür lohnt.

    Ich hatte vor ca. 2 Jahren einen Unfall, leichterer Parkschaden. Habe damals für die Abwicklung des Schadens über die gegnerische Versicherung ein Dekra Gutachten erstellen lassen.
    Mein Wagen hat weniger Ausstattung und eine höhere Laufleistung ( damals 250tkm), das Baujahr ist auch 2006. Der Gutachter war mir sehr gewogen und hat meinem Auto einen aussergewöhnlich gutem Zustand attestiert.
    Der im Gutachten vermerkte Restwert war 8500€. Das war aber wie gesagt vor 2 Jahren, und den Preis hätte ich auch niemals am freien Markt erzielt.

    Realität ist leider dass für viele selbst nachgerüstete Extras nie wieder der entsprechende Preis beim Verkauf zu bekommen ist.
    Manche teure Sachen wie deine Gas-Anlage schrecken sogar eher Leute ab als den Wert zu steigern.
    (Ich spreche aus Erfahrung, habe bereits 2 Autos, einen E46 und einen Audi A4 B5 mit Gas Anlagen verkauft, die Einzigen die da anrufen sind Polen, Deutsche schrecken vor umgerüsteten Gas Autos zurück oder wollen einen möglichst billigen fahrbaren Untersatz, beide Autos musste ich quasi verscherbeln um sie überhaupt loszuwerden.)

    Grüße
    Alexander
  • patric82 schrieb:

    Casin schrieb:

    Mal aus Interesse

    Wie viel würde es geben wenn man sich entschließt den Wagen zu behalten?
    Naja, im Prnzip würde ich 7300 € (9000€-1700€) bekommen und kann den E60 so wie er da steht (mit Totalschaden) behalten (zum selbst ausschlachten).Reparatur würde lt. Gutachter 15000 € kosten.
    Also mal grob geschaut bei Kleinanzeigen. Für deine nachgerüsteten Teile kriegst du insgesamt ohne Gasanlage und den anderen Kram zumindest laut meiner Rechnung 4200€. + 7300€ hast du schon mehr als du von denen bekommen würdest. Ich denke der Verwerter wird den Rest auch noch für 3000€ ankaufen wenn du die alte Austattung oder Basis wieder reinbekommst. Aber das eine Reparatur so teuer ist kann ich mir nicht vorstellen. Mit neuen Teile und BMW vielleicht ja. Aber ein bisschen Eigenregie und gebrauchten Teilen sicherlich auch für 5000€ machbar. Hast du Bilder vom Unfall? Du kannst ja mal vorstellig bei den Werkstätten werden und mal einen Kostenvoranschlag einholen.
  • Patric,

    eine andere Option wäre noch, dass du das Auto versuchst günstig in Eigenregie zu reparieren.

    Es gibt oder gab noch die sog. Opfergrenze, bei der du bis zu 30% über den Wiederbeschaffungswert ausbezahlt bekommst, sofern du nachweisen kannst, dass das Auto komplett repariert wurde.

    Das wären dann 11.700.-€

    bin mir aber nicht sicher ob das jetzt noch funktioniert, weil dein Gutachten bei 15k liegt und damit über den 30%

    kannst ja mal erfragen
  • Es gibt auch die Möglichkeit einer zeitwertgerechten Reparatur.
    Dabei kann ein neues Gutachten mit Gerbaucht- oder Aftermarket Ersatzteilen erstellt werden, was dann natürlich niedriger ausfällt. Wenn man dann in den 130% liegt, muss die Versicherung den Schaden begleichen.
    Eine weitere Möglichkeit wäre, sich ein Festpreisangebot einer freien Werkstatt machen zu lassen, mit dem man auch wieder in die 130% kommt.
    Die Reparatur muss natürlich fachgerecht und nach Gutachten erfolgen.

    Es gibt viele Ausnahmen von der Totalschadenregulierung, habe das ganze auch schon durch.

    Das mit dem Schlachten würde ich mir sehr gut überlegen. Es gibt momentan massenhaft E60 auf dem Markt und das zu meisens günstigen Preisen und vom Händler mit Gewährleistung.
    Zum Schlachten brauchst du Platz, Zeit, Werkzeug und gute Nerven, wenn du wegen Kleinteilen um ein paar Euro feilschen musst.


    Ich hatte mit meinem E61 530d von 2006 letztes Jahr den gleichen Fall.
    wirtschaftlicher Totalschaden. Wiederbeschaffungswert 11.000€, Gutachten 23.000€, Restwert 3800€

    Habe mir die Differenz ausbezahlen lassen und die Reparatur selbst fachgerecht durchgeführt mit Gebraucht- und Neuteilen (bin selbst bei BMW gelernter Kfz-Mechatroniker und verfüge über eine Werkstatt).
  • Mal paar Bilder. Selbst reparieren habe ich leider weder Kenntnis noch Zeit. Denke aufwendigste ist Seitenteil und Achse.
    Bilder
    • IMG-20180305-WA0004.jpg

      118,17 kB, 719×1.280, 23 mal angesehen
    • IMG-20180304-WA0009.jpg

      123,96 kB, 720×1.280, 27 mal angesehen
    • IMG-20180304-WA0006.jpg

      83,74 kB, 1.280×720, 26 mal angesehen
    • IMG-20180305-WA0002.jpg

      139,36 kB, 1.280×719, 27 mal angesehen
    • IMG-20180305-WA0003.jpg

      150,91 kB, 1.280×719, 23 mal angesehen
  • Das kann man anhand der Bilder nicht beurteilen.

    Wenn der Gutachter sagt 15‘ Schaden wird es auch so sein.

    Natürlich kann man sowas auch für unter 4000 komplett „richten“.

    Wie es dann aber mit der Fahrdynamik, Rostschutz Spaltmasse und Karosseriesteifigkeit aussieht ist die andere Frage.
  • Es ist ja auch ein wirtschaftlicher Totalschaden. Kleiner, aber feiner Unterschied ;)
    Falls du an deinem e60 hängst und er sonst wirklich tadellos läuft und aussieht, würde ich an deiner Stelle auch über eine zeitwert-gerechten Reparatur nachdenken. Denn dir werden die Kenntnisse und die Zeit fehlen, das Fahrzeug zu zerlegen und die Teile online zu stellen/zu verkaufen?
  • Die Reparaturkosten in Gutachten sind häufig völlig überhöht.
    Ich würde das mal einen guten Karosseriebauer anschauen lassen.

    Mir wurde im Gutachten 4300€ Reparaturkosten veranschlagt, ich habe es dann bei einem sehr sehr namhaften Karroseriebauer mit original BMW Ersatzteilen für 1500€ reparieren lassen.

    Mit vllt. etwas eigener Initiative, z.B. einer gebrauchten Tür und Stoßstange könnte die tatsächliche Reparatur günstiger sein als 7300€.

    Grüße
    Alexander