Glühkerzen Lebensdauer => Erfahrungswerte

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Glühkerzen Lebensdauer => Erfahrungswerte

    Hallo zusammen...


    Ziemlich exakt zwei Jahre nach dem Tausch aller sechs Glühkerzen + Steuergerät hat sich bei mir schon wieder die erste erste verabschiedet (Zylinder 5).


    Zwei Jahre, was bei mir ca. 35.000 bis 40.000 km entspricht, erscheint mir jetzt eigentlich nicht besonders langlebig. Es waren Glühkerzen von Bosch.


    Daher wollte ich mal fragen ob es Erfahrungswerte zur Lebensdauer der verschiedenen Hersteller (Beru, Bosch, NGK usw.) gibt und sich dabei evtl. herauskristallisiert dass evtl. die Kerzen eines bestimmten Herstellers vermehrt besonders lang oder kurz leben ...oder ob zwei Jahre doch vielleicht sogar im normalen Rahmen liegen.



    Danke [IMG:https://avatars.motor-talk.de/data/smilies/smile.gif]
  • mit Bosch bei den e60 hatten wir das selbe problem !

    Ich habe bei meinen auch lange überlegt habe mich aber auch für die Beru entschieden und die paar euros mehr bezahlt !

    Der weitere Grund war die ISS funktion der Beru stifte was bosch und die anderen nicht haben !

    Kurze erklärung was iss ist :

    Mit dem BERU Instant Start System, kurz ISS, startet der Dieselmotor so schnell und sicher wie ein Benziner, selbst bei extrem tiefen Außentemperaturen. Dank leistungsoptimierter Glühkerzen und einem elektronischen Steuergerät, das Glühzeit und Spannung jeder einzelnen Glühkerze individuell regelt. Das ISS trägt zu einem permanent sicheren Verbrennungsvorgang bei. Darüber hinaus kann es Warmlaufprobleme, unrunden Motorlauf, Dieselnageln und übermäßige Vibrationen weitestgehend verhindern.

    Hier noch ein foto !

    Links eine normale und Re die beru mit ISS System beru braucht weniger energie ist aber effektiver und material schonender !
    Dateien
    • 93_1.jpg

      (5,84 kB, 140 mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • M57_Tourer schrieb:

    Hi, und wenn man nicht gut aufpasst, brechen die Dinger ab?
    Grüße Touri
    Richtig, Motor schön warm fahren, dann alles wegbauen und die Glühkerzen mit Drehmoment lösen. Wenn die sich beim Bruchmoment nicht lösen, lieber lassen.

    Man kann die dann nochmal mit BlackMagic behandeln und nochmal warm laufen lassen, aber im Zweifelsfall stecken lassen.
    Wichtig, eine vernünftige Langnuss nehmen und nicht irgendwie versuchen mit einer Standart, welche nur halb passt die Dinger zu lösen.

    M8 M9 M10 M12 Bruchdrehmoment 20Nm 22Nm 35Nm 45Nm
    E61 530d , saphirschwarzmetallic 10/2005 337TKM
    E39 530d , orientrot 06/1999 340TKM
  • Die Laufleistung der Glühkerzen in km sagt eigentlich ziemlich wenig aus. Interessant wäre die Anzahl der Zyklen.
    Jemand der viel Kurzstrecke fährt mit häufigen Kaltstarts hat natürlich einen höheren Verschleiß der GK also ein Langstreckenfahrer.
    Garage oder Laternenparker und die Außentemperaturen bei denen gestartet wird haben auch einen Einfluss.
  • JJJohnson schrieb:

    M57_Tourer schrieb:

    Hi, und wenn man nicht gut aufpasst, brechen die Dinger ab?
    Grüße Touri
    Richtig, Motor schön warm fahren, dann alles wegbauen und die Glühkerzen mit Drehmoment lösen. Wenn die sich beim Bruchmoment nicht lösen, lieber lassen.
    Man kann die dann nochmal mit BlackMagic behandeln und nochmal warm laufen lassen, aber im Zweifelsfall stecken lassen.
    Wichtig, eine vernünftige Langnuss nehmen und nicht irgendwie versuchen mit einer Standart, welche nur halb passt die Dinger zu lösen.

    M8 M9 M10 M12 Bruchdrehmoment 20Nm 22Nm 35Nm 45Nm
    Ich lass das immer gerne von erfahrenen Leuten machen :thumbsup: , nur manchmal haben die Kenner der Materie halt keine Zeit ;( . Eine Kerze ist bei mir zur Zeit defekt. Start bei -15°C geht noch locker. Gilt eigentlich, je länger die Dinger drin waren (Laufleistung, Anzahl Starts), desto schwerer gehen sie raus?
    Grüße Touri
  • M57_Tourer schrieb:

    Gilt eigentlich, je länger die Dinger drin waren (Laufleistung, Anzahl Starts), desto schwerer gehen sie raus?
    Nö, die von Werk gehen eigentlich immer recht einfach raus, wenn man den Motor vorher warm gefahren hat und danach die Gewinde der GK mit WD40 o.ä. einsprüht und ein paar Minuten einziehen lässt.
    Wenn die GK schon einmal getauscht wurden, kann es natürlich sein, dass der Spezi der die GK eingebaut hat, sich nicht an das Anziehdrehmoment gehalten hat. Dann kann die GK sich auch mal weigern raus zu kommen. Aber mit Hitze und WD-40 wollten bei mir bisher immer alle raus.
  • Hallo und Danke soweit für die Rückmeldungen :)

    Da die Tendenz hier sowie auch an anderer Stelle in Richtung "Beru" geht habe ich diese heute bestellt.


    Noch eine Frage zum Lösen der Kerzen ...hab's zwar schon mal gemacht, da ging's eh sehr einfach ...aber ganz generell:

    Kann man sagen dass ein Drehmomentschlüssel, sofern er (wie eine normale Ratsche) generell umschaltbar ist (links/rechts drehend), dass er dann auch beim aufschrauben die "Drehmomentfunktion" hat?
    Ich habe den Proxxon Microclick MC30 und kann dazu nichts finden.

    Klar, generell soll man keine Schrauben mit dem Drehmomentschlüssel lösen. Bei den Glühkerzen ist es aber ja angebracht, und das max. Drehmoment/Bruchmoment auch relativ gering.
    Ein "offizieller Anwendungsfall" dafür dürfte wohl nur ein Linksgewinde sein.
  • BigMäc schrieb:

    Kann man sagen dass ein Drehmomentschlüssel, sofern er (wie eine normale Ratsche) generell umschaltbar ist (links/rechts drehend), dass er dann auch beim aufschrauben die "Drehmomentfunktion" hat?
    Ich habe den Proxxon Microclick MC30 und kann dazu nichts finden.
    Wenn man es genau nimmt, dann Nein. Wenn der Drehmomentschlüssel nicht für Linksanzug ausgelegt ist, dann ist dafür auch nicht kalibriert und die Abweichung in Löserichtung wäre zu groß. Aber besser also ohne ist es alle mal.
    Ich benutze einen Hazet5110-1CT, der kann auch in Löserichtung mit eingstelltem Drehmoment lösen/anziehen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ben-G ()

  • BigMäc schrieb:

    Kann man sagen dass ein Drehmomentschlüssel, sofern er (wie eine normale Ratsche) generell umschaltbar ist (links/rechts drehend), dass er dann auch beim aufschrauben die "Drehmomentfunktion" hat?

    Ich habe den Proxxon Microclick MC30 und kann dazu nichts finden.
    Den MC30 (und die anderen MCs) kann man nicht im Linkslauf verwenden. Es ist auch nicht leicht, einen im Messbereich und mit Linkslauf zu finden. Sehr gut sind die, die man wenden kann, wie Andreas schreibt.
  • Warum nicht leicht zu finden? Hast ja selbst geschrieben, alle mit 4-Kant Steckkopf.

    Hazet 5110-1CT
    Gedore
    Garant
    Stahlwille

    Die haben alle was im Programm, teilweise auch bezahlbar. Habe damals genau für die selbe Anwendung einen DMS gesucht und habe mich dann für den Hazet entschieden, da ich alle anderen DMS auch von Hazet habe und gute Erfahrung damit gemacht habe.
  • Hi BigMäc,
    meine Wunderkerzen brennen nach und nach ab, jetzt sinds nur noch drei, hoffentlich wars das mit dem Winter.
    Bevor ich mich in Unkosten stürze, werde ich einen normalen Schlüssel und den einseitigen Drehmoment-Schlüssel irgendwie verbinden, zB. mit Schlauchschellen an den Hebeln zusammenschrauben oder zusammenschweißen. Das sollte doch die umdrehbare Gedore Vierkant Variante ergeben. Bitte überprüfen - ansonsten ohne Gewähr. :thumbdown: :thumbup: :spinnen:

    Grüße Touri
  • M57_Tourer schrieb:

    Bevor ich mich in Unkosten stürze, werde ich einen normalen Schlüssel und den einseitigen Drehmoment-Schlüssel irgendwie verbinden, zB. mit Schlauchschellen an den Hebeln zusammenschrauben oder zusammenschweißen. Das sollte doch die umdrehbare Gedore Vierkant Variante ergeben. Bitte überprüfen - ansonsten ohne Gewähr.
    Ich hoffe das war jetzt ein Witz und ich hab nur die Ironie nicht verstanden! ?( :lol: