Haltbarkeit von 520D Motoren und Automatikgetriebe

    • Haltbarkeit von 520D Motoren und Automatikgetriebe

      Hallo aus Frankonia,
      ich liebäugle mir einen 520d Touring mit 177 Ps zuzulegen. Wieviele Kilometer halten Motor und Getriebe , und die Lader? Könnte mir durchaus vorstellen mir einen mit bis ca 250 000 TKM auf den Zähler zuzulegen. Ob es ein E61 oder ein F11 wird, da bin ich mir noch nicht schlüssig.
      danke vorab für eure Tips.
    • Moin,

      die genaue Haltbarkeit kann dir keiner sagen. Kommt immer auf Pflege und Wartung an.
      Der Motor N47 selbst ist recht robust. Das einzige was Sorgen bereiten kann ist die Steuerkette, diese ist recht anfällig für Geräusche und längt sich im Laufe der Zeit. Die Geräusche der Kette kann man aber recht gut Lokalisieren und vor Kauf entsprechend berücksichtigen.
      (Austausch der Ketten ist recht Kostenintensiv, da der Motor raus muss)

      Ansonsten macht der Motor keine Probleme.
      Meiner hat bei 205...km eine neue Ketten inkl. Kupplung bekommen. Hab jetzt 230...km drauf, mit erstem Lader und keine Probleme.
    • Hallo,

      zum Automatikgetriebe kann ich nichts sagen. Aber der Motor hat bei mir jetzt fast 300.000 km runter mit erster Kette und erstem Lader. Öl müsste ich bisher nicht nachfüllen, d.h. weniger als 1 Liter auf 30.000 km.

      Für mich als gemütlichen Langstreckenfahrer hat sich die Investition jedenfalls gelohnt. Alle Inspektionen würden natürlich gemacht.

      Hoffe es hilft ...
    • Mein 2006 E61 M47N2 520D 150PS braucht laut Anzeige 7L bei 70% Stadtautobahen 30% Stadt.
      Habe ihn mit 260tkm gekauft.
      Mit 325TKM hat in der Turbotod ereilt.
      Aufgrund ausgefallener Thermostate -> Dieselpartikelfilter zu -> Turbo ex.
      Wenn man alles selber macht halb so wild ca 1000-1500,-
      Bei einer Werkstatt ein wirtschaftlicher Totalausfall.

      Ich würde mit meinem heutigen Wissenstand nie mehr einen Bimmer ohne Fehlerspeicherauszug kaufen.

      Hätte wenig bedenken 250tkm zu kaufen, wäre mir aber bewusst das hier noch einiges reinzustecken wäre.
      Oftmals haben diese Fahrzeuge dann Reparaturrückstau.

      Wie gesagt Fehlerspeicher, Fehlerspeicher, Fehlerspeicher und nochmal Fehlerspeicher.

      Eines muss man sich halt bewusst sein ein 6Zylinder hat mehr Sex, das hängt mir ein wenig nach das ich nicht länger nach einem 6er gesucht habe, der 4er ist mir leider zu günstig (6000,-) in die Quere gekommen.

      LG Robert
    • lupos schrieb:

      Mein 2006 E61 M47N2 520D 150PS braucht laut Anzeige 7L bei 70% Stadtautobahen 30% Stadt.



      LG Robert
      Ein E 61 mit 150 PS? Gab es laut der Tabelle in Wikipedia gar nicht, die Motoren hatten da von Anfang an 163 PS. Stimmt da Wikipedia nicht? Kann ja sein, wäre nicht das erste Mal, dass Wikipedia falsch liegt.

      Übrigens verbrauchen die N 47 Motoren mit 177 PS weniger, den hab ich ja und brauche so 6,irgendwas, je nachdem, ich kann den auch auf Langstrecke mit maximal 120 km/h spaßbefreit auch mit 5,1 Liter fahren, macht aber eben keinen Spaß.


      Wer sich über Verbräuche in der Praxis halbwegs neutral informieren möchte, dem kann ich "Spritmonitor" empfehlen, einfach das gesuchte Automodell auswählen, Motortyp und PS-Zahlen auswählen und das Getriebe und schon hat man den Durchschnittsverbrauch bzw. Minimum/Maximum.


      Zur Haltbarkeit habe ich bis auf die schon angesprochenen Kettenprobleme, die in Wirklichkeit vor allem Probleme eines versagenden Kettenspanners waren, nichts negatives gelesen oder gehört, dieser Motor ist wohl einer der langlebigsten und zuverlässigsten Motoren von BMW ohne spezifische Schwachstellen (bis auf das Kettenproblem), gute Pflege vorausgesetzt.

      Mit einem Ölwechselintervall einmal jährlich und einem Getriebeölwechsel zwischen 100.000 und 200.000 Kilometern, am besten direkt bei einer ZF-Niederlassung verlängert man das Wohlbefinden von Motor und Getriebe.

      Am wichtigsten ist jedoch immer, wie das Auto behandelt und gepflegt wurde und ob Reparaturen und Wartungen von Fachleuten, die sich damit auskennen, durchgeführt wurden oder von einem Azubi ohne Aufsicht im 1. Lehrjahr, wobei es egal ist, ob das eine BMW-Werksniederlassung, eine BMW-Fachwerkstatt oder eine freie Werkstatt oder gar ganz privat gemacht wurde, was zählt, ist immer das Fachwissen in Verbindung mit Seriosität des Ausführenden.

      Das Auslesen des Fehlerspeichers VOR dem Kauf ist schon mal eine gute Idee, noch besser wäre, man nimmt sich jemanden mit, der von diesem Auto Ahnung hat, optimal wäre, wenn man das zu kaufende Auto VOR dem Kauf von einem unabhängigen Prüfinstitut (TÜV, DEKRA, GtÜ usw.) untersuchen lassen würde.


      Grüße
      Udo
    • Ich habe das Glück das ich drei BMW Mechaniker kenne, und ich für 5-10€ den fehlerspeicher bei meiner BMW Werkstatt ausgelesen bekomme. Desweiteren ist bei mir quasi um die Ecke ne kleine Werkstatt , in der der ehemalige Werkstattleiter meiner BMW-Werkstatt arbeitet. Und ob 6, oder 4-Ender , egal. Es soll einfach nur ein Vernunftsauto sein, wenig verbrauchen und mich nur von A nach B bringen.
    • Hi,
      der E60/E61 ist gegenüber dem E39 ein echter Fortschritt. Wenn du auf robuste Motoren stehst und weniger auf Elektronik Schnickschnack, dann nimm die ersten Baujahre, viele Teile sind identisch zu den E39er Tagen. Die Thermostate bieten dasselbe Dilemma. Bei F10/F11 ist der Geldbeutel gefordert, die Steuerkette kannst du da gleich mal einrechnen.

      Grüße Touri
    • M57_Tourer schrieb:

      Hi,
      der E60/E61 ist gegenüber dem E39 ein echter Fortschritt. Wenn du auf robuste Motoren stehst und weniger auf Elektronik Schnickschnack, dann nimm die ersten Baujahre,

      Grüße Touri
      Das kann ich so nicht bestätigen, der später eingeführte Dieselmotor, vor allem der damals neu eingeführte 520d mit 177 PS ist in vielerlei Hinsicht gegenüber seinem Vorgänger mit 163 PS verbessert worden ohne an Haltbarkeit oder Robustheit eingebüßt zu haben.

      Der 177 PS Motor läuft ruhiger, sanfter, kraftvoller und sparsamer als sein Vorgänger.
      Außerdem hat er "schon" als erster und einziger E 60/E 61 Fünfer die Euro 5 Schadstoffnorm, alle anderen haben noch Euro 4, für den, für den das wichtig ist.

      Mehr "Elektronik-Schnickschnack" als der nur 163 PS leistende Vorgängermotor hat der auch nicht, der Fortschritt resultiert aus Detailverbesserungen mechanischer Art (verbesserte Injektoren, verbesserte Hochdruckeinspritzpumpe mit höherem Druck usw.) und darauf abgestimmte anders programmierte Elektronik.

      Fazit: Der "neuere" 2 Liter Dieselmotor mit 177 PS ist in jeder Hinsicht dem alten mit 163 PS vorzuziehen, dass damit dann das gesamte Auto auch noch neuerer, jüngerer ist und über die letzten Segnungen der "Lifetime-Verbesserungsmassnahmen" verfügt, ist doch auch nicht zu verachten.


      Grüße
      Udo
    • udogigahertz schrieb:

      Ein E 61 mit 150 PS? Gab es laut der Tabelle in Wikipedia gar nicht, die Motoren hatten da von Anfang an 163 PS. Stimmt da Wikipedia nicht? Kann ja sein, wäre nicht das erste Mal, dass Wikipedia falsch liegt.
      Steht doch auf Wiki - ZITAT:
      • Ab September 2005 bot die BMW Group Großkunden Flottenmodelle BMW 520d und 525d an. Dem Serienfahrzeug in Technik und Ausstattung gleich, beinhalteten sie als Edition Fleet geänderte Motorvarianten. Statt 120 kW (163 PS) bzw. 130 kW (177 PS) leistete das Flotten-Modell nur noch 110 kW (150 PS) bzw. 120 kW (163 PS). Bei diesen Modellen handelte es sich jeweils um den identischen Motor wie in der Standardvariante. Die Leistungsreduktion wird lediglich durch eine Änderung bestimmter Zündkennfelder in der Software des Motorsteuergerätes (Bosch EDC16) bewirkt.
      • Ab September 2008 wurde diese Edition Fleet auch für Privatkäufer als Special Edition angeboten.
    • Ben-G schrieb:

      udogigahertz schrieb:

      Ein E 61 mit 150 PS? Gab es laut der Tabelle in Wikipedia gar nicht, die Motoren hatten da von Anfang an 163 PS. Stimmt da Wikipedia nicht? Kann ja sein, wäre nicht das erste Mal, dass Wikipedia falsch liegt.
      Steht doch auf Wiki - ZITAT:
      • Ab September 2005 bot die BMW Group Großkunden Flottenmodelle BMW 520d und 525d an. Dem Serienfahrzeug in Technik und Ausstattung gleich, beinhalteten sie als Edition Fleet geänderte Motorvarianten. Statt 120 kW (163 PS) bzw. 130 kW (177 PS) leistete das Flotten-Modell nur noch 110 kW (150 PS) bzw. 120 kW (163 PS). Bei diesen Modellen handelte es sich jeweils um den identischen Motor wie in der Standardvariante. Die Leistungsreduktion wird lediglich durch eine Änderung bestimmter Zündkennfelder in der Software des Motorsteuergerätes (Bosch EDC16) bewirkt.
      • Ab September 2008 wurde diese Edition Fleet auch für Privatkäufer als Special Edition angeboten.

      Dann stammt der mit 150 PS aus dem Jahr 2006 aber nicht aus Privathand, sondern war mal im ersten Leben ein Firmenfahrzeug, das von wahrscheinlich zahlreichen Fahrern "getreten" wurde, weil, es ist ja nicht MEIN Auto.



      Grüße
      Udo
    • udogigahertz schrieb:

      M57_Tourer schrieb:

      Hi,
      der E60/E61 ist gegenüber dem E39 ein echter Fortschritt. Wenn du auf robuste Motoren stehst und weniger auf Elektronik Schnickschnack, dann nimm die ersten Baujahre,

      Grüße Touri
      Das kann ich so nicht bestätigen, der später eingeführte Dieselmotor, vor allem der damals neu eingeführte 520d mit 177 PS ist in vielerlei Hinsicht gegenüber seinem Vorgänger mit 163 PS verbessert worden ohne an Haltbarkeit oder Robustheit eingebüßt zu haben.
      Der 177 PS Motor läuft ruhiger, sanfter, kraftvoller und sparsamer als sein Vorgänger.
      Außerdem hat er "schon" als erster und einziger E 60/E 61 Fünfer die Euro 5 Schadstoffnorm, alle anderen haben noch Euro 4, für den, für den das wichtig ist.

      Mehr "Elektronik-Schnickschnack" als der nur 163 PS leistende Vorgängermotor hat der auch nicht, der Fortschritt resultiert aus Detailverbesserungen mechanischer Art (verbesserte Injektoren, verbesserte Hochdruckeinspritzpumpe mit höherem Druck usw.) und darauf abgestimmte anders programmierte Elektronik.

      Fazit: Der "neuere" 2 Liter Dieselmotor mit 177 PS ist in jeder Hinsicht dem alten mit 163 PS vorzuziehen, dass damit dann das gesamte Auto auch noch neuerer, jüngerer ist und über die letzten Segnungen der "Lifetime-Verbesserungsmassnahmen" verfügt, ist doch auch nicht zu verachten.


      Grüße
      Udo
      Hi Udo,

      mit 177 PS gab es den M57D25 bis 01/2007 oder ab 09/2007 den N47D20.
      Der M57D25 ist erwiesenermaßen der robustere Motor.
      Nicht falsch verstehen, ich will Dir Deinen N47 nicht schlecht machen, der ist sicher ökonomischer, jünger und moderner.

      Viele Grüße Touri
    • Ben-G schrieb:

      udogigahertz schrieb:

      Dann stammt der mit 150 PS aus dem Jahr 2006 aber nicht aus Privathand, sondern war mal im ersten Leben ein Firmenfahrzeug, das von wahrscheinlich zahlreichen Fahrern "getreten" wurde, weil, es ist ja nicht MEIN Auto.
      Ist bei über 300.000 km dann aber auch wurscht ;)
      ... und zumal der elektronisch gedrosselt war (der M47 hatte die 150PS?).
    • udogigahertz schrieb:

      Dann stammt der mit 150 PS aus dem Jahr 2006 aber nicht aus Privathand, sondern war mal im ersten Leben ein Firmenfahrzeug, das von wahrscheinlich zahlreichen Fahrern "getreten" wurde, weil, es ist ja nicht MEIN Auto.
      Ich denke nicht, dass ein 50.000 EUR Auto auf dem Hof steht und von jedem gefahren wird, der gerade mal ein Auto braucht. Aber auch wenn es nur ein Fahrer war weißmal nicht, wie der mit dem Auto umgeht. In meinem jetzigen Projekt habe ich etliche Kollegen, die einen Firmenwagen haben und sehr sorgsam damit umgehen.

      Vorteil dieser Leasingautos ist auch, dass alle Inspektionen gemacht werden und sie auch mit vielen km eine nachvollziehbare Historie haben. Das gilt natürlich nur wenn man ein 3 jähre altes Auto kauft.

      Meiner wurde von einem Manager eines bekannten Unternehmens gefahren. Seine Privatnummer war gespeichert und ich habe ihn "aus Versehen" angerufen und über das Auto geplaudert ... ;)
    • M57_Tourer schrieb:

      Hi Udo,
      mit 177 PS gab es den M57D25 bis 01/2007 oder ab 09/2007 den N47D20.
      Der M57D25 ist erwiesenermaßen der robustere Motor.
      Nicht falsch verstehen, ich will Dir Deinen N47 nicht schlecht machen, der ist sicher ökonomischer, jünger und moderner.

      Viele Grüße Touri
      Du vergleichst hier Birnen mit Äpfeln, der M 57 D 25 - Motor ist ein 2,5 Liter Sechszylinder mit 163 oder 177 PS, dass der "robuster" ist als der mit nur 2 Litern Hubraum und nur 4 Zylindern mit gleicher Leistung glaube ich sehr gerne.

      Allerdings braucht der nicht nur nen halben Liter auf 100 Kilometer mehr, sondern gut und gerne deren 2 bis 2einhalb Liter mehr für gleiche Fahrleistungen, hat nur Euro 4 statt 5 und ist in der Wartung etwas teurer. Dafür hat man aber auch den tollen Sechszylindersound.

      Dennoch ist dieser Motor nichts halbes und nichts ganzes, der später eingeführte 3-Liter Motor hat deutlich mehr Durchzugskraft und deutlich mehr Power bei gleichem oder gar weniger Verbrauch.

      Wer einen äußerst sparsamen Motor in einer recht geräumigen, komfortablen Reiselimousine haben möchte, ist mit dem 2 Liter 177 PS Motor bestens bedient, wer es lieber sportlicher, kraftvoller haben möchte, der greife zum 530d, der 2,5 Liter liegt genau in der Mitte und vereint leider die Nachteile beider Motoren bis auf den Sound.

      Außerdem sind für Tuningfreunde sowohl der 2 Liter als auch der 3 Litermotor (den mit der mittleren Leistung, also den 530d, es gab dann später ja auch noch einen gedrosselte 3-Liter-Ausführung als 525d) die dankbareren Objekte weil diese Motoren über belastbarere Kolben und Pleuel aus anderem Material als die Sparausführung des 525d verfügen.


      Aber egal, langlebig und zuverlässig sind die Dieselmotoren von BMW allemal, egal welche und Pech oder Glück kann man mit allen haben.


      Diese Unterschiede sind eher theoretischer/statistischer Natur, daran sollte man sich nicht allzu sehr aufhängen, wichtiger noch sind allgemeiner Pflegezustand, kein Wartungsstau, Unfallfreiheit, möglichst wenige Vorbesitzer und das Vorhandensein der Wunschausstattung sowie ein akzeptabler Preis.


      Grüße
      Udo
    • Hi Udo!

      ja, sorry, hab hier den Sechszylinder ins Spiel gebracht, fahre seit Ewigkeiten 6-Zylinder. Aber über zwei Liter Mehrverbrauch, was braucht denn Deiner?

      Grüße
      Touri

      Edit: hier hätte ich Daten aus der Presse, siehe Auto Motor und Sport. Da sind es tatsächlich 1,7 Liter pro 100km Unterschied zwischen BMW 520d (ab 2007) und BMW 525d (ab 2004) bei einer Handschalter Limo.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von M57_Tourer ()