Kaufberatung 530i Limo

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kaufberatung 530i Limo

      Hallo liebe Forengemeinde,

      ich möchte mich erst einmal kurz vorstellen,

      ich bin 23 Jahre alt und komme aus dem schönen Südhessen und bin schon seit längerer Zeit auf der Suche nach einem schönen BMW Reihensechser. Bisher bin ich einen VW Polo BJ 2001 gefahren und so langsam merkt man dem Auto an dass es müde wird und nicht mehr so richtig will (im Verhältnis zum Fahrzeugwert immer teurer werdende Reparaturen)

      Nun habe ich auf Mobile folgendes Fahrzeug gefunden:
      klick mich

      174.000km
      großes Navi
      Xenon
      N52B30 Motor
      Schalter

      Laut den Fotos in der Anzeige und Recherche auf Auto-Records.com mittels VIN konnte man sehen, dass bisher alle Inspektionen bei BMW Vertragswerkstätten gemacht wurden.
      Auch der Händler ansich hat auf Mobile und Autoscout24 fast ausschließlich positive Bewertungen, was mich natürlich positiv stimmen lässt, dass es nicht irgend ein "Ranzauto" ist
      So nun zu meiner Frage: Sind die 9.500 Euro für ein Fast 12 Jahre altes Auto mit dieser Laufleistung noch gerechtfertigt oder ist das absoluter Wucher?
      Kann man davon ausgehen (natürlich kann man es nie 100%ig sagen) dass dieses KFZ mich noch lange begleiten wird ohne teurere Mängel? (Dinge wie Reifenwechsel, Ölwechsel, Bremsenwechsel oder auch Zündkerzen kann ich alles selber machen)
      Ich habe mir sagen lassen, dass der N52B30 ein solider Motor sein soll und bei entsprechender Pflege er ohne Probleme und größere Mängel die 250.000km knacken kann.
      Eine Probefahrt konnte ich noch nicht machen, da der Händler knapp 300km entfernt von mir ist und ich noch keine Zeit hatte, ihn mir anzusehen...

      Ich bedanke mich schon einmal im Vorraus für eure Antworten und hoffe doch, bald ein "echtes" Mitglied im E60 Club werden zu können :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bmwfreak95 ()

    • Na ja...

      meine Meinung dazu:

      - keine Automatik (muß man wollen)
      - Standartsitze (IMHO ein no Go)
      - Stoffaustattung und dazu keine besonders schöne
      - keine Cupholder (beim E60 praktisch nicht nachrüstbar-muß man drauf verzichten können)
      - für einen VFL mit recht vielen km IMHO zu teuer

      Timiboy
    • Danke für deine Antwort Timi,
      dass mit manueller Schaltung ist gewollt so, da ich es liebe meine Gänge selber zu sortieren und ich gehört haben soll die Automatik im VFL soll nicht so der Knaller sein
      Ansonsten danke für deine Meinung, was würdest du denn maximal für dieses Fahrzeug ausgeben wenn du es kaufen würdest? Ich frage dich jetzt so direkt nach dem Fahrzeug, da es in der Kombination manuell, N52B30, unter 200.000km nicht wirklich viel Auswahl gibt (auf mobile um die 20) und er mir ansonsten gut gefällt. Das mit der Stoffausstattung und den nicht vorhandenen Cupholdern ist für mich eher zweitrangig.
      Abgesehen vom hohen Preis (den man vllt ja runterhandeln kann) gibt es bei dem Fahrzeug etwas, weshalb ich mir das Auto auf keinen Fall kaufen sollte?

      Ist denn der Unterschied zwischen Standardsitzen und anderen Sitzen so groß?
    • Hi
      Kommt drauf an wie das Auto von Vorbesitzer gewartet wurde. Anscheinend gut, aber schreiben kann man viel.

      Am besten Probe fahren, wenn nichts klappert, kein rost (unter der Kotflügelinnenverkleidung wo die Seiten schweller anfangen) Kofferraum Reserverad Mulde.
      Der Spaltmas muß stimmen. Bremsscheiben nach gucken.
      Motorraum trocken?

      Der hat zwar nicht so viel Ausstattung aber der Motor ist gut. Schaltgetriebe bei der Motorleistung ist auch gut. Wehre auf jeden Fall ein Favorit für mich, würde ich mir kaufen :top:
      Performance is our mission.
    • Nein, ansonsten passt das schon so.
      Die Instandsetzung des verbeulten Radlaufs kostet allerdings sicherlich 500€ + MwSt., das sollte man im Hinterkopf behalten.

      Der N52B30 ist m.M.n. der beste Motor im E60 was Preis-/Leistung und Anfälligkeit anbelangt.

      Es gibt auch Leute die brauchen keine Komfortsitze und Leder, daher verweise ich nicht auf die SA wenn Du dir dieses Exemplar ausgesucht hast.

      Allerdings richtet sich der Preis schon am Markt und der stellt ggf. besser ausgestattete Fahrzeuge gegenüber. Daher fände ich 8 - 8.500€ angemessen. Mit Instandsetzung landest Du immer noch bei gut 9.
    • Danke für eure Antworten Billy und Zlatko :)
      Das mit dem Radlauf stört mich nicht so, sprich würde eher versuchen dadurch den Preis runterzuhandeln anstatt ihn direkt ausbessern zu lassen...
      Bezüglich Preis: Wie ich ja schon im ersten Post geschrieben habe, wohne ich um die 300km entfernt vom Händler, und stellt sich mir die Frage, ob es denn sinnvoll (oder auch taktisch gut) wäre per Telefon schon darauf zu verweisen, dass er mit dieser Ausstattung ein Ticken zu teuer ist? Oder macht man soetwas nicht? Sorry für die "dumme" Frage allerdings ist dies mein erster eigener Fahrzeugkauf, meinen Polo habe ich damals geschenkt bekommen.
    • bmwfreak95 schrieb:



      dass mit manueller Schaltung ist gewollt so, da ich es liebe meine Gänge selber zu sortieren und ich gehört haben soll die Automatik im VFL soll nicht so der Knaller sein


      Ist denn der Unterschied zwischen Standardsitzen und anderen Sitzen so groß?
      Erstens gehört heute zu einem solchen famosen Reisewagen wie den Fünfer-BMW unbedingt eine Automatik, wie ich finde, man fährt viel entspannter und sicherer, weil man nicht, wenn man z. B. im Kreisverkehr fährt, gleichzeitig blinken, kuppeln, schalten und lenken muss, sondern nur noch lenken und blinken (daher "vergessen" die meisten wohl das Blinken beim Rausfahren) und zweitens, wenn du die "neue" Automatik haben willst, nimm ein LCI-Modell, die kosten genauso viel.

      Aber gut, das muss jeder selber wissen.

      Der Unterschied zwischen den Serien-Stoffsitzen und den gegen Aufpreis lieferbaren Leder- oder Teilledersitzen mit Sitzmemory und elektrischer Verstellung von allem möglichen ist enorm groß, die Normalsitze taugen nichts, da waren die Seriensitze des seligen Golf I sogar erheblich besser. Nicht nur haben die keinerlei Seitenhalt, sondern sie unterstützen das Gesäß und den Lendenwirbelbereich nicht richtig bzw. überhaupt nicht, so dass die meisten Menschen schon nach kurzer Fahrstrecke wirkliche Schmerzen bekommen. Ein Verstellen der Sitze bringt da dann auch nicht mehr viel, man findet einfach keine gute Sitzposition. Selbst die einfachen Mercedes-Seriensitze sind da einen Ticken besser und die sind schon wirklich schlecht.

      Der Motor ist zwar als unverwüstlich bekannt, aber Wunderdinge kann der auch nicht und mit der hohen Laufleistung ist da schon "das beste von ab", wenn du den viel länger als ca. bis 200.000 Kilometer fahren willst, wirst du um eine gründliche vorsorgliche Motorrevision nicht umhin kommen. Zudem ist dieser Motor nicht gerade als sparsam bekannt, schau mal auf den angegebenen Stadtverbrauch, das dürfte dann dein zukünftiger Durchschnittsverbrauch sein, wenn du damit keine Langstrecken fährst, was mit den Sitzen sowieso praktisch unmöglich ist.

      Andererseits lässt sich dieser Motortyp ziemlich gut und leicht auf Gas umrüsten, leider kostet eine vernünftige, seriöse Umrüstung auch was, man muss so mit 2.500 bis 2.700 Euro rechnen (6-Zylinder!), damit fährst du dann so ab ca. 33.000 Kilometer in die Gewinnzone ............. und dann ist dein Motor eventuell sowieso am Ende, wenn du ihn nicht vorher für viel Geld vorsorglich renoviert hattest. Also eine Nullnummer, die Gasumrüstung bei solch alten Autos.


      Ich würde den nicht kaufen, viel zu teuer für viel zu wenig Auto (Ausstattung), wenn man das Alter und die Laufleistung betrachtet.

      Für nur wenig mehr Geld gibts auch schon LCIs, die viel jünger sind, mit besserer Ausstattung und mit mehr Leistung und sogar sehr viel sparsamer, weil die Nachfolgemotoren auf Direkteinspritzung umgestellt wurden.


      Grüße
      Udo
    • udogigahertz schrieb:

      Für nur wenig mehr Geld gibts auch schon LCIs, die viel jünger sind, mit besserer Ausstattung und mit mehr Leistung und sogar sehr viel sparsamer, weil die Nachfolgemotoren auf Direkteinspritzung umgestellt wurden.
      Bei solchen Ratschlägen bitte mit dazu schreiben,wieviele Kilometer man störungsfrei fahren muss,damit sich die irgendwann aufkommenden Reparaturkosten für Injektoren, HDP oder NOX-Sensoren, durch den 2l/100km Minderverbrauch, amortisieren.


      udogigahertz schrieb:

      Erstens gehört heute zu einem solchen famosen Reisewagen wie den Fünfer-BMW unbedingt eine Automatik, wie ich finde, man fährt viel entspannter und sicherer, weil man nicht, wenn man z. B. im Kreisverkehr fährt, gleichzeitig blinken, kuppeln, schalten und lenken muss, sondern nur noch lenken und blinken (daher "vergessen" die meisten wohl das Blinken beim Rausfahren) und zweitens, wenn du die "neue" Automatik haben willst, nimm ein LCI-Modell, die kosten genauso viel.
      Wer mit einem Schaltwagen Probleme im Kreisverkehr oder anderweitig hat,sollte den Bus nehmen.(am besten zum Arzt)
      Speziell zu Thema Sicherheit: Überholen mit Automatic-->diese Gedenksekunde dann das kurze Aufheulen des Motors,ehe sich die Elektronik überlegt hat welchen Gang sie nimmt--->Sicherheit :bad:
      ....von daher auch in Sachen Minderverbrauch (minus 1,5l - 2l) ist der Handschalter mit dem Motor ne tolle Sache!!!
      Die Automatic hat sicher auch ihre Vorteile gerade im Stop and Go,man muss halt abwägen was eine wichtiger ist!
      ...achso...das ist nur mein Statement zu herkömmlichen Wandlerautomatik, bei SMG sieht es in Sachen Dynamik schon deutlich besser aus.
    • Petja schrieb:

      udogigahertz schrieb:

      Für nur wenig mehr Geld gibts auch schon LCIs, die viel jünger sind, mit besserer Ausstattung und mit mehr Leistung und sogar sehr viel sparsamer, weil die Nachfolgemotoren auf Direkteinspritzung umgestellt wurden.
      Bei solchen Ratschlägen bitte mit dazu schreiben,wieviele Kilometer man störungsfrei fahren muss,damit sich die irgendwann aufkommenden Reparaturkosten für Injektoren, HDP oder NOX-Sensoren, durch den 2l/100km Minderverbrauch, amortisieren.

      udogigahertz schrieb:

      Erstens gehört heute zu einem solchen famosen Reisewagen wie den Fünfer-BMW unbedingt eine Automatik, wie ich finde, man fährt viel entspannter und sicherer, weil man nicht, wenn man z. B. im Kreisverkehr fährt, gleichzeitig blinken, kuppeln, schalten und lenken muss, sondern nur noch lenken und blinken (daher "vergessen" die meisten wohl das Blinken beim Rausfahren) und zweitens, wenn du die "neue" Automatik haben willst, nimm ein LCI-Modell, die kosten genauso viel.
      Wer mit einem Schaltwagen Probleme im Kreisverkehr oder anderweitig hat,sollte den Bus nehmen.(am besten zum Arzt)Speziell zu Thema Sicherheit: Überholen mit Automatic-->diese Gedenksekunde dann das kurze Aufheulen des Motors,ehe sich die Elektronik überlegt hat welchen Gang sie nimmt--->Sicherheit :bad:
      ....von daher auch in Sachen Minderverbrauch (minus 1,5l - 2l) ist der Handschalter mit dem Motor ne tolle Sache!!!
      Die Automatic hat sicher auch ihre Vorteile gerade im Stop and Go,man muss halt abwägen was eine wichtiger ist!
      ...achso...das ist nur mein Statement zu herkömmlichen Wandlerautomatik, bei SMG sieht es in Sachen Dynamik schon deutlich besser aus.
      Nur weil einige damit Probleme haben, muss da ja nicht bedeuten, dass ALLE Motoren dieser Baureihe Probleme haben, aber prinzipiell hast du Recht, diese neueren Motoren sind etwas anfälliger.

      Probleme im Kreisverkehr habe ich auch mit einem Handschaltwagen nicht, es geht natürlich schon, ist aber doch etwas mühsam, Schalten, Blinken und Lenken in einem Rutsch zu erledigen, da ist eine Automatik doch sehr hilfreich. Warum sollte man darauf verzichten und sich das Leben unnötig schwer machen? Zumal diese Automatiken bei Gebrauchtwagen nicht mehr finanziell zu Buche schlagen, man bekommt sie sozusagen umsonst, wenn man einen damit erwischt, was bei den Fünfern nicht selten ist.

      Welche Gedenksekunde meinst du? Meine Automatik im Fünfer reagiert spontan, beinahe instantan auf Gaspedalbefehle, da gibts keine Verzögerung. Hinzu kommt, dass die Automatik selber am besten weiß, welcher Gang gerade jetzt angebracht ist, fährt man verhalten, so sucht sich die Automatik ohne besonderes Zutun einen sehr hohen Gang aus, wird Kraft benötigt, schaltet sie schnell runter und die Kiste geht ab.

      Auch kennt die Automatik keine Schaltfaulheit, wenn ich manuell schalten muss, spare ich mir so manchen Schaltvorgang, weil ich weiß, dort vorne muss ich schon wieder bremsen, also bleibt der Gang drin. Die Automatik schaltet trotzdem hoch, auch nur für ein wenige Meter.

      Damit wird dann wiederum Kraftstoff gespart.

      Ein Minderverbrauch eines Handschalters in der von dir angegebenen Größenordnung halte ich bei den heutigen modernen Automatiken für viel zu hoch, ich selbst fahre meinen Fünfer mit dem kleinen Dieselmotor plus Automatik mit 6,3 Litern im Schnitt, in Spritmonitor weisen die Modelle mit Automatik einen Durchschnittsverbrauch von 6,93 Litern auf, handgeschaltete Versionen dort 6,23, der Unterschied beträgt also gerade einmal 0,7 Liter.

      Beim 530i sind die Unterschiede sogar noch kleiner: 10,68 zu 10,03, also gerade einmal 0,6 Liter (rundgerechnet), mehr nicht.

      Ich behaupte mal dass dieser geringe Unterschied im alltäglichen Fahren "untergeht", da kommt es noch viel mehr darauf an, wie der Einzelne damit fährt, den Unterschied zwischen Handschaltung und Automatik kann man vernachlässigen.

      Und die Zehntelsekunde, die der Handschalter beim Beschleunigen besser ist ...... nun ja, dazu muss man aber ein sehr versierter Fahrer sein, um die Werksangaben zu erreichen, selbst Rennfahrer können damit Probleme haben (sieht man ja bei den Formel I Rennen, der eine kommt schneller weg als der andere, obwohl beide die exakt gleichen Autos haben), die Automatik kennt solche Probleme nicht: Einfach drauftreten und fertig.

      Ich weiß also wirklich nicht, wieso man sich den Handschalter mutwillig antun will, die Fahrleistungswerte sind sogar beim Automaten besser, weil kaum einer das mit dem Beschleunigen so gut hinkriegt wie der Automat oder eben einer der Werksfahrer, der Mehrverbrauch ist vernachlässigbar, der Kaufpreis ist gleich (bei Gebrauchten), selbst der Wartungsaufwand ist in etwa gleich, auch eine Kupplung muss mal erneuert werden, wenn man Pech hat, auch das blöde Zweimassenschwungrad, bei der Automatik wird ein freiwilliger Ölwechsel bei ZF ab ca. 100.000 Kilometern empfohlen, kann man auch später machen, wenn die Automatik einwandfrei sauber schaltet.

      Wieso sollte ein "SMG"-Getriebe die Fahrleistungswerte entscheidend verbessern? Die Motorleistung bleibt doch gleich, das ist ne Mogelpackung, weiter nichts.


      Grüße
      Udo
    • Oh das SMG ist was feines :sabber:
      SMG ist kein klassisches Wandlergetriebe, sondern ein automatisiertes Schaltgetriebe. Für sportliches fahren perfekt.
      Es ist halt nichts für Technik uninteresierte Menschen.
      Was meinst Du warum so viele das Serienmäßige Automatikgetriebe am Flashen sind, weil der Wandeler nun mal ein Schlupf hat. Bedenkzeit ;)
      Performance is our mission.
    • Hallo Udo,
      mit Dir könnte ich sicher noch verzüglich über dieses Thema angeregt diskutieren,es fällt mir schwer mich zurück zu halten :D ...aber dann besteht wieder die Gefahr das der Moderator aufgeweckt wird und mühevoll getippte Konversationen entfernt,weil sie nicht zu Thema passen...in diesem Sinne :mussweg:
    • udogigahertz schrieb:

      Welche Gedenksekunde meinst du? Meine Automatik im Fünfer reagiert spontan, beinahe instantan auf Gaspedalbefehle, da gibts keine Verzögerung. Hinzu kommt, dass die Automatik selber am besten weiß, welcher Gang gerade jetzt angebracht ist, fährt man verhalten, so sucht sich die Automatik ohne besonderes Zutun einen sehr hohen Gang aus, wird Kraft benötigt, schaltet sie schnell runter und die Kiste geht ab.

      Auch kennt die Automatik keine Schaltfaulheit, wenn ich manuell schalten muss, spare ich mir so manchen Schaltvorgang, weil ich weiß, dort vorne muss ich schon wieder bremsen, also bleibt der Gang drin. Die Automatik schaltet trotzdem hoch, auch nur für ein wenige Meter.

      Ich weiß also wirklich nicht, wieso man sich den Handschalter mutwillig antun will, die Fahrleistungswerte sind sogar beim Automaten besser, weil kaum einer das mit dem Beschleunigen so gut hinkriegt wie der Automat oder eben einer der Werksfahrer, der Mehrverbrauch ist vernachlässigbar, der Kaufpreis ist gleich (bei Gebrauchten), selbst der Wartungsaufwand ist in etwa gleich, auch eine Kupplung muss mal erneuert werden, wenn man Pech hat, auch das blöde Zweimassenschwungrad, bei der Automatik wird ein freiwilliger Ölwechsel bei ZF ab ca. 100.000 Kilometern empfohlen, kann man auch später machen, wenn die Automatik einwandfrei sauber schaltet.

      Ein Automat bzw die Software zur Steuerung ist nichts anders als ein riesen unvermeidbarer Kompromiss der Entwickler. Manche kommen damit klar, manche nervt es einfach nur.

      Wer keine Kompromisse eingehen will und uneingeschränkt Herr über sein Auto sein möchte, schaltet, kuppelt, rührt wie er lustig ist und überlässt es eben keiner Kompromiss-Software.

      Gewisse gut motorisierte Schalter-Modelle sind auf dem Gebrauchtwagenmarkt sogar erheblich wertstabiler - siehe 545i oder 550i. Hier ist die Nachfrage extrem hoch im Vergleich zum Angebot.

      Warum wohl ?



      Kurzum: Der eine schwört darauf, der andere hasst es
    • Es ist eben Geschmackssache.
      Ich finde auch, dass ein Schaltgetriebe in einem 1er oder z.B. 335i besser ist.
      Der 5er ist eine komfortable Reiselimousine mit sportlichen Nuancen im Vergleich zu anderen Fahrzeugen (z.B. zur E-Klasse).
      Meiner Meinung nach passt in ein solches Auto eine Automatik besser, die ein gemütliches und komfortables Fahren ermöglicht.
      Natürlich kann eine Getriebesoftware nicht in allen Situation perfekt schalten oder gar Gedanken lesen. Das ist aber auch nicht notwendig, wenn man die Absicht eines Automatikgetriebes erkennt.

      Wer in jeder Situation passend schalten will, um vielleicht möglichst wenig Kraftstoff zu verbrauchen oder möglichst das Drehmoment nutzen oder die bestmögliche Leistung aus dem Fahrzeug herausholen möchte, ist mit einem Schaltgetriebe besser beraten. Dann eignen sich aber diesen Zwecken auch ganz andere Fahrzeuge.

      Beim 7er oder bei der S-Klasse kann man nicht einmal ein Schaltgetriebe ordern.

      Warum wohl?


      Der 5er ist bedingt durch seine Positionierung zwischen der unteren/mittleren Mittelklasse und Oberklasse eben genau in der Situation, wo die Meisten ein Automatikgetriebe passender finden und es auch kaufen und es gleichzeitig noch Kunden gibt, die das Schaltgetriebe haben möchten.
      Ich behaupte, dass prozentual mehr 5er mit Automatikgetriebe ausgestattet sind als mit Schaltgetriebe. Das wiederum würde die These belegen, dass mit höher werdender Fahrzeugklasse das Automatikgetriebe bevorzugter wird.


      Bakc to topic:
      Der Threadersteller wollte eine Kaufberatung zum E60 530i. Für das Geld würde ich mehr "Auto" erwarten und das Auto nicht kaufen.
    • Billythekid schrieb:

      Oh das SMG ist was feines :sabber:
      SMG ist kein klassisches Wandlergetriebe, sondern ein automatisiertes Schaltgetriebe. Für sportliches fahren perfekt.
      Es ist halt nichts für Technik uninteresierte Menschen.
      Was meinst Du warum so viele das Serienmäßige Automatikgetriebe am Flashen sind, weil der Wandeler nun mal ein Schlupf hat. Bedenkzeit ;)
      Ach so, das ist ein Doppelkupplungsgetriebe. Ja, dann hast du Recht, damit wird der etwas Kraft schluckende Drehmomentwandler umgangen, das Auto beschleunigt etwas besser und "kommt sofort" beim Drauftreten.

      Allerdings verschleißen bei dieser Getriebeart leider die beiden Kupplungsbeläge, wenn sie "trocken" ausgeführt sind, was ich aber bei dieser Drehmomentgröße nicht glauben kann, wahrscheinlich handelt es sich um in einem Ölbad laufende Kupplungen, die verschleißen nicht so schnell, allerdings geht da dann auch wieder etwas Kraft verloren, aber nicht so viel wie in einem Drehmomentwandler.

      Grüße
      Udo