AGR off codierbar oder nicht?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • AGR off codierbar oder nicht?

    Habe am Wochenende beim Astra Diesel meines Nachbarns die Ansaugbrücke runtergenommen. Trauriger Anblick. Nur schwarzer dicker Dreck. AGR War nicht mehr als Bauteil zu erkennen....

    Den Zustand will ich bei meinem (530dLCI) nicht erreichen und etwas dagegen unternehmen. Nach dem ich das Forums hier auf den Kopf gestellt habe sieht es für mich derzeit so aus.

    AGR durch das Abziehen und Verschließen der Unterdruckleitung deaktivierbar.
    Fehlermeldung erhöhte Emission wird ausgeworfen, Motor läuft aber normal weiter.
    Codierer können Anzeige unterdrücken, Fehlereintrag erfolgt aber weiterhin.

    Eine Lösung alleine über Codierung ist nicht möglich.

    Habe ich das so richtig verstanden oder geht das auch eleganter?

    Grüße

    Matra530
  • Hi,

    eine weitere billigere und legale Möglichkeit wäre die rückgeführte Abgasmenge zu reduzieren. Das kann einfach codiert werden. Die rückgeführte Abgasmenge wird halbiert.

    Weiterhin kann man den Zyklonabscheider von der Kurbelgehäuseentlüftung wieder gegen den Papierfilter vom E39 tauschen (auch einfach und billig). Dann wird, gerade bei niedrigen Motordrehzahlen, mehr Öl aufgefangen. Es kommt also weniger Öl in die Ansaugbrücke...

    Gruß
    Dominic
  • Original von mariozankl
    Ein Chiptuner kann dir das raus programmieren. Dann bleibt das AGR Ventil einfach geschlossen und du bekommst keine Fehlermeldung.

    Nachteil dabei ist das der Motor etwas länger braucht um auf Betriebstemperatug zu kommen.


    Danke für die Rückmeldung. Mit dem Nachteil könnte ich leben. Aber den Dreck will ich nicht mehr im Ansaugtrakt haben. Da kann ich auch gleich den Luftfilter weglassen......

    Muss ich hier im Raum Hannover einen geeigneten Codieren finden.
  • Original von 200nick
    Hi,

    eine weitere billigere und legale Möglichkeit wäre die rückgeführte Abgasmenge zu reduzieren. Das kann einfach codiert werden. Die rückgeführte Abgasmenge wird halbiert.

    Weiterhin kann man den Zyklonabscheider von der Kurbelgehäuseentlüftung wieder gegen den Papierfilter vom E39 tauschen (auch einfach und billig). Dann wird, gerade bei niedrigen Motordrehzahlen, mehr Öl aufgefangen. Es kommt also weniger Öl in die Ansaugbrücke...

    Gruß
    Dominic


    Den Papierfilter habe ich sofort nach dem Kauf des Wagens nachgerüstet. Gerade Automatik und Diesel sorgen für niedrige Drehzahlen, verbunden mit den Ölproblemen in der ASB.
  • Hi,

    da gibt es einiges hier im Forum. Einfach mal nach Kurbelgehäuseentlüftung suchen.

    Kurz gesagt: anfangs gab es einen Filzfilter für die Kurbelgehäuseentlüftung der bei jedem 3ten Ölwechsel getauscht werden sollte. Die Intervalle waren zu lange. Es ist angeblich passiert, dass der Filter verstopfte und dann der Druck im Kurbelgehäuse angestiegen ist. Die Folge war eine schlechtere Ölversorgung des Turbos...
    Daraufhin gab es einen Zyklonabscheider. Es wird vermutet, dass bei kleinen Motordrehzahlen dieser schlecht funktioniert. Öldampf kommt vermehrt wieder in den Ansaugtrakt. In Kombination mit dem zurückgeführten Abgas verbindet sich der Ruß mit dem Öl und schmoddert die Ansaugbrücke zu...
    Jetzt wird wieder zurückgerüstet mit verkürzten Wechselintervalle...

    Gruß
    Dominic
  • ist ein Filzfilter. Zumindest habe ich damals auf Grund der Puma Empfehlung einen solchen über den Tresen geschoben bekommen. Verbunden mit dem Hinweis, diesen bei jedem Ölwechechsel auch zu tauschen. Halte ich mich auch dran und das gute Stück quilt dann vor Öl schon fast über.