Sicherung Niveauregulierung brennt dauernd durch -- GELÖST

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sicherung Niveauregulierung brennt dauernd durch -- GELÖST

    Hola, ¿qué tal?,

    seit neuestem hab ich das Problem, dass mir die Sicherung Nr. 52 im Gepäckraum (die 40A!) immer durchbrennt.

    Vor kurzem habe ich die Höhenstandssensoren gewechselt, nachdem die Niveauregulierung immer wieder mal ausgefallen war und irgendwann gar nicht mehr ging. Erst links, hatte keinen Erfolg, dann rechts, der war es dann. Kann mir aber nicht vorstellen, dass das damit zusammenhängt.

    Dazu muss ich noch sagen, dass das bei mir ein irres Konstrukt ist, bei dem ein Allzweck-Kompressor ausm Baumarkt dem Originalkompressor vorgeschaltet ist und diesen quasi zwangsbeatmet. Ich gehe davon aus, dass der Vorbesitzer des Wagens auf diese Weise 800 EUR Reparaturkosten gespart hat. Sieht abenteuerlich aus, hat aber die letzten zwei Jahre, die das Auto in meinem Besitz ist, tadellos funktioniert.

    Mir ist klar, dass zwei Kompressoren im Parallelbetrieb mehr Saft brauchen als nur einer. Aber was kann die Ursache sein, dass es plötzlich so viel ist, dass die Sicherung nach ein paar Sekunden schmilzt? Ich hab die jetzt in unregelmäßigen Abständen tauschen müssen. Mal hält sie ein paar Tage (inkl. auch längerer Pumpperioden, wenn das Auto voll beladen ist), mal hält sie gar nicht. So wie heute. Heute früh losgefahren, Kompressor springt brav an und pumpt bis zum Regelende, und beim nächsten Mal macht's PAFF! und durch war die Sicherung. Neue rein, Kompressor läuft los, und nach ein paar Sekunden wieder PAFF!

    Erscheint mir nicht logisch.

    Das Relais habe ich gecheckt, indem ich mal 12V angelegt habe. Klickt schnell und sauber, und mit geschlossenem Stromkreis messe ich 0,3Ohm, aber das kann auch am Multimeter liegen, denn die krieg ich auch angezeigt, wenn ich die Pins direkt zusammenhalte.

    Was kann ich noch prüfen? Meiner Tanke gehen die 40er Sicherungen allmählich aus.

    Grüße aus Andalusien
    Sascha

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von InTheY2K ()

  • Danke für die Antwort.

    Mein Verdacht geht im Moment auch Richtung Originalkompressor. Das Baumarktteil scheint gegen einen wachsenden Widerstand anzukämpfen, weil die Drehzahl stetig runtergeht, bevor die Sicherung durchbrennt. Da ist wohl was verstopft. Hab's eben nochmal mit einer neuen Sicherung probiert und genau zugehört, welcher wie klingt.

    Ich werde berichten.

    Grüße Sascha
  • Der Plastikschlauch, der vom Kompressor zu dem Verteiler führt, der die Luftbälge ansteuert, wurde mal getrennt und mit einem Stück Gewebeschlauch wieder verbunden. Diese Verbindung hab ich mal gecheckt. Außer dass der Plastikschlauch seinerzeit mal unsanft durchgezwickt und dann einfach so in den Gewebeschlauch gesteckt wurde, konnte ich keine Auffälligkeiten entdecken. Ich habe die Engstelle etwas aufgeweitet und wieder in den Gewebeschlauch gesteckt. Gesichert ist das mit zwei Schlauchschellen.

    Der Luftschlauch vom Baumarkt-Kompressor zum Originalteil wurde nicht geöffnet und sieht auch unbeschädigt aus. Kann also ausschließen, dass der Kompressor was angesaugt hat, was ihn verstopft.

    Also neue Sicherung rein und... nichts. Jetzt geht er gar nicht mehr an. Beide nicht. Nach einer Weile dann die Fehlermeldung im BC.

    Das macht mich fertig...

    Aber ich bleib dran.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von InTheY2K ()

  • Bin mit meinem Latein am Ende. Es sieht soweit alles gut aus. Es müsste funktionieren, tut es aber nicht. Der Kompressor springt nicht an.

    Alle Sicherungen sind OK.
    Das Relais schaltet.
    Schläuche sind dicht.

    Ich versteh's nicht. :( Was hat er noch?

    Das Blöde ist, ich sitze hier auf dem Campo. Die nächste BMW-Werkstatt ist in Sevilla. Und mittlerweile hängt der Dicke hinten so tief, dass ich das nicht mal mehr vom Haus bis zur Landstraße schaffen würde, geschweige denn, die 110km bis Sevilla. :(

    Was kann ich noch tun?
  • Hey, danke für den Tipp mit dem Notfallset. Wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. Muss mal schauen, ob ich das auch bei einem spanischen Anbieter finde. Mein erster Google-Check war bisher negativ. Der Versand von D nach E kostet 23 EUR. Weiß nicht, wie schnell UPS da ist, aber auf einen der Sensoren hab ich zuletzt zweieinhalb Wochen gewartet. Damit halte ich das erst mal als Plan B in der Hinterhand.

    Beim Suchen bin ich hierüber gestolpert. Kompressor von AMK: amazon.es/dp/B00ID5AJ9G/ref=cm_sw_r_udp_awd_Dl8mub1C22H6Q

    Was ist denn hiervon zu halten? Kernschrott oder ernste Alternative?

    Noch eine Idee:
    Da der Hilfskompressor bei mir vom Original mit eingeschaltet wird (es führt ein Stromkabel vom Original hoch zum Baumarktteil, wo sonst der Stecker für den Zigarettenanzünder dran ist), habe ich die Befürchtung, dass ich den Originalkompressor elektrisch getötet habe. Ich hatte die Verbindung getrennt, ohne mir zu merken, wo Plus und Minus ist. Beim Verbinden hab ich das wahrscheinlich verwechselt (50:50-Chance). Allerdings dachte ich, dass der Baumarkt-Kompressor dann schlimmstenfalls saugt statt zu pumpen.

    Kann man den Kompressor mit so einer Vertauschung lahmlegen? Gibt es innerhalb des Kompressors noch eine Sicherung oder so?

    Danke für Eure Hilfe.

    Muchas gracias
    Sascha

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von InTheY2K ()

  • RE: Sicherung Niveauregulierung brennt dauernd durch

    Original von InTheY2K


    Dazu muss ich noch sagen, dass das bei mir ein irres Konstrukt ist, bei dem ein Allzweck-Kompressor ausm Baumarkt dem Originalkompressor vorgeschaltet ist und diesen quasi zwangsbeatmet. Ich gehe davon aus, dass der Vorbesitzer des Wagens auf diese Weise 800 EUR Reparaturkosten gespart hat. Sieht abenteuerlich aus, hat aber die letzten zwei Jahre, die das Auto in meinem Besitz ist, tadellos funktioniert.


    Sascha


    machmal foto
  • RE: Sicherung Niveauregulierung brennt dauernd durch

    Original von blade_900

    machmal foto

    Legitim! ;)

    Bild 1: Der Hilfskompressor im rechten Seitenfach. Rechts kommt die Stromversorgung hoch, auf der anderen Seite geht der Luftschlauch nach unten zum Originalkompressor.

    Bild 2: Der Originalkompressor von vorne. Der Schlauch von oben geht in den Ansaugstutzen. Nach oben gebogen: der originale Gummi-Ansaugschlauch.

    Bild 3: Der Originalkompressor von hinten. Links unter dem Luftschlauch kommt aus der Kopfplatte das Kabel heraus. Das ist innen direkt an die Leiterplatten angelötet, die mit dem dicken Stecker verbunden sind. Rechts im Vordergrund der Kunststoffschlauch, der aus dem Originalkompressor zur Federung führt.

    Hab inzwischen mal etwas weiter gebastelt.

    Gestern habe ich den Originalkompressor geöffnet. Da hat einer an die dicken Leiterplatten, die mit den beiden Polen des Anschlusssteckers verbunden sind, und die die Spannung nach innen zum Motor leiten, einfach zwei Kabel angelötet, in den runden Deckel ein Loch gebohrt und das Kabel nach außen geführt. Das geht dann durch ein Loch im Seitenkasten nach innen ins Fach unter den Sicherungen und versorgt den Hilfskompressor mit Strom. Der Originalkompressor sieht elektrisch OK aus. Da ist nichts durchgeschmort oder hat sich gelöst.

    Die Steckverbindungen sind sauber und sitzen fest. Also habe ich alles wieder zusammengebaut, mir bei der Gelegenheit gemerkt, welches der beiden Kabel Plus führt und im Seitenfach die Lüsterklemme durch eine Steckverbindung ersetzt. Bei der Gelegenheit habe ich den Hilfskompressor mit einer Motorradbatterie getestet. Springt an und pumpt. Wenn er also nicht losläuft, dann deshalb, weil auch der Originalkompressor keinen Saft kriegt.

    Nachdem ich nochmal alle Sicherungen und Steckverbindungen geprüft hatte, kam der Moment der Wahrheit. Schlüssel rein! Und siehe da, der Kompressor (bzw. die Kompressoren liefen los). Aber nur vielleicht 10 Sekunden lang, dann schalteten sie ab, als sei der Regelwert erreicht. Die Sicherung ist dieses Mal nicht durchgebrannt.

    Problem: Seither ist wieder Funkstille. Nach der üblichen Minute oder so, kommt wieder vorn die Fehlermeldung "Niveauregulierung ausgefallen". Ist da irgendwo möglicherweise ein Wackelkontakt?

    Kann man mit normalem Garagenwerkzeug die Steckverbindungen der Sensoren prüfen? Kann man die Sensoren selbst auch testen? Sind da normale Potis drin? Müsste da zwischen zwei Pins ein bestimmter Widerstand messbar sein?

    Ich bin kurz vorm Verzweifeln :( :heul:

    Viele Grüße
    Sascha

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von InTheY2K ()

  • Ich würde zuerstmal wieder auf Originalbelegung umrüsten. Also den Baumarktkompressor raus, einen neuen (?) Kompressor rein und alles korrekt anschließen.

    Die Sicherung (40A) versorgt den Kompressor mit der benötigten Spannung. Wenn die Sicherung fliegt, dann weil der Kompressor zuviel zieht. (bzw. bei dir beide Kompressoren).

    Wenn du selbst schauen willst (Schaltplan, Funktion etc.) dann im BMW WDS (geht nur mit Internet Explorer)

    bmw-planet.com/diagrams/release/de/e60e61/index.htm

    Gesamtfahrzeug -> Fahrwerk -> Federung und Dämpfung -> Luftfederung.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von CCC88 ()

  • Abgesehen davon, dass das die teuerste aller Lösungen wäre und ich sehr lang auf die Lieferung warten müsste, um das zu "probieren": Was sollte den neuen Kompressor dazu bringen, anzuspringen?

    Der jetzige läuft ja prinzipiell, aber wenn er nicht anspringt, dann weil er nicht eingeschaltet wird. Selbst wenn der Originalkompressor keinen Mucks von sich gäbe, läge ggf. am Eingang ja Spannung an, die den Baumarkt-Kompressor einschalten würde.

    Heißt für mich, entweder die Sensoren, oder das Relais müssen Schuld haben. Erstere hab ich schon hin und her getauscht, das Relais ist mMn auch OK... darum weiß ich ja nicht weiter.

    Da ich mir einen kompletten Austausch des Systems momentan nicht leisten kann und ich nicht mal eine Garantie darin sehe, dass dann alles geht, möchte ich zuerst die wahre Fehlerursache finden.

    Grüße Sascha

    EDIT: Aber danke für den Link auf die Schaltpläne!! Ich versuche es mal mit dem Handy. Ansonsten muss ich halt ins Dorf ins Internetcafé.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von InTheY2K ()

  • Original von InTheY2K
    Abgesehen davon, dass das die teuerste aller Lösungen wäre und ich sehr lang auf die Lieferung warten müsste, um das zu "probieren": Was sollte den neuen Kompressor dazu bringen, anzuspringen?

    Der jetzige läuft ja prinzipiell, aber wenn er nicht anspringt, dann weil er nicht eingeschaltet wird. Selbst wenn der Originalkompressor keinen Mucks von sich gäbe, läge ggf. am Eingang ja Spannung an, die den Baumarkt-Kompressor einschalten würde.

    Heißt für mich, entweder die Sensoren, oder das Relais müssen Schuld haben. Letztere hab ich schon hin und her getauscht, das Relais ist mMn auch OK... darum weiß ich ja nicht weiter.

    Da ich mir einen kompletten Austausch des Systems momentan nicht leisten kann und ich nicht mal eine Garantie daein sehe, dass dann alles geht, möchte ich zuerst mal die wahre Fehlerursache finden.

    Grüße Sascha


    Das Relais wird von Pin 12 Steuergerät EHC Blaurot geschalten. Damit schaltet das Steuergerät das Relais ein welches dann den Kompressor zuschaltet.

    Du könntest mal 12V auf das Relais direkt geben und schauen ob der Kompressor anspringt. Das muss er tun.

    Mit dem Handy wirds nicht gehen denke ich. Da wirst du ins Internetcafe müssen :/



    Funktionsweise
    Beim Ein- und Ausfedern ändert sich die Ausgangsspannung der Höhenstandssensoren linear.

    - Einfedern:
    Linker Sensor - die Ausgangsspannung sinkt
    Rechter Sensor - die Ausgangsspannung steigt

    - Ausfedern:
    Linker Sensor - die Ausgangsspannung steigt
    Rechter Sensor - die Ausgangsspannung sinkt


    Aber Achtung - das sind Hallsensoren! Also KEINEN Widerstand damit messen ansonsten sind se kaputt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von CCC88 ()

  • Danke für die Hilfe!!! :top:
    Original von CCC88

    Das Relais wird von Pin 12 Steuergerät EHC Blaurot geschalten. Damit schaltet das Steuergerät das Relais ein welches dann den Kompressor zuschaltet.

    Du könntest mal 12V auf das Relais direkt geben und schauen ob der Kompressor anspringt. Das muss er tun.

    Hochinteressant! Hab 12V ans Relais angelegt, und es scheint zu schalten. Zumindest höre ich es deutlich klicken. Aber der Kompressor läuft nicht an. Der Fehler muss also auf dem Weg dazwischen liegen. Was kommt denn da noch auf dem Weg?

    Komme leider nicht vor Dienstag in die Stadt ins Internetcafé. :(
    Mit dem Handy wirds nicht gehen denke ich. Da wirst du ins Internetcafe müssen :/



    Funktionsweise
    Beim Ein- und Ausfedern ändert sich die Ausgangsspannung der Höhenstandssensoren linear.

    - Einfedern:
    Linker Sensor - die Ausgangsspannung sinkt
    Rechter Sensor - die Ausgangsspannung steigt

    - Ausfedern:
    Linker Sensor - die Ausgangsspannung steigt
    Rechter Sensor - die Ausgangsspannung sinkt


    Aber Achtung - das sind Hallsensoren! Also KEINEN Widerstand damit messen ansonsten sind se kaputt.

    Danke für die Info, also lasse ich die in Ruhe.

    Grüße Sascha
  • Hattest du die Zündung an? Ist der Fehler momentan bei Zündung an vorhanden?

    Naja du kannst die Spannungswerte messen ob die passen könnten. Habe leider keine Vergleichswerte :/

    Habe dir eine PN geschickt.

    Die Masseverbindung ist eine gemeinsame. Also muss es funktionieren. X14191 - die Masseverbindung ist über der Batterie. Hier mal ein Bild.

    directupload.net/file/d/3773/sds4ndxl_jpg.htm
    Die sollte aber funktionieren ansonsten würde der Kompressor nie anspringen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von CCC88 ()

  • PROBLEM GELÖST!!!

    Bei der Suche nach der verlorenen Spannung hat alles funktioniert. Relais schaltet, Strom fließt, kommt auch am Kompressor an.

    Warum der nicht ansprang, lag an dem zweiten kleineren Stecker am Kompressor. Der ist laut Stromlaufplan für das Ablassventil, wenn ich das richtig deute. Siehe drittes Foto weiter oben (2014-10-10_21.36.55.jpg), der Stecker links im Vordergrund.

    An jenem Stecker waren die Kabelschuhe etwas ausgeleiert. Gab offenbar nicht genug Kontakt. Die habe ich dann mit der Spitze der Prüflampe etwas zusammengebogen, Relais geschaltet und prompt lief der Kompressor los. Also wieder alles zusammengebaut, Zündschlüssel rein, Motor gestartet und VROOOM! der Kompressor läuft (bzw die Kompressoren ;-)). Binnen 10-15 Sekunden war der Dicke wieder auf der Höhe.

    DANKE an alle für die Hilfe und vor allem an CCC88 für die Bilder! :top:

    Mir ist ein riesiger Stein vom Herzen gefallen!

    Wenn Ihr mal Urlaub in Andalusien macht, meldet Euch bei mir zum Freibier abholen! :D

    Muchas gracias y un saludo!

    Sascha

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von InTheY2K ()

  • P.S.: Der Grund für die durchgebrannte Sicherung war eine verstopfte Luftleitung zwischen Kompressor und Federelementen.

    Da musste der Hilfskompressor gegen einen wachsenden Druck ankämpfen und zog dabei immer mehr Strom, bis die Sicherung nachgab.

    Gut, dass es die gab. Sonst wäre vielleicht das ganze Auto abgebrannt.

    Grüße Sascha