Lösung: Erhöhte Emissionen nach Leistungsverlust

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lösung: Erhöhte Emissionen nach Leistungsverlust

    Hier mal für alle Interessierten meine Lösung zu oben genanntem Fehler.

    Ich habe einen E60 525d von Ende 2006, Laufleistung 220.000km. Vor kurzem kam die Meldung "Partikelfilter wechseln".

    Nach Rücksprache mit dem :) und seiner Aussage, dass dies kein Problem ist solange ich keinen Leistungsverlust habe, habe ich das Serviceintervall zurückgesetzt und bin erst mal weitergefahren.

    Nach weiteren 10.000km gab es plötzlich auf der Autobahn einen extremen Leistungseinbruch, d.h. bei durchgetretenem Gaspedal tat sich NICHTS mehr! Sobald die Drehzahl 2000 Umdrehungen erreichte ging ein Ruck durch den Wagen und er fuhr sich wie eh und je.

    Sobald die Drehzahl wieder unter 2000 fiel, war sofort die Leistung wieder vollständig weg.

    Nachdem ich rechts rangefahren bin und den Motor für mehr als 10 Minuten aus hatte, lief alles wieder wie normal.

    Am nächsten Tag ging im Schubbetrieb plötzlich die Motorlampe an mit der Check-Control Meldung "erhöhte Emissionen".

    Ich dachte, ok der Partikelfilter - also tauschen... mein Nachbar wartet Busse, in seiner Firma haben die ne Maschine zum reinigen von Partikelfilterpatronen von Bussen. Ich habe also meinen Partikelfilter ausgebaut, er hat ihn in der Maschine knappe 5 Stunden bei 600° ausgebrannt und dann mit Druckluft ne knappe Stunden ausblasen lassen. Die Maschine meldete 80gramm Asche, die entfernt wurde!

    Perfekt, dachte ich, also per Tool32 nen Filtertausch durchführen, Fehlerspeicher löschen und ab auf die Bahn. Leider ging am nächsten Tag die Motorlampe wieder an (3. Motor-Warmstart). Das war zwar nicht schlecht mit der Filterreinigung, hatte aber wohl mit dem Fehler nichts zu tun.

    Ein Besuch beim :) und einer freien Werkstatt ergab, dass
    1. Der Turbo defekt sein soll (bzw. die Steuerstange verbogen ist) -> 1600€
    2. der LMM defekt sein soll (da Meldung negative Regelabweichung, Luftmenge zu hoch) -> LMM 289€ plus Einbau

    Defekter Turbo war aus meiner Sicht auszuschliessen (Auto hatte ja nach dem einmaligen Leistungsverlust diesbezüglich keinerlei Probleme mehr) und ein Wechsel des LMM brachte auch nichts.

    Ich habe dann erst einmal das AGR gereinigt (war auch schon ordentlich versifft) aber auch das brachte nichts.

    OK, also nachdenken...

    Der Fehler mit der erhöhten Luftmasse trat erst nach dem Leistungsverlust auf. Die negative Regelabweichung (also AGR Fehler) musste also irgendwie in Verbindung mit einem Ausfall der Turbosteuerung (und dem somit partiell aufgetretenem Leistungsverlust) in Verbindung stehen.

    Was haben AGR und Turbo gemeinsam? -> Die Unterdrucksteuerung!!!

    Eine Beobachtung der Live-Werte in INPA während der Fahrt zeigte auch, dass sich die IST-Luftmasse vollkommen unabhängig von der SOLL-Luftmasse verhielt - ein Indiz dafür, das das AGR vollständig ausgefallen war.

    Ich habe also die Ansaugbrücke entfernt (coole Anleitungen gibt es hier im Forum <-DANKE!) und die beiden Unterdruckschläuche zur Steuerung des AGR nebst des zugehörigen Unterdruckwandlers getauscht. Kosten beim :) für die Originalteile inkl. neuer Dichtungen für die Ansaugbrücke: 144€.

    Nach dem Einbau gleich mal den Motor gestartet und die Luftmengen in INPA geprüft - die IST-Werte entsprachen fast zu 100% den SOLL-Werten!!!

    Allerdings gab es noch den ein oder anderen Ruckler des Motors im Leerlauf, der sich aber durch weiteres Festschrauben der Ansaugbrückenschrauben um einer Viertelumdrehung vollständig beheben lies.

    Ich bin nach dieser Aktion in den Urlaub gefahren und bis bis heute knapp 4000km gefahren. Der Fehler ist vollständig behoben und auch der Fehlerspeicher bleibt bis heute leer.
  • Prima Beschreibung, aber leider zeigt es wieder einmal das In der :) Werkstatt nur Baugruppenwechsel gemacht werden für viel Geld und das eigentliche Problem auf der Strecke bleibt.
    Ich denke das nach LMM und Turbo wechsel der fehler gefunden worden währe aber die kohle fur die erstgenannten hätte der :) wohl behalten obwohl es nicht notwendig gewesen währe die Teile zu tauschen.
  • RE: Lösung: Erhöhte Emissionen nach Leistungsverlust

    Original von rma


    Ich dachte, ok der Partikelfilter - also tauschen... mein Nachbar wartet Busse, in seiner Firma haben die ne Maschine zum reinigen von Partikelfilterpatronen von Bussen. Ich habe also meinen Partikelfilter ausgebaut, er hat ihn in der Maschine knappe 5 Stunden bei 600° ausgebrannt und dann mit Druckluft ne knappe Stunden ausblasen lassen. Die Maschine meldete 80gramm Asche, die entfernt wurde!

    interessant -ist das viel ? wird da auch mit chemie gereinigt ?

    Perfekt, dachte ich, also per Tool32 nen Filtertausch durchführen ...

    wie geht das ?



    Nach dem Einbau gleich mal den Motor gestartet und die Luftmengen in INPA geprüft - die IST-Werte entsprachen fast zu 100% den SOLL-Werten!!!

    Allerdings gab es noch den ein oder anderen Ruckler des Motors im Leerlauf, der sich aber durch weiteres Festschrauben der Ansaugbrückenschrauben um einer Viertelumdrehung vollständig beheben lies.

    interessesant ... hat das den ggf auch beim fahren gerucklt ?das das solche auswirkungen hat hätte ich nicht gedacht.

    respekt - ich mag leute die was drauf haben - guter bericht.


  • RE: Lösung: Erhöhte Emissionen nach Leistungsverlust

    Original von Neurocil
    ...Die Maschine meldete 80gramm Asche, die entfernt wurde!

    interessant -ist das viel ? wird da auch mit chemie gereinigt ?


    Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass die Kapazität des DPF bei ca. 100gr. liegt, allerdings finde ich die Quelle nicht wieder. Laut Aussage meines Nachbars hat der DPF eines Busses eine Kapazität von 400gr.

    Das ganze wurde komplett ohne Chemie gemacht! Die Werkstatt, die den DPF abgeschraubt und dann wieder angeschraubt hat (ca. 40€ inkl. neuer Dichtungen) dachte übrigens ich komme da mit nem neuen Filter an :D


    Original von Neurocil
    ...per Tool32 nen Filtertausch durchführen ...

    wie geht das ?

    Es muss die für das Motorsteuergerät korrekte Job-Datei geladen werden - in meinem Fall ist das die Datei d50m57e0.prg (Motor: M57TUE)

    Dann den entsprechenden Job auswählen (kann leider gerade nicht nachschauen wie der heisst, die Initialisierung der Jobdatei funktioniert nur, wenn der Laptop am Wagen angeschlossen ist) und als Parameterwert in der mittleren Spalte FILTERTAUSCH eingeben. Dann den Job ausführen... That's it :cool:


    Original von Neurocil
    ...den ein oder anderen Ruckler des Motors im Leerlauf...

    interessesant ... hat das den ggf auch beim fahren gerucklt ?das das solche auswirkungen hat hätte ich nicht gedacht.


    Ja, das ganze wirkte im Leerlauf und auch während der Fahrt so als ob der Motor sich teilweise verschluckt. Ich gehe auch davon aus, dass dies quasi der Fall war. Wenn die Schrauben der Ansaugbrücke nicht korrekt angezogen sind oder aber einzelne Dichtungen nicht mehr korrekt abdichten, dann zieht der Motor am entsprechenden Zylinder Fremdluft. Damit sind die Mischverhältnisse zwischen Frischluft, Abgas, Einspritzmengen und Verdichtungen der einzelnen Zylinder nicht mehr korrekt bzw. identisch und der Motor läuft unrund (<-logische Vermutung von mir, bin KFZ-technisch eigentlich Laie).
  • Super Bericht, danke

    Weiß zwar jetzt nicht was der Druckwandler beim :) kostet, aber Ich hab gerad mal nachgesehen, in der Bucht gibt es den Druckwandler auch für rund 67€ inclusive Versand von dem Hersteller "Pierburg". Einfach die Teilenummer in die Suche eingeben. Nur so als Hinweis ;)

    Gruß
  • hallo,

    ich hab den druckwandler gewechselt immer noch das selbe...

    und heute hat jemand gemeint das gaspedal sensor defekt ist
    hat es was mit gaspedal was zutun ???

    bis her wurde alles gemacht...
    1) Turbo neu 1280€
    2) LMM neu 330€
    3) druckwandler neu 110€
    4) Glühkerzen und steuergerät neu 280€
    5) Batterie neu 340€
    6) ruspartikel filter hat loch :) 0€
    7) abgaskrümmer neu 340€
    8) getribeöl erst gewechselt 250€
    9) was kommt als nächstes !!!! stres €

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MaTRix ()

  • Heyo

    Also hab das selbe problem mit der leistung, heute LMM Abgeklemmt, problem war weg. Hatte es mal ausgebaut aber da sieht man ja eh nix .

    nun hab ich das hier gefunden wo es an den unterdruckschläuchen und druckwandler lag... also was jetzt als erstes bzw. am besten tauschen? Druckwandler oder LMM???

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Biber ()

  • Das klingt aber eher nach LMM. Der Luftmassenmesser erkennt wieviel Frischluft dem Motor zugeführt wird und regelt das AGR-Ventil nach. Liefert der LMM falsche Werte, so bekommt der Motor ggfls. zuwenig Frischluft und zuviel Abgase. Dadurch kommt er zwar schneller auf Betriebstemperatur, zieht aber nicht richtig.

    Ich war bei einer freien Werkstatt, die den LMM getauscht haben aber mit der Option ihn wieder zurückzuschicken, wenn es nicht daran liegt. Schau mal ob Du ne Werkstatt findest, die sich darauf einlässt.

    Hast Du die Möglichkeit den Fehlerspeicher auszulesen?
  • Erstmal frohes neues Jahr allerseits.

    Bei mir (525d, 121.000km, Bj 2006, fährt viel Stadtverkehr) besteht dasselbe Problem.

    AGR wurde nach Leistungsverlust wie oben beschrieben bereits einmal durch Werkstatt gereinigt.
    Danach keinen Leistungsverlust, aber immer mal wieder kommt die Motorlampe. Manchmal ist sie aber auch aus???!

    Hatte einen BMW Mechatroniker mit Laptop dran.
    Hat allerhand geprüft. u.a. Feststellung das 2 Glühstifte demnächst durch wären/sind. Hat auch einen Test im Stand gemacht mit Drehzahl 4000 für eine gewisse Zeit.

    Am Ende gab er mir den Tipp das AGR zu tauschen. (von woanders hörte ich allerdings das das für BMW untypisch wäre), aber mal sehen.
    Er sagte auch ich solle die Unterdruckschläuche kontrollieren.

    Teile (AGR, Dichtungen Ansaugbrücke, Glühstifte) habe ich. Nächste Woche geht er in eine freie Werkstatt!

    Hoffe das war es dann und ich kann Euch berichten woran es lag.

    Gruss
  • Guten Abend Allerseits!

    möchte das Thema hier nochmal aufgreifen, hoffe es lesen auch genug Interessierte=)

    Am Samstag den 01.04.2017 " APRIL! APRIL! :lol: fuhr ich ganz normal morgens auf der Autobahn zur Arbeit, als nach einer Auffahrt urplötzlich beim Drücken des Gaspedals, der Wagen nicht mehr beschleunigte, danach endgültig der Motor ausging. Ließ sich nach einigen Startversuchen wieder starten, ruckelte extrem, gelbe Kontrollleuchte ging an, Notlaufprogramm und fuhr natürlich nicht wie gehabt, zog garnicht mehr gut an, erstmal zur Arbeit gefahren, danach sogar noch zurück nach Hause (ca.35km in dem Zustand, hoffe das hat keine allzugroßen Auswirkungen).

    Zu Hause dann gleich IN*A angeschlossen, FS ausgelesen, diese werde ich als Dateien noch anhängen, interessant ist vorallem das DDE, da mir dort unter anderem der Injektor vom 5.Zylinder angezeigt wird.
    Den LLM sollte man nicht allzusehr beachten, da ich ihn mal ausgesteckt habe, nach der Arbeit auf dem Parkplatz, um zu überprüfen, ob es an ihm liegt, die Motorkontrolleuchte weggeht oder nicht?

    Zu Hause habe ich außerdem festgestellt, dass der Stecker zur Lambdasonde (glaube ich zumindest) gebrochen ist, die Kontakte innen korrodiert. Fotos davon werden auch beigefügt.

    Eine Sache wollte ich noch hinzufügen, habe dem Wagen Anfang letzter Woche eine Motorwäsche verpasst (NIE WIEDER!! :cursing: :motz: ), dazu in der SB- Waschanlage Programm "Motorrad-Wäsche" ausgewählt, mit der Druckpistole und genügend abstand, stoßweise abgesprüht, danach einfach mit Programm "Nachspülen" abgespült, mit saugenden Lappen, Wasser so gut es ging aufgenommen, zu Hause den ganzen Tag Auto mit offener Motorhaube stehen lassen... war sonniges Wetter... Wagen fuhr danach fast ne Woche normal, meint ihr da kann ich irgendwo den letzten Rest gegeben haben, mit dem Wasser?

    Ich würde gerne wissen wie man vorgehen sollte, bzw. wie die Erfahrungen mit den Fehler sind? Habe die Möglichkeit ihn entweder zu einer Werkstatt zu bringen oder aber Injektoren selber ausbauen, traue ich mir schon zu, nur es wird ja gesagt, dass man beim Überholen des Zylinderkopfes auch alle Unterdruckschläuche tauschen soll, kommt man ohne Hebebühne an alle ran, wenn ja, dann würde ich alles vor meiner Haustür machen, ansonsten Werkstatt...

    Zu meinem Wagen:

    E60 535d LCI Sport-Automatik
    Laufleistung ca. 223000 km
    DPF raus und AGR off (wobei ich es nicht selber machen lassen habe, sondern ihn bereits so gekauft habe, will da noch einen guten Codierer finden, der mir mal sagt was Sache ist, was da genau alles deaktiviert ist...)

    Wäre sehr froh über eure Antworten
    Bilder
    • Screenshot (3).png

      154,95 kB, 1.920×1.080, 6 mal angesehen
    • Screenshot (4).png

      170,43 kB, 1.920×1.080, 7 mal angesehen
    • Screenshot (5).png

      161,97 kB, 1.920×1.080, 4 mal angesehen
    • Screenshot (6).png

      163,49 kB, 1.920×1.080, 5 mal angesehen
    • Screenshot (7).png

      130,54 kB, 1.920×1.080, 2 mal angesehen
    • Screenshot (8).png

      142,8 kB, 1.920×1.080, 2 mal angesehen
    • Screenshot (9).png

      94,81 kB, 1.920×1.080, 3 mal angesehen
    • Screenshot (10).png

      143,14 kB, 1.920×1.080, 7 mal angesehen