Auto vibriert

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Er hoppelt nicht. Er vibriert leicht. Das merkt man dann im Lenkrad und das popometer merkt das auch. Ist wie gesagt nur bei tiefen Temperaturen und nach paar km komplett weg. Es wurde auch schon alles versucht und gewechselt Fahrwerksmäßig. Kardan. Reifen Felgen ect.
    Irgendwie bleibt da nur das Getriebe. Zum Glück wird es ja bald wieder wärmer.. :whistling:
  • Fuchse60 schrieb:

    danke, das werde icht versuchen! muss nur eine Werkstatt finden, die das auch macht. wo ist der unterschied zum Matchen?
    Matchen ist einfach den Reifen auf der Felge zu drehen und dann am Auto zu testen ob es was gebracht hat, ohne zu wissen wie hoch die Kraftschwankung ist, Beim Huntern wird durch einer Rolle (Anpresskraft ca 600kg) die Starße simuliert und dadurch kann die Maschine die Kraftschwankung messen und durch das 180Grad Matchverfahren, ist es möglich die perfekte Reifenposition auf der Felge zu finden. Bzw ob es überhaupt möglich ist, in den Grenzwert bis 60N zu kommen
  • 550iT schrieb:

    Hat hier mal jemand die Radnaben auf deren Rundlauf gemessen?
    Warum sollte man die auf Rundlauf vermessen? Das Hoppeln geht doch nach spätestens 10 Kilometern Fahrstrecke gänzlich weg. Von nach 10 Kilometern Fahrtstrecke sich selbst wuchtenden Radnaben habe ich auch noch nie gehört, entweder sind sie unwuchtig oder eben nicht. Wenn sie jedoch die Übeltäter wären, würde das Hoppeln nicht von selbst weggehen, es würde sich mit zunehmendem Tempo immer mehr verstärken und nie mehr weggehen, bis zum Tausch der eiernden Lager.

    Grüße
    Udo
  • Du Schlauschwätzer... das war natürlich auf die Kollegen mit den dauerhaften Vibrationen bezogen... komm mir nicht mit selbstheilenden Radnabe. Das versteht sich von selber, dass es soetwas nicht gibt. Hauptsache mal wieder einen dummen Kommentar ohne hilfreichen Inhalt hingeknallt.
  • 550iT schrieb:

    Du Schlauschwätzer... das war natürlich auf die Kollegen mit den dauerhaften Vibrationen bezogen... komm mir nicht mit selbstheilenden Radnabe. Das versteht sich von selber, dass es soetwas nicht gibt. Hauptsache mal wieder einen dummen Kommentar ohne hilfreichen Inhalt hingeknallt.
    Warum beleidigst du mich derart? Seit Juni 2017 geht es hier nicht mehr um Vibrationen, die ständig auftreten, wie zu Beginn dieses Threads, sondern eher um Vibrationen oder/und Hoppeln, die/das nach wenigen Kilometern von selbst verschwindet.

    Der Themenstarter "mwab2000" hat sich das letzte Mal am 06.09.2011 hier gemeldet, das war der mit den dauerhaften Vibrationen, leider erfolgte, wie so oft, keine weitere Rückmeldung.

    Dann gab es im Mai 2017 hier noch mal jemanden mit dauerhaften Vibrationen, dem hast du auch geantwortet und versucht zu helfen, aber auch in dem Fall erfolgte bisher keine Rückmeldung.

    Erst im November 2017 postete jemand, dass sein BMW nach einer längeren Fahrpause Hoppeln würde, später kam noch jemand hinzu, der Vibrationen hätte, aber alle diese Phänomene verschwinden nach einer gewissen Fahrstrecke von selbst, nur darauf bezogen sich meine Kommentare, wohl eher nicht auf Probleme aus dem Jahr 2011, wo es keine Rückmeldung gab.


    Und dann kommst du um die Ecke und redest von "unwuchtigen Radnaben", obwohl es hier inzwischen darum gar nicht mehr geht.


    Dein höfliches Kompliment mit dem Schlauschwätzer gebe ich gerne zurück, du kannst es behalten.


    Grüße
    Udo
  • ganz ruhig Leute, man muss sich doch nicht gleich beleidigen...wollte hier einfach auf eure Erfahrung zugreifen und ne Lösung für mein nerviges Problem finden.

    Hat jemand noch was sachlich und brauchbares? Manchmal denke ich schon, ich bilde mir das Gehoppel ein, wenn ich dann aber auf ein anderes Fahrzeug umsteige merke ich den Unterschied.

    Echt nervig. Werde wohl mal zum Freundlichen gehen und ihn bemühen müssen.

    Danke und Gruß
  • Es lässt sich nur extrem schwergängig bewegen. Ich habe es Zerlegt und alles alte Fett entfernt, anschließend mit neuem Fett gefüllt. Es ist jetzt zwar deutlich besser als zuvor, aber ich werde es wohl ersetzen müssen, da es schon Einlaufspuren zeigt.

    Ich hatte mal ein PDF zu Verschleißbildern von Gleichlaufgelenken hier verlinkt. Da kann man deutlich sehen wie ein verschlissenes Gelenk aussieht.

    Edit: Das war ja sogar hier: Auto vibriert

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 550iT ()

  • 550iT schrieb:

    Schau dir dein Gleichlaufgelenk von der Kardanwelle an. Meines ist defekt. Habe ich gestern feststellen müssen. Bin mir sehr sicher das davon die Vibrationen kommen.
    Das, worauf dein "Spidan-Link" hinweist, sind die Gleichlaufgelenke der Antriebswellen an der Hinterachse, NICHT die Kardanwelle selbst!

    Wobei allerdings auch die Kardanwelle selbst Vibrationen verursachen könnte, ist aber sehr selten.

    Du solltest bei den Bezeichnungen schon exakt sein, die Gleichlaufgelenke der Antriebswellen haben nichts, aber auch rein gar nichts mit der Kardanwelle zu tun, es gibt sie nämlich auch bei Fronttrieblern an der Vorderachse, ganz ohne Kardanwelle.

    Selbstverständlich können verschlissene Gleichlaufgelenke Vibrationen verursachen, keine Frage, diese müssten dann allerdings mit zunehmendem Tempo immer heftiger werden und sie gehen nach ein paar Kilometern auch nicht weg. Da gibt es keine Selbstheilungskräfte.

    Hier wurde jedoch vorhergehend mehrfach über nach einer gewissen Fahrtstrecke völlig verschwundenen Vibrationen bzw. ein "Hoppeln" berichtet, wobei ich nicht weiß, unter welcher Art Vibrationen das Auto des letzten Fragestellers (e60fuchs) leidet, das hat er leider nicht näher beschrieben.

    Wenn die Vibrationen oder ein Hoppeln regelmäßig nach einer gewissen Fahrtstrecke verschwinden, kann es sich eigentlich nur um die Reifen selbst handeln, sie sind auch nicht in dem Sinne unwuchtig, da sie ja nach einer Fahrtstrecke wieder einwandfrei abrollen (auch von sich selbst wuchtenden Reifen habe ich noch nie etwas gehört), insofern werden alle Versuche des Auswuchtens oder Matchens ohne Wirkung bleiben, da die Reifen schon einwandfrei ausgewuchtet sind.

    Hier hilft nur der Umstieg auf eine andere Reifenmarke, es fällt mir nicht leicht, aber in Sachen Fertigungspräzision ist Michelin leider der beste Produzent, obwohl (oder weil gerade deshalb?) die Michelin-Reifen die allerteuersten sind.

    Man kann natürlich auch mal Glück mit anderen Marken haben.


    Grüße
    Udo
  • @Undo

    Es handelt sich aber bei dem Gelenk zwischen Kardanwelle und Achsgetriebe ebenfalls um ein GLEICHLAUFGELENK.
    Und die im Dokument gezeigten Schäden sind hier die Selben, da sie allgemein für Gleichlaufgelenke gelten.

    Du kannst mir schon glauben, dass ich weiß wovon ich spreche. Ich habe täglich mit Fahrzeugen in der Theorie und in der Praxis zu tun und kenne mich daher schon etwas aus was deren Technik betrifft.

    Das Reifen oft für Vibration, welche nach einiger Fahrzeit verschwinden, verantwortlich sind, dazu gebe ich dir Recht. Jedoch geht es hier im Thread grundsätzlich um Vibrationen und nicht speziell um Vibrationen welche nach einiger Zeit verschwinden. Es wurde leider etwas vom Thema abgeschweift....
  • Bei mir kommen die Vibrationen nur im Teillastbereich bei bestimmten Voraussetzungen wenn man zum Beispiel im vierten Gang ein berg hoch fährt und langsam anfängt zu beschleunigen dann vibriert das und ab und zu kommt noch so ein Geräusch dazu. Auch kann ich das gut reproduzieren wenn ich langsam fahre und dann in die Kurve reinbeschleunige sind auch Vibration da, Sogar noch heftiger wie bei gerade Aus fahren. Bei ganz langsamen anfahren oder bei voll Gas beschleunigen existiert das Problem nicht.
  • ott.eugen1982 schrieb:

    Bei mir kommen die Vibrationen nur im Teillastbereich bei bestimmten Voraussetzungen wenn man zum Beispiel im vierten Gang ein berg hoch fährt und langsam anfängt zu beschleunigen dann vibriert das und ab und zu kommt noch so ein Geräusch dazu. Auch kann ich das gut reproduzieren wenn ich langsam fahre und dann in die Kurve reinbeschleunige sind auch Vibration da, Sogar noch heftiger wie bei gerade Aus fahren. Bei ganz langsamen anfahren oder bei voll Gas beschleunigen existiert das Problem nicht.
    Wenn beim Geradeausfahren keinerlei Vibrationen da sind, beim Kurvenfahren aber schon, deutet das in der Tat auf Probleme mit den Gleichlaufgelenken oder sogar mit dem Differential hin.

    Die Reifen kann man in diesem Fall ausschließen.

    Ich empfehle, mal beide Antriebswellen auszubauen und nach den Gleichlaufgelenken zu sehen.


    550iT schrieb:

    @Undo

    Es handelt sich aber bei dem Gelenk zwischen Kardanwelle und Achsgetriebe ebenfalls um ein GLEICHLAUFGELENK.
    Und die im Dokument gezeigten Schäden sind hier die Selben, da sie allgemein für Gleichlaufgelenke gelten.

    Du kannst mir schon glauben, dass ich weiß wovon ich spreche. Ich habe täglich mit Fahrzeugen in der Theorie und in der Praxis zu tun und kenne mich daher schon etwas aus was deren Technik betrifft.

    Das Reifen oft für Vibration, welche nach einiger Fahrzeit verschwinden, verantwortlich sind, dazu gebe ich dir Recht. Jedoch geht es hier im Thread grundsätzlich um Vibrationen und nicht speziell um Vibrationen welche nach einiger Zeit verschwinden. Es wurde leider etwas vom Thema abgeschweift....

    Dass es ein Gleichlaufgelenk zwischen Kardanwelle und Differential gibt, ist klar. Deine verlinkte Reparaturanleitung von "Spidan" behandelte jedoch ausschließlich die Gleichlaufgelenke an den Antriebsachsen, nicht die an der Kardanwelle.

    Sollte es im Bereich der Kardanwelle Unwuchtprobleme geben, die zu Vibrationen führen, so werden diese stärker, je schneller man unterwegs ist, ganz unabhängig vom eingelegten Gang oder ob Geradeaus- oder Kurvenfahrten. Ich hatte mal genau so was an einem brandneuen Mercedes W 124 200 D, vor langer Zeit. Um da die Ursache der Vibrationen überhaupt fest zu stellen, waren zahlreiche Werkstattaufenthalte nötig, letztlich diagnostizierte nur die Werksvertretung in Bremen diesen Schaden, den ich dann in einer Vertragswerkstatt beheben lassen musste, die Werkstatt musste da gemäß einer bebilderten Werksanleitung Schritt für Schritt vorgehen, indem sie die Kardanwelle ausbaute, irgendwo Gewichte (Unterlegscheiben) befestigte, alles wieder einbaute, Probefahrt machen, ob es besser oder eher schlechter geworden ist, nach dem Muster "Versuch und Irrtum" ........ das dauerte einen ganzen Tag. Am Ende waren dann die Vibrationen weg. War alles auf Garantie. War aber nicht der einzige Mangel dieses Katastrophenautos.

    Vom Thema abgeschweift waren leider andere Fragesteller, deren Vibrationen oder Hoppeln eben nach einer Fahrstrecke von selbst weggingen.

    Bis auf "otteugen82", der uns eben seine Problematik geschildert hatte.


    Grüße
    Udo
  • @udogigahertz

    Ich hab mich schon mal fahren lassen und bin hinten gesessen. Es kommt definitiv von hinten links. Jetzt muss ich anfangen die Teile zu ersetzen. Bin jetzt bei 200.000 angekommen. Werde wahrscheinlich die hintere linke Antriebswelle austauschen und Radlager. Irgendwo muss ich ja anfangen. Hoffe es kommt nicht vom Differenzial
  • 550iT schrieb:

    Also defekte Gleichlaufgelenke vibrieren nur drehzahlabhängig.....?
    Wie meinen? Im Stillstand, wenn sich nichts dreht, kann auch nichts vibrieren, so weit richtig oder falsch?

    Nur wenn sich da was dreht, können sich Passungenauigkeiten und/oder Unwucht hervorgerufen durch Verschleiß per Vibrationen bemerkbar machen, so weit richtig oder falsch?

    Je schneller sich das unwuchtige/mit unzulässigem Spiel behaftete Teil dreht, umso stärker wirken sich diese Vibrationen aus, so weit richtig oder falsch?

    Es kann natürlich Drehzahlbereiche geben, in denen sich eine gewisse Beruhigung einstellt, weil eventuell irgendeine Resonanzfrequenz getroffen wird. Verlässt man diesen Bereich nach oben oder unten, sind die Vibrationen jedoch sofort wieder da.


    550iT schrieb:



    ...Egal ich bin raus.


    Gut so.


    Grüße
    Udo
  • Seed7 schrieb:

    Hey Udo

    du bist ja direkt vom Fach

    mit deinen Zitat: "20.000 Lumen - Xenons" bist` in der Tat ein Blindgänger 8) :thumbsup:

    (den konnte ich mir nicht verkneifen )
    :trinken:
    Da hast du Recht, das war eine Null zu viel, es sind 2.000 Lumen, nicht 20.000.

    Jeder kann man irren, sogar ich. Dafür bitte ich um Entschuldigung.

    Den "Blindgänger" habe ich mir damit wohl verdient.


    Grüße
    Udo