Beiträge von HeystE60N52

    Will mans richtig machen - muss der Kopf runter. Ist dann die gleiche Arbeit wien ZKD-Wechsel und dann kann man den auch gleich mit erledigen lassen und will man sich was gutes tun für die nächste Zeit, lässt man gleich noch die Ventilführungen ersetzen usw.. Kompression messen allein kostet zwar auch, sicher weniger als "Kopf runter", aber der "Werkstattstunde" ist es egal, für was eine AE berechnet wird. Nur die Anzahl der AEs unterscheidet sich dann mit den Arbeiten ... und die Menge macht dann den Gesamtpreis. Wenn der die Stunde 70 Öcken aufruft fürs Abdrücken, weil dafür ne Stunde veranschlagt ist, dann kost`das eben nen 70er. Ist für die Arbeit laut Leistungskatalog länger vorgegeben, kosts halt mehr ...

    Ich kann deinen "Ärger" über "teure Werkstattstunden" zwar im Ansatz verstehen, aber wenn du Handwerker wärst, würdest du auch deine Stundensätze berechnen egal, ob der Kunde XY deshalb mault.

    Immerhin steckt der sich das Geld ja nicht nur in die Tasche, sondern hält damit den Betrieb am Leben ...

    Fairer Kommentar. Aber meiner Meinung nach hält der sich mit so einem utopischen Stundenlohn den Betrieb nicht über Wasser, sondern verliert potentielle Kunden. Sonst wäre sein Terminkalender deutlich besetzter gewesen, als ich meinen bekommen habe.

    Wie gesagt, ich bin bereit gute Arbeit zu bezahlen. Aber da habe ich von freien Schraubern deutlich geileren "Kundenservice" bekommen, als die Art und Weise wie da mit mir Umgegangen wurde. Da wurde mir in freien Werkstätten mein dicker netterweise Umsonst ausgelesen, oder ein Motoröladditiv reingepackt, bei lockerer atmosphäre.

    Seitdem hatten diese Personen sehr gut an mir Verdient und sehr, sehr gutes Trinkgeld bekommen.


    Aber ich bin ja auch kein Inhaber. Muss jeder wissen, wie er seinen Laden erfolgreich führt.

    Ich habe das o verstanden, du hast keine Knete fährst aber zu einem Meisterbetrieb um den Kopf reparieren zu lassen? Das passt nicht zusammen.

    Im Raum Bremen gibt es garantiert zig Leute die nach Feierabend für ein wenig Taschengeld dein Auto reparieren. Du solltest dich mal bei Bekannten oder Freunden umhören anstatt im Netz rumzustöbern. Da sind solche Leute nicht zu finden.

    Warum so einen Sinnfreien, passiv aggressiven Beitrag verfassen? Bremen ist trotz alledem 40km entfernt, aber die näheste Stadt. In meiner Umgebung hier kenne ich gute Schrauber, und gebe auch immer Trinkgeld. Aber gute Leute sind bekanntlich viel gefragt, deswegen suche ich nun weiter Umzu. Zudem sollte der Meister nur mal eben abdrücken bzw. Kompression prüfen. Trotzdem unverschämte Preise.

    Fährt auf Benzin. Fehlerspeicher habe ich ja bereits per Bild gepostet.

    War NGK/Bosch nicht bei N43 so ausschlaggebend? Aufjedenfall sind Kerzen frisch. Nichtmal 1000 TKM, von Bosch. Spulen sind originale drinne, habe welche von Bosch mitgegeben, der Typ hat aber nur Kerzen gewechselt, wieso auch immer.


    Ich kenne da auch nichts von. Nur, wenn unmittelbar nach einer Reparatur etwas auftritt was vorher nicht war ist die -Reparatur in die Hose gegangen.

    Vor-/Nach reperatur gleiche Symptome. Der ist jetzt nochmal da für Lambdas, wird vermutet dass sich wegen der gelängten Steuerkette evtl. der Kat zugesetzt hat. Mal schauen.

    Danke für den Tipp mit dem Abstecken vom Sensor, werde ich Mittwoch wenn ich den dicken wiederbekomme mal ausprobieren. Habe zudem originale Magnetventile aus der Bucht geholt, mal schauen ob mich das alles weiterbringt. Werde langsam verrückt.

    Moin,


    zu dem Thema ruckeln gibts schon genug Threads. Hab auch schon einiges durchgelesen und werde meine VAICO Magnetventile ersetzen durch Originale. ;).

    Da es aber für das Problem viel zu viele Möglichkeiten gibt, und mein Fehlerspeicher auch 1-2 Sachen hergibt, könnt ihr vielleicht zumindest ein paar Sachen ausschließen.


    Zum Fehlerspeicher habe ich ein Bild hinzugefügt.


    Das komische ist, dieses Ruckeln fing erst so stark an, nachdem die Ventildeckeldichtung gewechselt wurde, weile diese sich verabschiedet hat. Nichtmal 15 KM später, verabschiedete sich, wie sich später raustellte die große DISA Verstellklappe.

    Das ruckeln war ab da unerträglich, als wenn man auf 5 Zylindern fährt. DISA also getauscht, ruckeln aber immernoch minmal da.


    Jetzt zeigt der Fehlerspeicher ja an, dass der Motor der Valvetronic an der Schwelle ist. Wird dieser nicht mit ausgebaut bei der VDD? Kann dieser irgendwas mit dem ruckeln zutun haben? Vielleicht hat mein Mechaniker diese beim Ausbauen beschädigt. Das Ruckeln tritt erst ab mittelwarmer Temperatur auf und erst, wenn ich ein paar Sekunden an der Ampel stehe bei eingelegten Gang. Bei P/N ist das Ruckeln weg. Zudem ist es so, dass wenn das Ruckeln aber nicht da ist, die Drehzahl sich extrem nach unten "drückt" und der Motor anfängt zu vibrieren. Die Drehzahl steht wie eine 1 und bewegt sich dabei kein Stück. Der :) meinte Motorlager, aber das kann ich mir einfach nicht vorstellen.


    Wie gesagt wäre mein nächster Schritt: Vernünftige Magnetventile. Aber was spielt der Motor der Valvetronic für eine Rolle? Kann dieser das ruckeln auch verursachen? Warum wird der angezeigt?


    Weiter hab ich extrem starke Leistungsschwankungen. Mannchmal dreht der hoch wie ein Sack Mehl, und dann beim nächsten Tritt fühlt es sich an, als wenn ich Leistungstechnisch ein komplett anderes Auto fahre. Wenn ich trete und der Wagen absolut keine leistung erbringt, hört man kurz bevor er hochdrehen will, ein klackern. Und dann "verschluckt" er sich. Aber das klackern kann ich absolut nicht zuordnen.


    Bin so langsam ziemlich an verzweifeln. Steuerkette wurde vor 2 Wochen gewechselt falls es eine Rolle spielt. Die soll gelängt gewesen sein.