Beiträge von PeVe

    Und noch etwas. Er soll auch den Widerbeschaffungswert bei einem Händler belegen - mit einem konkreten gleichwertigen Fahrzeug. Fahrzeuge dieser Altersklasse werden üblicherweise im Handel nicht mehr angeboten sondern nur über den Privatmarkt. D.h. es gibt da auch keine Differenzbesteuerung zum abziehen!
    Ggf. drohst Du dem Gutachter gleich mal mit einem Anwalt.
    Unsere Versicherung hat uns auch einen schwindligen Gutachter für einen Hagelschaden am Wohnwagen geschickt. Nach meiner Intervention haben sie den Widerbeschaffungswert von 5.800 auf 7.200 € angehoben. Aus Boshaftigkeit hat die Versicherung daraufhin den Vertrag gekündigt, dem bin ich mit einer Gegenkündigung dann aber zuvorkommend .

    Also so schlecht ist das Gutachten nicht für Dich, immerhin hat er einen Totalschaden ermittelt. Einzig der Restwert ist aus meiner Sicht extrem hoch angesetzt. Wenn der im realistischen Bereich liegt bekommst Du Wiederbeschaffungswert abzüglich Restwert ausbezahlt - ohne Abzug der Mehrwertsteuer. Den Restwert muss der Gutachter übrigens mit einem Kaufangebot aus Deiner Nähe belegen. Google mal ein bisschen, ein Aufkäufer aus einigen 100 km ist nicht akzeptabel, dazu gibt es gültige Gerichtsurteile.
    Ich würde an Deiner Stelle vom Gutachter das Kaufangebot für die 5.000 + anfordern. Dieses kommt üblicherweise aus einer Restwertbörse. Wichtig dabei, Du musst keinen Aufkäufer von weit weg akzeptieren, es gilt der örtliche Wert!
    Ich hatte in den letzten 12 Monaten einen Vollkasko Totalschaden und 5 Teilkasko Hagelschäden zum Abwickeln und musste mich auch in die Thematik einarbeiten. Daher meine Erkenntnisse.
    Viel Glück!

    Hallo Leute, bräuchte mal Eure Hilfe. Ich habe an meinem E61 (6/2006) ab Werk eine AHK. An der Steckdose ist PIN 10 (Ladeleitung bzw. Zündungsplus) nicht belegt. Ich habe den PIN mit einem Kabel bis in den Batteriekasten verkabelt. Nun möchte ich über ein Trennrelais und eine Sicherung das ganze an Dauerplus anschließen. Nur erscheint mir der Pluspol an der Batterie nicht so geeignet, da lässt sich irgendwie kein Kabel dazu klemmen. Kann mir jemand einen Tip geben wo ich das Kabel auflegen kann (ohne Stromdiebe etc.).
    Danke schon mal für Eure Unterstützung.
    Grüße, Peter

    Schon mal den/die Stecker am Motorsteuergerät überprüft. Dort gibt es eine Masseleitung oben beim Haubenscharnier welches durch die Kappilarwirkung Wasser zum Stecker am Motorsteuergerät transportiert. Durch die dann einsetzende Korrosion an den Steckkontakten und die daraus resultierenden Kriechströme entstehen die wildesten Störungen und Fehlermeldungen.
    Viel Erfolg bei der Fehlersuche.

    Servus aus dem Süden. Also ich habe mir vor einem Jahr einen 530xd 2006 gekauft mit knapp 200' km. Und auch mein Turbo hatte ein hörbaren Pfeifen, nachdem ich sonst alles überprüft hatte blieb nur der. Das wird von BMW z.T. sogar bei neuen Turbos als normal angesehen. Dennoch hatte ich mich dazu entschieden sicherheitshalber einen AT der Firma Lucas (TRW/ZF Gruppe) zu verbauen. Seitdem keine Pfeifgeräusche mehr. Bevor Du allerdings den Tirbo ersetzt überprüfe genau, ob es nicht aus dem Drucktrakt der Luftversorgung kommt. Sollte da Öl austreten würde ich erstmal die Dichtungen ersetzen um einen überflüssigen Turbotausch zu vermeiden. Eine weitere Quelle dort wäre noch ein Riss in den Gummischläuchen.
    Grüße, Peter

    Hallo Fliyer, ich hatte dergleichen beim E39. Reifen mehrmals gründlich gewuchtet und auch alles am FW war neu. Dann auf der eigenen Wuchtmaschine festgestellt, dass drei Felgen einen guten Schlag hatten. Dadurch hat sich das Verhalten auch verändert, je nachdem ob die Schläge synchron liefen oder nicht hat das Fahrzeug anders vibriert. Mit einem Satz anderer Felgen war es dann weg.
    Vielleicht hat Du ja einen anderen Satz liegen, Sommer oder Winter um die mal zu probieren. Bei Niederquerschnittreifen und Runflat wirken sich solche Höhenschläge noch krasser aus als bei normalen Rädern.
    Gruß, Peter

    Guten Tag,
    das ist zwar schon ein paar Jahre her aber würde gerne wissen was damals das Problem war. Habe genau das selbe Problem mit dem Schlagen vom 2. in den 1.. Mein Wagen stand 2 Jahre lang und durch die Kaltstarts hat er sehr viel Oil von der Ansaugbrücke verloren und daher ist das Motorlager im arsch. Kann mich leider nicht mehr erinnern ob der das Schlagen auch vor 2 Jahren hatte und daher meine Frage kann das an den Motorlagern liegen oder ist das Getriebe im Eimer?
    Mit freundlichen Grüßen Niko

    Servus Niko, das ist ein typischer Fehler bei den 6HP Getrieben. Hatten wir u.a. am X5 und ein Freund bei seinem e61 525d.
    Aus welcher Gegend bist Du? Zwischen Augsburg und Ulm ist der Doc Simon wie er sich nennt. Haben bei dem schon 4 von den Getrieben warten lassen. Er wechselt und spült das Öl, zerlegt die Mechatronik, ersetzt die Kolben innen und alle relevanten Dichtungen. Danach wird die Adaption resettet und er macht mit dem FZ eine Adaptionsfahrt. Bei keinem der 4 Fahrzeuge hat es seitdem geruckt.
    Der Preis ist m.W. nach unter 600.
    Einfach mal nach Doc Simon googeln.


    Viel Erfolg!


    Gruß, Peter

    Wenn es nicht der Taster ist (also nicht über die Software geöffnet werden kann) kannst Du in der Heckklappenverkleidung, hinter dem Deckel für das Warndreieck, ein Loch in der Nähe des Scheibenschlosses machen und von da aus die Notentriegelung der Scheibe betätigen. So haben wir es bei meinem Bruder gemacht, so ist der Schaden an der Verkleidung am geringsten und bei geschlossenem Heckklappenfach auch überhaupt nicht sichtbar. Wir haben anhand von Bildern aus dem Internet vom Heckscheibenschloss eingeschätzt wo das Loch sein muss um dann mit einem Imbusschlüssel als Haken dadurch das Schloss zu entriegeln. War etwas fummelig aber hat funktioniert.
    Viel Erfolg beim Öffnen!

    Reifen selber kannst Du ausschließen? Falls nicht montiere doch mal einen anderen Reifen oder tausche beide von vorne nach hinten. Das könnte auch das Laufgeräusch vom Reifen sein.
    Mein Bruder hatte an seinem 530xd auch ein Laufgeräusch vorne und war überzeugt es sei das Radlager. Als er das gewechselt hatte war das Geräusch noch immer da. Nach dem Wechsel der Reifen war es dann weg.
    Denkbar wäre auch noch eines der Gleichlaufgelenke - halte ich aber eher für unwahrscheinlich.

    Das hört sich nicht nach Radlager an. Ein Radlagergeräusch ist gleichmäßig und unter Last, sprich wenn das Rad ein höhere Seitenlast z.B. in der Kurve aufnehmen muß (zumindest bevor es so ausgelutscht ist daß schon Spiel zu spüren ist). So ist zumindest meine Erfahrung.

    Hallo Alex, der ganze Riementrieb - ohne Klimaanlage - läuft über die zentrale Riemenscheibe auf der Kurbelwelle. Diese hat eine "Gummi"-buchse zwischen Nabe und Riemenrad und reduziert damit zusätzlich zur Treibradfunktion noch Drehschwingungen - das ist der Schwingungsdämpfer. Im Laufe der Zeit kann die Verbindung zwischen den beiden Stahlteilen über den Gummi rissig werden und das Riemenrad fängt an zu rutschen. Dann fällt bei höherer Belastung die Servopumpe und auch der Generator aus bzw. produzieren nicht mehr genug Kraft. Feststellen kannst Du das u.A. an einem Geruch nach verbrannten Gummi im vorderen Bereich des Motors. Eine weitere Möglichkeit wäre - nur bei Motor aus!!!!! - die Kameralinse vom Handy stirnseitig vor die Riemenscheibe zu halten und ein Foto zu machen, dann kannst Du Dir den Zustand des Gummis ansehen.


    Viel Erfolg noch bei der Fehlersuche.


    Gruß, Peter


    Der Verlauf vom Taster der Glasklappe zum zuständigen Steuergerät ist mir noch nicht ganz durchsichtig.

    Tasterleitung müsste zum KBM gehen. Über das KBM lässt sich die Heckscheibe auch über die Diagnosesoftware öffnen.


    Da es sich um zwei Masseleitungen (braun) handelt gehe ich davon aus, daß über den Taster Masse geschaltet wird. Sollte nun auf der Strecke vom Spoilerraum bis zum Wischerarm das Kabel irgendwo durch sein könnte das natürlich das Signal auslösen.

    @68gt500
    Morgen Michael,
    Du hast geschrieben "beide Kabelbäume ersetzt". Meintest Du damit beide Seiten alles oder nur eine Seite beide? Weil es sind ja insgesamt 4 Stück, jede Seite 2.
    Habe bei mir gestern beide auf der Rechten Seite gemacht und die kommenden Tage ist die linke Seite dran. Bisher waren nur der Heckscheibentaster und die Heckscheibenheizung ausgefallen. Dennoch waren fast alle weiteren Kabel angebrochen. Gehe davon aus, daß die linke Seite im gleichen Zustand ist. Durch den kleinen rechten Kabelbaum läuft nur das Tasterkabel, das Signal zum Entriegeln des Heckscheibenschlosses geht entweder durch den rechten langen oder den linken langen KKabelbaum.Um auszuschließen, dass doch der Taser defekt ist könntest Du den Stecker oben unter den Spoiler abstecken und schauen ob sie dann immer noch unkontrolliert öffnet. Falls ja dann, falls noch nicht getauscht, liegt es vielleicht am linken Kabelbaum.
    Viel Erfolg weiterhin bei der Suche und Lösung!
    Gruß, Peter

    Morgen. Es gibt den ABS Ring zu kaufen (nicht bei BMW), wobei es ziemlich aufwändig ist den Sitz zu reinigen. Für kleines Geld gibt es auch das Gelenk mit Ring (auch nicht bei BMW). Das hat mein Bruder (siehe bmw_addicted) vor kurzem an seinem aus selbigem Grund erneuert. ABS Ring wurde durch Korrosion am Radius aufgehoben und dadurch der Sensor abgeschliffen.
    Wir sind skeptisch was Noname Teile betrifft, das Gelenk machte einen guten Eindruck und verrichtet bisher tadellos seinen Dienst.


    Viel Erfolg bei der Fehlerbehebung!


    Gruß, Peter

    Servus beieinander.
    Bin die Tage dran meine Kabelstränge zur Heckklappe zu erneuern. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Hydraulikdämpfer kurz vor dem Schließen ein knackendes Geräusch macht. So bin ich vorgestern auf diesen Thread gestoßen.
    Nun habe ich mir gestern die Sache mit dem Kugelkopf mal genauer angesehen und bei mir steht das Ganze kurz vor dem Abspringen. Allerdings nicht durch Verschleiß oder Rost - die eigentliche Ursache ist ein Verbiegen der Halterung des Kugelkopfes im Rahmen. Dadurch stimmt der Winkel nicht mehr und damit entstehen die Kräfte welche die Kugelpfanne vom Kugelkopf drücken.
    Werde erstmal den Kugelkopf in die richtige Position zurück biegen und dann mal sehen ob der Rahmen von hinten durch einen Flachstahlstreifen verstärkt werden kann.
    Hänge hier mal zwei Bilder, einmal rechts i.O. und einmal links verbogen, an.
    Vielleicht hat ja auch schon jemand anderes diese Beobachtung gemacht und eine Lösung zur Verstärkung gefunden.


    Beste Grüße
    Peter

    Hallo TopHop,
    das ist ein bekanntes Problem bei den Getrieben - kommt auch beim X5 häufig vor. Wir hatten das auch und haben einen Getriebeservice inkl. Mechatronik machen lassen.
    Das beinhaltete:
    - Ölwechsel und Spülung
    - Filterwechsel
    - Austausch der Dichtungen zwischen Mechatronik und Getriebe (inkl. "Brille)
    - Austausch der Steckerdichtung
    - neuer Getriebeölfilter
    - Öffnen und Reinigen der Mechatronik mit Austausch der kleinen Kolben
    Diese kleinen Kolben haben auf einer Seite einen Gummidämpfer. Dieser plättet im Lauf der Zeit und die Dinger verlieren ihre Dämpfungswirkung.
    Seit wir das machen haben lassen - etwa 450 € Kosten dafür - schaltet der X5 (3.0D, 11/2005, 215 tkm) wieder perfekt. Auch das Einschlagen der unteren Gänge beim Ausrollen ist vorbei.
    Gruß, Peter