Beiträge von Max Muster

    Die Koppelstangen hatte ich mit der Hardyscheibe getauscht.
    Kann man die Domlager testen?
    Rad entlasten, Deckel ab und an der Kolbenstange wackeln?


    Die Zentrierhülse hatte ich sogar dabei, hatte es aber zeitlich nicht mehr geschafft.
    Müssten dann aber nicht die Vibrationen immer gleichmäßig sein und nicht so stark unterschiedlich wie oben beschrieben?


    Das Mittellager sah ganz gut aus.

    Ich habe vor kurzem meine Hardyscheibe getauscht, da mir Vibrationen im unteren Drehzahlbereich aufgefallen sind.
    Mit der defekten Hardyscheibe hatte ich auf einer längeren Fahrt zusätzlich Vibrationen in allen Geschwindigkeitsbereichen bemerkt.


    Nach dem Tausch dachte ich, das Thema ist erledigt. Mich hatte nur gewundert, das ich das Gefühl hatte, der Wagen gibt mir sehr direkt die Qualität der Straße weiter. Also einfach gesagt, es fühlt sich an als wenn ständig kleine Unebenheiten auf der Straße vorhanden sind.


    Gestern bin ich wieder eine längere Strecke gefahren. Nach gut 100km sind die Vibrationen immer stärker geworden und es war schon eher ein ruckeln. So das man es sogar deutlich im Sitz gespürt hat.
    Ich möchte meinen, daß die unterschiedlich guten oder schlechten Autobahnen auch die Stärke der Vibrationen beeinflussen.


    Es war schon soweit, das ich anhalten wollte um irgendwie den Grund am Auto zu finden.


    Nach der Auffahrt auf eine andere AB war es auf Schlag weg, also so in der Intensität wie zu Beginn der Fahrt.


    Eigentlich liegt der Wagen ansonsten ganz gut und es gibt auch kaum Spiel im Fahrwerksbereich, zumindest als ich vor 5.000km das letzte Mal geschaut hab.


    Ich hoffe, das ich mein Problem halbwegs verständlich beschrieben hab .


    Hatte jemand von euch sowas schon mal?


    Edit: E61 530dA LCI, 2008, 170.000km

    Vielen Dank an Simon7478 dafür das du deine Lösung des Problems hier genannt hast.
    Das hat mir viel Zeit und Geld erspart.


    Ich hatte auch Vibrationen im Antriebstrang zwischen 1.250 u. 2.000 u/min. Diese waren bis zum vierten Gang zu spüren.
    Wenn das Getriebe kalt und viel Wandlerschlupf vorhanden war, konnte man in diesem Drehzahlbereich keine Vibrationen feststellen.


    Zusätzlich ist mir über alle Geschwindigkeiten aufgefallen, daß irgendwo eine Unwucht vorhanden ist, ähnliche wie Unwucht an Reifen.
    Gerade über 200km/h hatte ich ein ungutes Gefühl damit.


    Also hab ich mir nach Lesen des threads eine Hardyscheibe gekauft und diese gestern eingebaut.


    Mit dem Ergebnis, es sind keine Vibrationen mehr vorhanden .
    Der Wechsel hat auf der Bühne 2h gedauert.


    Fahre auch einen E61 530d LCI mit 170.000km Laufleistung der seit 15.000km optimiert ist.


    Anliegend noch ein Video auf dem der Zustand der Hardyscheibe zu sehen ist.

    Jetzt sind beide Thermostate getauscht und es werden wieder 90° erreicht, Gott sei Dank.


    Durfte gleich noch die Wasserpumpe tauschen da eine Schraube, stark korrodiert, beim lösen sofort abgerissen ist.


    Die Wasserpumpe und das Thermostat waren noch Original, von daher hat sich das Ganze gelohnt.


    Mit einigen Komplikationen hab ich gut 4h gebraucht.

    Oh ha, das ist ja doch ne größere Aktion.


    Hab das letzte mal an nem M52 das Thermostat getauscht, das war dagegen ein Kinderspiel :) .


    Vielen Dank erstmal für die zahlreichen Tipps.


    Sobald meine Selbsthilfewerkstatt wieder offen hat werde ich mich an die Reparatur machen.


    Hab gestern mit einigen Stücken Pappe und nem Laptop übergangsweise den Partikelfilter nochmal regeneriert. Somit habe ich noch ein paar Tage gewonnen bis zum Thermostatwechsel.

    Ich hab ein ähnliches Problem mit meinem 530d. Im Normalbetrieb pendelt die Temperatur zwischen 58 und 73°C.
    Die 73°C habe ich nur bei zügiger Autobahnfahrt erreichen können.
    Das Kennfeldthermostat hat der Vorbesitzer anscheinend schon mal getauscht, es sieht relativ neu aus.


    Was könnte die Ursache sein? Eine Partikelfilterregeneration findet doch auch nur bei einer hohen Kühlmitteltemperatur statt oder?

    Das werde ich jetzt wohl tatsächlich machen. Bekomme ein günstiges Getriebe was wegen einer defekten Mechatronik getauscht wurde.
    Da werde ich das Gleitlager im Stator sicherheitshalber noch erneuern, meine Mechatronik einsetzen und dann bei der Probefahrt beten.


    Wenn der Fehler dann wiederkommt bleibt nur noch die Überholung mit dem Sonnax Kit.

    Hallo zusammen,


    ich hab ein Problem mit meinem Automatikgetriebe.
    Fahre einen 530d LCI mit ZF6HP28 Getriebe und 160.000 km.
    Der Wagen hat ein Chiptuning auf ca. 270 PS erhalten.


    Das Getriebe hat Probleme sobald das Getriebeöl richtig warm ist, also nach längerer Fahrt.


    Es kommt dann zu einem Schaltfehler vom 4-5 Gang mit Meldung "Getriebe gestört" und im Fehlerspeicher wird Gangüberwachung 4-5 und Drehmomentüberwachung Kupplung E abgelegt.


    Außerdem wird beim sanften beschleunigen in M5 aus dem Drehzahlkeller auch eine Getriebestörung erzeugt mit Fehler Drehmomentüberwachung Kupplung E. Das komische ist, bevor die Meldung kommt hat man das Gefühl, das im Getriebe geschaltet wird obwohl es die ganze Zeit auf M5 steht.


    Vor kurzem habe ich das Öl, die Dichtbrille und -hülsen, sowie die Druckwandler an der Mechatronikeinheit erneuert, leider ohne den erhofften Erfolg.


    Nun bleiben meiner Meinung nach nur 4 Optionen:


    - Mechatronik mit dem Zip- Kit überholen ( wäre einfach aber glaube nicht das es was bringt)
    - Getriebe raus und Bushing- Kit verbauen
    - Auto verkaufen
    - weiter fahren bis es schlimmer wird/ nichts mehr geht


    Ich tendiere zum Ausbau des Getriebes um die Gleitlager zu tauschen, auch wenn ich da echt Respekt vor habe.


    Hat das schon hinter sich gebracht?
    Sollte man die Kupplungslammelen gleich mit tauschen?
    Muss danach etwas vermessen werden?
    Macht es Sinn nur die Gleitlager der Kupplung E zu wechseln, die sitzen ja ganz vorne und man müsste nicht das gesamte Getriebe zerlegen?


    https://www.sonnax.com/parts/4569-bushing-kit


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Wenn man dem im Video so zuschaut, ist das Wechseln der Gleitlager machbar, wenn man erstmal das Getriebe auf dem Tisch hat :whistling: .


    Hier hab ich noch ein paar Bilder aufschlussreiche Bilder entdeckt...


    https://xoutpost.com/bmw-sav-f…67-zf-6hp26-teardown.html


    https://axleaddict.com/auto-re…he-Dreaded-E-Clutch-Fault

    Ich hatte den Wagen über Nacht abkühlen lassen und dann mit Öl befüllt. Anschließend angeschmissen und weiter befüllt, Einfüllöffnung zu und ein paar Schaltvorgänge durchgeführt und dann bei passender Temperatur final nachgefüllt.


    Also im Prinzip strikt nach Anleitung von zf.


    Ab dem zweiten starten ist inpa mitgelaufen und ich konnte die langsam steigende Temperatur beobachten.


    Ich würde beim nächsten Mal den achten Liter vorsichtshalber noch kaufen, kann man ja eventuell sonst zurück geben. Wenn ich auch noch den Kühlkreislauf gespült hätte, was eigentlich der Plan war, hätte ich wohl ein Problem gehabt.

    Ich hab es jetzt gerade das erste Mal getauscht. Habs bei genau 30° befüllt bis es raus lief. Mehr kann man vermutlich nicht rein bekommen.


    Hab mit Ausbau der Mechatronik insgesamt 7 l auffüllen müssen.
    Das war zum Glück genau die Menge die bestellt hatte.


    Sonst liest man ja oft, daß man ohnehin nicht mehr als 5,5 l heraus bekommt.