Vertrauen in meinen E61 verloren.

  • Werte E60/61 Fahrer.


    Ich habe meinen E61 BJ. 2004 seit einem Jahr, und er fährt sich super, wenn er fährt. Bremsleitungen defekt, Starter defekt, Turbo defekt und jetzt die Lichtmaschine kaputt. Ich bin gerade 4 Stunden vom Urlaub zurück und hab es gerade mit defekter Lichtmaschine nach Hause geschafft. Was soll ich sagen, hab derzeit fast kein Vertrauen in das Kfz. Fahre im August eine weite Strecke. Soll ich den Dicken verkaufen??


    Was sagt ihr? Kann man in das Auto vertrauen haben?


    Danke für eure Hilfe, mfg Dieter aus Niederösterreich.

  • Das passiert leider häufiger.

    Hier mein ähnliches Thema.

    Die meisten kaufen ein Fahrzeug und denken dann es wird laufen wie ein durchschnittliches Fahrzeug was man am straßenrand vergisst.

    Alle deine "Mängel" sind sehr gut machbar und ein

    m57d25tü läuft eigentlich wie ein OM646 ewig.

    Ich hab selbst bei meinen Taximercedes gerade Wartungen anstehen und die Dinger laufen bei Wartung und Pflege 700tkm.


    Die Front von einem E60/61 ist bis heute zeitlos.

    IMG_20240709_210400.jpg

    Merke ich gerade die Woche wo ich wieder auf den 5er angewiesen bin. Wie hübsch der 5er doch von vorne ist.


    Lass einen fähigen Mechaniker über dein Fahrzeug schauen oder beheb die Mängel am besten selbst.

    Deine Mängel sind eigentlich typische krankheiten die mit dem Alter von 20 völlig normal sind.

  • Moin,

    also ganz ehrlich, was erwartet man von einem 20 Jahre alten Fahrzeug? Das die Kiste noch weitere 20 Jahre fehlerfrei läuft?

    Natürlich sind Defekte ärgerlich, aber es kommt immer auf die vorherige Wartung an, wenn da nichts gemacht wurde dann ist klar, daß da kostspielige Reparaturen auf einen zukommen. :O

  • Der e60/61 ist schon Anspruchsvoll in der Wartung, besonders wenn der N53 verbaut ist. Wenn aber penibel und wichtig, mit Zugelassenen Betriebsstoffen gepflegt, nicht E10 getankt sondern Super mit 98 Oktan und die Wartungsintervalle eingehalten werden ist das schon hilfreich in Bezug auf ein langes Autoleben. Bezüglich der Material Qualität und Verarbeitung findest Du bei heutigen Modellen diesen Standard kaum noch.., mir hat ein Verkäufer der Marke hinter vorgehaltener Hand gesagt: Fahre den solange es geht und finanziell im Rahmen bleibt.

    Also Augen auf beim Kauf, Scheckheft prüfen, TÜV Berichte der letzten Jahre wenn vorhanden Ansehen und Unterlagen zu gemachten Reparaturen sollten auch Vorhandensein. Im Zweifel Finger weg und auf den Verstand hören, sonst wird ein vermeintliches Schnäppchen schnell zum Groschengrab.

  • Bremsleitungen, Elektronikmacken, Bremsen, Buchsen VA, Spurstangenköpfe, Schwingungsdämpfer, Thermostate, Glühkerzen, Kardanwelle VA...ist halt kein Neuwagen! Aber wenn ich sehe, wie oft mein Kollege mit seinem nagelneuen A4 in der Werkstatt ist und was da schon kaputt war :O

  • Die genannten Teile und noch mehr wurden bei mir alle zwischen 250 und 350 tKm erneuert oder professionell aufbereitet. Dann kam noch was dazu. Größere Baustellen kommen ab 200tKm so im Abstand von 30...50tKm. Das meiste hält dann bis über 500 tKm. Liegengeblieben bin ich noch nie und eine fremde Werkstatt brauche ich nur im äußersten Notfall, das ist mir wichtig. Bald dürfe der Wandler oder das Getriebe fällig sein, die liegen schon bereit, auch ein neuer Partikelfilter wartet schon. Also meistens weiß ich schon vorher, was demnächst kommt.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!