Reifendruckmeldungsanzeige

  • Hallo Gemeinde,


    war eben Tanken für unglaublich viel Geld. Habe gleich mal den Reifendruck geprüft, weil der Wagen extrem die Spurrillen ging.

    Ich hatte teilweise 1,6 bar anstatt 2,3/2,4 bar. Warum hat das RPA sich nicht gemeldet?


    In der Anzeige im CCC steht Status aktiv.


    Danke im voraus für Eure Antworten.

  • Da die "Reifendrucküberwachung" bei unseren Fahrzeugen über den Abrollumfang erfolgt muss schon sehr viel zum Ausgangswert fehlen bis da was passiert - ging mir nicht anders.


    Das System taugt um zu warnen, bevor man auf der Felge fährt. Ich hatte kapp über 1 Bar als die Warnung kam. (Nagel im Reifen).


    Wenn der Nagel im Reifen diesen über Nacht komplett Luftleer macht kommt übrigens beim losfahren auch keine Meldung, da das System erst mal kapieren muss, das der Abrollumfang nicht passt und das kann dauern...

  • Am besten funktioniert es wenn man nach neuer Initialisierung 30-40 km fährt mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

    Am schlechtesten wenn man nach Reifenwechsel initialisiert und das Auto dann eine Woche stehen lässt. Wenn dann noch schleichender Luftverlust besteht kann das kaum noch funktionieren.


    edit: bei mir reagiert das bei ~0,2 bar Differenz. Ist lästig wenn der Gong unterwegs auf der Bahn kommt und man dann langsam zur nächsten Tanke fährt und dort dann nur 0,2 fehlen. Habe mir deshalb einen kleinen Druckprüfer fürs Handschuhfach besorgt.

  • Anhalten, Druck auf den Reifen prüfen und dann weiterfahren mit normaler Geschwindigkeit.


    Davor bin ich dann halt mit 80kmh (ich fahre rft-Reifen) bis zur nächsten Raststätte um dort dann festzustellen, es fehlt nur wenig.


    Zweimal hatte ich schon Reifenschäden (Schraube und Nagel). Seitdem habe ich dieses Reifenpilotzeug und einen kleinen 12V-Kompressor im Kofferraum.

  • Anhalten, Druck auf den Reifen prüfen und dann weiterfahren mit normaler Geschwindigkeit.


    Davor bin ich dann halt mit 80kmh (ich fahre rft-Reifen) bis zur nächsten Raststätte um dort dann festzustellen, es fehlt nur wenig.


    Zweimal hatte ich schon Reifenschäden (Schraube und Nagel). Seitdem habe ich dieses Reifenpilotzeug und einen kleinen 12V-Kompressor im Kofferraum.

    Mit dem Reifenpilotzeug "reparierte" Reifen sind aber dann zu entsorgen. Reparatur ist dann nicht mehr möglich. Vor allem den Kram wieder von der Felge abzukratzen ist ganz toll.

  • Das ist richtig. Wenn der rft-Reifen platt ist ist der nach ein paar Kilometer auch Schrott. Bin mit einem „platten“ RunFlat 20km bis zum Reifenhändler gefahren - innen war dann ein Stück der Seitenwand mit der Grösse einer Handfläche gelöst. Es heißt ja bis 150km Strecke können gefahren werden…


    Da habe ich dann mit Reifenpilot ein subjektiv besseres Gefühl und hoffe, dass ich es nicht brauche.

  • Da der Reifen über eine Stahlkarkasse läuft (ist wie eine Kette beim Panzer), ändert sich der Abrollumfang bei Druckverlust nur minimal, selbst wenn der Reifen fast platt ist. Der Radius spielt da (entgegen der allgemein kommunizierten Meinung) praktisch keine Rolle.

    Die Erkennung des Reifendrucks erfolgt über die Änderung des Abrollens - der Reifen läuft nicht mehr gleichmäßig, sondern hat unregelmäßig Schlupf, der im Vergleich zu den restlichen Reifen verändert erscheint. Diese Änderung zum gelernten und zu den anderen Reifen wird als Druckänderung im Reifen erkannt, natürlich erst nach längerer Fahrt. Die Art der Änderung ist nun sehr stark vom Reifen abhängig und der wiederum von den externen Einflüssen.

    Damit das System einigermaßen genau warnen kann, müssen die Randbedingungen passen, z.B. die Reifen möglichst wenig von den vorgegebenen Reifenparametern abweichen etc. Das System warnt sehr unterschiedlich und erzeugt auch gerne Fehlwarnungen, weshalb ich das direkt messende System verbaut habe :P

  • Da der Reifen über eine Stahlkarkasse läuft (ist wie eine Kette beim Panzer), ändert sich der Abrollumfang bei Druckverlust nur minimal, selbst wenn der Reifen fast platt ist. Der Radius spielt da (entgegen der allgemein kommunizierten Meinung) praktisch keine Rolle.

    Die Erkennung des Reifendrucks erfolgt über die Änderung des Abrollens - der Reifen läuft nicht mehr gleichmäßig, sondern hat unregelmäßig Schlupf, der im Vergleich zu den restlichen Reifen verändert erscheint. Diese Änderung zum gelernten und zu den anderen Reifen wird als Druckänderung im Reifen erkannt, natürlich erst nach längerer Fahrt. Die Art der Änderung ist nun sehr stark vom Reifen abhängig und der wiederum von den externen Einflüssen.

    Damit das System einigermaßen genau warnen kann, müssen die Randbedingungen passen, z.B. die Reifen möglichst wenig von den vorgegebenen Reifenparametern abweichen etc. Das System warnt sehr unterschiedlich und erzeugt auch gerne Fehlwarnungen, weshalb ich das direkt messende System verbaut habe :P

    Wie funktioniert das "direkt messende System"? Ist das auch original von BMW? Sieht man dann den Druck in bar?

  • Das System ist das original BMW RDC mit Sensoren in den Reifen und kann in 2 Versionen am E6x eingebaut werden. Die "Pro"-Version war bei den US Modellen standardmäßig verbaut, wegen der US Gesetzgebung. Später wurde noch die "LowCost"-Version entwickelt und in die nachfolgenden E-Modellen verbaut, die auch kompatibel mit den älteren Fahrzeugen ist. "Pro" hat Triggermodule verbaut, über die die Sensoren sofort bei Zündung abgefragt werden und somit der aktuelle Druck im Stand verfügbar ist. Bei "LowCost" werden die Sensoren beim losfahren (wenn eine gewisse Geschwindigkeit erreicht wurde) aufgeweckt und senden dann erst. Damit zusammenhängend ist auch der Anlernprozess beim "LowCost"-System deutlich länger: "Pro" braucht eine Bestätigung nach dem losfahren, "LowCost" mehrere Kilometer bzw. 5-10 Minuten.


    Die Druckanzeige sollte beim CCC möglich sein, da CCC im 7er bei RDC-Option die Drücke anzeigen kann. Ich hab das aber noch nie probiert, da ich ein FZG mit CIC habe. Beim CIC ist die Druckanzeige nicht möglich (der Entwickler vom CIC hat es nie in die SW für das E6x-CIC integriert, pauschal gesprochen haben sie erst ab F-CIC eine Druckanzeige), nur die Statusanzeige.

    Für die Druckanzeige bei beiden RDC-Versionen kann mein Datendisplay verwendet werden.

  • Die Teile bestelle ich gebraucht bei eBay und sind ca. 300€-400€ für die Pro Version (4 Trigger, Empfänger, Steuergerät), Kabelbaum extra. Dazu kommen die original Sensoren (von Beru mit Ventil, ca. 230€).

    Die Anleitung für das Display gibt es im Forum, Teilepreis hab ich dort angegeben wobei das Nextion Display momentan im Preis stark schwankt.


    Die LowCost Version ist mit einem Steuergerät und den 4 Sensoren deutlich günstiger, vermutlich unter 250€. DIY Display bleibt gleich.


    Das Design der Anzeige ist so möglich, mein Profilbild war die 1. Version mit dem schrägen Balke, noch auf dem 2.8" Display, kann aber jeder selbst anpassen. Der Vorschlag aus dem DIY ist etwas umfangreicher.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!