Kaufberatung E61 523i mit N52 Motor

  • Hallo miteinader


    Ich bin neu hier und interessiere mich für einen E61.


    Aktuell habe ich kein Auto und ich nutze Carsharing für Einkäufe, ÖV zur Arbeit und unser letzter Urlaub war mit dem Zug zwei Stunden von Zürich ins Tessin. Hat bisher ganz gut funktioniert, doch sehe ich aktuell Bedarf nach einem komfortablen PKW, den wir (Frau+Kind+ich) auch öfters für Ausflüge und Reisen im In- und Ausland verwenden würden. Dieser PKW würde unsere bisherige Nutzung des Zuges für Reisen ergänzen bzw. ersetzen.


    Einmal pro Woche würde er bis 10km, 1-2x pro Monat bis 100km und 1-2x pro Jahr auch mal 1000-2000km bewegt werden. Sonst würde der Wagen in einer trockenen Garage stehen.


    Bei diesem Fahrprofil möchte ich mir ungern einen neuen und/oder teuren PKW kaufen. Doch möchte ich mir auch nicht irgend einen Kleinwagen anschaffen, da unbequem und anstrengend für Langstrecken. Oder irgendeinen gebrauchten Skoda, VW, etc., wo die kleinen 1.2L Motoren nur noch angeblich 150Tkm schaffen.


    Was ich mir mittlerweile gut vorstellen könnte:
    - 5er BMW Touring E61
    - BJ 2007-2010
    - Bis 200.000 KM
    - Bis 9000€ (9500CHF)
    - Benziner
    - Automatik
    - Sechzylinder wg. Zuverlässigkeit und Langlebigkeit
    - Unbedingt einen N52. Zuviel negatives über den N53 gehört. Das mehr an PS ist es mir nicht Wert
    - M54 wäre auch ok, aber da wäre der Wagen BJ. 2005 oder älter und das wäre mir zu alt
    - 2.5L oder 3L wäre beides gut, allerdings sind hier in der Schweiz die 3L N52 nicht zu finden
    - Der Wagen sollte im idealfall noch weitere 5-7 Jahre seinen Dienst für uns tun mit dem oben genannten Fahrprofil


    Diese Anforderunge führen mich letztendendes zum E61 523i. Laut Wikipedia wurden diese bis 09/2010 mit den N52 verbaut. Die 190PS reichen mir völlig aus. Bin letztens einen schon Probegefahren und Dynamik und Leistung ist völlig in Ordnung für mich.


    Mir ist auch bewusst, dass bei dem Wagen und besonderst bei dem Alter und Laufleistung evtl. Reparaturen anstehen werden. Doch traue ich mir einige Sachen auch selbst zu, wie Zündkerzen, Spülen, diverse Komponenten bei Einlass, kurz alles wo ich selbst von oben drankomme. Habe auch schon früher beim E46 hin und wieder selbst Hand angelegt. iCarsoft zum Fehlerauslesen habe ich schon.


    Nun zu meinen Fragen:


    1.) Passt ein E61 523i zu meinem Anforderungs- und Fahrprofil überhaupt?


    2.) Was haltet ihr von diesem Angebot:
    https://www.carforyou.ch/de/au…&utm_source=autouncle_web
    523i, EZ 05.2008, 117’600 km, 9300 CHF (ca 8500€).


    3.) Würde mein beschriebes Fahrprofil ausreichen um den Wagen in Schuss zu halten oder drohen da schon Standschäden? Ölwechsel einmal pro Jahr versteht sich von selbst für mich.


    Besten Dank
    Rust

  • 1x pro Woche BIS zu 10km bei 52 Wochen, 520km.
    Bis zu 200km pro Monat zusätzlich, 2400km.
    Max bis 4000km p.A. zusätzlich.
    Also maximal 6920.
    Der schlimme, genannte VW schafft nur 150tkm.
    Im hier genannten Fahrprofil gerundet 22 Jahre.
    Der BMW kommt dich extrem teuer und lohnt keinesfalls, jeder Leihwagen wird billiger, jeder TSI wird länger halten als gefordert.
    Welche Argumente sprechen für ein eigenes Auto bzw gegen TSI?

  • Erstmal danke für eure Antworten. Ihr habt natürlich Recht. 7000km pro Jahr ist nicht viel und auf den Kilometer umgerechnet würden sich Alternativen wie Taxi, ÖV, Leihwagen eher lohnen. Diese Alternativen nutzen wir ja bereits ausgiebig für unsere Mobilität.


    Was ich mir eben aktuell wünsche ist einfach etwas mehr Flexibilität und Luxus. Auf den Kilometer gerechnet werden das evtl. teure Kilometer, aber geht es wirklich darum? Für mich sind die absoluten Kosten, also die Gesamtkosten auf die Nutzungsdauer das Entscheidende.


    Jemand der 50km Arbeitsweg hat und sich einen passenden Wagen für 25.000 kauft, der zahlt absolut auch sehr viel mehr als ich mit meinem Vorschlag tun würde.


    Oder ein kleines Rechenbeispiel mit ein paar groben Annahmen (in CHF gerechnet mit CH-Preisen):


    - Anschaffung = 9000, Verkauf nach 6 Jahren an einen Exporthändler = 1500, Wertverlust gesamt = 7500
    - Wartung / Verschleiss (Reparaturen, Öl, Reifen) pro Jahr (pessimistisch) = 2000
    - Treibstoff pro Jahr = 1260
    - Steuern + Versicherung pro Jahr = 650
    Damit komme ich auf 5160 Unterhalt pro Jahr inkl. Wertverlust und auf Kilometer gerechnet 0,74 CHF. 0,74 CHF pro Kilometer sieht für mich gar nicht so schlecht aus bei dieser doch geringen Fahrleistung. Und die knapp 5000 CHF pro Jahr Gesamtkosten sind ja auch nichts im Vergleich zu jemanden mit einem "teuren" Wagen (z.B. 25k). Da ist das ja alleine der Wertverlust pro Jahr.


    Welche Argumente sprechen für ein eigenes Auto bzw gegen TSI?

    - Mehr Flexibilität. Ich will für einen Wochenendetrip nicht erst noch 1h fahren um den passenden Leiwagen abzuholen.
    - Etwas mehr Platz, Komfort und Luxus für Autobahnreisen. Das kann mir ein VW Variant oder Skoda Octavia nicht bieten. Und günstiger in der Anschaffung sind diese Wagen sowieso nicht.
    - Fahrspass
    - Ich bin in diversen PKWs gesessen und gereist. BMW hat mir bisher am besten gefallen, vorallem die 5er. Ich kann mir gut vorstellen, damit komfortabel über die Autobahnen hier (120km/h Limit) zu fahren. Mit einem z.B. VW Variant macht das weniger Spass.


    Generell kann man diese Frage jedem hier im Forum oder auch jedem in anderen Foren für gehobenere Fahrzeuge stellen: Wieso sich so einen (BMW, Audi, Mercedes) kaufen und nicht einen Dacia für 7000,-?


    Ich würde gerne die Diskussion zu dieser Frage nach der Wirtschaftlichkeit jetzt beiseite lassen. Danke jedenfalls für euren Input und die Denkanstösse.


    Was meint ihr zu dem genannten Angebot?

  • Ok, selbst "mein" BMW Teilemensch rät vom N53 ab.
    Warum nicht e61 aus '05 bis '07?
    Da passt es eher mit dem Motor.
    Ich habe bewusst nach dem n52 gesucht, wegen z.B. der Injektorgeschichte und weil ich in Sachen Reparaturen mit BMW am besten klarkomme.
    Bei mir wurde es einer aus 2005 weil es die in den Baujahren am meisten gibt.
    N52 danach war doch nur ein Modell, der genannte 523i, oder n52b25ul.
    Du wirst für alles ein für und wider bekommen.
    Anhand der Angebote kann man auch nicht reingucken.
    Bj. 09/07 bis 09/10 sollte wohl der n52b25ul mit 190PS sein, lt Wiki.
    Ich würde aber ggf die Suche erweitern um die Chancen zu erhöhen.

  • Gerade das Fahrzeug aus dem Inserat ist der nicht gewünschte N53 Motor mit 190PS.
    Am besten neu suchen, der N52 Motor ist der 523i 177PS Benziner, der 523i 190PS ist der N53.

    Habe heute das o.g. Fahrzeug besichtigt und eine Probefahrt gemacht. Später dann die Ausstattung mit der VIN geprüft: Ja, es ist leider der N53. Da scheinen die Angaben in Wikipedia fehlerhaft zu sein.
    Habe mich schon gewundert, wieso er nicht seidig läuft und dieses Klackern im Leerlauf hat (aber nur bei geöffneter Haube hörbar).


    Ansonsten bin ich zufrieden mit dem Fahrzeug. Die Gebrauchtwagensuche gibt mir auch ein paar andere 523er mit 177PS aus, aber da hat der mit den wenigsten Kilometern bereits 240TKM drauf, also doppelt so viel wie der von heute und ist noch 2 Jahre älter dazu.


    Würde in diesem Fall es überhaupt Sinn machen, auf einen N52 zu bestehen? Es drohen bei 240TKM doch eher weitere hohe Wartungskosten unabhängig vom Motor, richtig?


    Also N52 mit 240TKM gegen einen N53 mit 120TKM: Wie würdet ihr euch entscheiden?

  • Ich kann nur den BMW Teilemann zitieren:
    Auf gar keinen Fall e6x mit dem N53.
    Erstes und klarstes Argument gegen den N53, die Injektoren.
    Lt. Angabe rund 400€ pro St. Das ganze 6 mal und alle Naselang defekt. Sollen wohl ab 100tkm Probleme machen, je nach Einsatz und dann min im gleichen Rhythmus weiter.
    Alles Hörensagen, da können Andere bestimmt eigene Erfahrungen einbringen.

  • So ein Quatsch. Der BMW-Teilemann scheint auf dem Stand von 2012 stehen geblieben zu sein.
    Selbstverständlich hatten die N53 Motore Probleme mit Zündspulen und Injektoren.
    Die sind aber alle behoben indem Rückrufaktionen in die Autos neue Spulen und Injektoren verbaut wurden.

  • So ein Quatsch. Der BMW-Teilemann scheint auf dem Stand von 2012 stehen geblieben zu sein.
    Selbstverständlich hatten die N53 Motore Probleme mit Zündspulen und Injektoren.
    Die sind aber alle behoben indem Rückrufaktionen in die Autos neue Spulen und Injektoren verbaut wurden.

    Aha, und die Erkenntnis hast Du woher?
    Vllt. aus den typischen BMW Niederlassungen die außerhalb der Garantie.- und Kulanzzeit kein Auto sehen und deswegen natürlich auch nichts davon wissen? Wäre ja altbekannt.
    Und die Preispolitik von BMW macht dann auch keinen Sinn mehr.
    Also verrate mir doch deine Quellen, bitte.

  • Du weißt es vom Teilemann. Also hast du selbst nur das nachgequakt was dir ein anderer erzählt hat. Ich habe zum Einenmit meinem eigenen Auto die Erfahrung gemacht und zum Anderen in unserer Werkstatt. Und keine Angst, ist keine BMW Werkstatt sondern eine recht kleine die sich auf BMW spezialisiert hat und nicht nur auf Teiletauschen aus ist sondern auch noch repariert.
    Was jetzt auch noch die Preispolitik von BMW mit einem N53 zu tun haben soll wirst du wohl nur alleine wissen.

  • Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, ich habe mir März 2019 den 525i N53 gekauft und war bei BMW wegen Navi Update in dem Zug wurde der Zündschlüssel ausgelesen und ich als Eigentümer bei BMW eingetragen und der Vorbesitzer wurde gelöscht. Im Sommer war dann der Rückruf Übergabepunkt und ich habe von BMW München die Rückruf Aufforderung bekommen. Auch wenn man sein Auto in einer freien Werkstatt Reparieren lässt bekommt man von BMW Rückrufaktionen Mitgeteilt wenn man bei BMW Registriert ist unabhängig vom KBA.

  • Ich weiß mehr als nur das vom "Teilemann", aber das waren seine Worte und ich schmücke mich nicht mit falschen Federn.
    Was die Preispolitik angeht, das gehört hier nicht weiter hin, willst Du mehr wissen starte ein entsprechendes Thema ansonsten ist es hiermit beendet, das lohnt einfach nicht.


    Sorry fürs nochmal abdriften.

  • Ich habe ein 525i 2006 2006 N52 Motor mit LPG Anlage.
    Bin voll zufrieden mit dem Wagen bis auf Wasserverbrauch und Verlust.
    Die Getriebethermostat und Kühlerschläuche wurde alle erneuert weil die undicht waren.Kostenpunkt 750€ mit 1 Jahr Garantie.


    Nächste Woche wird der ZKD erneuert und der Kopf abgedrückt sowie geplant.VSD kommt auch noch neu.
    Kostenpunkt 850€ solange der Block oder Kopf kein Haarriss hat oder Ventile intakt ist.


    ansonsten läuft der Wagen 1A.


    Kilometerstand 254.xxx

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!