N53 Kraftstoffdruck zu niedrig, Fehlersuche

  • Hallo,


    seit ein paar Tagen springt mein 5er nicht mehr richtig an. Er leiert sehr lange bis er dann endlich anspringt.
    Danach läuft er bis ich in den Drehzahlbereich über 3500 u/min komme. Dann geht er in den Notlauf und hinterlegt die folgenden 3 Fehler im DME:






    Wenn der Motor warm ist, startet er auch ganz normal, nur wenn er eine Weile steht.
    Nun habe ich hier im Forum schon viele Tips gelesen, die aber irgendwie meist nicht wirklich halfen.
    Ich war dann vorgestern bei BMW für eine Diagnose. Hier trat zwar das Kaltstartproblem nicht mehr auf, aber die Fehler kommen immer wieder in den Fehlerspeicher nach dem Löschen.
    BMW hat dann den Sensor für den Raildruck erneuert aber am Problem änderte das nichts.
    Jetzt will man auf Verdacht Zündspulen, Injektoren und die Hochdruckpumpe tauschen, was natürlich bei so einem alten Auto nicht wirklich lohnt.
    Ich sehe es auch gar nicht ein auf Verdacht etwas zu tauschen. Zündspulen und Injektoren sind Mischbestückt, das sollte aber keine Problem sein. Die Werte für Laufruhe und Einspritzung sind ok laut Diagnose, also ohne Ausreißer.
    Da mir kein wirklich guter BMW Schrauber in der Nähe im Halle (S.) bekannt ist, möchte ich jetzt selbst erst einmal nach der Ursache suchen.
    Ich muss dazu sagen, dass ich in letzte Zeit nur kurze Strecken gefahren bin und den Tank meist auch recht leer gefahren habe.
    Das Problem trat plötzlich und ohne vorherige Symptome auf. Die letzte 4 Jahre lief der N53 ohne Problem.
    Ich bin zwar kein KFZler, traue mir aber durchaus das Wechseln diverser Dinge zu. Ohnehin lässt die derzeitige Situation keine großen finanzellen Sprünge zu.
    So als Idee hatte ich mal vom Tank anzufangen und dann langsam nach Vorn weiter zu suchen. Ich habe mal die Bilder vom Fehlerspeicher oben angehangen, vielleicht kann jemand von euch ein paar hilfreiche Tipps geben zur Fehlersuche.
    Und bitte keine Tipps wie "HDP" 100% ......
    Ich möchte eine klare und saubere Fehlersuche durchführen. Es wäre also gut, wenn ihr mir dabei helfen könntet. Vielleicht mit konkreten Werten( Drücken ) und Stellen die gerne mal Probleme machen.



    Tino

  • OK, da dem Forum scheinbar die Experten ausgegangen sind, schreibe ich einfach mal, was ich bisher so gemacht habe.


    Am Freitag habe ich erst einmal den Fehlercode nochmals ausgelesen. Darin zu lesen die oben genannten Fehler. Das ganze gelöscht und ein wenig gefahren.
    Dann natürlich wieder ausgelesen und die Fehler tauchten wieder auf, plus einem neuen Fehler der auf den Kraftstoffdruck beim Starten hinwies.
    Gut dachte ich mir. Dann schauen wir mal, was ISTA zum Problem sagt.
    Als nächstes habe ich dann die elektrische Benzinpumpe gepfüft und den Niederdrucksensor. Dieser scheint in Ordnung zu sein, da auf dem Manometer in etwa der gleiche Druck angezeigt wird, wie im Programm.
    Dann noch schnall alle Leitungen abgesucht auf Brüche oder Dellen/Knicke, aber nichts finden können.
    Weiter gings dann mit den Injektoren, die ich alle samt ausgebaut und falschherum wieder an das Rail geschraubt hatte. Auch diese scheinen alle dicht zu sein und zumindest ausgenscheinlich zu finktionieren.
    Ein richtiger Test ist das natürlich nicht. Dazu komme ich aber später.
    Der nächste Schritt war dann die Demontage der Hochdruckpumpe. Das sag im TIS und den Erklärungen viel einfacher aus, als das in Wirklichkeit ist.
    Allein die Ansaugbrücke vom Motor zu bekommen, ist ein Graus. 1000 Kabel und Leitungen mit samt unzugänglichen Befestigungen, Bolzen und Schrauben.
    Als dann nach ca- 1,5 h auch das geschafft war, habe ich die Hochdruckpumpe ausgebaut. Da sie ja laut BMW defekt sein muss, wollte ich natürlich wissen, was da so drin ist.
    Kurzerhand also aufgeschraubt das Teil. Und ohh Wunder es ist fast nichts drin. Sie besteht nur aus 3 kleinen Kolben die auf einem Excenter laufen. Von Beschädigungen oder eingelaufenen Metallteilen war da allerdings keine Spur.
    Das sieht man ja gerne mal bei Pumpen anderer Fabrikate. Das Teil sah jedoch aus wie neu und schien im Test zuvor auch ihre gut 150 bar zu erzeugen.
    Also habe ich die Pumpe wieder zusammen gebaut und noch das Magnetventil getestet, aber auch hier keine Fehlfunktion festzustellen. Da ich aber keinen Prüfstand für soetwas habe und natürlich auch Dichtungen und Co. kaputt gehen können, habe ich Injektoren und Pumpe jetzt zum BoschDienst gebracht.
    Die werden die Injektoren reinigen/überholen und die Pumpe einmal richtig prüfen. Mal sehen wie es wieter geht.
    Achja, ich habe auch als Tipp von BMW bekommen, dass es für das Motorsteuergerät ein Softwareupdate gibt. Allerdings machen sie keine einzelnen Steuergeräte, nur das ganze Fahrzeug. Da hier wohl recht oft etwas kaputt geht, sollte ich das lieber lassen. Es soll beim dem Update aber wesentliche Verbesserungen gegeben haben, sodass ich geneigt bin, das selbst durchzuziehen. Vielleicht hat ja der eine oder andere von euch das schon mal gemacht und mag davon berichten.
    Wobei hier viel Halbwissen und Unahrheiten im Umlauf sind.
    Ich werde euch jedenfalls berichten wie es weiter geht und was bei den Tests heraus gekommen ist.
    Hoffentlich bekomme ich das alles wieder zusammen ....


  • Hallo,


    ja ein 30A Netzteil hatte ich schon angeschlossen als die die Diagnose gemacht habe. Da mir die Batterie bei früheren Aktionen auch ab und an in die Knie gegangen ist.
    Mit dem Flashen war ich bisher sehr vorsichtig aber eigentlich kann ja wenig passieren. Natürlich ist es nicht schön wenn ein Steuergerät beim Programmierabbruch defekt ist, aber so ganz kaputt ist es ja dann auch nicht. Meist kann man es mit einem erneuten Programmierauftrag ja wieder reanimieren.
    Ich komme ja aus der Elektronik und heutzutage wird ja meinst mit Bootloadern gearbeitet, die dann wenigstens noch einen kompletten Flash erlauben.
    OK, dann werde ich mich da wohl auch mal ranarbeiten. Mein DME hat nämlich noch einen Softwarestand von 2007, was wohl eine der ersten für den N53 war.


    Was die Injektoren angeht, glaube ich das nicht so ganz. Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich mir nicht so recht vorstellen kann, was an so einem Injektor kaputt gehen soll.
    Mechanisch ist ja wohl fast nichts drin. Wenn das Piezoelemet nicht selbst kaputt geht oder die elektrische Verbindung zum Stecker, unterliegt es eigentlich keinem Verschleiß.
    Am Benzineingang haben die Injektoren alle einen Mikrofilter, dass sich dieser zusetzen kann, ist wohl am wahrscheinlichsten. Bei einer Wartung wird dieser ausgetauscht und der Injektor wird nach einer Ultraschallreinigung nochmals geprüft.
    Wenn du mehr weißt, kannst du es ja hier technisch erklären, wieso gerade diese Injektoren immer gleich defekt sein sollen. Das ist ähnlich wie das Märchen der Mischbestückung, die nicht funktionieren soll.
    Natürlich muss man auch hier daraus achten, dass die Werte nicht zu weit abweichen. Ich bin die letzten Jahre problemlos mit verschiedenen Indexen gefahren, was die Injektoren angeht.
    Bosch prüft sie ja auch unter realen Druckbedingungen, kontrolliert das Sprühbild und die Durchflussmenge. Welche Parameter sind deiner Meinung nach noch wichtig für einen funktionierenden Motor?


    Die Batterie hatte ich vor ca 2 Jahren ersetzt, als ich einen Kabelbruch in der Heckklappe hatte und das Fahrzeug immer aus dem Standby aufwachte.
    Da meinte BMW auch mir eine neue Batterie verkaufen zu müssen für 300 Euro. Ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass man hier gar nicht mehr reparieren kann/will.
    Aus diesem Grund mache ich das jetzt auch selbst. Denn nur was ich selbst gemessen/gesehen habe, glaube ich auch. Gerade bei Werkstätten ist das irgendwie in Mode gekommen auf Verdacht alles zu tauschen und dem Kunden in Rechnung zu stellen, auch wenn es gar nicht kaputt ist.
    Ich lasse mir auch immer das Altteil geben. So kann ich schauen ob das überhaupt kaputt war, was meist nicht der Fall war. Siehe Batterie......

  • Die Frage war nicht ob deine Batterie neu ist, sondern wie der Lade Stand vor dem starten ist. Und ob dein Generator sauber arbeitet!
    Du schriebst das du viel Kurzstrecke fährst, kann sein dass die Batterie nicht vollständig geladen ist

  • Also den Batteriestand habe ich nicht extra gemessen. Allerdings wäre mir das aufgefallen als ich gemessen habe.
    Da der Fehler auch beim Fahren auftritt könnte es vielleicht sein.
    Ich werde das aber mal mit in Betracht ziehen, wenn nichts anderes mehr hilft. Im Moment kann ich da ja wenig machen, so ohne Einspritzung ;)

  • Die Spitze von dem Injektor wird durch Verbrennung und verkokungen zerstört, das sprühbild passt nicht mehr ,es kommt zum Aussetzern, als nächstes kommt daß der Ölschmierfilm von der Zylinderwand abgewaschen wird und als Folge dessen tritt ein Motorschaden ein. Also nicht zu lange mit defekten Injektoren fahren und schön Ultimate oder Vpower Tanken.

  • So schlimm sahen die Injektoren nicht aus. Vorn an der Spitze waren leichte braune Stellen, welche man aber einfach abwischen konnte.
    Ich warte mal ab, was die Prüfung ergibt.


    Und Marc, ich trete mein Auto nicht. Da die Meldung schon gleich nach dem Starten kommt und er wild ruckelt, kann ich das schlecht prüfen.
    Allerdings hatte ich beim letzten Mal den Speicher auf dem Autobahnparkplatz gelöscht um mal zu testen ob er wieder auftaucht.
    Ich konnte dann bis ca 4500 u/min fahren bis es ruckelte und die Meldung im Headup wieder auftauchte. Da aber keine Zündaussetzer oder ähnliches erkannt wurden, glaube ich noch nicht an die Injektoren/Zündspulen. Wenn der Motor warm war, ließ er sich auch ganz ohne Fehlermeldung starten. Ich möchte aber jetzt nicht über den Fehler spekulieren. Das macht den Thread nur unnütz lang und am Ende ist es doch etwas völlig anderes. Lieber konkrete Messungen machen ( Lassen ) und dann entscheiden.


    Bevor ich alles wieder zusammen baue, was sollte man denn gleich noch kontrollieren / erneuern? War ja eine echte Qual die Ansaugbrücke zu demontieren. Das muss ich kein zweites Mal haben.



    Tino

  • Hallo Uli,


    nein da ist nichts nennenswertes zu erkennen. Die Drosselklappe ist ein wenig ölig aber sonst sauber. Auch die Ansaugbrücke ist nicht nennenswert verschmutzt, zumindest nichts was man reinigen müsste. Außer dem Anlasser, der Hochdruckpumpe, der Abgasrückführung und der Drosselklappe scheint ja nichts erwähnenswertes unter der Ansaugbrücke zu sitzen.
    Dann bin ich ja froh, dass nicht noch mehr gibt, was zu wechseln ist. Den Ventildeckel bekommt man ja auch so von oben ab.




    Nachtrag:


    Nachdem auch das entsprechende Werkzeug bei mir eingetroffen ist, habe ich heute mal die Zündkerzen ausgebaut.
    Verbaut waren Bosch ZGR6STE2 welche wohl schon viele Km auf der Uhr haben.
    Könnte es sein dass diese Kerzen für diesen Motor überhaupt nicht geeignet sind?
    Die neuen NGK Kerzen ZKBR7A-HTU sind ca 3mm länger und vorn wesentlich schlanker.
    Im Netz kann ich auch keinen Verweis der alten Bosch Kerzen auf den N53 Motor finden.
    Da hat wohl einer geschlampt.....


    Nachtrag 2:


    Hier mal ein Bild der alten Zündkerzen. Hat zwar nichts mit dem eigentlichen Fehler zu tun, aber ich wollte es mal zeigen.
    Deutlich ist der Unterschied der Kerzen zu sehen. In Zylinder 3 war schon eine Kerze des jetzt verwendeten Typs verbaut. Diese ist ca. 3 mm länger und schlanker an der Spitze.


  • Kleines Update zur Messung der Injektoren.
    Heute sind sie von Bosch zurück gekommen mit folgendem Ergebnis:


    Demnach sind die Injektoren 1,5 und 6 undicht und können nicht mehr verwendet werden.
    Dies könnte natürlich auch zu einem Problem mit dem Raildruck geführt haben.
    Ich denke ja bin jetzt, dass die Hochdruckpumpe gar nicht defekt war.

  • So , nun ist es passiert. Das mit dem Update war wohl keine gute Idee.
    Beim Update der DME ist die Programmierung beim letzten Steuergerät abgeschmiert.
    Nun ist zwar überall die aktuelle Software drauf, aber die Codierdaten konnten nicht zurückgespielt werden.
    Jetzt habe ich einen bunten Weihnachtsbaum im Cockpit und 2 mio Fehlermeldungen. Das auch fährt zwar aber schön ist das nicht.
    Zu allem Überfluss kann ich das Update nicht noch einmal wiederholen da mein nachträglich eingebautes CIC nicht erkannt wird, obwohl es richtig codiert ist.
    Hat noch jemand eine Idee was ich übersehen habe ? Wie bekommt man die ganzen Steuergerät jetzt wieder codiert ?



    Tino

  • Wenn ich nur wüsste wie. Im FA habe ich die und 6VA drin stehen. Das führt dazu dass ISTRA P mir ein MASK und AUD als Fehler bringt die getauscht werden sollen.
    Mit ISTA + taucht das allerdings nicht auf da ist das CIC und das GW CIC zu sehen. Wenn ich noch die 609 dazu schreibe, kommen CCC-ANT und CCC-ASK. Im Moment zeigt nicht mal mehr das Display etwas an. Da habe ich jetzt wohl einen Briefbeschwerer. Wenn das nur nicht immer alles so geheim wäre.


    Im Moment habe ich 29 Fehler im Fehlerspeicher. Meist steht da Steuergerät xxx keine Codierung nach Programmierung.
    Auf das CIC komme ich nicht drauf, wieso auch immer. Das ging vorher .


    Nachtrag:


    Nach intensiver Hilfe von CCC88 habe ich das Problem mit den Codierungen lösen können. Es war einfach ein falsches ZK in CAS und LM.
    Der Motor läuft super weich und ser Bezinverbrauch ist auch gesunken. Ich danke noch einmal allen die mir geholfen haben.


    Zum Vergleich:
    KVA BMW war 3200 Euro plus Macherlohn plus MwSt.


    Ich habe bisher ausgegeben:
    826 Euro für 3 Injektoren bei BMW
    149 Euro für 6 Zündspulen
    223 Euro für Test der 6 Injektoren
    43 Euro für 6 Zundkerzen
    49 Euro für 5l Öl ( Befüllung der Hochdruckpumpe )
    Viele graue Haare und Stirnrunzeln schlagen auch zu Buche....



    Tino

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!