Nokian WR D4 225/50 R17 98V XL - wirklich so schlecht?

  • Hi Leute,


    habe ein Problem:
    Mein E61 530dA LCI schwimmt plötzlich (ja, plötzlich!) und schwingt nach. Schlimm, Fahren über 180km/h wird zum Risiko.


    Hintergrund:
    Fahrzeug ist ja eine Sänfte, kein Sportfahrzeug.
    Liegt aber rotzdem ohne M-Fahrwerk (habe die "Sportliche Fahrwerksabstimmung") normal recht gut bei höherem Tempo bis > 245km/h, also immer sicher, keine Probleme.



    Alte Sommereifen liegen seit Jahren, Bridgestone Turanza ER300 (alt, von 2009) 245/45 R17 auf BMW 122er Felgen 8J17 ET20, bin vor zwei Monaten für ein paar Wochen nochmal damit gefahren, um den Vergleich zu den aktuellen Goodyear-Sommerreifen zu haben. Keine Probleme mit Fahrwerk und Sicherheit, nur rutschig waren die, weil sie uralt waren.
    Die 122er Felgen sollten meine neuen Winterfelgen werden.


    Aktuelle Sommerreifen auch null Probleme: Goodyear Eagle F1 Asymmetric 2 XL 245/40 R18 auf BMW M135er ET20 Felgen. Immer sehr sicher.


    Folgnede alte Winterreifen im Oktober auf Auto, auch null Probleme:
    Michelin Alpin A4 225/60 (oder waren es 65?) R16, H-Reifen auf 16er Felgen ET20, bis 210km/h wie auf Schienen. Der beste Winterreifen, den ich je gesehen habe (!). Selbst runtergefahren noch traumhaft sicher. :top:
    Waren unmittelbar vor der Montage der Nokians ein paar Wochen drauf. Super, keinerlei Fahrwerksprobleme.


    Jetzt neue Winterreifen:
    Um es auszuprobieren, vor zwei Wochen folgende Kombi montieren lassen, weil die Winter-Michelins auf den 16er Felgen runter waren:
    Nokian WR D4 225/50 R17 98V XL auf die BMW 122er Felgen (8J17 ET20), alte Sommereifen und alte Winterreifen entsorgt, die 16er Felgen zur Seite gelegt.


    Ergebnis mir dem neuen Winter-Nokian: :bad:
    Das Fahrzeug schwimmt ab 150km/h wie Sau, da kommt kein sicheres Gefühl auf. Ein Schlenker ab 140 und man hat das Gefühl, dass einen das Heck überholt. Einscheren auf der Autobahn nach einem LKW bei >180lm/h gerät schon mal zum Risiko, weil die Karre immer einen Gegenschlenker macht und man das Gefühl hat, dass sie sich aufschaukelt. Bei >200km/h gerate ich in Autobahnkurven mächtig ins Schwitzen und bremse schon mal vor lauter Unsicherheit auf 180 runter, wenn ein LKW kommt. Keinerlei Lenkpräzision, das Fahrzeug will bei > 160 km/h nicht mehr sauber geradeaus fahren.
    Schnelle Lenkreaktionen sind lebensgefährlich, weil das Fahrzeug sich anfühlt, als würde es ausbrechen, und nachschwingt.



    ABER jetzt kommts:
    Eine Sache ist da, und die ist der Grund, warum ich nicht sicher bin, ob es der Reifen ist:
    Als die Nokians draufkamen, habe ich rundum die Bremsschläuche und die Bremsflüssigkeit gleich mit erneuern lassen. Alle 4 Schläuche, also vorne und hinten.
    Werden zum Austausch der Schläuche irgendwelche Achsteile gelöst?
    Ich meine, kann es sein, dass jemand vergessen hat, Schrauben festzuziehen oder gar etwas falsch montiert hat?


    Falls keine Fahrwerksteile berührt wurden bei der Bremsschlauchaktion, dann kann nur der Nokian schuld sein. Verdammt!
    Der Nokian WR D4 ist ja nun kein Billig-Reifen und schneidet überall gut ab, der sollte schon gefahrlos sein.
    Alle meine Felgen (16er, 17er, 18er) haben die Serien-ET 20 und sind Original BMW, also von daher im sicheren Bereich.


    DAS ist also erstmal die Kernfage:
    Werden Fahrwerksteile gelöst, um Bremsschläuch auszutauschen?


    k-hm

  • Dann hast Du vermutlich den WR D3, richtig?
    Den WR D4 gibts erst seit diesem Jahr, das Produktionsdatum meiner neuen Nokians ist September 2015.


    @alle
    Die Nokians sind extrem (!) gut bei Nässe und Trockenheit, nur sind sie in der Flanke sehr weich: Ein Tritt gegen das Rad und die ganze Karre wackelt in den Reifen.


    Mein Fahrzeug hat 184 Tkm gelaufen, vorne neue Querlenker (Lager der Zug- und Druckstreben geben Meyle HD getauscht).


    Irgendwie habe ich keine Lust auf das "große" Programm hinten:
    Integrallager, Tonnenlager, Gummis, Dämpfer... das möchte ich vermeiden. Scheisse, vor den Nokians lief die Karre doch sehr gut. Erst als die montiert wurden, war ganz plötzlich schlecht... wurde bei der Bremsschlauch-Wechsel-Aktion etwas falsch gemacht?


    k-hm


    PS:
    Die Karre kommt weg, wenn hinten echte Probleme sind. Wird zu teuer, lohnt nicht.
    Ist mir eh zu lahm und wackelig mit den "alten" 235PS und der trägen Automatik. Bin fast sicher, dass er keine 235 PS hat. Hatte er nie.
    Gegen einen aktuellen Passat 2.0TDI mit 6-Gang DSG und 190PS habe ich im E61 530d bis 220 km/h keine Chance. Der Passat ist überall schneller und verbraucht weniger als 2/3.

  • Zitat

    Original von k-hm
    Ist mir eh zu lahm und wackelig mit den "alten" 235PS und der trägen Automatik. Bin fast sicher, dass er keine 235 PS hat. Hatte er nie.
    Gegen einen aktuellen Passat 2.0TDI mit 6-Gang DSG und 190PS habe ich im E61 530d bis 220 km/h keine Chance. Der Passat ist überall schneller und verbraucht weniger als 2/3.

    Ohne eine unsinnige Diskussion vom Zaune brechen zu wollen (wegen der Daten später), nach allem was Du (auch im MT) postest, bin ich der Meinung, dass Dein FZG irgendein Problem hat.


    Der Passat 2.0TDI mit 6-Gang DSG und 190PS hat laut Tante Google mit 1,6t und 190PS ein Leistungsgewicht von 8,8kg/PS, sagen wir mal 9. Beschleunigung von 0-100 stehen 7,7s (was ich schon recht sportlich finde...)
    Dein 530d hat mit 235PS und geschätzten 1,8t eines von 7kg/PS und eine Beschleunigung von 0-100 von <7s.
    Mal abgesehen von Vmax 228 vs. 243, irgendwo muss man die Mehrleistung ja auch merken.


    Der 525d LCI hat 7,7s...



    Irgendwas stimmt mit Deinem Hobel nicht. :?:


  • Ich würde eher behaupten, das der Unterschied die 7 Jahre Motorentechnik ausmachen. Ich empfinde meinen VFL 3.0iA mit 231PS auch als lahme Krücke.


  • Wenn ich dich richtig verstehe, fährt dein BMW nach der Montage von Nokian Winterreifen sehr schwammig. Nachdem gleichzeitig vier Bremsschläuche erneuert wurden, befürchtest Du einen Montagefehler.


    Zum Wechsel von Bremsschläuchen werden keine Achsteile demontiert. Schwammiges Fahrverhalten wäre für Achsprobleme atypisch. Möglicherweise verbessert sich das Fahrverhalten durch höheren Luftdruck.

  • Zitat

    Original von Blacksheep530iA
    Ich würde eher behaupten, das der Unterschied die 7 Jahre Motorentechnik ausmachen. Ich empfinde meinen VFL 3.0iA mit 231PS auch als lahme Krücke.

    Sicherlich kann man z.B. einem neuem DSG Pluspunkte zuschanzen, das ändert aber nix an grundsätzlichen Grunddaten eines FZG.
    Fakt ist aber auch, und da gebe ich Recht, dass ein 7 Jahre alter BMW gelitten hat.
    Undichter Ansaugtrakt, zugesiffte ASB, nicht funktionierende Drallklappen, undichtes AGR mit zuviel Abgasrückführung, kaputte Unterdruckleitung für´n Turbo ectpp.
    In dem Alter gibts viele Inkontinenzen die PS kosten, und wenn die Kiste nichtmal die eingetragenen Werte im Schein schafft, braucht man gar ned groß rumrätseln.

  • Um auszuprobieren ob der Reifen scheiße ist oder der Monteuer Mist gebaut hat ist es sicherlich einfacher mal die anderen Reifen, mit denen das Auto "super" fuhr, wieder auf das Auto zu bauen und ne Probefahrt zu machen als hier alle paar Tage nen neues Thema über schwammige Reifen zu eröffnen. Da haben wir wirklich reichlich von, die immer auf das Gleiche rauskommen. Der Monteuer hat keine Schuld und die Straßen auch nicht ...... :):):)

  • Das Thema unsichres Fahrverhalten kam ja schon sehr häufig auf. Ich selbst habe auch so einen Touring und schon einiges hinter mir.


    Das es im speziellen an den Reifen liegen soll glaube ich nicht, vielmehr denke ich das verschiedene Kleinigkeiten sich zu einem großen zusammen setzen.


    Ich habe bei mir auch ein unsicheres und schwammiges Fahrverhalten gehabt.
    Das Auto stand beim Kauf auf unterschiedlichen Reifenmarken, diese hatte ich zuerst im Verdacht und mir einen neuen Radsatz gekauft. Als nächstes wurden die Dämpfer vorne gegen ein H&R Gewindefahrwerk und die Integrallenker hinten getauscht. Eine Verbesserung war da aber es war nicht gut. Also Tonnenlager Hinterachse und Stoßdämpfer hinten ersetzt und eine Achsvermessung bei BMW machen lassen. Beim achsmessprotokoll war ich etwas überrascht, denn bei den Eingangswerten war es kein Wunder das die Kiste wie auf rohen Eiern fuhr.
    Fazit nach der ganzen Tour, das Auto fährt deutlich stabiler aber im Vergleich zu meinem alten E39 Touring immer noch komisch, wenngleich ich nicht weis wieviel Einbildung und wieviel Wahrheit dabei ist.


    Das vom Gas gehen in langen Autobahnkurven usw. kenne ich zu gut.
    Mein Tipp, lass zuerst mal beim freundlichen die Achse vermessen und schau ob sich dass Ganze entscheidend verbessert.

  • Zitat

    Original von uli07
    Wenn du ein gebrauchtes Auto kaufst ist deine Vorgehensweise völlig in Ordnung. Ist jetzt die Frage ob man so eine Vorgehensweise mit einem Wechsel von Sommer- auf neue Winterreifen vergleichen kann.


    :D das mit Sicherheit nicht, ich muss dazu sagen das ich bis auf die Achsvermessung auch alles selbst gemacht habe, auf die Teile bis zu 50% bekomme und auch auf die Achsvermessung einen Nachlass bekomme.


    Worauf ich eig. hinaus wollte ist das der Reifen im Leben nicht Schuld an dem Fahrverhalten ist (es sei denn einer davon ist defekt, kommt aber sehr selten vor -ich hatte noch nie so einen Fall) sondern am Auto irgendetwas nicht stimmt und eben dieser Reifen darauf besonderst reagiert.
    Und da sind wir beim Thema Spur/Sturtz

  • Zitat

    Original von Rennronny
    konnte den Nokian WR D4 bei uns im Gebirge(Rennsteig) schon testen im Schnee,ein super Grip im Schnee-hatte vorher den Conti TS810 drauf der kommt da lange nicht ran


    Also... der WR D4 ist bei Nässe und trocken einfach super. Leise, super Grip, fühlt sich nicht an wie ein Winterreifen.
    Schnee hatte ich mit dem noch nicht, kann also nichts dazu sagen.


    Und nun nach rund 2500 km scheint der etwas sicherer zu werden.
    Jetzt kriege ich erst ab 200 km/h das Schwitzen.


    Wird wohl am Auto liegen. Muss wohl das komplette Lagerprogramm an der Hinterachse durchziehen. Scheisse.


    k-hm


  • Sag ich doch schon immer :motz:;)


  • Hallo,


    bevor ich aber das Schrauben am Fahrwerk anfing, würde ich erst nochmal die Sommerreifen drauf machen um da einen Vegleich zu haben. Sollte bei den Temperaturen ja kein Thema sein. Ist das Problem dann immer noch vorhanden scheints ja dann doch am Fahrwerk zu liegen.


    Gruß

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!