N62b44 Kalstartprobleme

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • N62b44 Kalstartprobleme

    Hi Leute, mein e61 545i macht leicht Probleme.
    Und zwar hat er ab und an Kaltstartprobleme, wenn ich versuche zu starten dann dreht der Anlasser den Motor aber er springt nicht an und zündet hörbar vlt auf 2-3 Zylindern, falls er dann anspringt rüttelt er sich und man merkt wie immer mehr Zylinder dazukommen bis alle da sind.
    Ab und an bleiben 1-2 weg, starte ich dann erneut kommen direkt alle und er läuft normal.

    Für mich klingt das nach Spritpriblem bzw. Druckproblem da es ja bei kaltem Motor sprich langer Standzeit ist, hatte sowas mal beim Mini aber das war ein Direkteinspritzer, der N62 ist ja aber Saugrohr.
    Kann es dennoch sein?

    Fehlerspeicher ist weitgehend leer, er setzt halt dann nur " Zündaussetzer Zylinder 7,8 4..."
    Die Aussetzer variieren somit schließe ich defekte Zündspulen aus.

    Wo könnt ich anfangen zu suchen?
    Was meint ihr?

    Danke schon mal im vorraus

    Gruß Sascha
  • Hi danke, bj. 12/2004, 180tsd km

    Puh das macht mir jetzt kopfzerbrechen....

    Kann man die Stellmotoren ect. auslesen bzw. ansteuern um rauszufinden wie soll/ist werte es sein können?

    Will nicht unbedingt planlos teile tauschen....

    Hydros kann man nicht auslesen das ist mir klar.
    Hab jetzt schon paar mal gelesen das die vanos magnetventile schwergängig gehen mit der Zeit und am Stecker die Kabelisolierung brüchig wird wegen Ölschlamm usw...
    Ist da was dran?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von T-charged ()

  • Probieren kann man das mit den Ventilen.
    Einfach mal ausbauen eine Seite Leitung locker schrauben andere Seite ist es leichter. Die Verstellmotoren kann man auch mal ausbauen und sich den Zustand der Schnecke und das Gegenrad anschauen. Danach müssen aber die Lernwerte gelöscht und adaptiert werden.

    Das was man sich anschauen kann ist, wenn das Problem Auftritt live die Werte im Inpa Laufruhe. Und den Hub der Verstellmotoren.

    Ist Inpa denn vorhanden? Dann könnte man nen Test machen ob bei dir auch die "nicht Maßhaltigen" Zwischenhebel verbaut sind oder ein Problem der verstellung vorliegt.
  • Danke Alivedead, werde das bei Gelegenheit mal nachschauen, INPA ist vorhanden, könntest mir beschreiben wie ich den Test ausführen kann?

    @Slider danke, kann man Verschleiss denn im eingebauten Zustand sehen oder müssen die raus?
    Umbau ist noch nicht vom Tisch, hatte auch ein Getriebe im Oktober entdeckt für 900euro, leider ist in meinem Haus die Heizung verreckt, somit hatte das erstmal vorrang.

    @Bmw-Cilgin verbrauch ist im schnitt um die 12Liter, das die einspritzdüsen öfters "hängen" hab ich auch schon gelesen.
    Ich müsste das mal loggen beim Kaltstart aber den Raildruck kann man nur für die Zuleitung auslesen und nicht bei jedem Zylinder extra oder?

    Hab mal ein Video hochgeladen vom startvorgang
  • Zieh vor dem nächsten Kaltstart den LMM ab, dann Zündung einschalten, 10 sek warten, VVT fährt auf maximal hub ca 9,5mm, wenn du dann startest und er läuft ohne Aussetzer, dann kannst die Zwischenhebel samt Exenterwelle tauschen weil bei den km die Auflagepunkte der Zwischenhebel auf der Welle 100% eingelaufen sind und nur Sinn macht
  • Schonmal vielen Dank für die vielen Antworten hier, find ich super.
    Habe eben beim Kaltstart es so gemacht wie "der machinist" es erklärt hat.
    Er ist dann sofort angesprungen ohne langes leiern aber 1-2 zylinder haben gefehlt.
    Zündung aus, wieder an und er lief auf allen.

    Ich werde es heut abend um 22uhr nochmal testen mit lmm abziehen, nicht das es jetzt ein einzelfall war.
  • @ T-charged, wünsche dir erstmal gutes gelingen...ich gehe wie die anderen auch von einem generellen Problem der VVT aus, so wie du das mit deinen Fehlern beschreibst.

    Ich hätte da mal eine Frage in die Runde. Unterscheiden sich die Zwischenhebel vom N62b44 gegenüber dem N62b48 sehr oder wurden da die selben verbaut bzw. ziemlich ähnliche? Oder gab´s bei der VVT generelle Überarbeitungen bei den Stellmotoren oder Exzenterwelle? Vielleicht weiß da der eine oder andere in die Richtung etwas.

    Mir war nicht bewusst (wie auf dem Foto zusehen), dass es da unterschiedliche gab von der Qualitätsanmutung.
  • Enzu schrieb:

    Ich hätte da mal eine Frage in die Runde. Unterscheiden sich die Zwischenhebel vom N62b44 gegenüber dem N62b48 sehr oder wurden da die selben verbaut bzw. ziemlich ähnliche? Oder gab´s bei der VVT generelle Überarbeitungen bei den Stellmotoren oder Exzenterwelle? Vielleicht weiß da der eine oder andere in die Richtung etwas.
    Ich behaupte dass die Teile bei allen N62 dieselben sind. Teilenummern von Exzenterwellen und Zwischenhebel sind sowohl für B44 als auch B48 identisch. Beim Nachfolgemotor N63 ist die Valvetronic zunächst rausgeflogen, ab der Modellpflege mit dem N63N kam dann die nächste Generation die anders aufgebaut ist. Ob die mehr taugt wird sich wohl erst in einigen Jahren zeigen.
    Man kann sicherlich davon ausgehen dass im Laufe der Bauzeit des N62 Optimierungen an den Teilen durchgeführt wurden, aber der Aufbau des Systems ist derselbe.
    Die Info von @Alivedead ist für mich nachvollziehbar, durfte meine Zwischenhebel auch schon wechseln - Auto ist Baujahr 11/2003...
  • Ja richtig, die Zwischenhebel und Exenterwellen sind die gleichen bei allen N62!
    Die vom N63T2 sind soweit unauffällig, liegt vielleicht da dran das die Teile quasi immer im Öl liegen da die Auslassseite im V liegt und die Einlasseite außen ist, Probleme gibt’s eher in Richtung Ventilverkokung in Verbindung mit dem Luftdurchsatz beim Minimalhub. Aber die VVT Generation kann bis 1500 U/min jedem zylinder einen anderen Ventilhub bereitstellen für den Gleichlauf und das ist weltführend.
  • Moin, also eben nochmal Kaltgestartet mit abgezogenem LMM, diesmal hat er nur ca. 1sec geleiert und ist angesprungen wieder haben 1-2 zylinder gefehlt.

    @maschinist du schriebst das die vvt jedem einzelnen zylinder einen anderen ventilhub bereitstellen kann, also könnte man sagen wenn z. B. Immer Zylinder 7 und 8 betroffen sind das dort die Zwischenhebel verschlissen sind?

    Ich werd jetzt nochmal den Fehlerspeicher auslesen und mir notieren welche Zylinder er abgelegt hat und nachm nächsten mal starten wieder gucken obs überein stimmt und immer dieselben sind.

    Kurze Frage nochnal zu Verständnis, was hat denn die Außentemperatur damit zutun, weil jeder hat immer im Winter Probleme.

    Gruß Sascha
  • Das mit dem unterschiedlichen Ventilhub pro Zylinder hast du falsch verstanden, das kann nur die VVT im neuen V8, nicht das System im N62.

    Dass sich eine verschlissene VVT bei tiefen Temperaturen stärker bemerkbar macht hat vermutlich mit Materialausdehnung zu tun. Die Hebel sind sehr präzise gefertigt und dazu noch in Toleranzklassen unterteilt. Wenn sie also nicht mehr maßhaltig sind und dazu durch Kälte einen Tick kleiner kriegt der Motor keine richtige Zylinderfüllung hin. Würde man lange genug mit dem Fehlerbild fahren wäre es denkbar dass es irgendwann auch beim Kaltstart mit moderaten Außentemperaturen auftritt.
  • Also bei mir ist das Problem nur sporadisch wenn es kalt ist und er länger steht dann läuft er die ersten 5 sek nur auf 6 Zylinder gefühlt. Das ist aber nur 1x im Monat gewesen in Winter. Im Sommer gibt es bei mir nie Probleme.

    Das mit dem Minimalhub auf max zu setzen kann man Probieren, bei mir ist es dadurch besser geworden aber nicht gänzlich verschwunden.

    Dauerlösung ist es mit Sicherheit nicht. Aber wie gesagt bei mir kommt es auch nur selten vor. Ich kenne aber einige 645er die wenn sie nicht 5km gefahren wurden im Winter gar nicht laufen.