Schlagen beim Bremsen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schlagen beim Bremsen

    Abend Jungs

    Brauch mal wieder euren Rat

    Folgendes letzte Woche kamen vorne
    neue Ate Scheiben + Textar Ceramic Beläge drauf. Beim Ausbau der linken Scheibe gab es Probleme, die kleine Befestigungsschraube ließ sich nicht lösen, er hat Sie dann aufbohren wollen, hat nicht funktioniert.
    Das Ende vom Lied war dann, dass er mit dem Hammer drauf los ist mir versichernd es würde nichts passieren.
    Nach 2 h war die alte Scheibe runter ( vorne links ).
    Alles schön und gut.
    Nach 2 Tagen beim leicht kräftigeren Bremsen von 50 kmh Berg runter, ruckelt das Pedal und vorne links am Rad schlägt es separat dazu, Lenkrad zittert aber nicht und bewegt sich kein Millimeter also sofort zur Werkstatt.
    Alles auseinander gebaut , Radnabe gründlich gereinigt alles wieder zusammen gebaut.
    Siehe da 2 Tage Ruhe und es hat wieder angefangen.
    Neue Radnabe mit Radlager bestellt, eingebaut , noch viel schlimmer geworden.
    Dabei hat er bemerkt dass die Koppelstange fällig ist.

    Er meint das Ganze kann nicht vom schlagen kommen, er denkt liegt am Fahrwerk also eventuell an der Koppelstange.
    Warum kommt es aber dann nur beim Bremsen und erst seitdem Wechsel?
    Woran kann es liegen?
    Was kann er beschädigt haben?
    Davor war gar nichts und jetzt aufeinmal das ganze.

    Achja Scheiben und Beläge scheinen in Ordnung zu sein.
    So krass und laut wie das schlägt, kann ja nicht sein dass die Scheibe so einen riesen Schlag hat, wie gesagt nagelneue Ate zweiteilige Scheibe.
    Hat er auch ausgegrenzt.

    Danke
  • Hi 90
    Wieso man es nicht schafft das Schräublein auszubohren bleibt ein Rätsel.
    Das ist ja ein Inbus, das führt ja sogar den Bohrer.
    Wie man dann die Scheibe dann runterschlagen kann wenn die Schraube dran ist - das nächste Rätsel.

    Ein ausgeschlagene Koppelstange sollte in erster Linie bei Lastwechsel einmal klappern also bestenfalls einmal beim Bremsen. Die Koppelstange sollte ganz easy zu überprüfen sein, da reicht es normalerweise auf der Hebebühne/Wagenheber mit der Hand fest dran zu zerren/wackeln um Spiel festzustellen.

    Mein Tip:
    Ein periodisches ruckeln am Bremspedal kommt z.B. von einer verzogenen oder schief montierten Scheibe oder das ganze Rad flattert weil die Radaufhängung, Spurstange, etc. Spiel haben.

    Heftiges Schlagen - keine Ahnung ???

    LG Robert
  • lupos schrieb:

    Wieso man es nicht schafft das Schräublein auszubohren bleibt ein Rätsel.
    Das ist ja ein Inbus, das führt ja sogar den Bohrer.
    Wie man dann die Scheibe dann runterschlagen kann wenn die Schraube dran ist - das nächste Rätsel.
    Da kann ich auch nur mit dem Kopf schütteln! Absolutes No-Go an die Bremsscheibe mit dem Hammer ranzugehen. Vor Allem, wenn der Großteil der Fahrwerkskomponenten beim E60 aus Alu sind! :wall:


    bmw90 schrieb:

    Er meint das Ganze kann nicht vom schlagen kommen, er denkt liegt am Fahrwerk also eventuell an der Koppelstange.
    Das glaube ich aber schon! Koppelstange halte ich nicht für plausibel. Die Koppelstange ist dafür da, die Wankbewegung bei Kurvenfahrten zu reduzieren. Beim Bremsen während Geradeausfahrt hat der Stabi/die Koppelstangen keine Bewandtnis.

    Mein erster Verdacht wäre auch auf Radlager gefallen, aber da das ja schon getasucht wurd, kann man das ja ausschließen.

    Meine Empfehlung: fahr zum nächsten TÜV/DEKRA/GTÜ/KÜS oder sonstige Prüfstelle Werkstatt, die über einen Fahrwerksprüfstand/Rüttelprüfstand verfügt. Auf so einem Prüfstand kann man schon ganz gut erkennen, ob und welche Fahrwerksteile ausgeschlagen sind.