Keine Leistung, AGR? Drallklappen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • lupos schrieb:

    Ben-G schrieb:

    I**A wäre auch völlig ausreichend für die E-Reihe
    Könnte es sein das I**A bzw. *NP*"neuere" ca. BJ 2006 E60 und insbesondere den Motor M74N2
    nicht unterstützt :?:

    LG Robert
    Den M74N2 kennt das Tool natürlich noch nicht :D

    Grundsätzlich sollte es aber auch mit deinem (alten) Modell noch laufen. Evtl. eine neuere Zusammenstellung verwenden bzw. eine der älteren Motorsteuerungen auswählen.
  • M47TÜ2 und M47N2 sind das gleiche. Beide sollten die DDE6.0 verwenden ;)

    Das Tool unterscheidet nach Steuergeräten und nicht nach Modellen.
    Die Maske wiederum ist für bestimmte Baureihen erstellt und fasst hier alle verfügbaren Steuergeräte zusammen. Je nach "Designer" der Maske sind dann die Angaben "individuell unterschiedlich".

    Besser du wartest, bis du es ausprobieren kannst und stellst dann die Fragen :P
  • Hallo Leute,

    habe meine Teile bekommen, morgen geht es in die Mietwerkstatt.

    Hier mal ein Bild des neuen Abgastemperatursensor:



    Links sieht man eine M12 Schraubhülse welche nach vorne geschoben wird und in den Gewindestutzen des Agbasrohres eingeschraubt wird.
    Im Bild sieht man ein Reparatur Gewinde zum anschweißen.


    Beim alten Sensor ist der Sechskantteil der Schraubhülse abgebrochen, der Rest steckt verrostet im Gewinde.
    Die Schweißaktion will ich gerne vermeiden.

    Jegliche Tipps wie immer willkommen.

    LG Robert
  • Alsooooo,

    es sind natürlich alle brennend interessiert was ich heute weitergebracht habe :P

    1. Ausbohren des alten Temperatursensor - Fehlanzeige, konnte den Sensor zwar aufbohren aber den Rest nicht ausdrehen. :(
    2. DPF abmontieren - das ist gänzlich unmöglich da die Schraubköpfe und Muttern nur mehr Rostgebilde sind. :(
    3. Schrauben & Muttern am Fahrzeug abflexen geht nicht - kein Platz. :(
    4. Kompletten Auspuff nach Kat abnehmen - Schelle geht nicht auf - Bolzen abgeflext - Schelle (heil) auf. ;(
    5. Auspuff von Kat abziehen hin/her drehen etc. geht 5mm runter dann verrieben. :(
    6. Weiteres zerren am Auspuff - betagtes Felxrohr reißt zu 3/4 ab :heul:
    7. Rosthaufen Auspuff wieder montiert ;(
    8. Der Motor sollte dank Bypass durch gerissenes Flexrohr wieder frei ausatmen können :D
    9. Neue Drosselklappe montiert - wie durch ein Wunder ohne Probleme. :D

    Fehlerspeicher glöscht, Probefahrt.
    Nach wie vor keine Leistung - Notlauf (oder ähnlich) :heul:

    Neuer Fehlerspeicher:
    =========================================================
    4020 4020 Abgastemperatursensor vor Partikelfilter, Signal
    P14A4 Abgastemperaturfühler Schaltkreis (Bank 1, vor Dieselpartikelfilter) - niedrig
    =========================================================
    Error counter: 1
    Logistic counter: 40
    Mileage 325936 km
    Motordrehzahl 772.31 1/min
    Kühlmitteltemperatur 68.19 °C
    Raildruck Ist 393.85 bar
    Einspritzmenge 11.03 mg/Hub
    Luftmasse pro Zylinder 415.90 mg/Hub
    Ladedruck Istwert 994.46 mbar
    Abgastemperatur vor Oxidationskatalysator 159.77 °C
    Batteriespannung 14337.50 mV
    Ansauglufttemperatur 14.99 °C
    Spannung Abgastemperatursensor vor Partikelfilter 4980.53 mV
    =========================================================

    Das ist der einzige relevante Fehler der nach der Probefahrt aufgetaucht ist, ist auch nicht verwunderlich da der Sensor abgehängt ist. (sonst wird noch über 4 Glühkerzen /Glühsteuerung & Ölsensor gemeckert)
    Keinerlei weitere Fehler wie DPF, DK etc.

    Das der DPF Fehler verschwunden ist liegt wohl am "Bypass".

    Was nun ?

    Wie anfangs berichtet hört man ab ca. 2000 U/min ein surren oder brummen mittlerer Tonhöhe.
    Könnte es sein das der Turbo blockiert ist, würde I**A das erkennen?

    Für Hinweise & Tipps immer dankbar.

    LG Robert
  • Der Maschinist schrieb:

    Steuer mal bei laufendem motor den Ladedrucksteller
    Ok, wo genau in I**A geht das?
    Was beobachte ich dann, Meldung der Software oder muss ich zum Turbo schauen ob der Steller stellt?


    Der Maschinist schrieb:

    DPF schonmal gereinigt?
    Wie oben gepostet konnte ich den DPF noch nicht wechseln, aber das Flexrohr davor ist beim Tauschversuch grob durchgerissen, so dass der Motor "ausatmen" kann. Kein DPF Fehlercode zur Zeit.

    LG Robert
  • lupos schrieb:

    Ok, wo genau in I**A geht das?
    Was beobachte ich dann, Meldung der Software oder muss ich zum Turbo schauen ob der Steller stellt?
    Wenn ich mich richtig erinnere unter DDE und dann irgendwas mit Ansteuern. Bisschen suchen, dass findest dann schon. Funktioniert aber nur mit laufendem Motor, da beim M47 der Ladedrucksteller mit einer Unterdruckdose funktioniert.

    lupos schrieb:

    Wie oben gepostet konnte ich den DPF noch nicht wechseln, aber das Flexrohr davor ist beim Tauschversuch grob durchgerissen, so dass der Motor "ausatmen" kann. Kein DPF Fehlercode zur Zeit.
    Beim M57 gibt's für das Flexrohr einen Rep.-Satz, eventuell gibt's den für den N47 auch. Aber dafür müsste der DPF raus, weil das Flexrohr neu eingeschweißt wird.

    Ich glaube du wirst nicht drum herum kommen, den DPF doch noch irgendwie auszubauen. :keks:
  • Ben-G schrieb:

    Aber dafür müsste der DPF
    Du meinst wohl den Kat, da hängt das Flexrohr nämlich dran. Dazu habe ich folgendes gefunden:
    link: Flexrohr

    Die nächsten Schritte sind wohl den Turbo zu checken, sollte der raus müssen dann wird der Abgasstrang mit gemacht.

    Ben-G schrieb:

    du wirst nicht drum herum kommen, den DPF doch noch irgendwie auszubauen
    Ist im Plan enthalten, DPF liegt bereit, aber ursächlichen Fehler macht das Teil nicht da ja jetzt ein Bypass existiert.
    Sollte der Turbo im Eimer sein dann möglicherweise als Folge des DPF.

    LG Robert
  • lupos schrieb:

    Du meinst wohl den Kat, da hängt das Flexrohr nämlich dran. Dazu habe ich folgendes gefunden:
    link: Flexrohr
    Stimmt, bin gerade irgendwie vom M57N2 ausgegangen, da ist ja der Kat und der DPF in einem Gehäuse.

    Ich würde mal tippen, dass durch die defekten Thermostate, defekten Temperatursensor vor DPF und die defekte Drosselklappe keine Regeneration mehr stattgefunden hat (jeder Fehler an sich würde dazu führen), dadurch der DPF zugesetzt hat und dadurch wiederum der Gegendruck zu hoch war und den Turbo eventuell beschädigt hat.


    lupos schrieb:

    Könnte es sein das der Turbo blockiert ist, würde I**A das erkennen?
    Also wenn der Turbo an sich blockiert bzw. frisst, also die Laderwelle, dann merkst du das schon. Dann ist nämlich aus die Maus, dann läuft nichts mehr.
    Blockieren könnte die Verstelleinheit der VTG bzw. der Unterdruckversteller der VTG könnte nicht mehr richtig funktionieren. Dann könnte nicht genug Ladedruck aufgebaut werden und hätte den Leistungsabfall zur Folge.
    In I**A würdest du nur einen Fehler des Druckwandlers, der die Unterdruckdose/Unterdruckversteller ansteuert, bekommen, wenn der einen elektrischen Fehler hat. Für den Unterdruckversteller bzw. die VTG gibt es kein direktes Feedback wo die gerade steht, nur indirekt über den Ladedruck und Luftmassenstrom.

    Falls vom Ansauglufttemperatursensor nochmal ein Fehler abgelegt wird, würde ich den auch noch tauschen. Der ist nämlich für die Plausibilisierung des Luftmassensignal des LMM nötig (Hätte da günstig welche abzugeben :cool: )

    Wie du siehst, ein sehr komplexes System in dem alles irgendwie miteinander zusammenhängt :thumbsup:
  • Ben-G schrieb:

    Wenn ich mich richtig erinnere unter DDE und dann irgendwas mit Ansteuern. Bisschen suchen, dass findest dann schon. Funktioniert aber nur mit laufendem Motor, da beim M47 der Ladedrucksteller mit einer Unterdruckdose funktioniert.
    Mein Brummer hat aber einen M47N2 (M47) mit elektrischem Ladedrucksteller. Werde dann in I**A auf die Suche gehen .

    Ben-G schrieb:

    Falls vom Ansauglufttemperatursensor nochmal ein Fehler abgelegt wird, würde ich den auch noch tauschen. Der ist nämlich für die Plausibilisierung des Luftmassensignal des LMM nötig (Hätte da günstig welche abzugeben
    Ha, den Fehler hatte ich schon länger nicht .
    Dennoch hat der Sensor auch ohne Fehlercode sibirische -51° angezeigt. Nach Montage der neuen DK zeigt er jetzt plausible Werte.
    Möglicherweise ein Stecker/Kabel/Wackelkontakt Problem, welcher sich durch hantieren am Ladeluftschlauch gefixt hat.
    Oder ist in der DK auch ein Temperatursensor eingebaut?

    LG Robert
  • lupos schrieb:

    Mein Brummer hat aber einen M47N2 (M47) mit elektrischem Ladedrucksteller. Werde dann in I**A auf die Suche gehen .
    Mein Fehler, im Prinzip aber die gleiche Prüfung. Obwohl er dann bei klemmender VTG-Verstellung einen Fehler ablegen würde. Naja, testen kannst ja trotzdem, kost ja nix ;)

    lupos schrieb:

    Dennoch hat der Sensor auch ohne Fehlercode sibirische -51° angezeigt. Nach Montage der neuen DK zeigt er jetzt plausible Werte.
    Manchmal sind die Stecker/Pins korrodiert, trotz abgedichtetem Stecker. Da der Sensor ein NTC ist, also große Widerstandswerte kleine Temperaturen entspricht, wird der Übergangswiderstand bei einem korrdierten Pin so hoch, dass das einer sehr kleinen Temperatur entsprechen würde. Und da im DDE Steuergeräte nur Widerstandswerte bzw Spannungswerte hinterlegt sind bis ca -50°C, zeigt er einfach den niedrigsten Temperaturwert an, der im SG hinterlegt ist. Oft ist es mit einmal abziehen und wieder drauf stecken und etwas Kontaktspray wieder getan. e

    lupos schrieb:

    Oder ist in der DK auch ein Temperatursensor eingebaut?
    Nein
  • Ok, nach getaner Büro Tagesarbeit für den Broterwerb habe ich mich wieder mit I**A und meinem 5er gespielt.

    Habe am Stand den Ladedruck beobachtet.
    Im Leerlauf:
    SOLL ca. 850mbar
    IST ca. 850mbar

    Sobald man Gas gibt steigt der SOLL Wert zügig an.
    Der IST wert allerdings bricht zusammen und wird sogar kleiner.

    Daraus schließe ich scharfsinnig wie einst Inspector Columbo das mein Turbo entweder nicht hochdreht weil der Laderducksteller versagt, oder das der Turbo überhaupt nicht läuft. Der Ladedruck bricht ein weil der Motor mit höherer Drehzahl mehr Luft ansaugt un der Turbo nicht mehr nachliefert.

    In den tiefsten I**A Tiefen fand ich dann "Turbo Actuator activated" wenn man das klickt dann erscheint ein Eingabefenster welches erlaubt einen LDS Wert (Ladedrucksteller?) von 5% - 95% einzugeben. Ein wenig rumgespielt und verschiedene Werte probiert ohne eine merkliche Änderung der Ladedrucksituation. Leider gibt es keine Rückmeldung über die tatsächliche Position des Ladedrucksteller.

    Ein GROßE FRAGE
    die 850mbar sind doch als Überdruck (über dem atmosphärischen Druck von ca. 1000mbar) zu verstehen oder?
    Wenn dem so ist dann würde das bedeuten das der Lader soweit funktioniert und im Leerlauf korrekt auf 850mbar auflädt.
    Somit wäre der Fehler jener, das der Ladedrucksteller nicht stellt weil defekt oder weil ein Kabelbruch vorliegt.

    Ich habe letztens auch noch den Luftfilter gewechselt (und bin noch problemlos 200km gefahren), kann bei der Wechselaktion etwas in den Ansaugteil des Lader gefallen sein und blockiert nun die VTG Schaufeln ist im Lader selber nicht auch noch ein Luftfilter verbaut?


    LG Robert
  • lupos schrieb:

    SOLL ca. 850mbar
    IST ca. 850mbar
    Gut

    lupos schrieb:

    Der IST wert allerdings bricht zusammen und wird sogar kleiner.
    Nicht gut!

    lupos schrieb:

    die 850mbar sind doch als Überdruck (über dem atmosphärischen Druck von ca. 1000mbar) zu verstehen oder?
    Nö, das ist der Absolutdruck. Der Ladedrucksensor sitzt in der Ansaugbrück und da herrscht im Leerlauf Unterdruck. Da könntest den Turbo auch ausbauen, dann würde da der gleiche Wert stehen. Im Leerlauf funktioniert der Turbodiesel im Prinzip wie ein Sauger.

    Im Stand ohne Last sind die Ladedruckwerte nicht aussagekräftig. Auf die Bahn und schauen was er unter Last misst. Da sollten dann schon weit über 1bar kommen. Unter Vollast sind es bei den Dieseln glaube bis zu 2,8bar absolut.

    lupos schrieb:

    Leider gibt es keine Rückmeldung über die tatsächliche Position des Ladedrucksteller.
    Na einfach am Turbo schauen ob sich der VTG Steller bewegt! So ganz analog :punish: :thumbsup:

    lupos schrieb:

    Kabelbruch
    Würde ein Fehler ablegen bei Kurschluss oder Unterbrechung.

    lupos schrieb:

    kann bei der Wechselaktion etwas in den Ansaugteil des Lader gefallen sein
    möglich, aber das hätte dann ja am LMM vorbei müssen. Das wäre schon sehr ungeschickt. Und gehört hättest das nach dem ersten Anlassen sicher auch. Hätte bestimmtordentlich gerappelt.
    Mach doch mal das Reinluftrohr ab und schau dir die Kompressorseite vom Turbo mal an und schau ob sich die Welle und dreht bzw übermäßig Spiel hat. Sind ja nur zwei Schrauben :thumbup:

    lupos schrieb:

    ist im Lader selber nicht auch noch ein Luftfilter verbaut?
    Nope.

    Hab dir mal ein Bild angehängt :mussweg:
    Dateien
  • 530xit schrieb:

    So bei 1500- 2000Umdrehungen? Kommt dann der Ladedruck?
    Nope.
    Desto höher ich drehe 3000/min oder so, desto weiter bricht der Ladedruck ein.

    Danke für das Schaubild ist echt super.
    Man sieht alles wird überwacht nur nicht ob der Turbo sich dreht. ;(

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lupos ()