Unfall gehabt, Totalschaden oder noch Reparabel?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo,

    also meine Angaben waren allle richtig, der Gutachter meinte, dass es ein wirt. Ttalschaden ist.
    NUr die Schuldfrage wird ein Anwalt klären müssen und je nch dem was dabei raus kommt werde ich schauen ob ich den größten Teil selbst repariere, ich mein das Armaturenbrett ausbauen und ein neues einbauen dürfte unschwerer sein als bei nem E46 oder?

    Den Fahrerarbag vielleicht komplett mit Lenkrad aus der bucht?
    Den Beifahrerairbag neu ud die Steuergeräte sowie Gurtstrafer?

    NUr jetzt stellt sich die Frage ob der ADAC mir das Auto transportiert wenn ich es selbst reparirn möchte?
  • steven88 schrieb:




    NUr jetzt stellt sich die Frage ob der ADAC mir das Auto transportiert wenn ich es selbst reparirn möchte?
    Da würde eine Anfrage beim ADAC hilfreich sein.

    Zu den übrigen Punkten:

    Erst mal herzliches Beileid zu dem Pech, das ist wirklich Mist. Aber nicht mehr zu ändern, zur Klärung der Schuldfrage hast du ja bereits einen hoffentlich guten Anwalt für Verkehrsrecht eingeschaltet, im günstigsten Fall bekommt der Meriva-Fahrer eine Mitschuld, mehr kannst du nicht erwarten.

    Zum Auto: Nun, wenn schon der Gutachter den wirtschaftlichen Totalschaden offiziell festgestellt hat, lohnt sich eine Reparatur nicht, jedenfalls keine, die man bei einer offiziellen Werkstatt in Auftrag gibt, weil da viel zu viele Teile erneuert werden müssten, wobei die Behebung der Blechschäden noch die einfachste Sache darstellen, aber es muss das ganze Armaturenbrett einschließlich der Airbags erneuert werden, die Gurte müssen erneuert werden, allein diese Positionen werden schon den Zeitwert berühren, weil jede Werkstatt dafür nur Neuteile nehmen darf.

    Ich weiß nicht, ob man den Rat geben darf, die Blechschäden separat in einer freien Werkstatt reparieren zu lassen und die teuren Teile sozusagen selber aus Schrottfahrzeugen zu nehmen ........... ich würde es nicht machen.

    Ach mann, .......... das ist alles großer Mist, tut mir sehr Leid.


    Grüße
    Udo
  • udogigahertz schrieb:

    steven88 schrieb:

    NUr jetzt stellt sich die Frage ob der ADAC mir das Auto transportiert wenn ich es selbst reparirn möchte?
    Da würde eine Anfrage beim ADAC hilfreich sein.
    Zu den übrigen Punkten:

    Erst mal herzliches Beileid zu dem Pech, das ist wirklich Mist. Aber nicht mehr zu ändern, zur Klärung der Schuldfrage hast du ja bereits einen hoffentlich guten Anwalt für Verkehrsrecht eingeschaltet, im günstigsten Fall bekommt der Meriva-Fahrer eine Mitschuld, mehr kannst du nicht erwarten.

    Zum Auto: Nun, wenn schon der Gutachter den wirtschaftlichen Totalschaden offiziell festgestellt hat, lohnt sich eine Reparatur nicht, jedenfalls keine, die man bei einer offiziellen Werkstatt in Auftrag gibt, weil da viel zu viele Teile erneuert werden müssten, wobei die Behebung der Blechschäden noch die einfachste Sache darstellen, aber es muss das ganze Armaturenbrett einschließlich der Airbags erneuert werden, die Gurte müssen erneuert werden, allein diese Positionen werden schon den Zeitwert berühren, weil jede Werkstatt dafür nur Neuteile nehmen darf.

    Ich weiß nicht, ob man den Rat geben darf, die Blechschäden separat in einer freien Werkstatt reparieren zu lassen und die teuren Teile sozusagen selber aus Schrottfahrzeugen zu nehmen ........... ich würde es nicht machen.

    Ach mann, .......... das ist alles großer Mist, tut mir sehr Leid.


    Grüße
    Udo

    naja um eine MItshculd des anderen geht es nicht. er wird die ganze schuld bekommen müssen.

    alles andere wäre unfair
  • udogigahertz schrieb:

    Zum Auto: Nun, wenn schon der Gutachter den wirtschaftlichen Totalschaden offiziell festgestellt hat, lohnt sich eine Reparatur nicht, jedenfalls keine, die man bei einer offiziellen Werkstatt in Auftrag gibt, weil da viel zu viele Teile erneuert werden müssten, wobei die Behebung der Blechschäden noch die einfachste Sache darstellen, aber es muss das ganze Armaturenbrett einschließlich der Airbags erneuert werden, die Gurte müssen erneuert werden, allein diese Positionen werden schon den Zeitwert berühren, weil jede Werkstatt dafür nur Neuteile nehmen darf.
    Wirtschaftlicher Totalschaden bedeutet, dass die Kosten der Reparatur den Wert der Wiederbeschaffung des Fahrzeuges übersteigt. Das heißt aber nicht, dass die gegnerische Versicherung die Reparatur nicht trotzdem bezahlen muss. Eine Reparatur ist bis 130% zu zahlen und auch dann können weitere, vorher nicht sichtbare Kosten hinzu kommen (+ Anwalt, Abschleppen etc. sowieso).

    Wichtig ist tatsächlich die Schuldfrage bzw. der Anteil, der auf den TE zukommt. Wenn aber schon beide Insassen des Meriva eine "unnötige Bremsung" zu Protokoll gegeben haben, sind 2/3 Schuld beim Vorausfahrenden bereits gesetzt. Wenn die restlichen Umstände (Gutachten, Zeugenaussagen, Bremslichter defekt etc.) noch passen, sollten mit Anwalt 100% drinnen sein. Die Versicherung wird dann aber sicherlich auch noch Druck vom Anwalt brauchen.
  • Also Gurtstrafer, Airbag Beifahrer und Steuergeräte würde ich aufjedenfall neu holen

    Armaturenbrett-> Lenkrad mit aAirbag gebraucht.


    DIe Front würde neue und gebrauchte OEM Teile bekommen. Weil an gebrauchten Teilen ist eigentlich nix schlimmes (Kühler und Lüfter Natürlich neu) , Scheinwerfer (gebraucht) , ETC


    was denkt ihr darüber? Lont sich das noch :-/
  • Ich würde das Auto in dem jetzigen Zustand so gut es geht, verkaufen. Bevor du da ein paar tausend € für ne Reparatur reinsteckst, würde ich das Geld nehmen
    und mich nach nem anderen E60 umgucken. Denn alleine die Steuergeräte kosten ordentlich Kohle. Kannst ja mal bei Leebmann24.de oder bmwinfoparts gucken, was da auf dich zukommt.
  • Wenn man mal überlegt was gebrauchte Teile kosten: Stoßstange und Haube je 150€, Koti das Stück 100€ bei den Scheinwerfern muss man sehen was kaputt ist, da gibt es Rep-Sätze. Serienlenkrad kostet 150€. Armaturenbrett ohne Getränkehalter kostet 50€. Airbags kann man gebraucht nehmen. Steuergeräte kann man zurück setzen. Natürlich muss man gucken ob der Rahmen was abbekommen hat.

    Glaube Gurtschloss und Gurt hab ich sogar noch. Nen Beifahrer bag hab ich auch noch, wenn ich es recht erinnere.
  • Huhu kleiner Zwischenstand,

    der Gutachter der gegnerischen VS meint der Wert beträgt ca 11.800 €, KM STand sind ca 239.00 KM


    ich bin immer noch am Kämpfern wegen Schuldfrage. Eine Teilschuld werde ich nicht akzeptieren. Sonst muss ich mal ohne funktionierendes Bremslicht und Hindernis auf die Autobahn und sagen "Ja der andere hat Schuld". (nicht ernstnehmen meinen Trotz).
  • Hey,
    erstmal gut das ihr da halbwechs heil rausgekommen seid.
    Zu der Sache Totalschaden kann ich leider nix beitragen aber bzgl der Schuldfrage habe ich eine kleine Anmerkung.
    Es ist schon so, dass der Auffahrende oft mindestens eine Teilschuld bekommt.
    Ich kenne jedoch einen Fall aus Berlin, wo ein Herr im Streit mit seiner Frau einfach den Anker geworfen hatte.
    in diesem Fall hat der Aufgefahrene keine Schuld bekommen, da es genug glaubwürdige Zeugen gab, welche Aussagen konnten das der Fahrer ohne Ampel oder der gleichen einfach eine Vollbremsung hingelegt hat.
    Das du aus der Sache gut rauskommen könntest ist also nicht völlig unwahrscheinlich.

    MfG Fabs
  • Ich persönlich sehe die Reparatur auch nicht als all zu schlimm an. Vorausgesetzt Du bekommst zu mindestens einiges raus für Dich. Klar ist das kein Fall für die Reparatur beim :), jedoch durchaus bewältigbar, wenn der Rahmen heil wäre.

    Viel Glück bei den "Verhandlungen"...

    Timiboy