M5 - Kaufberatung und Kosten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • M5 - Kaufberatung und Kosten

    Hallo Leute,

    da ich mein Auto verkauft habe (E60 BJ 2009) und mit der Zeit noch etwas "Kleingeld" gespart habe, bin ich interessiert, einen M5 E60 zu kaufen. Der M5 E60 war schon immer mein Traumauto und ich hätte nun die Kapazitäten das Auto (gebraucht, natürlich) zu kaufen.

    Meine Ersparnisse liegen bei ca. 30.000 €.

    Nun, würde ich mich gerne von euch beraten lassen, vielleicht ist hier der ein oder andere glückliche M5 Besitzer, der mir vielleicht helfen kann. Allgemein würde ich hören wollen ob sich so ein Kauf, in meine Situation, lohnt und ob die laufenden Kosten in diesem Fall auch angemessen wären, denn diese sind natürlich flexibel. Deswegen teile ich euch so viele Informationen wie möglich mit, damit ihr auch wisst wozu und wie ich das Auto nutzen möchte.

    Als erstes meine "Fahrsituation":

    - ich fahre beruflich ca. 60 km (hin und zurück) am Tag auf der Autobahn, in die Stadt fahre ich nicht allzu oft und wenn schon dann nicht lange Strecken
    - mindestens 2 mal im Jahr Fahre ich im Urlaub nach Rumänien, also ca. 3000km hin und zurück und dort dann auch noch mal ca. 1000km. Bevor ihr sagt dass dort die Straßen zu schlecht für so ein Auto sind: die meisten Straßen wurden neu gebaut und nun kann man auch dort sorgenfrei fahren.

    Das alte E60 habe ich stets gut behandelt und versucht ihn so gut zu pflegen wie möglich, ich weiß dass ein M5 anspruchsvoller ist und man viel vorsichtiger damit umgehen muss. Als reines Sonntagsauto würde ich das jedoch nicht benutzen, schließlich möchte ich mein Spaß immer haben, nicht nur Sonntags oder beim schönen Wetter.

    Mit der Versicherung habe ich bereits ein paar Vorkalkulationen durchgeführt und würde auf ca. 1200€ im Jahr mit Teilkasko kommen (SB 300€).

    Nun meine konkreten Fragen:
    • worauf sollte ich beim Kauf achten, vor Allem bei meinem Budget - findet ihr das 80.000 km schon zu viel sind? Ggf. könnte ich noch ein paar Monate sparen und ein Auto suchen, welches weniger km hat.
    • nach langer Recherche habe ich immer wieder gelesen dass "oft" die Getriebe bzw. Getriebeteile gewechselt sein müssen, inwiefern stimmt das?
    • Stimmt es, dass man viel öfter verschiedene Teile wechseln muss - Bremsen, Kraftstoffpumpe, Zündkerzen?
    • wie hoch sind denn bei euch die variablen Kosten im Monat?
    • wie nutzt ihr das Fahrzeug? Reines Sonntagsauto?
    • Gibt es einen bestimmten Baujahr, auf dem man verzichten sollte?
    • Auf was für einen Verbrauch kommt ihr, wenn ihr das Auto ganz normal fährt, auf der Autobahn/Landstraße/Stadt?
    • was ist bei dem Auto ein ganz klares "Pain in the ass"? Was stört euch am meisten?


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen und mein Enthusiasmus verstehen.

    Vielen Dank im Voraus! :D :D
  • Ich denke das Auto ist für deine Situation nicht das richtige. Korrigiert mich bitte, denn meine Meinung ist sicher nicht sehr erfahren. Ich denke man sollte für ein solches Auto sowohl eine Vollkasko ohne Schmerzen bezahlen können, zusätzlich aber auch mal Reparaturen von mehreren tausend Euro. Dazu kommt noch mein Eindruck, dass du keine vollständige Rechnung über alle so anfallenden Kosten gegenüber deinem Einkommen angestellt hast.

    Bitte nimm das nicht falsch auf, ich gönne dir das Auto absolut und würde gerne selbst wie du vor dieser Entscheidung stehen. Aber ich glaube er kostet einfach mal doppelt so viel wie beispielsweise ein 530i.
  • Ich sag mal so, der Alltag Betrieb wird teuer sein, vergleichbar mit einem Ferrari oder Lamborghini, Audi R8.
    So ein Auto kannst Du nur kaufen wenn Du Dir 100% sicher bist das es aus guten Händen kommt und das Du noch 100tsd km sorgenfrei damit fahren kannst oder aber Du bist technisch fit und kannst anfallende Reparaturen selber erledigen, sonst geht das in die 1000er€.
    So als zweit Wagen und Hobby Ja, aber Alltag wird schwierig, da muss man schon fanatisch sein ;)
  • ich kann Dir vom M5 im Alltagseinsatz nur abraten... die Kiste schluckt bei gemächlicher Fahrweise schon um die 12 Liter auf 100km was sich im Stop-and-Go oder bei schnellen Autobahntouren auch ganz schnell auf 15-20 und noch mehr Liter pro 100km summieren... Den 70Liter tank haste normalerweise in spätestens 450km verbraucht.
    Verschleissteile.. alles was M-spezifisch ist, kost auch ordentlich.. Bremsen rundum Scheiben + Beläge bist mit über 1000 Euro dabei.
    Wechselintervalle:
    - Pleuellagerschalen alle 80tkm
    - SMG-Kupplung im Bereich alle 100-150tkm
    anfällig sind auch die elektronischen Drosselklappen und noch paar andere Teile
    Bei 30k Budget haste 20k fürs Auto und 10k für Reparaturen.. dabei ist es recht egal wieviel km der runter hat sondern eher die Frage wie der Wagen bewegt worden ist und wie der gepflegt wurde..

    Gruß
    Steffen
  • Generell würde ich zu einem ab 3.07 tendieren da ab dort die Motoren leisere Vanos haben, die Hochdruckleitung hält,
    die Vanosmagnetventile sind besser und der Ölverbrauch tiefer.
    Lagerschalen ca .100tkm.
    Zweischeibenkupplung hält ca. 80tkm (wird dann recht teuer, ggf. Nehmerzylinder gleich mit tauschen).
    - Drosselklappensteller (=teuer)
    - Leerlaufregler (=geht so)
    DSC-Steuerblock, auch kein Schnäppchen.
    Verbrauch Minimum 16L normal 18-20 L 12 L auf AB.90 km/h Windschatten vom LKW. :thumbdown:
  • Wie meine Vorredner schon haben anklingen lassen: Wer bei der Anschaffung eines M5 nach den Kosten fragt, der kann sich so ein Auto nicht leisten, da sich das Teil schon im Bereich von teuren Luxussportwagen kostenmäßig bewegt, man hat ja auch die Fahrleistungen entsprechend und das Fahrvergnügen, allerdings sieht das Auto auf den ersten Blick nicht so aus, als könnte es das, es ist also sozusagen ein als Familienauto getarnter Supersportwagen.


    Darum "tunen" ja die meisten ihre braven Fünfer, man kann ja fast jeden Fünfer optisch auf M5 herrichten und dazu noch ein wenig am Motor tunen (lassen) und eventuell am Fahrwerk was machen .........


    Grüße
    Udo
  • Diese ständige Aussage, dass man sich ein Fahrzeug nicht leisten könnte, wenn man nach den Kosten fragt, kann ich ehrlich gesagt nicht mehr hören... Egal um welches Fahrzeug es geht, man sollte sich doch wohl einen groben Überblick über mögliche Kosten und Schwachstellen machen dürfen. Ob der TE sich das Auto leisten kann, kann nur er wissen und das kann man ja nur herausfinden, wenn man nach möglichen Kosten fragt ;) Man kann sich mit Sicherheit mit gewissem Einkommen viel leisten, aber ob man sein verdientes Geld auch unbedingt dafür ausgeben möchte, ist die andere Frage ;)
  • joker99m schrieb:

    Diese ständige Aussage, dass man sich ein Fahrzeug nicht leisten könnte, wenn man nach den Kosten fragt, kann ich ehrlich gesagt nicht mehr hören... Egal um welches Fahrzeug es geht, man sollte sich doch wohl einen groben Überblick über mögliche Kosten und Schwachstellen machen dürfen. Ob der TE sich das Auto leisten kann, kann nur er wissen und das kann man ja nur herausfinden, wenn man nach möglichen Kosten fragt ;) Man kann sich mit Sicherheit mit gewissem Einkommen viel leisten, aber ob man sein verdientes Geld auch unbedingt dafür ausgeben möchte, ist die andere Frage ;)
    Es geht hier ja nicht um einen beliebigen Fünfer, wäre das so, hättest du absolut recht mit deiner obigen Bemerkung, sondern um einen M5. Und der spielt nun mal in der Liga der Supersportwagen vom Schlage eines 911er Porsche oder eines Audi R 8 bzw. den "einfachen" Ferrari mit vergleichbaren Unterhaltskosten.

    Dabei ist es ziemlich wurscht, ob es sich um ein neuwertiges oder ein älteres, gebrauchtes Modell handelt, die Kosten bleiben in beiden Fällen ziemlich gleich, der neuwertige Traumwagen kostet in der Anschaffung viel, es sind aber keine horrenden Reparaturen zu erwarten, umgekehrt ist es dann bei älteren Modellen, die mögen erschwinglich zu erstehen sein, kosten dann aber nachträglich sehr viel Geld, wenn dann die fälligen Verschleißreparaturen anstehen, am Ende zahlt man immer ungefähr gleich viel, auf lange Sicht gesehen.

    Ich habe noch nie in einem Supersportwagenforum einen Interessenten nach den laufenden oder den eventuell anstehenden Reparaturkosten fragen hören, das ist denen aber sowas von egal, entweder man hat das Geld dafür über oder eben nicht, wobei das mit dem "Geld überhaben" wirklich so gemeint ist: Neben der bereits bezahlten Wohnung/Haus, eventuell Zweithaus und einem bereits bezahlten Erstwagen oder Zweitwagen, neben Reitpferden und einer Yacht, die auch alle bereits bezahlt sind, hat man dann noch so ein paar Hunderttausender rumliegen, eben "über haben", die man dann für so ein Spielzeug ausgeben kann, denn mehr als ein Spielzeug für Superreiche, die schon alles haben, ist so ein M 5 nicht, ein sehr schönes zwar, aber nur ein unnützes Spielzeug, das man sich leisten können muss, sonst wird das nix.

    Es ist doch nicht seriös, hier einem zwar gut verdienenden, aber irgendwo noch "normalen" Menschen zu so einer Geldvernichtungsmaschine zu raten und das tut man, wenn man die voraussichtlichen Unterhaltskosten herunterspielt.

    Übrigens würde ich als erstes mal meine Versicherung fragen, ob die so ein Schätzchen überhaupt auf meinen Namen versichern will oder ob sie dafür Abschreckprämien aufruft, denn nicht jede Versicherung möchte gerne so ein Risiko tragen, schon gar nicht, wenn jemand beispielsweise über kein Hauseigentum verfügt oder nicht schon langjähriger Kunde in Punkto Autoversicherungen mit sehr guter Schadensbilanz ist.

    Von daher empfinde ich meine Bemerkung nach wie vor als eine angebrachte Bemerkung: Wer bei so einem Supersportwagen nach den Kosten fragt, kann sich so etwas nicht leisten!


    Ausnahme: Selbstreparateure mit Fachwissen, Ahnung von diesem Typen M 5 und eigener Werkstatt mit allem Drum und dran und viel Freizeit, also typischerweise gut situierte Besitzer von Werkstätten/Autohäusern. Wer das aber ist, der fragt hier nicht mehr nach den Kosten, der weiß es.


    Grüße
    Udo
  • udogigahertz schrieb:

    Wie meine Vorredner schon haben anklingen lassen: Wer bei der Anschaffung eines M5 nach den Kosten fragt, der kann sich so ein Auto nicht leisten, ...

    Ausser Dir lässt das keiner anklingen. Im Gegenteil, es kommen fundierte Aussagen was zu beachten ist.
    Servus
    Oliver

    Mara Delius "und so ist ... der Subaru ein perfektes Auto für den zeitgenössischen Intellektuellen."
  • Bin von Niederlande so bitte ein bischen verstandnis fur meinem Deutsch...

    Ich habe im 3 monaten 7000 km gefahren mit meinem M5... hat mich fast 3500 euro an spritt gekostet... auf die Autobahn ruhig auf der cruisecontrol @ 120 geht 1:8... im stadverkehr... 1 :3 /1:4....

    Glaube mir... alltaglich mochtest du den S85 NICHT fahren, hole dir einem billige alltagswagen und kauf dir den M5 als spasswagen furs wochenende....
  • Kann ich dir auch nur raten,nur als SpassAuto ansonsten frist er dich auf.......... kostentechnisch,ausserdem macht der Wagen solltest du in der Stadt wohnen 0-Sinn.Die ganze Abstimmung vom M5 E60 ist auf Dynamik ausgerichtet optimal für die AB u Landstrasse...... :thumbsup:
  • udogigahertz schrieb:

    joker99m schrieb:

    Diese ständige Aussage, dass man sich ein Fahrzeug nicht leisten könnte, wenn man nach den Kosten fragt, kann ich ehrlich gesagt nicht mehr hören... Egal um welches Fahrzeug es geht, man sollte sich doch wohl einen groben Überblick über mögliche Kosten und Schwachstellen machen dürfen. Ob der TE sich das Auto leisten kann, kann nur er wissen und das kann man ja nur herausfinden, wenn man nach möglichen Kosten fragt ;) Man kann sich mit Sicherheit mit gewissem Einkommen viel leisten, aber ob man sein verdientes Geld auch unbedingt dafür ausgeben möchte, ist die andere Frage ;)
    Es geht hier ja nicht um einen beliebigen Fünfer, wäre das so, hättest du absolut recht mit deiner obigen Bemerkung, sondern um einen M5. Und der spielt nun mal in der Liga der Supersportwagen vom Schlage eines 911er Porsche oder eines Audi R 8 bzw. den "einfachen" Ferrari mit vergleichbaren Unterhaltskosten.
    Dabei ist es ziemlich wurscht, ob es sich um ein neuwertiges oder ein älteres, gebrauchtes Modell handelt, die Kosten bleiben in beiden Fällen ziemlich gleich, der neuwertige Traumwagen kostet in der Anschaffung viel, es sind aber keine horrenden Reparaturen zu erwarten, umgekehrt ist es dann bei älteren Modellen, die mögen erschwinglich zu erstehen sein, kosten dann aber nachträglich sehr viel Geld, wenn dann die fälligen Verschleißreparaturen anstehen, am Ende zahlt man immer ungefähr gleich viel, auf lange Sicht gesehen.

    Ich habe noch nie in einem Supersportwagenforum einen Interessenten nach den laufenden oder den eventuell anstehenden Reparaturkosten fragen hören, das ist denen aber sowas von egal, entweder man hat das Geld dafür über oder eben nicht, wobei das mit dem "Geld überhaben" wirklich so gemeint ist: Neben der bereits bezahlten Wohnung/Haus, eventuell Zweithaus und einem bereits bezahlten Erstwagen oder Zweitwagen, neben Reitpferden und einer Yacht, die auch alle bereits bezahlt sind, hat man dann noch so ein paar Hunderttausender rumliegen, eben "über haben", die man dann für so ein Spielzeug ausgeben kann, denn mehr als ein Spielzeug für Superreiche, die schon alles haben, ist so ein M 5 nicht, ein sehr schönes zwar, aber nur ein unnützes Spielzeug, das man sich leisten können muss, sonst wird das nix.

    Es ist doch nicht seriös, hier einem zwar gut verdienenden, aber irgendwo noch "normalen" Menschen zu so einer Geldvernichtungsmaschine zu raten und das tut man, wenn man die voraussichtlichen Unterhaltskosten herunterspielt.

    Übrigens würde ich als erstes mal meine Versicherung fragen, ob die so ein Schätzchen überhaupt auf meinen Namen versichern will oder ob sie dafür Abschreckprämien aufruft, denn nicht jede Versicherung möchte gerne so ein Risiko tragen, schon gar nicht, wenn jemand beispielsweise über kein Hauseigentum verfügt oder nicht schon langjähriger Kunde in Punkto Autoversicherungen mit sehr guter Schadensbilanz ist.

    Von daher empfinde ich meine Bemerkung nach wie vor als eine angebrachte Bemerkung: Wer bei so einem Supersportwagen nach den Kosten fragt, kann sich so etwas nicht leisten!


    Ausnahme: Selbstreparateure mit Fachwissen, Ahnung von diesem Typen M 5 und eigener Werkstatt mit allem Drum und dran und viel Freizeit, also typischerweise gut situierte Besitzer von Werkstätten/Autohäusern. Wer das aber ist, der fragt hier nicht mehr nach den Kosten, der weiß es.


    Grüße
    Udo
    Jemand der zu Hause eine Yacht etc. hat, kauft keinen gebrauchten M5. Dementsprechend sollten alle M5 V10, die zurzeit auf dem Markt sind, nie wieder einen Besitzer finden. Komischerweise fahren bei mir im Ort junge Leute M5 und M6 V10, die ganz normal arbeiten gehen, meist zwar in der größeren Industrie auf Schicht, aber dennoch werden die Fahrzeuge im ALLTAG gefahren. Natürlich sollte man sich im Klaren sein, dass so ein Fahrzeug viel Geld verschlingen KANN, aber es nicht muss. Darüberhinaus versucht der TE ja nur Erfahrungen anderer Besitzer zum Thema Alltagstauglichkeit und möglichen Kosten einzuholen. Ob er sich das leisten kann, ist nicht dein Problem. Ich finde, dass gerade ein Forum für einen solchen Austausch von Erfahrungen gedacht ist und nicht dafür, um anderen zu sagen was sie sich leisten können oder was nicht ;)
  • joker99m schrieb:

    Jemand der zu Hause eine Yacht etc. hat, kauft keinen gebrauchten M5. Dementsprechend sollten alle M5 V10, die zurzeit auf dem Markt sind, nie wieder einen Besitzer finden. Komischerweise fahren bei mir im Ort junge Leute M5 und M6 V10, die ganz normal arbeiten gehen, meist zwar in der größeren Industrie auf Schicht, aber dennoch werden die Fahrzeuge im ALLTAG gefahren. Natürlich sollte man sich im Klaren sein, dass so ein Fahrzeug viel Geld verschlingen KANN, aber es nicht muss. Darüberhinaus versucht der TE ja nur Erfahrungen anderer Besitzer zum Thema Alltagstauglichkeit und möglichen Kosten einzuholen. Ob er sich das leisten kann, ist nicht dein Problem. Ich finde, dass gerade ein Forum für einen solchen Austausch von Erfahrungen gedacht ist und nicht dafür, um anderen zu sagen was sie sich leisten können oder was nicht ;)

    Du hast natürlich recht, es geht niemanden was an, was ein anderer mit seinem Geld macht oder ob er sich bestimmte Dinge leisten kann, du hast ferner recht, dass man hier Infos bekommen soll bzw. miteinander austauscht, dazu sind Foren da.

    In diesem Fall klang der Eingangstext für mich aber so, als ob der Interessent eine genaue Kostenabschätzung haben wollte, um zu sehen, ob er sich sowas leisten könnte.

    Darum habe ich den brutalen Joker mit dem "wer nach den Kosten fragt, kann sich sowas nicht leisten" gezogen, um klar zu machen, dass so ein Bolide nicht nur "etwas" mehr kostet als ein normaler 525i.

    Du führst an, dass aus deinem Umfeld ganz normale Leute so einen M5/M6 fahren würden, sogar junge Leute. Das sind dann wohl die, deren Väter einigermaßen wohlhabend sind oder die einen anderen "familiären Sponsor" an der Hand haben.

    Es kann natürlich jemanden geben, der sich dieses Hobby M5/M6 sozusagen vom Munde abspart, der nur für dieses Auto lebt, gibts auch, die haben dann keine Ersparnisse für etwas anderes als das Auto, die haben keine Freundin, kaum Freunde, machen Überstunden, um Zusatzgeld zu haben, wohnen im Hotel Mutti, weil anders geht es nicht.

    Ein junger Normalverdiener bekommt heute, falls er das Glück eines richtigen Jobs nach Tariflohn hat, so um die 1.500 bis 1.800 Euro, Miete fürn besseres Wohnklo mit Kochnische abziehen (ca. 500 bis 800 Euro je nach Wohnlage, in Metropolen auch viel mehr), Nebenkosten wie Strom, Heizung etc. nochmal geschätzte 200 Euro, Abzüge für notwendige Versicherungen/Sparverträge/Vorsorge, dann muss man ja auch noch die GEZ-Gebühren zahlen, eventuell hat man ein Eierphone mit Vertrag (nicht unter 30 bis 40 Euro monatlich), eventuell muss man die Wohnung möblieren, Kredit dafür abzahlen, Klamotten muss man kaufen und verhungern will man auch nicht, wobei gerade die Single-Haushalte in Punkto Essen sehr teuer sind.

    Alles in allem gehen jeden Monat so 1.000 Euro für allgemeine Lebensausgaben weg, eher mehr, also bleiben nur 500 bis 800 Euro fürs Auto.

    Ein normales Auto kann man damit unterhalten, aber einen M5/M6? Träum weiter, das geht einfach nicht.


    Grüße
    Udo
  • Ich fahre meinen jetzt 4 Jahre als Saisonfahrzeug(LCI),km knapp unter 100.000 bis jetzt hatte ich an Kosten
    Lagerschalen inkl.Vanoshochdruckleitung wechsel ca.2000
    Drosselklappensteller 2 Stück je 900 euro selbst verbaut (plus umbau auf Metallzahnräder)
    Leerlaufsteller 2 Sück je 570 euro selbst verbaut
    Hydro Aggregat Pumpe ca 1000 instandsetzung (bei BMW)
    Kupplungswechsel bei BMW ca 2500 euro
    plus den normalen Service bei BMW wie Filter,Oelwechsel,Getriebe Diff Flüssigkeiten wechseln usw.
    Meine Reifen halten eine Saison Michelin Pilot Super Sport...... ca 1000 euro
    3 Sätze Bremscheiben u Belag ......je 1500 euro
    4-11te Zugelassen Vollkasko 150 SB 1200 im Jahr plus Steuern ca 400
    Und zu aller letzt die Betankung(Gnadenlos) 70L 350-380km bitte Volltanken........ :D
  • Naja, 5 bis 6t€ laufende Kosten im Jahr sind doch ähm ... OK? Der S6 den ich vor einigen Jahren mein eigen nannte, ist im Attacke-Modus mit einem 95l Tank auch nur 350km gekommen. :D

    Wo wir grad beim Thema Verbrauch sind, der 2016er M6 den ich letztes Jahr fahren durfte wollte nach 240km an die Tankstelle. :lol:
  • Neu

    verbrauch wenn man e60 Emmy zu 100% nutzen möchte liegt bei 25 bis 27l so. Im Alltag isse unnütz, ausser man verdient um die 4 oder besser 5k im Monat. Die Kinderkrankheiten sind bei jedem E60/61 immer das gleiche. Auf jedenfall muss man V10 Fan sein und es wollen. Bin auch 10k km ohne Probleme gefahren und nu geht's los. Antriebswellen und Drosselklappen Stellmotoren. Bin gerade auf der Suche nach Metallzahnrädern die ich dann vielleicht noch beschichten lasse mit Dlc oder Titan-Nidrid. Den ganzen teuer verkauften billigschrott von Bmw ersetzen und verbessern ist mein Ziel.Auf jedenfall viel Recherche und im Osten recht schwer umzusetzen was ich unterschätzt hatte.

    Ps: über Kontakte für Drosselklappen Stellmotoren Überholset oder Vanos wär
    Ich dankbar