550i Chip-Tuning

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • marc131285 schrieb:

      Die 408ps Variante ist nahezu gleichschnell, ausgehend von 5,1 Sek 0-100 beim n62

      Wenn der 1,5 sek schneller sein sollte würde er ja den M locker platt machen also immer realistisch bleiben ;)
      Nee, der n62 im 550i mit 367 PS ist 5,6 sec. schnell.

      Und der F10 550i mit 450 PS ist 4,4 sec. schnell.


      Ja sind doch "nur" 1,2 sec. ;)


      Dazu verbraucht er ca. 1,6 Liter weniger Sprit. 13,75 zu 12,17 Liter auf 100 Km. =O


      Klappt der Link auch nicht?
    • Der N 62 müsste mit scharfen Nockenwellen und individuell abstimmen auch um die 400 - 410ps haben dürfen, mehr wurde der Serien Motor auch nicht aushalten. Das würde dann reichen um eine Sekunde oder mehr schneller zu sein. Der F10 hat über 80 ps mehr und ist “nur“ 1,2 Sekunden schneller, das ist nicht viel.
    • 545i-Ralle schrieb:

      Oezgul schrieb:

      Bei Sprit Monitor bewegt sich 550i E60 im Schnitt auch bei 12 Liter. Also nehmen sich nix viel zu neuere Direkteinspritzer..
      Falsch!
      550i E60. 13,75 Liter!

      550i F10. 12,17 Liter!
      Du weist aber das diese wert für durchschnittlich gerechnet wird?

      Man KANN den E60 auch mit 11 Liter fahren es kommt immer an wie.

      Eine richtige Vergleich kann man eh nur ziehen wenn man selbe Fahrer in beide Autos setzen.

      Aber da gebe ich dir dann recht das ich glaube das der F minimal weniger verbraucht.

      Aber der sparsam Fahrer im E60 wird weniger verbrauchen als der Raser im F10.
    • Und du weißt, dass gerade der Durchschnittswert erlaubt einen Rückschluss auf den Verbrauch zu ziehen?
      Es geht ja eben gerade nicht um Raser E60 gegen Sparer F10, sondern Raser-Raser oder Sparer-Sparer. Gerade bei den beiden Modellen kann man auch ausgehen, dass beide Gruppen zwischen den Modellen gleich verteilt sind.
    • Bearmode schrieb:

      Und du weißt, dass gerade der Durchschnittswert erlaubt einen Rückschluss auf den Verbrauch zu ziehen?
      Es geht ja eben gerade nicht um Raser E60 gegen Sparer F10, sondern Raser-Raser oder Sparer-Sparer. Gerade bei den beiden Modellen kann man auch ausgehen, dass beide Gruppen zwischen den Modellen gleich verteilt sind.
      Gute Aussagen!!!
    • Wenn man bei Spritmotor guggkt dann sind die beiden sparsamesten 550i Fahrer einmal mit 10,51 und einmal mit 10,52 dabei.

      Bei F10 sind da Werte von 8-9l maximal sparsam fahren.

      Weniger aber Motor geschuldet sondern 8-Gang Automatik.

      Motor Technik Also so gut wie 0 effizient obwohl Direkteinspritzer.
      Dateien
      • IMG_8492.PNG

        (228,12 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_8493.PNG

        (34,13 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_8494.PNG

        (26,93 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Und die Werksangaben sind natürlich auch wertlos.

      E60.

      F10.

      Aber lassen wir das und kommen zum eigentlichem Thema zurück.

      Ich persönlich würde niemals einen Motor tunen, da ich der Meinung bin, dass die Materialien, z.B. Lagerschalen, nur bis zu einer gewissen Leistung/Druck hergestellt sind. Ich glaube nicht, dass ein 520i die selben Lagerschalen verbaut hat wie ein 550i.

      Und wenn ich den noch tune dann ist man sicherlich irgendwann außerhalb der Grenzen angelangt. Mit diesem Gefühl könnte ich nicht fahren. Dann doch serienmäßig auf 450 PS gehen. Feddich!
    • Frag mal die E60 M5 oder E90 M3 Fahrer, wie die ihre serienmäßigen Lagerschalen finden...
      Es kommt natürlich immer auf die Verhältnismäßigkeit an. Wer die Leistung/Drehmoment um 100% steigert und nix am Motor macht, hat eh verloren. Aber wer Leistung hochschraubt und höherwertige Komponenten verbaut, hat u.U. einen standfesteren Motor als Serie.

      Meine Meinung: Es gibt da kein Schwarz-Weiß, der Einzelfall entscheidet. (Und beim N62 halte ich es für unsinnig, um beim Thema zu bleiben)
    • 545i-Ralle schrieb:

      marc131285 schrieb:

      Die 408ps Variante ist nahezu gleichschnell, ausgehend von 5,1 Sek 0-100 beim n62

      Wenn der 1,5 sek schneller sein sollte würde er ja den M locker platt machen also immer realistisch bleiben ;)
      Nee, der n62 im 550i mit 367 PS ist 5,6 sec. schnell.
      Und der F10 550i mit 450 PS ist 4,4 sec. schnell.


      Ja sind doch "nur" 1,2 sec. ;)


      Dazu verbraucht er ca. 1,6 Liter weniger Sprit. 13,75 zu 12,17 Liter auf 100 Km. =O


      Klappt der Link auch nicht?
      Link klappt.
      de.wikipedia.org/wiki/BMW_F10#Motoren 4,6
      de.wikipedia.org/wiki/BMW_E60#Motorisierungen 5,2

      + 0,6 Sekunden, ich vertraue da irgendwie Wikipedia mehr. Kann mir das auch gut vorstellen weil der F10 200 (!) Kilo mehr hat.
      :)
    • Adam Pohl schrieb:

      Bei mir funktioniert kein Link hier, schade. Kannst du das hier rein kopieren?
      (Ihre Nachricht ist zu lang. Es stehen maximal 20.000 Zeichen zur Verfügung.) Ich habe es versucht, habe die Kopie halbiert. Beschriftung und Zahlen zur Hälfte gelöscht, aber die Tabelle ließ sich nicht löschen. Vielleicht ist das der Grund.
    • Bearmode schrieb:

      Es kommt natürlich immer auf die Verhältnismäßigkeit an. Wer die Leistung/Drehmoment um 100% steigert und nix am Motor macht, hat eh verloren. Aber wer Leistung hochschraubt und höherwertige Komponenten verbaut, hat u.U. einen standfesteren Motor als Serie.

      Das ist ja alles vollkommen richtig ............ nur, wenns perfekt gemacht ist, ist so ein Tuning nicht gerade billig, im Gegenteil sogar sehr teuer.

      Und da stellt sich doch die Frage: Was soll das, wenn man sich auch direkt serienmäßig die höhere Leistung kaufen könnte? Mit Garantie vom Werk und alles bereits eingetragen?

      Denn nach jeder Leistungssteigerung muss ja noch die offizielle Eintragung in die Papiere mit Benachrichtigung des Versicherers erfolgen, sonst ist man ohne Betriebserlaubnis unterwegs. Und das ist leider kein Kavaliersdelikt, sondern geht in den Bereich einer Straftat.

      Übrigens hat man, sofern man Komponenten anpasst und/oder austauscht den Bereich des "Chiptunings" längst verlassen, das ist dann schon "echtes" Tuning.

      Hinzu kommt, dass man das so "getunte" Auto nicht etwa im Wert steigert, sondern diesen sogar abmindert, bis hin zur Unverkaufbarkeit, denn kein seriöser Käufer will sich eine "Bastelbude" antun, eine leistungsgesteigerte Schleuder, da der Käufer doch zwangsläufig davon ausgeht, dass dem Besitzer die gebotene Leistung von in diesem Fall weit über 300 PS als zu gering erschien, da wird der Vorbesitzer es doch ab und an mal hat "krachen" lassen? Ansonsten wäre doch die ganze Leistungssteigerung für die Katz gewesen.

      Dann lieber einen gut gepflegten Wagen mit der Serien-Wunschleistung kaufen, da stimmt dann auch alles übrige, wie Bremsen, Fahrwerk, Reifendimensionen usw.

      Stichwort: Eintragung der Mehrleistung in die Papiere:

      Dazu muss der Tuner sein Leistungspaket einmal beim TÜV (oder einer vergleichbaren Organisation) einmal offiziell abnehmen lassen, das trifft dann auch nur für diesen einen Fahrzeugtyp zu, nicht etwa für ein Auto einer anderen Bauserie, in der der gleiche Motor verbaut wurde, mit Abgasgutachten und allem PiPaPo, das ist sehr aufwändig und damit teuer. Alternativ kann man auch den Weg des Einzelgutachtens beschreiten, dazu wünsche ich viel Spaß und Ausdauer ........... und viel Geld muss man dazu haben.

      Das erklärt natürlich, dass die meisten Tuner (die allermeisten Tuning-Chipanbieter sowieso) sich diese Ausgaben sparen, was bedeutet, dass ein derart leistungsgesteigertes Auto IMMER ohne Betriebserlaubnis auf den Straßen umherfährt, mit allen negativen Konsequenzen.

      Achtet mal drauf, auf jeder Webseite eines jeden Chiptuninganbieters findet sich irgendwo kleingedruckt der Hinweis, dass solcherart Autos nicht mehr für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen sind, denn für unter 1.000 Euro pro Tuning KANN da keine TÜV-Abnahme bzw. ein Mustergutachten enthalten sein, wer darauf Wert legt, muss sich an die ganz seriösen Anbieter wenden wie Alpina & Co. die haben sowas. Dann aber kann man an den Tuningbetrag noch ne Null anhängen. Und dann wirds lächerlich, weil man für diese Summe sehr wahrscheinlich gleich das serienmäßig stärkere Auto bekommen kann.


      Grüße
      Udo
    • :blablabla: Ja aber, das getunte Auto bzw. Der Motor hat einen viel gelieren Sound und ansprechverhalten, da brauchst du kein Sound Generator mehr das Dir den V8 klang vorgaukelt, und das Fahrelebnis ist viel intensiver als so ein synthetischer und steril wirkender neuwagen, da merk ich nicht mal das ich 200 Kmh fahre. Wenn ich das Geld oder die Möglichkeit hätte würde ich mein Motor sofort tunen. Anstatt mir Neuwagen zu holen. Der E60 hat eine sehr schöne Form warum sollte man den verschrotten und sich was neues holen? weil es so üblich ist ? Wer sagt das?
      Und man darf nicht immer an das Geld denken, so ein getuntes Auto hat einen Erlebnis und Spaßorientieren wert. :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Magic3 ()

    • Magic3 schrieb:

      Ja aber, das getunte Auto bzw. Der Motor hat einen viel gelieren Sound und ansprechverhalten, da brauchst du kein Sound Generator mehr das Dir den V8 klang vorgaukelt, und das Fahrelebnis ist viel intensiver als so ein synthetischer und steril wirkender neuwagen, da merk ich nicht mal das ich 200 Kmh fahre.

      Ja nun, genau dafür wurde dieses Auto ja auch ursprünglich konstruiert, für die Leichtigkeit des Fahrens. Man hat Sportwagenleistungswerte OHNE diesen ständigen Krach, man fährt 200 und merkt es nicht. Und durch Tuning willst du diese guten und nur sehr aufwändig zu schaffenden Tugenden wieder neutralisieren?

      Das ist doch irgendwie paradox, warum kauft man sich dann nicht gleich eine Krawallbüchse vom Schlage eines Audi R 8 oder Porsche Carrera oder wie die alle heißen? Damit hast du dann das umgekehrte Fahrerlebnis, du fährst nur 50 in der Stadt, meinst jedoch, aufgrund des Krachs führest du 200. Und so bockt die Karosse auch, dort, wo du im BMW sanft geglitten bist, hast du nun das Fahrerlebnis einer unebenen Schlaglochpiste, damit wird JEDE Fahrt zum Abenteuer. Und alles serienmäßig.




      Magic3 schrieb:

      Der E60 hat eine sehr schöne Form warum sollte man den verschrotten und sich was neues holen? weil es so üblich ist ? Wer sagt das?


      Wer hat hier was von verschrotten geschrieben? Es gibt auch E 60 als M 5-Variante. Und mal ehrlich: Wem die Leistung des 550i nicht ausreicht .............. na ja, was soll man da noch sagen? Es geht hier wohl in erster Linie um mehr "Tempoempfinden", um mehr "Rumms" und spürbar einsetzende Kraft, das ganze untermalt mit einer entsprechenden Geräuschkulisse, und nicht in erster Linie um noch mehr Leistung.

      Wie gesagt: Dazu ist der 550i das grundsätzlich falsche Auto, das ja gerade für das Gegenteil konstruiert wurde.

      Und wenns sowieso nicht ums Geld geht wie du schreibst, ist diese Entscheidung umso unverständlicher, denn dann gäbe es viel bessere Alternativen, die schon von Hause aus genau das bieten, was du in dem schönen BMW erst mal hineintunen möchtest. Von all den sonstigen Widernissen des Tunings mal abgesehen.


      Grüße
      Udo
    • Da muss ich Dir recht geben, der Luxus hat schon was, ich würde mein Auto natürlich nicht mega laut und mega tief machen. Das würde mir dann doch zu anstrengend. Den Luxus behalten und nur den Motor machen das wehre mein plan. ^^ Part ll
      Des weiteren möchte ich mich auch selber künstlerisch betätigen und nicht immer alles fertige zu kaufen was mir andere vorsetzen ( obwohl es auch schöne Dinge gibt was andere erschaffen) möchte ich selber mir was zusammen bauen, es ist eine Faszination für Fahrmaschinen und sie nach meinem Geschmack zu verändern. Das kann vielleicht der eine oder andere gar nicht verstehen was es mir für ein Spaß gemacht hat heute meine Felgen zu lackieren ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Magic3 ()