Motor läuft unrund und ruckelt im Leerlauf

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Motor läuft unrund und ruckelt im Leerlauf

    Hallo Leute,

    Ich bin neu hier und hoffe für mein Problem eine Lösung zu finden.

    seit neuestem habe ich das Problem, das mein 530 i ( Baureihe E60N / Motor N53 ) im Leerlauf unruhig läuft und die Drehzahl zwischen 500 - 1500 schwankt. Dies Problem habe ich allerdings nur, wenn der Motor warm ist. Beim Kaltstart läuft alles völlig normal. Auch von der Leistung ober Beschleunigung gibt es keine Beanstandungen. Wenn ich allerdings bei hoher Drehzahl ( zwischen 4.000 u. 7.000 U/min. ) die Kupplung trete heult der Motor auf und es dauert 2-3 Sekunden bevor die Drehzahl runter geht.
    Nun war ich schon in der Werkstatt und habe den Fehlerspeicher auslesen lassen, aber es waren keine Fehler vorhanden. Der freundliche Mechaniker sagte mir
    " Das könnte an der KGE liegen und müsste durch den Austausch der Zylinderkopfhaube behoben sein. Allerdings kostet der Austausch ca. 400,- Euronen"
    In dieser Aussage stecken mir zuviel könnte und müsste drin. Bevor ich mich zu diesem Austausch entscheide nun meine Frage.
    Weis jemand was mein Problem ist und wie ich es beheben kann? ?( ?(
  • womit wurde denn ausgelesen?
    Das klingt ja schon nach etwas das detektiert werden sollte
    :!: - :!: Kontakt bitte nur über 'Konversation'. Danke. :!: - :!:

    Codieren, Fehlerspeicher auslesen und Diagnose im Raum Mönchengladbach

    Reparaturanleitungen

    Wer kann codieren?
  • ich habe heute den Fehlerspeicher erneut auslesen lassen ( 7 Fehler gefunden ) kann aber leider nichts mit den Fehlercodes anfangen.

    30E9 NOx-SpeicherkatalysatorKapazität zu niedrig
    2A2Bkurzfristige GemischregelungGemisch zu mager
    2A2Clangfristige GemischregelungGemisch zu mager
    29E1langfristige GemischregelungGemisch zu mager
    2C7FLambdasonde ( Bank 2, Sensor 2 )Gemisch zu mager
    2C7ELambdasonde ( Bank 1, Sensor 2 )Gemisch zu mager
    29E0kurzfristige GemischregelungGemisch zu mager

    wer kann mir helfen? ?( ?( bin langsam am verzweifeln
  • Ja, Kontrollleuchte war an. Wir haben den Fehlerspeicher anschließend gelöscht, aber das Verhalten des Motors war unverändert. Bei anschließendem erneuten auslesen wurden keine Fehler mehr angezeigt. Das kann sich wahrscheinlich wieder ändern wenn ich ein paar Kilometer gefahren bin.

    Gruß Jürgen
  • das würde ja dann von den Sympthomen her zusammen passen . Aber es kann natürlich auch etwas anderes im argen sein .
    Ich würde an deiner Stelle erstmal eine Regenerationsfahrt machen oder Regenerierung über OBDII anstoßen z.B. Carly App .

    Fährst du denn viel Kurzstrecke mit dem Auto ?
  • Laut deiner Fehlerliste und deinen Beschreibungen würde ich auch darauf Tippen das der Kat zu voll ist. Weil wenn die Aufnahmekapazität des Katalysators erschöpft ist wird seitens der Motorelektronik kurzzeitig ein fettes oder reduzierendes Abgasgemisch eingestellt (Fehlermeldung). In diesem kurzen fetten Zyklus werden die im Katalysator zwischengespeicherten Stickoxide zu Stickstoff reduziert und damit der Katalysator für den nächsten Speicherzyklus vorbereitet. Die Aufnahmekapazität wird durch einen NOx-Sensor überwacht.

    Weil der Speicherkat NOx nur in einem Temperaturbereich von 250 bis 500 °C speichert tritt das Problem bei warmen Motor auf.
  • Vielen Dank für Eure Tipps und Vorschläge, dadurch konnte ich den Fehler eingrenzen. Schlussendlich war es dann doch die KGE. Habe heute die Zylinderkopfhaube wechseln lassen und siehe da, mein Baby läuft wieder wie am ersten Tag. Der Spaß war zwar nicht gerade günstig aber halt erforderlich.
  • Vielen Dank für den Tipp! Genau das hatte ich mit meinem N53 auch, dass der Wagen im Leerlauf schwankte. Fehlermeldungen ohne Ende.

    Um Herauszufinden, ob es wirklich die KGE ist, habe ich das Entlüfterloch verschlossen und siehe da, der Wagen läuft wieder ruhig.
    Daraufhin habe ich verschiedene Werkstätten nach dem Preis gefragt und kam auf freundliche ~700,00 € in der freien Werkstatt.

    Die Russen sind Bastler vor dem Herrn! Die haben dafür eine bessere weil ressourcenschonendere und günstigere Lösung! "Einfach" den verklebten Deckel der KGE lösen und die Membran austauschen. Die Membran kostet mit Versand gerade mal 30 €. Dazu kommt der Epoxid-Kleber, um den Deckel wieder zu verschliessen.

    Ich habe mit viel Gebröckel den Deckel bereits geöffnet. Die Membran ist gerissen. Derzeit habe ich die in Schrumpffolie eingepackt und warte auf die neue Membran aus Moskau. Das mit der Folie funktioniert derzeit sehr gut, wobei ich etwas Magenschmerzen habe, ob das nicht zu dicht ist.

    Hier gibt es die neue Membran:
    vanos-bmw.com

    Ich hatte Probleme, ihn per Paypal zu bezahlen, da Paypal die Zahlung über den Shop und über ebay verweigert hat. Hierfür hat Aleksey mir einen Ausweichlink für Paypal gegeben. Also falls Ihr auch Probleme bekommt, einfach mit ihm mailen. Es gibt immer eine Lösung :)

    Sobald ich die neue Membran eingebaut habe, mache ich Fotos.

    Nachtrag: Das ist die Membran
    vanos-bmw.com/product/11127552…n52n-n52k-n53-11127548196

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gordon ()

  • Wie versprochen, nun der Nachtrag zu der Reparatur der KGE-Membrane. Bestellt habe ich diese, wie schon geschrieben, bei Aleksey von vanos-bmw.com. Die Lieferzeit betrug ca. 2 Wochen.
    Erhalten habe ich das als Einschreiben.
    01.jpg02.jpg

    Die KGE sitzt beim N53 direkt unter dem Motordeckel zwischen Benzinleitungen.

    04.jpg03.jpg08.jpg

    Der Deckel ist verklebt und muss mit (gefühlvoller) Gewalt geöffnet werden. Mir sind dabei leider die Haltungsnasen abgebrochen. Der Kleber selbst ist verhärtet, so dass er nach einiger Zeit der Bewegung am Deckel sich löst. Der Kleber ist härter als das vergleichbare weichere Plastik, deshalb funktioniert das. Ich habe mit Hammer, Schraubenzieher und Heißluft gearbeitet. Was im Endeffekt den Kleber gelöst hat, weiß ich nicht. An einer Stelle fing der Deckel an, sich leicht zu bewegen und dann ging es nach und nach weiter.

    07.jpg06.jpg

    Als First-Aid-Massnahme habe ich die defekte Membran in eine Schrumpffolie eingepackt, damit ich wieder fahren konnte, bis meine Bestellung eintraf.

    05.jpg

    Das hat erstaunlicherweise sehr gut funktioniert.

    Der Rest ist selbst erklärend. Neue Membran rein, Deckel drauf und fertig. Den Deckel sollte man wieder verkleben. Eignen soll sich dazu Epoxid - 2K - Kleber.

    Ich habe erstmal eine Schlauchschelle drum, weil ich noch überlege, ob ich mir den Aludeckel von Vanos-BMW leisten soll. Der hat den Vorteil, dass man einfacher nochmal ran kommt, aber den Nachteil von 30$ zzgl. 10$ Versand ;)

    09.jpg

    Wer darüber nachdenkt, sollte den Deckel gleich mitbestellen. Dann braucht man beim Öffnen des alten Deckel auch nicht so drauf achten, dass dieser die Prozedur überlebt.

    Mein Motor läuft wieder hervorragend ruhig und der Verbrauch senkte sich auch gleich um 0,5 Liter. Vermutlich, weil ich schon eine ganze Weile mit der Nebenluft rumfahre. Trotzem bin ich ein paar Tage vorher über die AU problemlos gekommen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gordon ()

  • Hallo,

    mein N53 hat im Leerlauf angefangen Ruckler/Drehzahlschwankungen und zu zeigen. Mein Eindruck ist das es besonders bei warmen Motor auftritt, kalt ist es mir noch nicht aufgefallen.

    Im Fehlerspeicher ist aber nur 002A2C und 002A2B (also Gemisch zu mager) abgelegt.

    Könnte das auch das Teil sein?

    Danke.
  • Gordon schrieb:

    Wie versprochen, nun der Nachtrag zu der Reparatur der KGE-Membrane. Bestellt habe ich diese, wie schon geschrieben, bei Aleksey von vanos-bmw.com. Die Lieferzeit betrug ca. 2 Wochen.
    Erhalten habe ich das als Einschreiben.
    01.jpg02.jpg

    Die KGE sitzt beim N53 direkt unter dem Motordeckel zwischen Benzinleitungen.

    04.jpg03.jpg08.jpg

    Der Deckel ist verklebt und muss mit (gefühlvoller) Gewalt geöffnet werden. Mir sind dabei leider die Haltungsnasen abgebrochen. Der Kleber selbst ist verhärtet, so dass er nach einiger Zeit der Bewegung am Deckel sich löst. Der Kleber ist härter als das vergleichbare weichere Plastik, deshalb funktioniert das. Ich habe mit Hammer, Schraubenzieher und Heißluft gearbeitet. Was im Endeffekt den Kleber gelöst hat, weiß ich nicht. An einer Stelle fing der Deckel an, sich leicht zu bewegen und dann ging es nach und nach weiter.

    07.jpg06.jpg

    Als First-Aid-Massnahme habe ich die defekte Membran in eine Schrumpffolie eingepackt, damit ich wieder fahren konnte, bis meine Bestellung eintraf.

    05.jpg

    Das hat erstaunlicherweise sehr gut funktioniert.

    Der Rest ist selbst erklärend. Neue Membran rein, Deckel drauf und fertig. Den Deckel sollte man wieder verkleben. Eignen soll sich dazu Epoxid - 2K - Kleber.

    Ich habe erstmal eine Schlauchschelle drum, weil ich noch überlege, ob ich mir den Aludeckel von Vanos-BMW leisten soll. Der hat den Vorteil, dass man einfacher nochmal ran kommt, aber den Nachteil von 30$ zzgl. 10$ Versand ;)

    09.jpg

    Wer darüber nachdenkt, sollte den Deckel gleich mitbestellen. Dann braucht man beim Öffnen des alten Deckel auch nicht so drauf achten, dass dieser die Prozedur überlebt.

    Mein Motor läuft wieder hervorragend ruhig und der Verbrauch senkte sich auch gleich um 0,5 Liter. Vermutlich, weil ich schon eine ganze Weile mit der Nebenluft rumfahre. Trotzem bin ich ein paar Tage vorher über die AU problemlos gekommen.

    Moin zusammen, erstmal danke Gordon für diese ausführliche Antwort.
    Mich hat es nun leider auch erwischt - habe die gleichen Fehlermeldungen Gemisch zu mager.
    Im warmen Zustand fängt er an zu pfeiffen, und ruckelt stark im Stand- daher ziemlich sicher die KGE durch.

    Wie sieht es denn jetzt aus bei dir? Läuft es immer noch - bin mir nicht sicher, es auf die russische oder deutsche art zu reparieren :)

    Die Ersparnis ist natürlich gewaltig - ist es schwer den Ventildeckel abzubauen?

    danke für eure Hilfe!

    eDit: Habe mir jetzt den kompletten Deckel für 330 € bestellt - hat jmd vielleicht noch ne Anleitung oder n Video zum wechsel des deckels?
    danke

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von airaf89 ()

  • Hallo zusammen,

    ich hänge mich mit meinem Problem mal hier dran - meine "Symptome" sind ähnlich und ich wollte nicht extra ein neues Thema erstellen.

    Zunächst mal zu meinem E60:
    523i | Benziner | 523i | 140 KW | 03/2007 - 02/2010 --> N53 | ca. 150.000 KM

    Kurze Fehlerbeschreibung:

    • Das Auto ruckelt seit längerer Zeit im unteren Drehzahlbereich - teilweise wohl während der "normalen" Fahrt, insbesondere jedoch im Stand und beim Kuppeln. An der Ampel schwankt der Drehzahlmesser bspw. zwischen 500 - 1000 Umdrehungen.
    • Das Ruckeln tritt (gefühlt) erst nach einigen Kilometern Fahrzeit auf - direkt nach dem (Kalt-) Start ist meinem Eindruck nach kein bzw. kaum unrunder Lauf festzustellen.
    • Die Motorkontrollleuchte leuchtete anfangs sporadisch auf (kurzzeitig oder bis zum Abstellen des Autos), dann mehrere Tage (bis zu einer Woche) durchgehend und momentan (seit 2 Tagen) wieder gar nicht.
    • Seit ca. 1 Woche geht der Motor vereinzelt beim kuppeln während der Fahrt aus (bislang insgesamt 5x).
    • Die letzten 2 Tage ist es vom Gesamteindruck her wieder etwas besser geworden (etwas geringere Drehzahlschwankungen bei ca. 600 - 800 Umdrehungen, keine Motorkontrollleuchte, kein Ausgehen).
    • Vor ca. 1 Jahr traten ähnliche Drehzahl-Probleme auf - allerdings nicht in diesem Ausmaß und mit konkreter Fehlermeldung ("Verbrennungsaussetzer Zylinder 1"), woraufhin die entsprechende Zündspule sowie alle 6 Zündkerzen gewechselt wurden, so dass der Wagen für ca. ein 3/4 Jahr wieder problemlos lief. Weitere Fehlermeldungen damals:
      • 2AEC Stickoxid-Sensor: Grenzwert 1 überschritten
      • 3104 Laufunruhe Schichtladebetrieb: Wert zu hoch
      • 2AAF Elektrokraftstoffpumpe: Signal unplausibel/außer Bereich
      • 2F9E Ölstandssensor: Pegel zu niedrig
      • 29CD Verbrennungsaussetzer Zylinder 1: Kraftstoffabschaltung aktiviert

    • Ich war inzwischen mehrmals beim Bosch-Service, wobei mehrfach der Fehlerspeicher ausgelesen wurde. Nachfolgend mal die entsprechenden Fehlermeldungen unmittelbar nachdem die Problematik (erneut bzw. ähnlich) auftrat - die neuesten Daten des Fehlerspeichers liegen mir derzeit leider nicht vor (sollten aber weitestgehend unverändert sein):
      • 2AAF Elektrokraftstoffpumpe
        Signal unplausibel/außer Bereich
        Fehler vorhanden
        Fehler-Häufigkeitszähler
        100
        Kilometerstand
        140176 km
        Kraftstoff-Niederdruck
        5222 hPa
        Motordrehzahl
        1856 1/min
        Versorgungssp. Starter
        14 V
        Einspritzmenge/-masse
        0.0 l/h
      • 2F9E Ölstandssensor (-> ist regelmäßig im Fehlerspeicher vermerkt, der hohe Ölverbrauch bei diesen Modellen scheint ja generell nicht unüblich)
        Pegel zu niedrig
        Fehler vorhanden
        Fehler-Häufigkeitszähler
        51
        Kilometerstand
        142120 km
        Abgastemp. Kat Bank 1
        880 °C
        Steuergeräte-Temperatur
        48.8 °C
        Versorgungssp. Starter
        15 V
      • 30D6 Stickoxod-Sensor
        Fehlerhaft
        Fehler momentan nicht vorhanden
        Fehler-Häufigkeitszähler
        1
        Kilometerstand
        142128 km
        Motordrehzahl
        1856 1/min
        Luftmasse OBD
        5.1 g/s
        Abgastemp. Kat Bank 2
        2256 °C
        Stickoxod Konzentration
        64.0 ppm
    Bei Bosch wurde zunächst überlegt, die Kraftstoffpumpe zu tauschen, dann den Niederdrucksensor - beide Maßnahmen wurden aber wieder verworfen, da wohl doch nicht zielführend. Momentan vermutet man die Injektoren als Ursache. Die Recherche im Internet ergab unzählige mögliche Ursachen (noX-Kat, Nox-Sensor, Injektoren, Kraftstofffilter, Kraftstoffpumpe, Kraftstoffpumpenrelais, LMM, Niederdruckschlauch, Hochdruckpumpe, Nockenwellenpositionssensor, Kurbelwellenpositionssensor,...). Meine Hoffnung ist einfach, das Ganze mit Eurer Hilfe etwas eingrenzen zu können, um nicht wahllos Teile nach Try&Error tauschen zu müssen.

    Ich bin über jeden Ratschlag dankbar!

    Besten Dank und viele Grüße
    flahn

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von flahn ()

  • Schon mal Danke für Eure raschen Rückmeldungen!


    Der Maschinist schrieb:

    Diagnose mit der BMW Software durchführen - Aussetzererkennung- das Bosch Zeug ist unnütz
    Ich habe wahrscheinlich über einen Bekannten die Möglichkeit, die Fehler nochmals mittels BMW-Software auszulesen - andernfalls muss ich halt direkt einen Termin bei BMW machen.
    Dachte mir schon, dass die Bosch-Software zur gezielten Diagnose nur semi-geeignet ist.


    uli07 schrieb:

    Wenn 100mal der Fehler Kraftstoffpumpe/Signal auftritt könnte ich mir vorstellen das es nicht zwangsläufig an den Injektoren liegt.
    Ja, genau deswegen meine Schilderung hier im Forum - bevor ich (möglicherweise erfolglos) die Injektoren erneuern lasse.