Komplettes Aus der Steuervergünstigung für LPG schon Ende 2018

  • Also wir reden hier von BMW-Motoren. Die sind durchweg bis auf die DI gasbar. Ohne Aditiv. Warum? Weil Ventile und Ventilsitze gehärtet sind.

    Gas brennt heißer? Nein! Gas brennt 60Grad kühler. Weshalb verbrennen die Ventile? Weil der Kühleffekt des flüssig eingespritzten Benzins im Brennraum fehlt. Umrüstung für 2100€ geht nicht? Ich hab gestern eine BRC bei meinem Umrüster bestellt. Inkl Einbau und Abnahme. Kommt übrigens in meinen X3 mit N52 und 272PS.

    Lieber Udo, gerne helfe ich Dir auch bei weiteren Fragen.

    PS:

    Warum ist es egal wieviele Km ich im Jahr mit Gas fahre? Ich habe eine feste Summe (die Umrüstung) wenn diese Kosten eingefahren sind, spare ich bei jedem KM. Beim Diesel muss ich jedes Jahr die teure Steuer und die teure Versicherung zur amortisation wieder einfahren, im Vergleich zum Benziner. Wer ist nun das kaufmännische Genie?
  • Er hatte die Steuer-Differenz Diesel vs. Benziner einbezogen.
    Je preiswerter die Umrüstung, desto schneller die Amortisation, hatte er auch beschrieben.

    Die "Kosten reinfahren" Diskussion ist so alt, wie die Glaubensfrage Diesel oder Benziner, also nichts neues bei Diesel vs. Gas.
    Es kommt auf das FZG an, eine Umrüstung bei einem E91 ist zum Bleistift ein wirtschaftlicher Totalschaden.
  • Es ist Jacke wie Hose, Mann diskutiert im Kreis herum und die Verkehrspolitik setzt einfach die Steuervergünstigungen für Gas ab obwohl Gas sehr umweltfreundlich ist( kein Feinstaub) dann lieber in teure Diesel Partikel Filter , Katalysatoren, Sensoren. investieren, jetzt Wissen wir wo her der Wind weht. Zumindest ich weiß es :evil:
  • Magic3 schrieb:

    Es ist Jacke wie Hose, Mann diskutiert im Kreis herum und die Verkehrspolitik setzt einfach die Steuervergünstigungen für Gas ab obwohl Gas sehr umweltfreundlich ist( kein Feinstaub) dann lieber in teure Diesel Partikel Filter , Katalysatoren, Sensoren. investieren, jetzt Wissen wir wo her der Wind weht. Zumindest ich weiß es :evil:
    Du hast ja Recht: Man versteht diese Politik nicht.

    Die Steuervergünstigung für LPG wurde -glaubt man den Verlautbarungen der Presse- jedoch nicht aus verkehrspolitischen bzw. umweltpolitischen Gründen zurückgenommen, sondern einfach nur deshalb, weil eine geplante Gegenfinanzierung nicht geklappt hat, das Wirtschaftsministerium wollte das nicht, also blieb Schäuble nichts anderes übrig, als diese Steuervergünstigung wieder einzukassieren, weil er nicht bereit war, auf diese fehlenden Milliarden zu verzichten.

    Ob das alles so stimmt, weiß ich nicht. Vor allem angesichts der Tatsache, dass die CNG-Autos (Erdgas mit ihren schon mal explodierenden VW-Stahltanks) weiterhin gefördert werden, obwohl Erdgas nie diese flächendeckende Verbreitung wie LPG gefunden hat.

    Aus umweltpolitischen Gründen hätte man LPG weiterhin fördern müssen, es ging ja auch nicht um eine komplette Steuerbefreiung, sondern nur um eine geringere steuerliche Belastung, Geld in die Kassen des Finanzministers spült auch die jetzige Regelung mit den etwas geringeren Steuern, nur eben nicht so viel wie die anderen Treibstoffe. Übrigens ist auch Diesel etwas geringer steuerlich belastet als Benzin.

    Diese ganze Steuerpolitik ist meiner Meinung nach zutiefst unfair und ungerecht, nicht nur bei der Besteuerung der Kraftstoffe.


    Grüße
    Udo
  • Also jetzt bei aller Hitzigkeit der Dikussion: ich habe meinen 545 bereits mit LPG-Anlage gekauft, da lässt sich schwer etwas amortisieren, da der Preis auf dem Niveau vergleichbarer Autos ohne Gasanlage war :P

    Aber ich möchte in die entbrannte Diskussion gar nicht einsteigen.

    Habt Ihr denn nicht mitbekommen, dass die Steuervergünstigung für LPG bis Ende 2020 verlängert wurde?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cruiser ()

  • Also meine Anlage läuft seit mehr als vier Jahren, ohne dass ich Grund zur Klage hätte. Aber grundsätzlich muss man schon genauer hinschauen, was andererseits einen gewissen Sachverstand erfordert :P
  • Es konnte vor einem Jahr noch niemand vorhersehen, dass die Zeiten für Dieselautos zumindest sehr unsicher werden könnten. Der Anteil der zugelassenen Euro6-Fahrzeuge dürfte noch sehr dürftig sein.

    Umso entspannter kann ich mich als Fahrer des "Gasers" zurücklehnen und die sich entwickelnden Dinge beobachten. Auch wenn das Gas irgendwann die besagten 16 ct oder was auch immer teurer werden sollte, wird mich das nicht umhauen.

    Rechnen ist das eine, aber das Ganze einfach so nehmen wie es ist, lässt einen viel ruhiger und unaufgeregter leben, was die Kosten betrifft. Ich habe während der Fahrt keinen Taschenrechner auf dem Beifahrersitz liegen ... 8) Wäre nach der aktuellen Gesetzeslage aber nicht einmal verboten, solange es kein Smartphone, sondern wirklich ein herkömmlicher Taschenrechner ist :D :D