Eure Erfahrung gefragt: Immer noch rubbelnde Bremse

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vielleicht ist die Werkstatt wirklich nicht kompetent genug diesen Fehler zu finden. Gibt wohl einige auch bei mir in der nähe....

    Welche Scheiben und Beläge sind den zurzeit verbaut ? Wenn die Bremsscheiben einen starken schlag haben ist es deutlich als zittern in der Lenkung spürbar. Mir wurde damals bei einem ähnlichen Problem sofort geraten die Achse vorne neu zu lagern, wenn schon mit den Scheiben rumgefahren wurde... Bei mir musste auch ein ganzer Satz vordere Scheiben+Beläge dran glauben bevor ich die Achse neu gelagert habe und seit dem hatte ich keine Probleme mehr.

    Vielleicht suchst du dir noch einmal einen Meister auf der sich mit den BMW Fabrikaten auskennt, der noch mal nach allem schaut, wenn du deiner Meinung über die fachliche Kompetenz der Werksatt in frage stellst.
  • Hallo an das Forum,

    Ich lese in diesem Forum mehr als ich Schreibe.
    Das liegt zum einem daran das mein 523iA LCI mit dem N53 hier nicht so häufig Vertreten ist, zum anderen das ich so gut wie keine Probleme mit dem 5er habe. Allerdings wird im Forum immer wieder über Bremsenrubbeln berichtet , quer über alle Modelle und mit den unterschiedlichsten Versuchen das in den Griff zu bekommen, mal mit mal ohne Erfolg.
    Hierzu möchte ich Euch nun meine Erkenntnisse Mitteilen. Das ganze fing 2015 auf einer Rückreise aus Bayern auf der AB an, bei 140km/h musste ich stark abbremsen wegen ausscherendem LKW. Meine Sommerreifen waren neu ,( 225-50-17 Fulda Sportcontroll 14.000km).
    Folgende Maßnahmen wurden durchgeführt:
    • Fahrzeug bei BMW überprüfen lassen inclsv. Bremsenprüfstand, alles ohne Befund .
    • Fahrzeug beim TüV Hannover auf den Rüttelstand überprüft, Stoßdämpfer inlcsv. ohne Befund.
    • Vordere Bremsen komplett erneuert, alles bei BMW gemacht, keine Besserung.
    • Hintere Bremsanlage komplett erneuert, Original bei BMW, keine Besserung.
    Im Frühjahr 2016 dann der Tip lass mal deine Reifen auf Höhenschlag Prüfen, tatsächlich war Höhenschlag vorhanden. Reifen ausgewuchtet ( ich weiß das Wuchten bei Höhenschlag nix bringt) und die mit dem kleinsten Höhenschlag auf der Vorderachse montieren lassen, deutliche Besserung des Bremsenrubbelns aber nicht völlig weg.
    Zweiter Tip: Erhöhe mal den Luftdruck auf 3,5 Bar und fahre eine längere Strecke auf der AB mit max 160km/h. Gesagt getan, 300km gefahren , Erfolg auf der ganzen Linie, Rubbeln völlig verschwunden auch mit dem normalen Luftdruck von 2,1 vorne und 2,3 hinten.

    Jetzt, Sommer 2017 und gerade zurück aus dem Urlaub (natürlich Bayern) und somit langer AB Fahrt mit der Möglichkeit zu Testen kann ich sagen das ich keinerlei Rubbeln beim Bremsen habe so dass ich den Höhenschlag als Ursache festmache. Warum der Höhenschlag sich erst bei ca. 14.000km Laufleistung bemerkbar machte und durch das Fahren mit Erhöhtem Luftdruck ca. 10.000km später (also bei ca.24.000km gesamt Laufleistung) wieder verschwand und bis heute nicht mehr auftrat? Ich weiß es nicht aber so ist es nun mal.
    Das Rubblen trat nur zwischen 120km/h und 140km/h auf, darunter und darüber war nix!
    Ich habe keinerlei Fahrwerksteile wie Lager oder Führungen gewechselt und jetzt 126000km auf der Uhr.( Das sind Originale Km, nur mal als Hinweiß da hier immer wieder Zweifel aufkommen das bei 10 Jahre alten 5ern der KM Stand nicht stimmen kann.)

    Ich hoffe meine Ausführungen langweilen nicht zu sehr und können vielleicht dem einen oder anderen durch Ausprobieren Helfen, vor dem Wechseln Teurer Teile, ohne Anspruch auf der Weisheit letzter Erkenntnis.

    Mit freundlichen Grüßen :)
  • Da ich hier im Forum Neu bin möchte ich mich Vorstellen.

    Ich bin Volki komme aus Bayern und habe meinen 5er erst seit ein paar Wochen.

    Nun zur Problematik dieses Threads.

    Die Bremse wird beim Bremsvorgang HEISS (nicht anfassen), somit versucht sich der Reibring (Bild ist mit eingefügt) auf denen die Bremsklötze sitzen sich auszudehnen,
    dies kann nicht geschehen da der Reibring mit dem Stahltopf (der Kälter ist da in diesem Bereich auch die Radnabe und die Felge sitzt) eines ist.
    Nachdem sich der Reibring an dieser Stelle nicht ausdehnen kann wird er leicht wellig, je höher die Temperatur desto intensiver der Seitenschlag,
    das verändert sich natürlich wieder sobald die Bremsscheibe abkühlt.

    Abhilfe schafft nur eine Bremsscheibe die einen schwimmend gelagerten Reibring hat.
    Die Materialien können sich unabhängig von einander ausdehnen oder zusammenziehen.
    (ebenfalls Bild eingefügt)
    Diese variante ist extrem Teuer, man hat aber sicherlich sein Spaß beim verzögern des Fahrzeuges.

    Zweite Abhilfe wäre die M5 Bremsanlage E60/E61 zu verbauen.
    (nochmals zwei Bilder eingefügt einmal Original Bremsscheibe einmal Formula - Z Bremsscheibe)
    Bei beiden Bildern kann man erkennen das der Topf und der Reibring von einander getrennt sind, somit selbes Phänomen es kann sich unterschiedlich ausdehnen.

    Ich hoffe das ich euch ein bisschen helfen konnte.
    Dateien
  • Ich finde das ist immer abhängig von der Fahrweise und den verbauten Belägen.
    Ich hab jetzt den 2 Satz Brembo HC Scheiben mit den Textar Belägen vorne drauf und selbst wenn sie vom sportlichen fahren schon bläulich verfärbt, hatten sie bei mir keinen Schlag. Hab die Scheibe mal mit Ferodo DS 2000 gefahren und bei den erhöhten Reibwerten und härteren Belageigenschaften hatte die Scheibe mit der Zeit einen leichten Schlag bekommen. Natürlich ist die M Bremsanlage jeder Serienanlage überlegen aber ab dem 35d/ V8 hätte man ja auch schon die Leichtbau-Bremsscheiben die Thermisch mehr abkonnten.
  • Hi,

    ich habe jetzt etliche Kombinationen probiert, Fahrwerk revisioniert, neue Reifen, Felgen ect.... Sobald etwas thermische Belastung da ist, fängt das Lenkrad an zu wackeln. Die ersten 5-7000 km mit neuem Scheibensatz ist noch alles in Ordnung und dann fängt es wieder leicht an.

    Dazu sei angemerkt, dass ich bereits die große Bremsanlage vom 535d verbaut habe... hierbei geht probieren richtig ins Geld.

    Derzeit habe ich Zimmermann Bremsscheiben und originale Beläge, diese Kombination hat am längsten "gehalten".

    Zuvor waren es originale Textar BMW Bremsscheiben mit originalen Belägen.
  • HI, genau das gleiche dachte ich bis zu dem Zeitpunkt der Lieferung auch. Die Scheiben für den 535d hatten den Aufdruck Textar.

    Ob nun Textar oder nicht, zuvor hatte ich ebenfalls originale gebrauchte Scheiben, welche 3000km 1A gelaufen sind und dann wieder ein rubbeln auslösten.

    Wenn es weder Radlager, Reifen, Felge, Zugstrebe, Querlenker sind, bleibt nur die Bremsscheibe übrig, was dadurch bestätigt wird, das nach jedem Scheibenwechsel für mehrere 1000 km Ruhe ist.
  • Bertze schrieb:

    [..] bleibt nur die Bremsscheibe übrig, was dadurch bestätigt wird, das nach jedem Scheibenwechsel für mehrere 1000 km Ruhe ist.
    Würde ich nicht so sehen. Wenn die Bremsscheiben anfangs gut sind, liegt es nicht an ihnen. Es führen andere Effekte zur Beschädigung der Bremsscheibe.
    Ich hatte am e46 330d die BMW Performance Bremsscheiben montieren lassen und bekam nach 3000 km immer stärker werdendes Rupfen und Vibrationen am Lenkrad. Neue Scheiben liefen wieder ca. 3000km und dann das gleiche Problem. Mit den dritten Scheiben kamen neue Radlager drauf und das Bremsvergnügen hielt mehrere Jahre.

    Beim e46 war auch bekannt, dass defekte Führungsbolzen (z.B. Kappe vergessen oder Furchen) nach kurzer Zeit zur Beschädigung der Bremsscheibe führen.