N62 Zündaussetzer bei kaltem Motor

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bezüglich der Kat´s wird jetzt erstmal die Nachkatlambdasonde getauscht. Bei der Gelegenheit soll sich auch der Kat angeschaut werden.

    Es ist aber nur einer betroffen. Die Zündaussetzer treten aber auf beiden Bänken auf.

    Auch wird das Gemisch laut Diagnose weder angefettet noch abgemagert.

    Der Fehler mit der Nachkatlambdasonde wird auch erst nach mehreren 100km im Fehlerspeicher abgelegt, da das System sich einige Zeit gibt den Zustand zu überwachen und erst die Leuchte anzuwerfen, wenn es sicher ist.

    Ganz auschließen kann man einen Zusammenhang wohl nie, ich denke aber das dieser eher unwahrscheinlich ist.
  • Ich hatte die letzten Male immer die Standheizung vorheizen lassen. Und die Ruckler und Zündaussetzer kamen kurz nach dem einschalten, sowohl auf Gas als auch Benzin.

    Heute Nacht stand das Fahrzeug draussen und es war sehr zapfig....

    Mittags dann reingesetzt und gestartet. Diesmal ohne Standheizung und auf Benzin. Kurz im Stand laufen gelassen, nichts passiert.

    Einlegen der Fahrstufe: Hier ging es dann immer spätestens los, aber diesmal nichts.

    Also erstmal los gefahren. Da wir -8° haben, dachte ich er läuft über die Drosselklappe warm und schaltet erst später auf VTT Betrieb.

    Aber die Wassertemperatur stieg und es kamen keine Ruckler/Zündaussetzer. Als die Nadel für Wassertemperatur in der mitte zwischen blauen Bereich und der Mitte der Anzeige war, schaltete ich manuell auf Gas um.

    Sofort gings los mit Rucklern.

    Zurück auf Benzin, Ruckler weg.

    Gleich noch mal ausprobiert, wieder das gleiche. Ruckler wurden stärker, ich vermute die DME schaltet ab einen gewissen Punkt einzelne Zylinder komplett ab.

    Nach an einem Neustart des Motors auf Benzin funktioniert alles wieder super, bis zum einschalten der Gasanlage.

    Diese funktionierte erst gut, wenn der Motor richtig warm war.

    Das alles wundert mich, da ich bei solchen Sachen immer zuerst auf Benzin prüfe um die Gasanlage auszuschließen. Und ich meine auch ein Ruckeln auf benzin gehabt zu haben.

    Aber der Start heute verlief ohne Probleme und das Ruckeln kam erst mit dem umschalten.

    Ich werde morgen in der früh ebenfalls wieder auf Benzin starten und schauen wie sich das Auto verhält.

    Eventuell hängt es doch mit der Gasanlage zusammen...
  • Die Standheizung heizt beim E60 mit V8 Maschine nur den Innenraum, nicht den Motor (sofern nicht entsprechend umgebaut wurde). Wie es sich beim X5 verhält weiß ich nicht.

    Das alles klingt jetzt irgendwie auf einmal recht vage, wurde denn die angesprochene Laufruhemessung mit Benzin- oder Gasbetrieb durchgeführt?
  • Ja, ich bin auch maximal verwirrt und zweifel mitlerweile an meinen bisher gemachten Beobachtungen...

    Ich meine mir sowohl den Gasbetrieb als auch den Benzinbetrieb angeschaut zu haben.

    Ich werde morgen in der früh wieder mit komplett ausgeschalteter Gasanlage starten und das mal weiter beobachten.
  • ja , wie gesagt , man muss nicht immer vom schlimmsten ausgehen und gleich von defekter VVT sprechen ! Aber wie gesagt , Laufunruhe und Zündaussetzer können verschiedene Ursachen haben . Insgesamt glaube ich aber trotzdem und da möchte ich dir wirklich nicht zu nahe treten , hast du dir da ein ganz besonderes Exemplar , zugelegt !
    Du musst wirklich versuchen mit kleinem Geld , das bestmögliche rauszuholen !
    - Geh der Sache mit dem Kat auf den Grund
    - lass die Gasanlage überprüfen und richtig einstellen

    Dann schau in der Bucht nach , dort gibt es immer wieder günstige Kats für N62 Motoren , zwar passt da vom Krümmerwinkel nicht jeder Kat an jedes Modell , aber selbst hier , kann ein guter Schlosser /Schweißer , die Kats so umarbeiten , das es passt !

    ...und erst , wenn du diese Sachen erledigt hast und du immer noch keine Besserung hast , solltest du in andere Richtungen schielen !
  • Das Theater hatte mir damals komplett den Nerv geraubt.
    Selbst mit austauschmotor unruhiger Lehrauf, zündaussetzer usw. Meistens nach dem 2. starten lief er dann. Auch ja, die kats waren auch hin, das wird die lpg verursacht haben.
    Zur vvt. Wie gesagt, der instandsetzer hatte es bei mir nicht besonders gut hinbekommen. Die Toleranzen sind ja auch sehr gering (0,02mm). Und wenn das nicht passt, läuft er halt scheiße.
    Ne lpg verstärkt natürlich noch die Probleme.
    Ich würde mal die Anlage erst mal neu einstellen und dann weiter sehen. Eventuell vorher noch die Kerzen wechseln, vielleicht hat dein Vorgänger da am falschen Ende gespart.
    Viel Erfolg
  • @Slider

    Wo hast deinen Motor überholen lassen bzw. was hat dich der sog. Spaß in etwa gekostet? Du schreibst ja, dass deiner Ansicht ja die Zwischenhebel/Schlepphebel (ich glaub es war im Thread von den elek. verstellb. Zwischenhebel immer die Rede) der VVT (ohne Welle) bereits 3k schätzungsweise kosten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Enzu ()

  • Hallo Enzu,

    meinen Motor hat boldy hier aus dem Forum überholt. Den Betrag möchte ich ungern öffentlich posten da schwer vergleichbar- die Kosten hängen ja immer davon ab in welchem Zustand der Motor ist und welche Bauteile letztendlich alle getauscht werden müssen. Schreibe dir aber noch ne PN dazu.

    Meine Schätzung bezüglich Tausch Zwischenhebel bezog sich darauf wenn man es am eingebauten Motor durchführen lässt, bitte nicht verwechseln. Im Rahmen einer Komplettüberholung ist das natürlich was anderes, die Hebel kosten pro Bank ca. 300 Euro. Deshalb hatte ich ja auch hier im Thread schon geschrieben dass m.E. ab einer bestimmten Laufleistung eine komplette Revision sinnvoller sein kann.
  • blabla26 schrieb:

    Ich hatte die letzten Male immer die Standheizung vorheizen lassen. Und die Ruckler und Zündaussetzer kamen kurz nach dem einschalten, sowohl auf Gas als auch Benzin.

    Heute Nacht stand das Fahrzeug draussen und es war sehr zapfig....

    Mittags dann reingesetzt und gestartet. Diesmal ohne Standheizung und auf Benzin. Kurz im Stand laufen gelassen, nichts passiert.

    Einlegen der Fahrstufe: Hier ging es dann immer spätestens los, aber diesmal nichts.

    Also erstmal los gefahren. Da wir -8° haben, dachte ich er läuft über die Drosselklappe warm und schaltet erst später auf VTT Betrieb.

    Aber die Wassertemperatur stieg und es kamen keine Ruckler/Zündaussetzer. Als die Nadel für Wassertemperatur in der mitte zwischen blauen Bereich und der Mitte der Anzeige war, schaltete ich manuell auf Gas um.

    Sofort gings los mit Rucklern.

    Zurück auf Benzin, Ruckler weg.

    Gleich noch mal ausprobiert, wieder das gleiche. Ruckler wurden stärker, ich vermute die DME schaltet ab einen gewissen Punkt einzelne Zylinder komplett ab.

    Nach an einem Neustart des Motors auf Benzin funktioniert alles wieder super, bis zum einschalten der Gasanlage.

    Diese funktionierte erst gut, wenn der Motor richtig warm war.

    Das alles wundert mich, da ich bei solchen Sachen immer zuerst auf Benzin prüfe um die Gasanlage auszuschließen. Und ich meine auch ein Ruckeln auf benzin gehabt zu haben.

    Aber der Start heute verlief ohne Probleme und das Ruckeln kam erst mit dem umschalten.

    Ich werde morgen in der früh ebenfalls wieder auf Benzin starten und schauen wie sich das Auto verhält.

    Eventuell hängt es doch mit der Gasanlage zusammen...
    Hallo in die Runde, ich habe mich hier mal ein wenig eingelesen......und........ es muss nicht unbedingt die VVT sein.

    Es klingt für mich so, als wenn der DME irgendwo ein falscher Wert geliefert wird. Denn, so habe ich es verstanden, wenn die Symptome nur auftreten wenn die sthz gelaufen ist, oder dann zumindest verstärkt auftritt, dann scheint es am Tempsensor vom Großen Kühlkreislauf zu liegen. Der sitzt oben auf der Wapu gleich neben dem Thermostat. Denn....... wenn die Sthz lief, wird der kleine Kreis auf muckelige mind 80° aufgeheizt, wenn du dann den Wagen Startest, und der kleine Kreis schon warm ist, macht sofort der Große Kreis auf, so und jetzt kommt es, wenn der Tempsensor aber nicht die wirklichen echten Daten liefert(durch Verkalkung oder anderer ablagerungen usw), wird die DME zu Deutsch veräppelt und schwankt hin und her. Wenn Du dann neu startest, werdern die Sensorwerte geglättet, und die DMW läuft zunächst auf Standardwerten ganz sauber bis die Warmlaufphase abgeschlossen ist.


    Also, ich würde zuerstmal den Tempfühler auf der Wapu wechseln, sollte sich dann immer noch nichts geändert haben, wird es wie hier schon diskutiert wohl doch an der VVT liegen...... dann heisst es ein wenig Geld in die Hand nehmen .

    Ich hoffe ich konnte es euch ein wenig plausibel erklären :o)
  • Hallo,

    Würde schon eine Ursache gefunden?

    Habe das gleiche Problem. Der Motor startet auf 6 bis 7 Zylinder. Die fehlenden sind 3 und 6 mal nur 2 oder 7. Nach ca 15 bis 20 Sekunden wachen die dann auf und alles ist gut.
    Da der Motor ca 1 bis 2 Minuten gedrosselt bzw. Mit Drosselklappenregelung läuft bis er auf VVT umschaltet (bis dahin Vetilhub 9,54mm) schließe ich diese aus. Wenn er umschaltet läuft er immer schon auf 8 Töpfen.
    Lambdasonden, Kat und ähnliches sind zu kalt um irgendwas zu regeln.
    Kerzen und Spulen sind 5 Tage alt, haben aber nicht geholfen. Über ca 8 Grad springt er ohne Probleme an.

    Hat schon jemand an ES-Düsen, Kraftstoffdruck oder ähnliches gedacht?

    Gruß Martin