530d vs 530i Unterhaltskosten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 530d vs 530i Unterhaltskosten

      Hey,
      habe einen 530dA vor 4 Monaten gekauft. Überlege jetzt aber umzusteigen auf einen 530i, beides e60 Limos.

      Mir raten das viele, da ich täglich nur einen Arbeitsweg von 13km hin und 13 zurück habe und nur 2km je auf der Autobahn. Sonst fast nur kurzstrecken ausser wir fahren zu verwandten was nur einmal in 2 Monaten passiert.

      Es geht mir hauptsächlich um die Kosten, nicht nur Versicherung, Steuer und Verbrauch, sondern was noch wichtiger ist wenn etwas kaputt geht. Will aber aufjedenfall einen e60 fahren. Am liebsten einen V8 aber lassen wir das erstmal :)

      Ist da wirklich so ein Unterschied beim Unterhalt wie mir viele sagen? Der Sound und die hohen Drehzahlen beim Benziner sind auch hammer sagt man mir. Automatik oder Schalter am besten? Oder ganz nach Geschmack? Was bringt für euch den meisten Fahrspaß?

      Habt ihr vielleicht noch Geheimtipps wie Gasanlage oder ähnliches?

      Und wie sehr ist der Kostenunterschied zu den V8ern ?


      MfG

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Roman-90 ()

    • Fahre auf jeden fall mal einen 530i probe. Es gibt 3 (Leistungs-) Varianten, von 231 bis 272 PS.

      Mit der Leistung steigt eigentlich auch die Anfälligkeit, M54 (231 PS) und N52 (258 PS) sind ähnlich, der N53 (272 PS) in Sachen Anfälligkeit aber schon eine andere Hausnummer.

      Welche unterm Strich günstiger läuft komt wohl auf den Einzelfall an, denn auch ein 530d VFL kann günstig und problemlos laufen.
    • Original von 530xit
      Ich fahre einen 530xi e61 mit 258 PS. Hat jetzt 290tkm runter. WaPu ist ein Thema sonst ist der unauffällig. Meiner läuft jetzt seit fast 130tkm auf Gas.


      Hattest Du nicht eine größere Reparatur inkl. Zylinderkopfwechsel?

      M54 und N52 sind wohl ähnlich unauffällig, mit leicht schlechterer Bilanz beim N52. Hier gibt es noch Kleinigkeiten zusätzlich, die mal Ärger machen können.
    • Bei so viel Kurzstrecke wird der DPF auch schneller voll sein, da er ja keine Möglichkeit zur Regeneration hat, das würde ich auch bedenken.
      Ob Automatik oder Manuell ist glaube ich vorrangig Geschmack, zwar liest man hier mehr Fragen zur Automatik, als anfällig würde ich sie aber nicht bezeichnen.
    • Ist aber etwas Milchmädchen gerechnet.
      Unterm Strich nimmt sich das nicht viel. Du musst auch das startbenzin mit einrechnen und gerade bei Kurzstrecke dauert es. Beim Diesel sind die Steuern höher, dafür beim Benziner mit lpg der Wartungsaufwand.
      Wie gesagt unterm Strich ist es nahezu plus minus gleich.
      Ist das gleiche vom 4,5i zum 3,5d. Das nimmt sich alles nichts.
      Einzigster Unterschied, der Benziner klingt anders, der d drückt mehr nach vorne.
    • Original von Madmax71
      Ist aber etwas Milchmädchen gerechnet.
      Unterm Strich nimmt sich das nicht viel. Du musst auch das startbenzin mit einrechnen und gerade bei Kurzstrecke dauert es. Beim Diesel sind die Steuern höher, dafür beim Benziner mit lpg der Wartungsaufwand.
      Wie gesagt unterm Strich ist es nahezu plus minus gleich.
      Ist das gleiche vom 4,5i zum 3,5d. Das nimmt sich alles nichts.
      Einzigster Unterschied, der Benziner klingt anders, der d drückt mehr nach vorne.


      Meinst du das Startbenzin schlägt soviel rein? Schalten doch meist eh bei 200-1000m um oder nicht?
    • Eine gute Gasanlage kostet aber auch ordentlich. Bin mir nicht ganz sicher wie schnell sich die amortisieren würde bei niedrigen KM-Leistungen :?: Ich habe einen Freund mit einem Dodge RAM mit 5.7 V8 - da lohnt sich das schon sehr schnell bei seiner Jahresleistung von mindestens 25K.

      Timiboy
    • Susann. Gerade in der startphase ist der Verbrauch am höchsten.
      Je nach Motor ist die umschalttemp 40-60 Grad. Da fährst schon etwas.
      Er fährt ja eh nur Kurzstrecke, von daher schlägt es noch mehr zu Buche.
      Die Rechnung mit 7l Diesel beim 3,0 find ich auch recht hoch. Das schaff ich mit dem 3,5d. Aber bei Kurzstrecke würde ich das auch nicht schaffen.
      Wenn es unbedingt ein Benziner sein soll und für die Kurzstrecken unbedingt ein BMW ist es natürlich wirtschaftlicher mit lpg,keine Frage.
      Nur braucht er Jahre eh sich der Umbau armortisiert. Und es ist immer noch ein System für das weder Motor noch Steuerung gebaut wurde.
      Nach meiner Erfahrung laufen die Autos am besten auf lpg die recht einfach sind in der Steuerung ( sehr alte Autos ) um so mehr Elektronik dahinter ist ( auch zur Abgasreinigung ) desto anfälliger ist das. Wie gesagt, ich bin mit dem Thema lpg sowas von durch. Bei 4 Fahrzeugen war es nur eins wo sie problemlos lief.