Kaufberatung Diesel als Daily Driver

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kaufberatung Diesel als Daily Driver

      Hallo :)

      Ich halte aktuell die Augen offen nach einem Ersatz für meinen E46 320d als Daily Driver.

      Must Have:
      Diesel
      Automatik
      PDC Hinten
      Grüne Umweltplakette
      Xenonscheinwerfer

      Nice2Have:
      Panoramadach
      Head-Up-Display
      Navigationssystem

      Ob Touring oder Limo ist egal - Tourings minimal bevorzugt.
      Farbe ebenfalls grundsätzlich egal - schwarz und blau bevorzugt.

      Preisvorstellung: Je nach Ausstattung/Laufleistung/Zustand bis 12.000€, gerne aber deutlich drunter. Ich hab es nicht eilig. Motorleistungen über 200.000km stören mich nicht, solange der Wagen gepflegt ist.

      ich bin unter anderem auf dieses Inserat gestoßen:

      Hat sich den schon mal jemand angesehen oder fällt jemandem etwas auf, dass mir entgeht?

      Inserat

      Danke für Eure Hilfe. Falls natürlich wer einen interessanten Wagen für mich kennt: gerne PN

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Semper ()

    • Es wurden erhebliche Umstellungen im Bordnetz umgesetzt, inkl. eben auch der Start-Stop-Technik incl. Keyless Go, MPM, etcpp.
      Ausbaustufe M57N2 auf 231PS, verbesserte ASB (Drallklappen), elektronisch geregelte VTG anstatt pneumatischer Steller, Plastik-Verwirbler im Reinluftrohr wurde auch weggelassen.

      Ob einem das wichtig ist, oder ob man noch "OldSchool" mit einem Zündschloss hantieren will, muss man selbst entscheiden.
      Beim kurzen Stöbern auf Autoscout24 sind sogar 535d um die 10k aufgetaucht.

      Fakt ist, egal welches FZG man mit 10Jahren und 200tkm auch im optisch ansprechendem Zustand nimmt, der Antriebsstrang mit Bremsanlage bedarf eh einer umfassenderen Kontrolle und ggf Reparatureinsatz.
    • Verbesserte ASB??? Na ich weiss nicht...habe an dem VFL und bei meinem die unten gehabt. Beides gleich mistiger Zustand mit bekannter Maßnahme erledigt.

      Vom Fahrgefühl ist der VFL nicht wirklich schlechter. Klar wirkt mein LCI hübscher, hat CIC, das neuere Getriebe usw. Ich denke aber, daß man auch sehr gut gepflegte VFL bekommt, gerade weil viele LCI wollen.

      Bei 12K würde ich aber auch sagen, daß locker ein passabler LCI drinnen sein sollte!

      Timiboy
    • Danke für eure Meinungen. Ja, ich habe die Modelle um die 12.000 gesehen - persönlich würde ich lieber 6.000 ausgeben und dann 9000 in Reserve haben als 12.000 auszugeben und dann nur 3.000 in Reserve zu haben.

      Ist denn an dem Inserat sonst etwas aufgefallen?
    • Der Wagen scheint sehr viel Ausstattung zu haben - den Bildern und der Beschreibung nach zu urteilen. Las Dir mal die VIN geben und schaue Dir die SA an. Verkauf im Kundenauftrag birgt halt ein gewisses Risiko, da wohl gar keine Garantie geboten wird. Andererseits verständlich bei einem 12 Jahre alten Auto. Wäre schön natürlich etwas über die Wartungsgeschichte bzw. History vom Wagen zu wissen. Ich sehe auch nicht wie viele Halter der Wagen schon gehabt hat, ich tippe mal auf 3-4! Wie weit ist der Wagen von Dir entfernt? Probefahrt und FS auslesen wäre sicher keine schlechte Idee. Könnte ein gutes Fahrzeug für Deinen Ansatz sein.

      Timiboy
    • Original von timiboy
      Verkauf im Kundenauftrag birgt halt ein gewisses Risiko, da wohl gar keine Garantie geboten wird. Andererseits verständlich bei einem 12 Jahre alten Auto.

      Kein Unternehmen gibt bei einem so alten und viel gelaufenen Wagen noch eine Garantie (vielleicht mit 90 % Selbstbeteiligung an Material und Lohn :> ).
      Was du meinst ist bestimmt die Gewährleistung von einem Jahr.
      Und diese gibt es hier nicht, da von Privat nach Privat verkauft wird.
      Du solltest dir also gut überlegen ob du dieses Risiko eingehen willst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Edder ()

    • Ja das meinte ich, wollte es aber einfach halten ;) Bei GW diesen Alters ist immer ein gewisses Risiko dabei, wenn man aber ein wenig Ahnung hat und die Kiste ein nachvollziehbare History hat sehe ich kein Problem. Alter ist nicht immer ein Problem....

      Timiboy
    • gebrauchtkauf

      Also ich bin bis jetzt bei einem Gebrauchtkauf nie auf die Schnauze gefallen, was nicht heißt, dass es Dir nicht passieren kann :)

      Ich lasse mir immer die komplette Fahrzeughistorie nennen. Wenn der Verkäufer Dir die Fahrgestellnr. gibt, macht das in der Regel jeder Händler, zumindest kann er Unregelmäßigkeiten nennen. Meiner hatte zwei Blechschäden, welche komplett von BMW dokumentiert waren, deswegen, war mir das egal. der e61 530d hat in keinem bj. eine verbesserte Ansaugbrücke, die hat nur der 525d FL mit 197 PS drin. Deshalb wirst Du auch bei fast jedem einen verölten Motorraum vorfinden, es sei denn der Defekt wurde behoben, oder der Motor wurde gereinigt. Ich verlasse mich immer auf meinen persönlichen Eindruck vom Verkäufer. Gebrauchtkauf birgt Risiken. Hier im Forum wird beschrieben, wie Du das Problem mit der ASB lösen kannst.

      Gruß Christof
    • Ich werde mir den Wagen am Wochenende mal anschauen - Fehlerspeicher Auslesen ist kein Problem. Eine ASB werde ich auch hinkriegen ;)

      Der Tipp mit dem LCI ist gut, aber ehrlich gesagt sind mir die Annehmlichkeiten den Aufpreis nicht wert. Evtl wenn ich doch auf den 535d gehe - aber eigentlich ist mir der dann für 50.000km im Jahr zu schade.
    • Bevor ich zur Probefahrt losgefahren bin hab ich beim Händler nochmal angerufen und gefragt, wie es denn mit dem Wagen aussieht - ob er voll Fahrbereit wäre etc.

      Es sind schon noch ein paar Sachen zu machen, man würde sagen: bedingt Fahrbereit.
      Eine genaue Auskunft, was zu machen sei, wollte man mir nicht geben. Ich hab mir den Weg geschenkt.
    • Worauf begründest Du Deine ausführliche Antwort, ich hatte alle Modelle 525dVFL 525d FL (LCI und fahre aktuell den 530d LCI mit 235 PS, der hat die gleichen Probleme, wie der 525d VFL der 525d LCI hat nämlich keine Drallklappen, wie man auch im ETK nachlesen kann, alle anderen haben die Drallklappen und diese werden undicht. Die einzige Änderung bei LCI ist der Ölabscheider, welcher quasi nicht mehr vorhanden ist, nur das Gehäuse. Die Ansaugbrücke des 530d VFL hat übrigens die gleiche Teilenr., wie die des 530d LCI´s.Hier mal ein Zitat aus einem anderen Forum.

      Im E60 arbeiten nur M57TÜ und M57TÜ2-Motoren, was dir Reihensechszylinder angeht. Betroffen von dem Ansaugbrücken-Problem sind folgende BMWs:



      525d, 530d, 535d. Die Motoren 530d (218 PS, 231 PS, 235 PS) und 535d (272 PS, 286 PS) sind ab 2003 (der 535d ab 2004 erst produziert) bis 2010 davon betroffen – praktisch bis Produktionsende! Der 525d (177 PS) ist ab 2004 bis 2007 März davon betroffen. Der 525d mit M57TÜ2-Motor - übrigens NUR der 525d (197 PS) – ab LCI = März 2007, ist nicht davon betroffen – der hat eine andere Ansaugbrücke


      Also kein Qautsch

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von degi69 ()

    • Ich beziehe mich auschliesslich auf die ASB (im 530d), was Du alles zitierst sind andere Baustellen.
      Ich kenne (im 530d) 3 unterschiedliche Ausführungen der ASB im E6x mit M57N/M57N2 Motor.

      Der deutlichste Unterschied sind die ersten ASB mit reinen Metall-Drall-Klappen, die gerne brechen im Gegensatz zu den verbesserten mit Silikonüberzug.
      Vom Silikonüberzug gibts auch wiederum eine orangene Version (älter) und eine weisse Version (neuere).

      Wo wir wieder bei meiner ersteren Aussage sind...
      Original von Andreas53639
      Empfehlung geht beim 530d klar in Richtung Modelle ab 09/2005 ("kleine" Modellpflege mit Start/Stop-Knopf) und dann mit 231PS, bei anderen Motorisierungen muss man dann danach suchen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Andreas53639 ()

    • Den 535d gab es so im E39 nicht, auch ist die Art der Entlüftung anders. Das passt definitv nicht.
      Der 535d entlüftet am Ölabscheider noch durch einen Entlüftungsschlauch, den haben die anderen Ölabscheider incl.der vom E39 gar nicht.

      LCI 530d: leebmann24.de/bmw-ersatzteile/…8&hg=11&btnr=11_3934&vin=

      vs.

      LCI 535d: leebmann24.de/bmw-ersatzteile/…4&hg=11&btnr=11_3949&vin=

      Wenn man mal bissle Zeit hat: motor-talk.de/forum/bmw-r6-die…labscheider-t4381335.html

      Das ist auch der Fred mit dem Zitat von oben...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Andreas53639 ()

    • Ich habe den Eingangspost vom bmw_verrückter gelesen und war nun der Ansicht und Meinung, den Ölabscheider bei mir verbauen zu können. Wie ist es denn nun richtig? Kann ich, oder kann ich nicht? :?: Aktuell habe ich nämlich das Thema, dass mein Motor eben Öl auf der Fahrerseite rausdrückt. Klär mich doch bitte auf, gerne auch per PM.
    • Ok, das mit den orangenen Silikonumrandungen hatte ich vergessen, sorry, ich hab mich bei den Verbesserungen lediglich auf das Drallklappenwellen Abdichtungsproblem bezogen, da wurde leider nie etwas verbessert.

      @Vassago

      Wieviel Öl drückt die Kiste denn raus, ich habe bei meinem ersten e61 die Ansaugbrücke 2 x gewechselt, weil mich der Ölverlust einfach gestört hat, mittlerweile ignorier ich das, da es wirklich nicht viel ist. Das einzige, was ja in Mitleidenschaft gezogen werden kann ist das Steuergerät für die Glühkerzen, weil da das Öl drüber läuft. Ich bin auch der Meinung, dass bei einem 8 Jahre alten Motor mit über 200tkm ruhig mal das ein oder andere Tröpfchen Öl raus kommen darf. Die Änderung mit dem Ölabscheider wird den Ölverlust auch nicht vollständig beseitigen, sondern lediglich verringern.