Reperatur oder Abstoßen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reperatur oder Abstoßen?

      Moin E60ler,

      fahre meinen geliebten E60 nun seit Feb.2013 und hatte schon alle möglichen Probleme.

      Gekauft offiziell beim Freundlichen mit 86000km damals, BJ. 2004, Automatik, 525i.

      Nach der ersten Autobahnfahrt hatte ich direkt mal ein Getriebeschaden, welches auf Kulanz komplett ausgetauscht wurde.

      Nach 2 Monaten war die Motorkontrolleuchte wegen der Lamdasonde an,

      Nach 4 Monaten trat Öl aus (Dichtung Ölwanne),

      Nach 6 Monaten ist mir der Kofferaum gerissen (abgebrochene Feder am rechten Bügel),

      und noch einiges mehr.

      Nun fällt manchmal die Aktivlenkung aus, äußert sich aber nicht in Form von Backsteinlenkrad, sondern nur dass die Blinker nichtmehr zurücksetzen. Er verliert wieder ordentlich Öl (laut Freundlichem Ölwanne,Ventildeckel, Ölfitergehäuse) und mein KZL hinten rechts ist kaputt, habe mal Kabelbaum geschaut und auch geflickt, aber das hat nichts gebracht (wenn ich das Kabel vom rechten KZL ans linke halte, kommt Licht). Vermute der Ausgang bei Steuergerät ist deaktiviert.

      Ist es nurnoch ein Verlustgeschäft, oder meint Ihr irgendwann ist mal Schluss mit dem Montagsauto gedöns.

      Ach beim Fehlerauslesen, war mal die Airbagleuchte an (Gurtstrammer angeblich, allerdings ist die wieder ausgegangen) und angeblich Schaltlenkzentrale defekte, davon merk ich aber garnichts, fand der Ausleser auch komisch.. Vllt das das Lenkrand nicht perfekt gerade ist, aber sonst nichts.)
      Er hat mittlerweile 136000km. Von außen ist er noch top in Schuss, aber die nie aufhörenden Mängel sinds halt, welche mich stutzig machen. Die Fehler jetzt belaufen sich wieder auf knapp 2000€ und ich meine, 2004 mit dem km Stand gibts ja ab 8-9k schon im Internet....

      Was meint Ihr?

      Mfg
      Lars

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von e60space_wbn ()

    • Grundsätzlich sind Autos bis auf ein paar Ausnahmen ein Verlustgeschäft.
      Warum bringst du das Auto zum freundlichen? Kennst du keine freie Werkstatt?
      Du beschreibst den Wert deines Autos mit 8 bis 9 K und hast einen Schaden von 2 K. Glaubst du wirklich das du einen findest der dir für ein kaputtes Auto dann nur die Kosten für die Reparatur von deinem genannten Preis abzieht?
      Gruß Uli
    • Hi Uli,

      natürlich denke ich nicht, dass nur die Reperaturkosten abgezogen werden. Aber die Frage ist ob es sich noch lohnt die Reperaturen machen zulassen, und Ihn dann eventuell noch mit etwas mehr Wert zu verkaufen, oder sogar noch zu fahren. Oder sollte ich mich lieber gleich von Ihm trennen?

      Ist erst mein zweites Auto und suche deshalb um Rat. Wobei da wahrscheinlich jeder anderst denkt.

      Freie Werkstatt muss ich mich mal umschauen, wohne seit kurzem im Raum Heidelberg, hier kenne ich noch keine, nein.

      mfg

      Lars
    • Hört sich alles relativ übel an :bad: Wurden die Probleme dann auf Garantie gemacht oder mußtest Du das alles zahlen?

      Wenn ich bedenke was ich um knapp 1600€ am 530d eines Kumpels reparieren habe lassen, müßte Deiner ja voll im A sein!? Wenn aber wie Uli meinte, diese ganzen Kostenschätzungen vom :) kommen wundert mich nichts :motz: Vielleicht bist Du einfach nur mehr frustriert mit den ewigen Problemen :heul:

      Auf jeden Fall wird es schwer sein Deinen Wagen zu verkaufen, wenn er offensichtliche, schwer lösbare Probleme hat.

      Timiboy
    • Getriebe und Lamdasonde waren noch Garantie, danach war die 1 Jahres Garantie weg. Hätte ich das Getriebe selbst zahlen sollen, hätte ich das nicht stämmen können. Reden hier von 8700€.

      Ich mag den Wagen halt und hab immer gehoft das nun Probleme das letzte sein wird, aber kommt ja immer wieder was. Frustration ist ein guter Ausdruck.